Sonstiges

Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt

Ein Deal von , 10. Aug. 2016 12.37 Uhr

Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt - 12

"In Lissabon musst du unbedingt in den Süßigkeiten-Laden gehen"

Pastel de was? Noch nie gehört? Dabei handelt es sich um ein Blätterteigtörtchen, das mit Pudding gefüllt ist und einem den Gaumen verzückt. Komischerweise wird Lissabon auf Anhieb in der Regel mit dem Gebäck in Verbindung gebracht, obwohl die Stadt an der Westküste Portugals einige Trümpfe mehr zu bieten hat. Aber es stimmt schon, mit so einem kleinen Törtchen im Handgepäck lässt sich ein Tag in der Hauptstadt noch leichter erleben. Schluss jetzt mit den Lobeshymnen. Zumindest mit den Lobreden auf die Pastéis de Belém. Ich fange gar nicht erst mit dem lästigen Vergleich an. Nur, weil die Stadt Hügel und ´ne Brücke hat, die der in den USA gleicht, ist es noch lange nicht San Francisco. Lissabon hat nämlich so unglaublich viel Potenzial, eine absolute Traumstadt zu werden.


Inhalt


Flüge nach Lissabon

Richtig günstig wird es leider nur mit Ryanair. Die Airline fliegt ab Bremen, Hamburg und Frankfurt-Hahn für rund 55€ hin und zurück. Die Flugzeiten sind in der Regel auch sehr gut. Natürlich ist wieder nur Handgepäck enthalten. Für nur 15€ Aufpreis könnt ihr aber euren ganzen Hausstand mitnehmen. Ansonsten sieht es dann mit den Flügen auch schon wieder recht mau aus. Ungefähr den doppelten Preis müsst ihr dann schon für die Fluggesellschaft TAP Portugal berappen. Abflughäfen für ca. 120€ für Hin- und Rückflug sind Frankfurt am Main, Düsseldorf, Berlin, Hannover, Köln, München und Stuttgart. Hier ist dann auch das Aufgabegepäck im Preis enthalten. Ab Stuttgart und Köln bringt euch für ca. 130€ auch Germanwings hin und zurück. Vom Flughafen in die Stadt gelangt man einfach und bequem mit der Flughafenlinie der Metro (U-Bahn) oder dem AeroBus.

Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt - 10

Sehenswürdigkeiten

Torre de Belém - bereits im Jahre 1521 wurde der Turm errichtet, der den ankommenden Seefahrern einst den Weg weisen sollte und zeitgleich eine symbolische Begrüßung darstellte. Zu dieser Zeit gehörte Portugal zu den größten Seefahrernationen. Ursprünglich war der Turm ausschließlich von Wasser umgeben. Im Laufe der Jahrhunderte "arbeitete" sich das Festland immer weiter voran. Dadurch ist die Sehenswürdigkeit heute leicht über eine kleine Brücke zu erreichen.

Castelo de São Jorge - hier muss man auf jeden Fall gewesen sein. Die Anlage ist oft eines der großen Highlights auf der Städtereise. Der Fußweg auf dem Weg nach oben ist schon besonders schön. Nach ein paar Metern erhält man das Gefühl, ein wenig von der Kultur Lissabons hautnah mitzuerleben. Oben angekommen, hat man einen grandiosen Überblick über die Stadt. Setzt euch auf eine Bank und genießt das tolle Panorama. Befindet man sich hier, übt die Stadt einen ganz besonderen Reiz aus.

Ponte de 25 Abril - kein Wunder, dass die Brücke der in San Francisco ähnelt, da beide von derselben Firma hergestellt wurden. Eine typische Sehenswürdigkeit an sich ist sie jedoch nicht. Es lohnt sich also nicht unbedingt, sie zu begehen oder sich ihretwegen extra auf den Weg zu begeben. Die Brücke ist ohnehin beim Schlendern durch Lissabon häufig genug nebenbei zu bestaunen. Durch sie wird der Stadt allerdings ein gewisses Flair verliehen.

Padrão dos Descobrimentos - oder besser gesagt das Denkmal der Entdeckungen. Im 15. und 16. Jahrhundert entdeckten die Portugiesen durch die Seefahrt etliches Neues. Viele unbekannte Gebiete wurden erforscht und die Importe stiegen an. Inmitten der Statue befindet sich ein Museum. Auf dem "Dach" wurde eine Aussichtsplattform installiert, die einen tollen Ausblick auf den Tejo garantiert.

Rua Augusta und Praca do Comercio - die Rua Augusta ist die Flaniermeile schlechthin in Lissabon. Sie zählt mit Abstand zu den schönsten Straßen der Stadt. Vor allem deswegen, weil am Ende der Platz des Handels auf einen wartet. Hier stand vor dem Erdbeben 1755 das Königshaus. Zudem gesellt sich zum Platz ein beeindruckender Triumphbogen, der das Gesamtbild abrundet. An einigen Tagen finden hier auch Veranstaltungen statt, die Tausende Einwohner und Touristen anziehen.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind Elevador de Santa Justa, Cristo Rei Statue, das Äquadukt uvm.

Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt - 8

Das müsst ihr auf jeden Fall machen

Wie die Einleitung schon vermuten lässt, lohnt es sich absolut, in den Süßigkeiten-Laden zu gehen. Dieser heißt übrigens auch "Pastéis de Belém". Sollte es etwas voller sein - das wird es eigentlich immer -, dann habt Geduld, die Leckereien schmecken fabelhaft. Des Weiteren müsst ihr unbedingt in die Fischerdörfer rund um Lissabon fahren. Ich lege euch vor allem das Örtchen Cascais ans Herz. Hier könnt ihr euch bei rechtzeitiger Anreise Fahrräder kostenlos ausleihen. Damit lässt sich die Umgebung bestens erkunden. Das absolute Highlight ist eine Fahrradtour entlang der Westküste Portugals. Top Routen und Bedingungen sorgen für den nötigen Radelspaß. Macht unbedingt Halt an den Stationen, wo es Treppen gibt, die direkt ans Meer führen. Ihr werdet es auf keinen Fall bereuen. Aber Vorsicht, es kann rutschig werden, da hohe Wellen das Gestein alle paar Minuten überspülen. Auch ein Ausflug nach Sintra wird euch den Atem verschlagen. Hier befinden sich mehrere Sehenswürdigkeiten auf einem Fleck. Nicht zuletzt wegen des gigantischen Parks ist der Ausflug ein absolutes Muss.

Das solltet ihr vermeiden

Plant für Lissabon nicht nur 3 Tage oder gar weniger ein. Ihr schafft es nicht, alles in Ruhe zu erkunden. Die Ausflüge ins Umland beanspruchen meistens schon mehrere Tage, um alles ausgiebig genießen zu können. Die Fahrten mit der altehrwürdigen Straßenbahn lohnen sich auch nicht wirklich, da es ziemlich teuer ist und heillos überfüllt. Sie zu beobachten, reicht vollkommen aus. Zu Fuß ist es sowieso am schönsten. Ihr solltet außerdem euren biologischen Rhythmus ein wenig nach hinten verschieben, da in Lissabon selten vor 20:00Uhr gegessen wird. Die meisten Restaurants bedienen euch vorher nicht. Also ordentlich frühstücken und Mittag essen, einen anständigen Fußmarsch hinter euch bringen, damit abends wieder zugeschlagen werden kann.

Fazit

Lissabon ist eine Stadt, die vor allem Hobby-Fotografen in den Bann ziehen wird. Es gibt unzählige kleine Nischen, die von oben bis unten bemalt sind. Das Ganze sieht dann sogar ziemlich beeindruckend aus. In diesen Gegenden wird man schon fast melancholisch. Es ist etwas schade, dass es für Städte mit so viel Potenzial keine Gelder gibt, die dem Prozess des Zerfalls entgegenwirken. Auf jeden Fall ist die portugiesische Hauptstadt einer der schönsten Orte, um sie aktiv mit den Füßen in den Händen erkunden zu können. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Die Rad- und Wandertouren rund um die Stadt haben die Städtereise zu einem unvergesslichen Kurztrip werden lassen.

Passende Angebote für Lissabon findet ihr natürlich wie immer bei uns. Einfach auf den Button klicken.

Nach Lissabon

Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt - 6

Für den Newsletter bzw. unseren WhatsApp-Service anmelden oder App runterladen und auf Smartphone oder Tablet installieren und immer als einer der Ersten über die besten Angebote Bescheid wissen. Unsere App ist kostenfrei im Apple App Store, im Google Play Store oder im Amazon App Store erhältlich.

Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt - 4
Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt - 2
Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt

Lissabon - auf ein Pastel de Nata in der Seefahrerstadt