Sonstiges

Zu welchen Fernzielen man jetzt wieder reisen kann

Ein Deal von , 7. Okt. 2020 12.02 Uhr

+ + UPDATE vom 12. Oktober: Kuba erklärt Teileröffnung, vorerst könnt ihr schon in Varadero einreisen! + +

Ahoi Piraten,

uns erreichen viele Anfragen von euch, wie es denn jetzt mit Fernreisen aussieht. Wo kann man hin, wo darf man rein? Die vielen neuen Regelungen sind schwer zu überblicken und noch dazu gibt es ständig Änderungen. Aus diesem Grund haben wir euch eine Übersicht mit den wichtigsten Infos und unseren Einschätzungen erstellt.

Wichtig: Es ist nicht unsere Absicht, euch zu ermuntern, blindlings Fernreisen zu buchen. Stattdessen wollen wir denjenigen, die definitiv reisen wollen, die nötigen Infos geben, um aufgrund der Faktenlage abwägen zu können.


Welche Änderungen gibt es seit dem 1. Oktober?

Um zuerst Mal ein Missverständnis auszuräumen: Ein „Reiseverbot“ hat es nie gegeben. Auch in den letzten Wochen hätte man schon in ferne Länder reisen können, wenn keine Einreisebeschränkungen im Weg standen, wie zum Beispiel nach Mexiko oder auf die Malediven. Trotzdem hatte die "Warnung" Folgen: Pauschalreisen wurden storniert und manche Reiseversicherungen waren nicht gültig.

Ab dem 1. Oktober gehört diese pauschale Reisewarnung für Fernziele aber der Vergangenheit an. Das Auswärtige Amt warnt nun nicht mehr generell vor allen Fernreisen, sondern erstellt je nach Lage vor Ort individuelle Hinweise und Warnungen für einzelne Länder und Regionen, so wie das auch bisher schon für Ziele in Europa üblich ist. Eine Reisewarnung erfolgt ab jetzt automatisch dann, wenn eine Region auf der Risikoliste des Robert-Koch-Instituts steht.


Einteilung in drei Kategorien

Zwischen drei unterschiedlichen Stufen der Einschätzung wird nun bei allen Ländern unterschieden:

  • vor nicht notwendigen, touristischen Reisen wird gewarnt = REISEWARNUNG: Sobald das RKI ein Land oder eine Gegend als Risikogebiet einstuft, gilt automatisch eine Reisewarnung. Sie ist ein dringender Appell, nicht dorthin zu reisen. Pauschalreisen können kostenfrei storniert werden (werden sie meist automatisch) und manche Auslandsversicherungen gelten dort nicht.
  • von nicht notwendigen, touristischen Reisen abgeraten: Wenn die Einreise nicht oder nur eingeschränkt möglich ist oder Urlauber sich nach der Einreise in Quarantäne begeben müssen, werden das Land dieser Kategorie zugeordnet. Für Pauschalreisen ist die Lage hier noch nicht eindeutig. Sehr wahrscheinlich ist aber, dass sie aber nicht grundsätzlich abgesagt werden müssen, sondern je nach konkreter Situation entschieden wird.
  • nichts = besondere Vorsicht walten lassen: Dies gilt bei geringen Fallzahlen und uneingeschränkten Reisemöglichkeiten.

Nun die erste Enttäuschung: In der letzten Gruppe befindet von den Zielen außerhalb Europas kein einziges Land. Zur zweiten Gruppe hingegen gehören außerhalb Europas knapp 40 Länder. Von Reisen dorthin wird also noch abgeraten, aber zumindest entfällt die Reisewarnung. Hierher wird reisen nun also einfacher. Leider müssen wir da aber noch mal ordentlich aussieben. Nämlich:

  1. Manche dieser Länder erlauben vorerst gar keine Einreise (zumindest nicht für Touristen und nicht aus Deutschland): z.B. Thailand, Australien, Neuseeland, Kanada
  2. In manchen Ländern sind noch gar keine internationalen Flüge erlaubt: z.B. Sri Lanka Grenada
  3. Manche dieser Länder schreiben eine Pflichtquarantäne nach der Einreise vor: z.B. Jordanien

All diese Länder haben wir aussortiert und stellen euch nun von den verbliebenen Fernzielen diejenigen vor, von denen wir annehmen, dass dort die Chancen auf die Durchführung einer Fernreise momentan am besten stehen.


Unsere TOP 5 der Fernreiseziele, an die man jetzt reisen kann

All diese Ziele erlauben die Einreise aus Deutschland, sind aktuell kein Risikogebiet und es gibt noch in diesem Jahr Flüge dorthin. Beachtet aber bitte, dass sich die Regelungen auf Einreisen aus Deutschland beziehen. Wenn ihr innerhalb von 10-14 Tagen vor dem Abflug in einem anderen Land aufgehalten habt, können wieder andere Regeln gelten.

Bei allen von ihnen gilt, dass man für die Einreise einen negativen Covid-19-Test braucht. Wo ihr den herbekommt, sagen wir euch hier. Auch wenn es umständlich klingt, wird man um solche Maßnahmen wahrscheinlich nicht drum herum kommen, wenn man in diesem oder nächsten Jahr außerhalb Europas reisen möchte. Vorstellbar ist auch, dass zu diesem Zweck bald preiswerte Schnelltests eingesetzt werden können, deren Ergebnis man schon nach wenigen Minuten bekommt.


SEYCHELLEN

Da Deutschland zur Gruppe der Länder mit niedrigem und mittleren Infektionsrisiko gehört, ist seit August die Einreise möglich.

Wie kommt man rein?

  • negativer Covid19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf
  • Nachweis der Buchung einer zertifizierten Unterkunft für den gesamten Aufenthalt (maximal 2 unterschiedliche Unterkünfte in den ersten sieben Tagen)
  • Nachweis einer Auslandskrankenversicherung, die Covid-19-Erkrankungen abdeckt
  • spätestens 72 Stunden vor Abflug Gesundheitsgenehmigung online einholen (https://seychelles.govtas.com/, Gebühr 50US-$)
  • öffentliche Verkehrsmittel dürfen von Ausländern nicht genutzt werden

Wie kommt man hin?

  • mit Condor ab 18.12. freitags nonstop ab Frankfurt (oder mit innerdeutschem Zubringerflug)
  • mit Edelweiss ab 30.10. freitags nonstop ab Zürich
  • mit Qatar Airways ab 14.10. montags/mittwochs/freitags ab Berlin, München und Frankfurt mit einem Stopp in Doha

    MARTINIQUE

    Die Karibikinsel ist Überseedepartement von Frankreich und gehört zu EU. Daher war Martinique bisher auch schon nicht von der pauschalen Reisewarnung betroffen. Momentan ist es kein Risikogebiet, weshalb es auch jetzt keine Reisewarnung gibt.

    Wie kommt man rein?

    • negativer Covid-19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf
    • Gesundheitsformular (Selbsterklärung zur Symptomfreiheit) muss vorgelegt werden

    Wie kommt man hin?

    • ab Paris täglich preiswert nonstop mit Air France, Air Caraïbes und Corsair
    • ab Deutschland Umsteigeflüge mit Air France, die ab oft einen Flughafenwechsel in Paris beinhalten; ab Januar 2021 gibt es endlich auch Flüge, bei denen man den Flughafen in Paris nicht wechseln muss (via Charles de Gaulle)

    FRANZÖSISCH-POLYNESIEN

    Seit Mitte Juli hat sich Französisch-Polynesien wieder für Touristen geöffnet.

    Wie kommt man rein?

    • negativer Covid-19-Test, der bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein darf
    • Gesundheitsformular (Selbsterklärung zur Symptomfreiheit) muss vorgelegt werden
    • eine Krankenversicherung, die Covid-19 abdeckt, muss nachgewiesen werden
    • Online-Registrierung mit den eigenen Reise- und Aufenthaltsdaten (ETIS)
    • Reisende erhalten bei der Einreise ein Testkit für einen COVID-19-Selbsttest, den man vier Tage nach Einreise durchführen muss

    Wie kommt man hin?

    • ab Mitte August fliegt French Bee mittwochs auf die Hauptinsel Tahiti (der Zwischenstopp erfolgt jetzt nicht mehr in den USA sondern in Vancouver, Kanada, wo der Transit gestattet ist)

    BARBADOS

    Seit dem 1. Oktober gilt keine Reisewarnung mehr, da der Inselstaat kein Risikogebiet ist.

    Wie kommt man rein?

    • bis 24 Stunden von der Einreise muss online ein Einreiseformular ausgefüllt werden (https://www.travelform.gov.bb/home)
    • negativer Covid19-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf (oder Test vor Ort und bis zum Ergebnis isolieren)
    • 2 bis 3 Tage nach Einreise, wird vor Ort ein zweiter Covid-19-Test vorgenommen

    Wie kommt man hin?

    • mit Eurowings ab 29.10. donnerstags und samstags nonstop ab Frankfurt (oder mit innerdeutschem Zubringerflug)
    • mit Condor ab 22.12. dienstags und freitags ab Frankfurt (oder mit innerdeutschem Zubringerflug) mit kurzer Zwischenlandung in Tobago

    KUBA

    Ebenfalls fällt Kuba seit dem 1. Oktober unter die Fernziele, die nicht mehr Risikogebiet sind und somit auch keine Reisewarnung mehr vom Auswärtigem Amt ausgesprochen haben. Die Einreise ist aktuell ab dem 15. Oktober 2020 erstmal nur nach Varadero wieder gestattet.

    Wie kommt man rein?

    • verpflichtender und kostenfreier PCR-Test bei Einreise in Kuba, anschließend max. 24-stündige Isolation auf dem Hotelzimmer, während man auf das Testergebnis wartet
    • Auslandskrankenversicherung, die auch COVID-19-Fälle abdeckt
      • Die Versicherung muss entweder vorher in Deutschland abgeschlossen worden sein, sodass die Police in Spanisch bei der Einreise vorgezeigt werden kann oder man kann die am Flughafen Varadero bei der Einreise für ca. 30 USD erwerben

    Wie kommt man hin?

    • mit Condor ab dem 31.10. immer dienstags, freitags und samstags nonstop ab Frankfurt und Düsseldorf

    Mit Abstrichen gehen auch UGANDA und RUANDA.


    Die Einreiseinfos und die Risikoeinschätzung können sich kurzfristig ändern. Schaut daher bitte immer auch bis kurz vor der Reise auf der Website des Auswärtigen Amts nach.


    Oder etwa doch individuell ins Risikogebiet?

    Dies waren unserer Einschätzung nach die sechs Fernziele, die sich momentan am "einfachsten" bereisen lassen. Falls es euch nicht stört, in ein Risikogebiet zu reisen (weil ihr z.B. sowieso alle Vorsichtsmaßnahmen beachtet, euch vor Ort nicht ins Partyleben stürzt, sondern abgeschieden in der Ferienwohnung übernachtet und hinterher die Rückehr-Quarantäne im Home Office absitzen könnt), dann könnten die folgenden Ziele von der "roten" Liste auch für euch infrage kommen. Beachten müsst ihr aber:

    1. Pauschalreisen in Risikogebiete (= Reisewarnung) werden so gut wie immer storniert. Ihr müsstet also Flüge und Unterkunft einzeln buchen.
    2. Manche Auslandsversicherungen leisten nicht, wenn eine Reisewarnung besteht. Deshalb müsstet ihr z.B. bei eurer Reisekrankenversicherung nachfragen.

    Länder, die Risikogebiet sind, aber die Einreise erlauben: (Auszug)

    • Malediven – Einreise möglich / Risikogebiet = Rückkehr-Quarantäne / u.a. negativer Covid-19-Test nötig (nicht älter als 72 Stunden vor Abflug)
    • Ägypten – Einreise möglich / Risikogebiet = Rückkehr-Quarantäne / u.a. negativer Covid-19-Test nötig (nicht älter als 72 Stunden; kann in Hurghada, Marsa Alam und Sharm El Sheikh auch kostenpflichtig vor Ort durchgeführt werden, aber lange Wartezeiten möglich)
    • Mexiko – Einreise möglich / Risikogebiet = Rückkehr-Quarantäne / es muss kein Test vorgelegt werden

    Die Einreiseinfos und die Risikoeinschätzung können sich kurzfristig ändern. Schaut daher bitte immer auch bis kurz vor der Reise auf der Website des Auswärtigen Amts nach.


    Weitere Tipps:

    Flexibel bleiben

    Da sich Einreiseregeln, Flugpläne und Risikostatus jederzeit ändern können, ist Flexibilität das oberste Gebot. Lest also die aktuellen Umbuchungsbedingungen der Fluglinie, bei der ihr buchen wollt. Oft kann man den Termin ohne Gebühr verschieben, muss aber den Unterschiedsbetrag zahlen, wenn die Flüge am neuen Termin teurer sind. Manchmal kann man die Flüge auch einfach absagen und in einen Fluggutschein umwandeln lassen. Werden jedoch die Flüge vonseiten der Fluggesellschaft storniert, habt ihr weiterhin Anspruch auf Rückzahlung des Geldes. In der aktuellen Situation kann dies aber einige Wochen dauern. Bei Unterkünften achtet ihr am besten darauf, dass sie kostenlos stornierbar sind.

    Abgesichert mit einer Pauschalreise

    Bei einer Pauschalreise ist man in der Regel auf der sicheren Seite. Wenn eine Region zum Risikogebiet erklärt wird (und damit auch eine Reisewarnung folgt), kann die Reise kostenlos storniert werden. Nachteil: Ihr könnt in der Regel nicht darauf bestehen, trotzdem zu reisen. Weiterhin hat der Veranstalter einer Fürsorge- und Beistandspflicht. Fällt der Flug aus, muss er sich um eine Alternative kümmern.

    Flüge bei der Fluggesellschaft buchen

    In normalen Zeiten lassen wir uns ja gern aus der Flugsuche zu den unterschiedlichsten Flugportalen weiterleiten, um dort unsere Flüge zu buchen, weil man dabei mal eben 30 bis 40 Euro pro Ticket sparen kann. In der derzeitigen Situation führt das aber dazu, dass man von Fluggesellschaften bei Änderungen und Stornierungen abgewimmelt und an das Flugportal, über das man gebucht hat, verwiesen wird. So steht man an einem hin und her an Verantwortlichkeiten und wartet mitunter deutlich länger auf Hilfe. Also lieber in der Flugsuche auf den Link zur Website der Fluggesellschaft klicken und dort buchen.

    Flugplan im Auge behalten

    Manchmal sagen Fluggesellschaften Flüge mangels Nachfrage ab. Schaut deshalb im Laufe der Zeit ab und zu mal in den Flugplan der Airline, ob eure Flüge noch angeboten werden, damit ihr im Falle einer Streichung schnell reagieren könnt. Wenn die Strecke nur ausgedünnt wurde (also weniger Flugtage pro Woche) könnt ihr in der Regel kostenlos auf einen anderen Wochentag umbuchen. Bei den großen Netzwerk-Fluggesellschaften ist es oft auch möglich, auf Flüge von Partnerairlines umzubuchen.

    Umstieg beachten

    Gerade für Karibikziele ist es wichtig, keine Flüge mit Stop in den USA zu buchen, weil man dort auch beim Umstieg einreisen müsste und das ist (aus der EU kommend) aktuell nicht möglich.

    Um den Test kümmern

    Für fast alle Ziele müsst ihr einen negativen Covid-19-Testbericht vorlegen. Der Test darf dabei meist nicht früher als 72 Stunden vor Abflug gemacht werden. Wo ihr diesen Test am besten her bekommt, zeigen wir euch hier.

    Fazit:

    Wie ihr seht, ist das Reisen in die Ferne in diesem Jahr zu einer kleinen Wissenschaft geworden. Während wir uns in den letzten Jahren daran gewöhnt hatten, dass man die Reise nach Bali so einfach bucht, wie ein Kinoticket, sind Fernreisen in diesem Jahr wieder eher etwas für wagemutige Abenteurer geworden. Schaut am besten immer auf die aktuellen Hinweise des Auswärtigen Amts, haltet euch möglichst an die deutschen sowie lokalen Vorgaben und versucht, eventuelle Risiken für euch und eure Mitmenschen klein zu halten. Wir im Team haben übrigens auch schon Fernreisen für die nächsten Monate gebucht. Unter den Zielen sind Réunion und die Malediven.

    Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Sie wurden umfangreich recherchiert und sind auf dem Stand vom 5. Oktober 2020. Alle Reglungen können sich kurzfristig ändern.

    Zu welchen Fernzielen man jetzt wieder reisen kann

    Zu welchen Fernzielen man jetzt wieder reisen kann