Sonstiges

Ist Mallorca ab Sonntag kein Risikogebiet mehr? Was dafür und dagegen spricht

Ein Deal von , 11. Mär. 2021 9.59 Uhr

Ahoi Piraten,

langsam wird die leidende Tourismusbranche auf Mallorca unruhig. Den Briten ist das Reisen vermutlich noch bis zum 17. Mai verboten, da richten sich die Augen auf die zweite große Gruppe potenzieller Reisender: Doch Deutschland stuft die Balearen bisher noch immer als Risikogebiet ein. (Somit werden nach einer Reise 10 Tage Quarantäne fällig, es sei denn, man wohnt in Nordrhein-Westfalen oder verkürzt die Quarantäne mit einem weiteren negativen Test ab dem fünften Tag nach der Rückreise.)

Woran entscheidet sich, welche Region Risikogebiet wird?

Eigentlich gilt als Richtwert für Risikogebiete eine Inzidenz von 50 oder mehr neuen Coronafällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen. Der Wert sollte dabei stabil sein und nicht nur eine kurze Momentaufnahme darstellen.

Wie ist die Entwicklung auf den Balearen?

Der eben genannte Wert wird auf den Balearen schon seit dem 17. Februar dauerhaft unterschritten. Mittlerweile liegt die Inzidenz dort sogar nur noch bei 21. Ein Wert, der für Deutschland so unerreichbar scheint, dass bei uns selbst der Schwellenwert von 35 für Lockerungen gerade erst nach oben korrigiert wurde (Deutschland steht gerade bei 68-69). Im Vergleich dazu wird die gute Entwicklung vor Ort auch im Diagramm der Cercle d'Economica de Mallorca deutlich:

Ist Mallorca ab Sonntag kein Risikogebiet mehr? Was dafür und dagegen spricht - 2

Grafik: 7-Tage-Inzidenz Balearen ©CercleMallorca

Am kommenden Freitag, wenn die neuen Aktualisierungen vom RKI veröffentlicht werden, werden die Balearen den Grenzwert aller Voraussicht nach in der dritten Woche in Folge unterschritten haben. Heißt das, Mallorca ist dann endlich kein Risikogebiet mehr? (Hätte dann Gültigkeit ab Sonntag)

Was spricht für eine Neueinstufung?

Das überzeugendste Argument ist natürlich die positive Entwicklung, die sich im niedrigen Inzidenzwert widerspiegelt. Vor Ort führt sie bereits dazu, dass Restaurants, Cafés und Kneipen erstmals wieder öffnen dürfen. Auch der Deutschland-Chef der TUI kündigte inzwischen an, dass man ab den Osterferien wieder Kunden nach Mallorca bringen wird.

Was spricht dagegen?

Auch, wenn die Zahlen dafür sprechen, ist die Herabstufung leider kein Automatismus. Das lokale Inselradio will erfahren haben, dass Deutschland im Falle Spaniens keine Unterscheidung nach Regionen mehr vornimmt. Dies wäre verwunderlich, da die regional differenzierte Betrachtung eigentlich mit der EU vereinbart wurde.

Ein möglicher Grund, warum es Robert-Koch-Institut, Auswärtiges Amt und Bundesinnenministerium mit der Neubewertung nicht so eilig haben, könnte sein, dass man dort vor allem an die Folgen der Entscheidung denkt. Wenn Mallorca als eine der ganz wenigen Regionen in Europa kein Risikogebiet wäre und gleichzeitig die Hotels in Deutschland immer noch geschlossen sind, würde dies wahrscheinlich einen riesigen Reiseboom auf die Mittelmeerinsel an Ostern auslösen. Um die Mobilität der Bürger weiter gering zu halten, will man genau dies vielleicht verhindern.

Fraglich wäre dann jedoch, ob solch ein undurchsichtiges Vorgehen auch vor Gericht Bestand hätte. Erst im Herbst hatte das Oberverwaltungsgericht in Münster die Rückreisequarantäne für Nordrhein-Westfalen gekippt. Es sah keinen Sinn darin, Reisende in Quarantäne zu stecken, die aus Risikogebieten mit viel niedrigeren Inzidenzen kamen, als sie zu dem Zeitpunkt im Nordrhein-Westfalen herrschten.

Eins steht jedenfalls fest: Falls sich der Risikostatus am Freitag ändert, solltet ihr mit dem Buchen schnell sein, da die geringen Kapazitäten für Ostern schnell ausgebucht sein würden und die Preise gleichzeitig steigen.

Ist Mallorca ab Sonntag kein Risikogebiet mehr? Was dafür und dagegen spricht

Ist Mallorca ab Sonntag kein Risikogebiet mehr? Was dafür und dagegen spricht