Sonstiges

Thomas Cook sagt alle Reisen bis Ende des Jahres ab

Ein Deal von , 23. Sep. 2019 9.47 Uhr

+++ überarbeitet am 09.10.2019 um 12:33 Uhr +++

Ahoi Piraten,

es gibt Neuigkeiten für Reisende, die ihren Urlaub über einen der Thomas-Cook-Veranstalter gebucht haben. Heute wurde bekannt gegeben, dass nun auch Reisen bis zum 31.12.2019 nicht angetreten werden können. Auch wenn dies grundsätzlich schlechte Nachrichten sind, bedeutet es dennoch für viele Kunden das Ende einer bangen Hängepartie. Sie haben nun Klarheit, können ihre Ansprüche an den Versicherer stellen (sofern sie eine Pauschalreise gebucht hatten) und darauf hoffen, einen möglichst großen Teil ihrer Kosten erstattet zu bekommen. Außerdem haben wir von euch vielfach den Wunsch gehört, nun schnell noch eine Alternative zu buchen.

Für die deutsche Thomas-Cook-Gruppe laufen unterdessen Gespräche mit Investoren. Es heißt, man arbeite mit Hochdruck daran, ab dem 1. Dezember 2019 wieder operativ tätig zu sein und dann auch Reisen ab dem Jahresbeginn 2020 wieder anbieten zu können.


Was war passiert?

Anfang der Woche erreichten uns traurige Neuigkeiten aus Großbritannien erreichen. Die britische Thomas Cook plc, der älteste Reiseveranstalter der Welt, musste in der Nacht zum Montag leider Insolvenz anmelden und damit alle Geschäfte einstellen.

Bis zum vergangenen Sonntag wäre eine neue Finanzierung von 200 Millionen britischer Pfund nötig gewesen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, aber alle Verhandlungen endeten ergebnislos. Zu den Hauptgründen für das Aus zählen wohl die seit einigen Jahren schon bestehenden Schulden in Milliardenhöhe, der harte Preiskampf im Tourismusgeschäft sowie die Unsicherheiten rund um den Brexit, die die Reiselust der Briten zuletzt dämpften.

Die zuletzt profitabel fliegende deutsche Condor, eine der 5 Fluggesellschaften im Thomas-Cook-Konzern beantragte darauf hin bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit in Höhe von 200 Millionen Euro. Gewährt wurden ihr dann am Dienstagabend sogar rund 380 Millionen Euro. Damit ist ihr Überleben erst mal gesichert und sie muss nun sehen, wie man die fehlenden Thomas-Cook-Reisenden durch andere Veranstalter bzw. den Einzelplatzverkauf zunächst auffangen und potenzielle Käufer überzeugen kann.

Am Mittwoch sah dann der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook keinen anderen Ausweg und beantragte wie sein britischer Mutterkonzern das Insolvenzverfahren. Der reguläre Geschäftsbetrieb ist nun eingestellt und jeglicher Verkauf von Reisen aus dem Portfolio der Thomas Cook-Veranstalter ist gestoppt. Die offizielle Stellungnahme von Thomas Cook findet ihr hier.


Welche Veranstalter sind von der Insolvenz und ihren Folgen unmittelbar betroffen?

In Deutschland gehören hierzu

  • Neckermann Reisen
  • Thomas Cook
  • Thomas Cook Signature
  • Öger Tours
  • Bucher Reisen und
  • Air Marin


Was bedeutet die Thomas-Cook-Pleite für mich als Reisenden?

...wenn ich eine Pauschalreise gebucht habe:

In einer Meldung vom 09.10. heißt es bei Thomas Cook, dass Kunden ihre Reisen mit geplanter Abreise bis zum 31.12.2019 nicht antreten können. Wenn euch dies betrifft, solltet ihr trotzdem nicht leer ausgehen, da Pauschalreisen grundsätzlich über einen Sicherungsschein abgesichert sind. Hierfür spielt es übrigens keine Rolle, ob ihr online oder in einem Reisebüro, langfristig oder Last Minute gebucht habt. Ausgenommen sind lediglich Reisen, die unter 24 Stunden dauern, keine Übernachtung beinhalten oder insgesamt weniger als 75 Euro kosten. Den Sicherungsschein solltet ihr immer in euren Reiseunterlagen finden.

Ihr könnt daher nun eure Kosten nun bei der KAERA AG einreichen. Sie ist der für Deutschland beauftragte Dienstleister der Zurich Insurance plc, bei dem die deutsche Thomas-Cook-Gruppe ihre Reisen versichert hat. Lest euch die Infos auf der Seite gut durch und schaut, dass ihr zuerst alle geforderten Dokumente zusammen habt, bevor ihr einen unvollständigen Antrag einreicht, der dann nicht bearbeitet werden kann.

Ein Problem, auf das bereits häufig aufmerksam gemacht wurde, ist die in Deutschland festgelegte Deckelung der Haftungssumme auf insgesamt 110 Millionen Euro pro Geschäftsjahr (geht bis zum 31.10., danach gelten die 110 Mio. also wieder neu!), was bei einem Konzern in dieser Größenordnung durchaus überschritten werden kann. Falls diese Kosten überschritten werden, bedeutet dies nicht, dass die Geschädigten, die zuletzt ihren Antrag einreichen leer ausgehen, sondern dann bekommt am Ende jeder denselben Anteil seiner Kosten zurück.

Manche Reisende haben uns berichtet, dass sie trotz der Absage für ihre Flüge beispielsweise mit Ryanair oder Easyjet einchecken konnten. Einige fliegen nun trotzdem und buchen selbst ein alternatives Hotel. Welche Auswirkungen dies auf die Erstattung der ursprünglich gebuchten Reise hat, können wir euch leider nicht beantworten.

Für geplante Reisen nach dem 31.12. steht eine Entscheidung noch aus.

Info: Was ist eine Pauschalreise? Bei einer Pauschalreise bucht man mindestens zwei Arten von Reiseleistungen für dieselbe Reise bei einem Reiseveranstalter. Reiseleistungen sind zum Beispiel Flüge, Hotelübernachtungen, Transfers oder Mietwagen.


...wenn ich gerade mit einem der betroffenen Veranstalter im Urlaub bin?

Wegen der angemeldeten Insolvenz sind jetzt die Zuständigkeiten klar. Der Versicherer Zurich übernimmt die Kosten für im Rahmen von Pauschalreisen gebuchten Leistungen. Das heißt, Hotels haben keinen Grund euch zur Kasse zu bitten! Auch eure Rückflüge sind damit alle gesichert.

Falls euer Hotel von euch eine Nachzahlung fordert, weil Thomas Cook nicht bezahlt hat: Lasst euch solche Aussagen und Vorgänge immer schriftlich bestätigen, um dies hinterher nachweisen zu können.

Hier findet ihr zwei Schreiben der Versicherung in englischer Sprache, in denen sie die Kostenübernahme garantiert, welche ihr dem Hotelier bzw. der Fluggesellschaft vorlegen könnt:

Kostenübernahme für Hotels, bei Pauschalreisen, die vor dem 23.09. begannen

Kostenübernahme für Flüge, bei Pauschalreisen, die vor dem 23.09. begannen


...wenn ich einzeln Flüge mit der Condor gebucht habe:

Auch wenn die Muttergesellschaft insolvent ist, geht der Flugbetrieb der Condor weiter. Dies teilte die Fluggesellschaft mit. Um finanzielle Engpässe zu vermeiden, wurde bereits ein staatlich verbürgter Überbrückungskredit beantragt, der die Bundesregierung bereits gewährt hat, da sie der Fluggesellschaft Zukunftsperspektiven einräumt. Nun ist es an Condor, sich neu aufzustellen, von der britischen Muttergesellschaft zu lösen und gegebenenfalls Kaufinteressenten zu finden.

Euren einzeln gebuchten Condor-Flug könnt ihr also weiter antreten! Aber auch wirklich nur, bei einer einzelnen Buchung oder wenn ihr eine Reise über einen anderen Veranstalter gebucht habt. (Solltet ihr eine Pauschalreise bei einem Thomas-Cook-Veranstalter gebucht haben, gilt auch bei Condor-Flügen, dass ihr Reisen bis mindestens zum 31.12. leider nicht antreten könnt.


...wenn ich nur Flüge (außer Condor) bei einem Thomas-Cook-Veranstalter gebucht habe:

Für Nur-Flug Buchungen, die Linienflüge beinhalten, ist es wichtig zu wissen, ob Ticketing bereits erfolgt ist. Im Unterschied zu Hotelbuchungen werden Flüge in der Regel vom Veranstalter sofort bei der Buchung bezahlt. Wenn dies der Fall ist, könnt ihr laut den Informationen von Thomas Cook fliegen! Hierzu solltet ihr oder euer Reisebüro entsprechende Informationen, dass die Flugreise stattfindet, per E-Mail bekommen. Alternativ könntet ihr auch selbst bei der Fluggesellschaft nachfragen.


...wenn ich einzeln eine oder mehrere Hotelübernachtungen über einen der Veranstalter gebucht habe:

In diesem Fall seid ihr leider nicht über den besagten Sicherungsschein abgesichert. Da die Hotels üblicherweise nicht im Voraus bezahlt werden, wird eure Buchung eventuell nicht anerkannt und die Übernachtungen storniert. Fragt am besten direkt beim Hotel nach. Notfalls könnt ihr lediglich versuchen, wenn ihr die Buchung per Kreditkarte bezahlt habt, den Betrag rückbuchen zu lassen. Einige Kreditkarten-Anbieter schließen diese sogenannten Charge-Backs bei Insolvenzen allerdings grundsätzlich aus.


Ich habe eine Reise bei einem der deutschen Thomas-Cook-Veranstalter gebucht und demnächst soll die Anzahlung / Restzahlung eingezogen werden. Was kann ich tun?

Thomas Cook hat am 24.09. gemeldet, dass Lastschriften und Einzüge über Kreditkarten aufgrund der aktuellen Notgeschäftsführung derzeit nicht erfolgen!


Fazit: Wie ihr seht, kommt es sehr darauf an, wie genau ihr eure Reise gebucht habt. Bei einer Pauschalreise geht ihr im Normalfall nicht leer aus. Wenn eure Reise nicht unmittelbar bevor steht, wartet ihr jetzt am besten auf eine Benachrichtigung eures Veranstalters und ruft lieber nicht bei den ohnehin überlasteten Call-Centern an. Zu Detailfragen lassen sich vermutlich erst in den nächsten Tagen valide Aussagen treffen.

Zu den Kommentaren: Bevor ihr uns Fragen stellt, lest bitte den Text komplett und schaut bitte auch, ob jemand anders schon eure Frage gestellt hat und eine Antwort bekommen hat. Wir sind nur eine kleine Redaktion und können nicht immer jedem zeitnah antworten. Bedenkt bitte auch, dass wir keine Reiserechtsanwälte sind, sondern euch nur unsere persönlichen Einschätzungen teilen können, die auf unserer gesammelten Tourismuserfahrung beruhen


Hier haben wir eure häufigsten Fragen zusammen gefasst:

Soll ich schnell noch versuchen, meine Reise zu stornieren?

Wenn ihr eine Pauschalreise storniert, verliert ihr damit auch den Sicherungsschein, mit dem ihr hoffentlich einen großen Teil eures Geldes von der betreffenden Versicherung zurück bekommt. Hinzu kommt: Aufgrund der derzeitigen Notgeschäftsführung können derzeit gar keine Reisen geändert oder storniert werden.

Kann ich mir das Geld für meine gebuchte Reise oder die Anzahlung einfach über die Bank/Kreditkarte zurückholen?

Besprecht dies bitte mit eurer Bank bzw. der Bank, die eure Kreditkarte ausgestellt hat. Die Bedingungen unterscheiden sich von Karte zu Karte. Die KAERA, die den Versicherer Zurich in dieser Angelegenheit in Deutschland vertritt, schreibt jetzt in ihren FAQ, dass sie euch einen Widerruf der Zahlung (Chargeback) beim Kreditkarteninstitut explizit empfiehlt!

Hier informiert z.B. die DKB über die Rückbuchung

(Bei der DKB müsst ihr nachweisen, dass die Versicherung von Thomas Cook die Kostenübernahme ablehnt.)

Wo ist mein Sicherungsschein?

Oft befindet er sich in den Reiseunterlagen, die man bei manchen Veranstaltern online herunter laden kann. Dies sollte nun wieder funktionieren.

Seite mit weiteren Fragen und Antworten auf der Seite des Versicherers

Thomas Cook sagt alle Reisen bis Ende des Jahres ab