Sonstiges

Ostsee für alle: Gericht kippt Beherbergungs-Verbot in Mecklenburg-Vorpommern

Ein Deal von , 20. Okt. 2020 16.24 Uhr

Ahoi Piraten,

soeben hat ein Gericht das umstrittene "Beherbergungsverbot" in Mecklenburg-Vorpommern gekippt. Grund war die nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung von Reisenden gegenüber Berufspendlern und Studenten. Damit sollte einer Reise nun überraschenderweise nichts mehr im Wege stehen. Natürlich solltet ihr euch vorher beim Hotelier vergewissern und auch vor Ort an alle Hygieneregeln halten.

(Wenn ihr spontan hin wollt, HIER ist unser heutiger Rügen-Deal)

Tagestouristen aus Risikogebieten dürfen allerdings weiterhin nicht einreise. Auch Reisende, die aus ausländischen Risikogebieten kommen, haben weiterhin Einreiseregeln zu beachten.

Alle weiteren Infos findet ihr hier.

Was besagt das Beherbergungsverbot?

In den Bundesländern, die diese Regelung anwenden, dürfen Hotels und Pensionen keine Gäste aufnehmen, die aus einem deutschen Risikogebiet kommen. Ausnahmen gelten in den meisten Bundesländern, wenn man einen negativen Corona-Test hat, der nicht älter als 48 Stunden ist oder im Einzelfall auch bei familiären, beruflichen oder medizinischen Gründen. Die Regelung bezieht sich nicht auf unentgeldliche Besuche bei Verwandten oder Freunden und auch nicht auf Tagesausflüge.

Welche Bundesländer wenden das Beherbergungsverbot an?

  • Hamburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein

Und die anderen?

  • Berlin, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen setzten die Regelung von Anfang an nicht um
  • Rheinland-Pfalz, Sachsen und das Saarland zogen nach, nun auch Hessen
  • in Baden-Württemberg, Niedersachsen, Bayern und Brandenburg wurde das Verbot von Gerichten außer Kraft gesetzt, nun auch in Mecklenburg-Vorpommern

Ostsee für alle: Gericht kippt Beherbergungs-Verbot in Mecklenburg-Vorpommern - 2

Welches sind momentan die Risikogebiete?

Momentan haben fast 100 Landkreise und kreisfreie Städte die entscheidende Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen überschritten und gelten damit als Hotspot oder Risikogebiet. Weitere Regionen nähern sich aber diesem Wert.

Dazu gehören unter anderem momentan:

  • Berlin
  • Bremen
  • Frankfurt
  • Köln
  • Düsseldorf
  • München

Erste Virologen fordern aber bereits ein Debatte darüber, ob nicht auch weitere Kriterien stärker berücksichtigt werden sollten. Da anscheinend nicht überall gleich viel getestet wird, könnte die Positivrate der Tests weitere Aufschlüsse zur Vergleichbarkeit geben. Außerdem erkranken mittlerweile mehr Jüngere als im Frühjahr, die dann im Schnitt oft mildere Verläufe haben. Daher wurde bereits vorgeschlagen, die Anzahl der Erkrankten über 50 Jahren zu dokumentieren.

Was mache ich, wenn ich eine Buchung habe, aber meine Unterkunft mich wegen der neuen Regel nicht aufnehmen kann?

Da das Hotel euch nicht aufnehmen darf, kann es seinen Teil des Vertrags nicht erfüllen. Daher solltet ihr die Unterkunft kostenlos stornieren können. Wichtig: Dies kann immer nur kurzfristig erfolgen, da jetzt natürlich noch niemand weiß, welche Landkreise beispielsweise Mitte November Risikogebiet sein werden. Natürlich könnt ihr auch versuchen, mit dem Hotel ein neues Reisedatum zu vereinbaren.

Alle Angaben ohne Gewähr; Stand 16. Oktober 2020

Ostsee für alle: Gericht kippt Beherbergungs-Verbot in Mecklenburg-Vorpommern

Ostsee für alle: Gericht kippt Beherbergungs-Verbot in Mecklenburg-Vorpommern