Sonstiges

Hotel statt Airbnb: Amsterdam verbietet Ferienwohnungen im Zentrum

Ein Deal von , 3. Aug. 2020 13.45 Uhr

Ahoi Piraten,

Amsterdam ist eine der beliebtesten Destinationen, wenn es um einen Städtetrip in Europa geht. Doch mit dem Tourismus kommen auch die Probleme. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Wohnungen als Ferienunterkunft angeboten. In der Stadt lebende Menschen wurden so nach und nach verdrängt. Jetzt verbot die Stadt Amsterdam die Vermietung von Ferienwohnungen im Stadtzentrum.

Die Zahl an Touristen in Amsterdam steigt jährlich. Doch das die niederländische Hauptstadt so beliebt bei Reisenden ist, bringt auch Probleme mit sich. Vor einigen Jahren wurden die Geldstrafen bei kleineren Vergehen wie Alkoholkonsum auf offener Straße oder dem Wegwerfen von Müll stark erhöht, um die Stadt sauberer halten zu können.

Doch Amsterdam hat durch die hohe Anzahl an Touristen nicht nur mit Müll zu kämpfen, sondern auch um Wohnraum. Der wurde im Zentrum nämlich immer knapper. Der Grund: Wohnungen und Häuser wurden über Plattformen wie Airbnb als Ferienunterkunft angeboten. Der Alltag der Anwohner wurde dadurch stark beeinträchtigt. man gehe davon aus, das zuletzt 1 von 15 Wohnungen online als Ferienunterkunft angeboten wurde.

Damit ist seit 1. Juli jedoch Schluss. In der alten Innenstadt dürfen Wohnungen seitdem überhaupt nicht mehr an Urlauber vermietet werden, im übrigen teil Amsterdams dürfen Wohnungen nur noch für maximal 30 Tage im Jahr (und nur mit Erlaubnis) angeboten werden.

Wer sich nicht daran hält und seine Wohnung weiterhin online anbietet, muss mit saftigen Strafen von über 20.000 Euro rechnen.

Hotel statt Airbnb: Amsterdam verbietet Ferienwohnungen im Zentrum

Hotel statt Airbnb: Amsterdam verbietet Ferienwohnungen im Zentrum