Sonstiges

Notlandung wegen stinkenden Passagiers

Ein Deal von , 6. Jun. 2018 9.03 Uhr

Der Körpergeruch eines Passagiers war für die anderen Passagiere eines Transavia-Fliegers so unerträglich, dass sich einige sogar übergeben mussten. Das Flugzeug, welches von Gran Canaria nach Amsterdam unterwegs war, landete schließlich in Portugal, wo der übel riechende Mann aussteigen musste.

Obwohl der Mann am vergangenen Dienstag bereits in die letzte Reihe der Billigairline Transavia verfrachtet wurde, war der Gestank in der Kabine offenbar kaum auszuhalten.

Die Crew hat den Mann angeblich mit Sprays und Parfums versucht, den Geruch zu lindern. Doch selbst als der Mann in die Toilette gebracht wurde, sei es nicht besser geworden.

Ein Passagier sagte, dass der Gestank schlimmer gewesen sei, als der einer verwesenden Leiche.

Notlandung wegen stinkenden Passagiers

©TELGRAAF


Laut Daily Mail mussten sich wegen des Gestanks Fluggäste übergeben oder fielen sogar in Ohnmacht. Weshalb sich der Pilot zu einer Zwischenlandung in Faro entschied, wo der russische Passagier aus dem Flugzeug entfernt werden musste.

Sanitäter holten ihn mit einem Krankenwagen ab, berichtet VRT.

Was genau für den üblen Geruch verantwortlich war, wurde nicht kommuniziert, offenbar handelte es sich um ein medizinisches Problem.


Dies war schon die dritte Notlandung eines Transavia-Fliegers, wegen üblen Geruchs. Am 13. Mai musste eine Maschine, wegen eines merkwürdigen Geruches in der Kabine, in Wien notlanden. Und im vergangenen Februar kam es ebenfalls wegen unangenehmen Geruchs zu einer Notlandung in Wien. Grund war ein männlicher Fluggast, der unter starken Blähungen gelitten hatte.





Notlandung wegen stinkenden Passagiers