Sonstiges

Dürfen wir vorstellen: Pigcasso, die Sau, die Bilder malt

Ein Deal von , 4. Dez. 2019 15.58 Uhr

Oink Oink Piraten,

eure Bilder sehen eher so aus, als hätte es ein Kleinkind gemalt? Dann werdet ihr es vermutlich nicht zu so viel Ruhm wie Pigcasso bringen - Nein, uns ist kein Schreibfehler unterlaufen, denn die Rede ist keinesfalls vom berühmten spanischen Künstler, sondern einem ziemlich niedlichen Schwein, dass die Kunstwelt im Sturm erobert hat. Aber Eines vorweg, die Werke sind mindestens genauso expressionistisch wie die seines Namensgebers...

Dürfen wir vorstellen: Pigcasso, die Sau, die Bilder malt - 4

© Joanne Lefson/Farm Sanctuary SA

Seit 2016 ist das Schweinchen mit dem Beinamen Pigcasso als Künstler aktiv und sammelt seitdem fleißig Fans mit seinen abstrakten Bildern. Die Werke des Tieres sind so bekannt, ein schweizer Uhrenhersteller hat ihm zu Ehren bereits eine limitierte Uhr herausgebracht. Auf dem Armband dieser ist eine Zeichnung von Pigcasso abgebildet. Aufsehen erregte Pigcasso zudem, als sie erste nichtmenschliche Künstlerin an der Waterfront in Kapstadt ihre eigene Kunstausstellung hatte.

Ihre Werke - Pigcasso ist ein Mädchen - fertigt sie mit der Schnauze an: Rein mit dem maßgeschneiderten Pinsel und los geht's! Doch auch die rosa Schnauze kommt immer wieder zum Einsatz - vor allem wenn es darum geht, das Bild zu signieren. Ist ein Bild fertig, wird es in der OINK-Galerie aufgehangen, um für die Besucher sichtbar zu sein. Und die finden Gefallen daran, denn immer wieder erstehen Pigcasso-Fans eines der Gemälde auch. Der Preis hierfür liegt umgerechnet zwischen 500 und 4000 US-Dollar.

Sein Leben verbringt das Schwein in Südafrika, genauer gesagt in Franschhoek, eine Autostunde von Kapstadt entfernt. Dort lebt Pigcasso im Farm Sanctuary South Africa. Schwein gehabt, könnte man sagen, denn Pigcasso wurde damals vor dem sicheren Tod bewahrt. Joanne Lefson, Gründerin der Farm Sanctuary SA, rettete die Sau aus einer Schweinefarm und brachte sie nach Franschhoek.

Und ersteht wieder einmal ein Fan ein Gemälde des Tiers, tut er auch etwas Gutes damit, das Geld erhalte die Farm. Denn Pigcasso ist nicht das einzige Tier auf der Farm. Hier erhalten verschiedene zuvor misshandelte Nutztiere ein besseres Leben. Die eingenommenen Gelder nutzt die gemeinnützige Organisation unter anderem, um über die negativen Auswirkungen der modernen Massentierhaltung aufzuklären.

Seid ihr also in der Nähe von Kapstadt unterwegs oder auf dem Weg zur Garden Route, empfehlen wir euch einen Stop in Franschhoek in den Winelands und gönnt euch doch auch das ein oder andere Gläschen Wein auf den Weingütern der Region.

Dürfen wir vorstellen: Pigcasso, die Sau, die Bilder malt - 2

© Joanne Lefson/Farm Sanctuary SA

Picgasso nur kurz einen Besuch abzustatten reicht euch nicht? Dann bleibt doch einfach über Nacht! Ja, richtig gelesen: Auf der Farm könnt ihr auch übernachten. Der Preis liegt bei 1800R, also etwa 100€ pro Nacht und kann zum Beispiel direkt bei der Farm Sanctuary South Africa gebucht werden. Das private Loft sieht übrigens echt cool aus und befindet sich MITTEN IN DER SCHEUNE! Von der Badewanne aus könnt ihr beispielsweise die Kühe und andere Nutztiere im Stall beobachten. Sicherlich eine unvergessliche Übernachtung.

Weitere Informationen zu Pigcasso gibt es unter www.pigcasso.org

Dürfen wir vorstellen: Pigcasso, die Sau, die Bilder malt

© Joanne Lefson/Farm Sanctuary SA


Die Fotos (inklusive Titelfoto) wurden uns zur Verfügung gestellt von Joanne Lefson, Gründerin der Farm Sanctuary SA in Franschhoek (Südafrika), auf der Pigcasso lebt und seine Kunstwerke zeichnet.



Dürfen wir vorstellen: Pigcasso, die Sau, die Bilder malt