Sonstiges

UPDATE: Für mehr Lohn & gegen Standortschließungen - Bei Ryanair wird gestreikt

Ein Deal von , 22. Aug. 2019 12.08 Uhr

Wer in den kommenden Wochen mit Ryanair fliegt, muss sich auf Verspätungen und Ausfälle einstellen. Wie die Gewerkschaften bekannt gaben, streiken Piloten und Bordpersonal des Low-Cost-Airline gleich in mehreren Ländern. Genauer handelt es sich um die Piloten in Großbritannien und Italien sowie das Kabinenpersonal in Spanien.

Gericht untersagt Streik in Irland

Eigentlich wollten auch die in Irland stationierten Piloten ihre Arbeit niederlegen. Der zweitägige Streik war geplant vom 22. August ab Mitternacht und sollte 48 Stunden (bis 23:59 Uhr am 23. August) andauern. Nun aber untersagte ein Gericht in Dublin per einstweiliger Verfügung den Streik in letzter Minute. Dieser solle nun aufgeschoben werden bis vor Gericht geklärt werden kann, ob die Gewerkschaft Forsa gegen Abmachungen mit Ryanair verstoßen hat.

Mit Auswirkungen durch Streiks muss bei Ryanair trotzdem ab sofort gerechnet werden. Am gestrigen Mittwoch rief die portugiesische Gewerkschaft des Kabinenpersonals zu einem fünftägigen Streik auf. In Portugal erwartet die Airline keine großen Auswirkungen der gestern gestarteten Streiks. Grund dafür ist der von der Fluggesellschaft eingerichteter Mindestflugdienst, der von der Regierung vorgeschrieben ist.

Britische Piloten streiken

Bereits am heutigen Donnerstag gingen die britischen Piloten in einen 48 Stunden andauernden Streik. Auch hier beantragte Ryanair eine einstweilige Verfügung zur Aussetzung der Streiks, scheiterte damit jedoch.

Ob die Ryanair-Piloten im Vereinigten Königreichen ihre Arbeit auch am 2. September ab Mitternacht bis zum 3. September, 23:59 Uhr, niederlegen, wie es zuvor kommuniziert wurde, ist aktuell nicht bekannt. Grund für die Pilotenstreiks sind Forderungen nach einem höheren Lohn und besseren Arbeitsbedingungen, die die Airline nicht erfüllen möchte.

In Spanien sind Streiks beim Kabinenpersonal der Airline geplant. Dort möchte die Crew an Bord ihre Arbeit gleich an 10 Tagen (1., 2., 6., 8., 13., 15., 20., 22., 27. und 28. September) niederlegen. In Spanien haben die Streiks einen anderen Grund. Das Kabinenpersonal möchte so die eventuelle Schließung spanischer Standorte der Airline verhindern.

Habt ihr in diesem Zeitraum einen Flug geplant - unabhängig von eurem Startflughafen und der Zieldestination - müsst ihr mit Verspätungen und im schlimmsten Fall mit Flugausfällen rechnen. Welche Flüge betroffen sind, ist bisher noch nicht bekannt.

Bei Ryanair selbst rechnet man nicht mit großen Auswirkungen auf den Flugverkehr, sondern lediglich mit kleineren Verspätungen.

UPDATE: Für mehr Lohn & gegen Standortschließungen - Bei Ryanair wird gestreikt


Welche Rechte habe ich?

Solltet ihr in diesem Zeitraum Flüge mit Ryanair gebucht und ein Flug gestrichen werden oder Verspätung haben, habt ihr Anspruch auf Versorgungsleistungen und einen ersatzweisen Transport zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Anspruch auf eine Entschädigung habt ihr jedoch nicht. Das liegt daran, dass die Fluggastrechte-Verordnung nicht bei außergewöhnlichen Umständen wie einem Streik greift, für Fluggesellschaften besteht dann in der Regel keine Zahlungspflicht.

Wird euer Flug gestrichen oder ist verspätet, obwohl er in die Zeit vor oder nach dem Streik fällt, habt ihr jedoch die Möglichkeit Entschädigung bei der Airline einzufordern. Flightright kann hierbei weiterhelfen. Ob euch eine Entschädigung zusteht, könnt ihr auf der Seite in wenigen Minuten prüfen.

Was ist, wenn ich eine Pauschalreise gebucht habe?

Wenn ihr eine “verbundene Reiseleistung” oder eine Pauschalreise gebucht habt und euer Flug ausfallen, könnt ihr euch entweder an euer (Online-)Reisebüro*, bei dem ihr gebucht habt, oder den jeweiligen Reiseveranstalter euer Reise wenden. Für die Ersatzbeförderung ist der Reiseveranstalter zuständig. Falls durch einen Streik die Reise später beginnt, kann gegebenenfalls der Reisepreis gemindert werden. Bitte wartet jedoch auf jeden Fall ab, ob eure Flüge von den Streiks bei Ryanair betroffen sind, ehe ihr euch an euren Reiseveranstalter wendet.


*HolidayPirates GmbH ist kein Reiseveranstalter sondern lediglich ein Vermittler von Reisen. Solltet ihr eine Reise über uns gebucht haben, wendet euch bitte an den Reiseveranstalter eurer Reise.

UPDATE: Für mehr Lohn & gegen Standortschließungen - Bei Ryanair wird gestreikt