Urlaubspiraten Reisen zu Piratenpreisen!

Urlaubspiraten on Tour: Spring Break 2012 in Cancun !

Urlaubspiraten on Tour: Spring Break 2012 in Cancun !

11 Kommentare

Der Reisebericht stammt von den Urlaubspiraten Matthias und Stefan, die dieses Jahr die Spring Break in Cancun angesteuert haben. Und wenn ihr beim lesen auch Lust bekommt eine Cancun Spring Break Reise zu buchen, haben wir hier die passenden immer aktuellen Angebote für euch!

Reisebericht Cancun vom 05.-14.03.2012

„Was soll der Geiz: Freitag gebucht – Montag geflogen“

Reiseteilnehmer: Matthias „Ludo“, 25, Wirtschaftsmathematik Student; Stefan „Stebi“, 24, Medienmanagement Student

Flugpreis: 350,- p.P über Ltur gebucht, von Frankfurt aus mit Condor nach Cancun

Hotel: 550,- p.P Oasis Palm Beach, 4* AI

Taschengeld: 350,- p.P.

Vorneweg muss man sagen, dass wir die komplette Reisezeit vom Glück verfolgt waren. Wir haben keinerlei Tagespläne geschmiedet, sondern jeden Tag dem Zufall überlassen. Und genau das muss unser Glück gewesen sein.

Zum Hotel: sehr zentral gelegen mit direktem Strandzugang und vielen Restaurants und Verpflegungsmöglichkeiten. War auch schon in einigen Ländern, aber noch nie hat mir/uns das Essen so ausgesprochen gut geschmeckt. War jeden Tag aufs Neue ein Hochgenuss (vom Frühstück können wir leider nichts sagen ;)). Zimmer waren auch sauber und durch unsere Ersparnisse beim Flug haben wir es uns nicht nehmen lassen, ein „Superior“ Zimmer mit Aufpreis zu buchen. Mit Meerblick und Balkon versteht sich ;). Manche mögen über die Notwendigkeit rätseln, aber durch unsere Gier nach Glimmstengeln (insg. 2 ½ Stangen;)) hat sich auch das als Volltreffer erwiesen. Dadurch, dass unser Hotel zur Oasis Gruppe gehörte, hatten wir ein besonderes Privileg: Im Oasis Cancun nämlich, wurden mittags abgefahrene Spring Break Feste mit Bühne, Contests, Moderator und dem ganzen Pipapo am hoteleigenen Strand ausgerichtet. Gäste anderer Hotels konnten zwar auch kommen, mussten aber einen Tagespass für 45 Dollar in Kauf nehmen. Wir hatten auch dort free entry und konnten machen und trinken was wir wollten! Man muss wissen, dass das Oasis Cancun über 1000 Zimmer hat und die zu 99% von Spring Breakern belegt werden. Die meisten sind entweder Amerikaner, oder Kanadier.

Was mittags dort schon abging war schon echt abartig, aber genau unser Ding. Abends gings dann meistens in die Feiermeile von Cancun. Dorthin oder auch zum Oasis Cancun kommt man problemlos mit dem Bus, der gefühlt alle zwei Minuten an den vielen Haltestellen abfährt. Preis pro Fahrt beläuft sich auf nicht mal 50 Cent pro Person. In den nächtlichen Lokalitäten ist es so, dass man zwischen 40 und 60 Dollar Eintritt zahlt und dann da aber eine „open bar“ hat. Also auch wieder alle Getränke frei. Wenn man schlau ist und nicht ständig nach den 0,25 Bechern wieder anstehen möchte, organisiert man sich gleich beim Eintritt einen Tisch (sind immer so Stehtische) und dann bekommt man seinen eigenen Kellner, der einem flaschenweise im Sektkühler die Schnäpse serviert. Dazu gibt’s Pitcher mit Softdrinks zum Mischen. Das kostet „nur“ etwa 15 Dollar Tip, lohnt sich aber auf alle Fälle für Vieltrinker ;). Die Partys abends sind auch einfach nur vogelwild. An einem Abend waren wir in einer Disco mit Lil Jon, der sich die Ehre gegeben hat. Wie da die Amis abgegangen sind, lässt sich nicht in Worte fassen. Muss man gesehen haben. Die Musikrichtung ist generell viel an die Geschmäcker der Amis und Kanadier ausgerichtet. Viel Hip Hop und etwas House am Mittag zum runter kommen ;)

Wir haben auch schon was von der Welt gesehen und wissen, wie man feiert – aber was in Cancun geboten wird, übertrifft alles bisher Erlebte. Dass haben uns aber Gott sei Dank auch die Amerikaner und Kanadier bestätigt. Viel Alkohol – wenig Kleidung!  

Aber wer jetzt von den männlichen Lesern denkt, dass er dort hinfliegt um einen weg zu stecken, muss schon ziemlich schmerzfrei sein. Wenn man(n) es drauf anlegt, schafft man es zwar bestimmt, aber dann darf man keine Ansprüche haben. Dort rennen klar viele heiße Mädels rum, aber die wollen auch erobert und vor allem erstmal unterhalten werden. Gerade mittags! Unser Englisch ist schon ganz passabel, aber so spontan und einfallsreich wie auf Deutsch ist man dann auch nicht.

Irgendwas angesehen (Maya Stätten, Höhlen o.ä.) haben wir uns in den 8 Tagen nicht. Was wir gesehen und erlebt haben war aufregend genug. Schließlich sind wir auch „nur“ zum Spring Break dorthin geflogen. Dass war eine Mischpoke aus abgedrehtem Wahnsinn und karibischem Flair

Frei nach Paulchen Panther: Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder – keine Frage!


ACHTUNG: Hier gibt es aktuelle Angebote für Spring Break Reisen nach Cancun!
Solltet ihr dort nicht fündig werden, könnt ihr hier eigene Reisen nach Cancun zu Piratenpreisen erstellen!

Was denkst du?