Ich glaub' mich tritt ein Pferd ... Amerikanerin nimmt ihr Pony mit ins Flugzeug

Ein Deal von , 10. Sep. 2019 17.15 Uhr

Ich glaub' mich tritt ein Pferd - das dachten sich die Passagiere eines American Airline Fluges von Chicago nach Omaha, den auf ihrem Flug befand sich ein kleines Pferd mit in der Kabine.

Flirty heißt dieses Miniaturpferd und sie gehört der US-Amerikanerin Abrea Hensley. Das Besondere an Flirty ist allerdings, dass sie Abreas Assistenzpferd ist, ähnliche wie viele Menschen einen Assistenzhund haben. Die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika (FAA) haben nun auch Pferde als Assistenztiere anerkannt und so konnte Abrea ihre geliebte Flirty mit an Bord eines Flugzeuges mitnehmen.

Und so kam es am 30. August 2019 zu dem ungewöhnlichen Bild eines Pferdes am Flughafen von Omaha und eben an Bord eines Flugzeuges. Ihr glaubt es nicht? Schaut her!


Passagiere, Flughafenmitarbeiter und auch die Crew staunten nicht schlecht, als das 7-jährige, 61 Kilo "schwere" und knapp 69cm "große" Pferdchen durch den Flughafen, der Sicherheitskontrolle und das Flugzeug entlang stolzierte. Immer an ihrer Seite: Abrea. Im Flugzeug sitzt in einer der Reihen mit größerem Sitzplatzabstand. Und Flirty? Sie wird nicht im Handgepäckfach verstaut sondern sie steht munter neben ihr.


So witzig und süß das Ganze auch sein mag, der Hintergrund ist es leider nicht. Abrea leidet an einer posttraumatischen Belastungsstörung und benötigt deshalb ein Assistenztier - allerdings ist sie gegen Hundehaare allergisch und so traf es sich, dass sie sich ein Assistenzpferd zugelegt hat. Das ist übrigens gar nicht so selten, viele Menschen bevorzugen ein kleines Pferdchen gegenüber einem Hund, da die Lebensspanne von 40 bis 50 Jahren weit über die jedes Hundes geht.

Die Crew ließ es sich am Ende des Fluges natürlich nicht lumpen ein Foto mit Flirty zu schießen, denn wenn wir mal ganz ehrlich sind, Piraten: Ein so süßes und kleines Pferdchen wird man nicht einfach so nochmal in 10.000 Metern Höhe antreffen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

A service horse named Flirty made headlines last week when she flew from Chicago to Omaha on American Airlines with her owner. The American with Disabilities Act (ADA) differentiates between service animals and emotional support animals - which are commonly used to help calm the nerves of anxious travelers. Unlike emotional support animals however, service animals must have special training to assist their disabled owners with specific tasks. While passengers are still stunned by the sights of miniature horses trotting on board aircraft, they're set to be much more common given new guidelines provided by the federal government. The rules, published on August 15, allow passengers to bring the creatures on board American aircraft so long as they are designated as service animals. The most commonly used service animals for transport are currently dogs, cats, and miniature horses. 🐶🐱🐴 #miniature #miniaturehorse #americanswithdisabilitiesact #horse #horses #travel #flying #jetset #pony #adventure #crueltyfree #horsesofinstagram #horselover #flight #pilot #sky #servicedog #serviceanimal #servicehorseintraining #service #servicehorse #equine #equinetherapy #equestrian #animalrights #animalwelfare #minipony #flightattendant #wanderlust

Ein Beitrag geteilt von Katie Lawlor, Psy.D. (@theanimalambassador) am


Ich glaub' mich tritt ein Pferd ... Amerikanerin nimmt ihr Pony mit ins Flugzeug