Pin it

Städtereisen nach Belgrad – den Balkan zu entdecken

Die serbische Hauptstadt Belgrad an der Donau hat sich in den letzten Jahren frisch herausgeputzt und lädt euch zu einem Besuch ein. Entdeckt bei einer Städtereise nach Belgrad die vielen Sehenswürdigkeiten der rund 1,2 Millionen Einwohner zählenden Stadt – und vergesst vor allem nicht, das wilde Hinterland zu erkunden! Seit Jahrhunderten gilt Belgrad dank der Lage an der Save-Mündung als Tor zum Balkan: Hier geht die Pannonische Tiefebene in das Balkangebirge mit seinen ursprünglichen Landschaften über. Städtereisen nach Belgrad bieten euch vielfältige Erlebnisse in einer touristisch noch weitgehend unerschlossenen Region Europas. Es lohnt sich!

Die Anreise nach Belgrad

Der Nikola Tesla Airport von Belgrad wird von Lufthansa, Air Serbia und Wizzair direkt von Deutschland aus angeflogen. Bringt ihr viel Zeit mit, könnt ihr natürlich auch mit dem Auto über Österreich, Slowenien und Kroatien anreisen oder mit der Bahn über Wien und Budapest. Die großen Sehenswürdigkeiten von Belgrad könnt ihr euch gut an einem einzigen Wochenende ansehen. Wenn ihr aber schon einmal da seid, solltet ihr euren Städtetrip nach Belgrad mit Ausflügen in die Umgebung verbinden. Plant am besten vier bis fünf Tage für eure Reise ein. Belgrad ist ganzjährig ein lohnenswertes Reiseziel, wobei es im Sommer sehr heiß werden kann. Macht es dann wie die Einheimischen und entspannt am schönen Strand der Donau.

Übrigens: Wenn ihr euch auch ständig fragt, was ihr für den Urlaub einpacken sollt, checkt doch mal unsere Packliste für Städtereisen. Hier haben wir die wichtigsten Sachen für euch aufgelistet.

Diese Sehenswürdigkeiten dürft ihr in Belgrad nicht verpassen

Aufgrund der einzigartigen Lage an der Mündung der Save in die Donau und dem Übergang von der Tiefebene zum Gebirge war Belgrad schon in der Antike ein strategisch wichtiger Knotenpunkt in Osteuropa. Davon zeugt noch heute die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt, die weitläufige Kalemegdan-Festung, die über der Donau thront. Das Gelände wurde zu einem öffentlichen Park umgestaltet, sodass ihr gemütlich kostenlos herumbummeln könnt. Lediglich für den Besuch des Militärmuseums in der Festung müsst ihr Eintritt zahlen. Neben vielen alten Türmen und Mauern findet ihr hier den Pobednik, eine riesige Bronzestatue, die 1928 zur Erinnerung an den Balkankrieg aufgestellt wurde.

Vom Kalemegdan-Park führt die Haupteinkaufsstraße Knez Mihailova (Fürst-Michael-Straße) zum zentral gelegenen Platz der Republik (Trg republike). Hier reihen sich viele schöne Hotels aneinander, wie das im Jugendstil erbaute Hotel Moskva, dessen Café bis heute beliebtester Treffpunkt der Einheimischen ist. Nach einer Pause geht ihr weiter auf dem Bulevar Kralja Aleksandra zu den Regierungsgebäuden Serbiens, dem alten Königspalast und der orthodoxen St.-Markus-Kirche. Diese nimmt sich gegenüber dem monumentalen St.-Sava-Dom recht bescheiden aus. Bereits seit 1926 baut Belgrad an diesem riesigen Tempel nach dem Vorbild der Istanbuler Hagia Sophia.

Skadarlija

Wie jede Großstadt, die etwas auf sich hält, hat natürlich auch Belgrad sein Hipsterviertel. Es nennt sich Skadarlija und verläuft entlang der von Cafés, Bars und Restaurants gesäumten Fußgängerzone Skadarska. In den Abendstunden trifft sich hier die halbe Stadt. Eine gute Gelegenheit, um die einheimische serbische Küche zu probieren und Kontakte zu knüpfen.

Unser Piratentipp: Junge Leute, denen die Skadarska schon zu uncool ist, treffen sich in den Bars auf dem nahen Skadarmala-Platz auf dem Gelände einer ehemaligen Brauerei.

Novi Beograd

Gegenüber der Altstadt entstand nach dem Zweiten Weltkrieg am linken Save-Ufer die Neustadt. Wirklich schön sind die Bauten im Stil des jugoslawischen Brutalismus nicht, doch hier befinden sich mehrere große Shopping-Malls wie das Sava Centar und Delta City.

Dedinje

Südlich der Innenstadt liegt der weitläufige Topčider Park mit der Prinz-Miloš-Residenz aus dem 19. Jahrhundert. Hier könnt ihr sehen, wie die serbische Oberschicht zu jener Zeit lebte. Möchtet ihr wissen, wie Königs im 20. Jahrhundert lebten, habt ihr dazu die Möglichkeit, an einer Führung durch das nahe gelegene, 1929 errichtete Königliche Anwesen teilzunehmen.

Die Museen von Belgrad

Die serbische Hauptstadt hat euch eine ganze Reihe spannender Museen zu bieten, die bei Städtereisen nach Belgrad nicht nur an Regentagen einen Besuch wert sind:

  • Das Nikola-Tesla-Museum im ehemaligen Wohnhaus des großen serbischen Erfinders ist das meistbesuchte Museum von Belgrad und informiert euch über sein Leben und seine Experimente.
  • Das Serbische Nationalmuseum am Platz der Republik ist eure erste Anlaufstelle, wenn ihr euch für die Geschichte und Kultur des Landes interessiert. Es wurde nach langer Renovierung gerade erst wieder glanzvoll neu eröffnet.
  • Das Militärmuseum in der Kalamegdan-Festung widmet sich der Geschichte des Krieges – von den hier gefundenen Waffen der alten Römer bis zu einem amerikanischen Kampfjet, der 1999 über Belgrad abgeschossen wurde.
  • Das Museum der Geschichte von Jugoslawien in Dedinje ist der kurzlebigen Republik Jugoslawien gewidmet. Gleich nebenan steht ihr das „Haus der Blumen“, das Mausoleum des Staatsgründers Tito.
  • Das Historische Museum von Serbien konzentriert sich dagegen auf die Geschichte des serbischen Staates.
  • Wenn ihr ohnehin nach Belgrad fliegt und euch für die Luftfahrt interessiert, könnt ihr gleich auch das Museum der Luftfahrt am Flughafen besuchen. Hier sind zahlreiche Flugzeuge aus verschiedenen Jahrzehnten zu bewundern.

Weitere Tipps für Städtereisen nach Belgrad

Ihr kommt bei Städtereisen nach Belgrad zumindest im touristischen Zentrum gut mit Englisch zurecht. Die Metro und die Straßenbahn bringen euch billig überall hin.

Die serbische Küche kennt ihr vermutlich schon – Spezialitäten wie Cevapcici, serbische Bohnensuppe (Pasulj) und Schaschlikspieße (die hier Raznjici heißen) findet ihr an jeder Ecke. Zur Verdauung gibt es – logisch – einen Slivovitz als Digestif. Die kleinen Fläschchen eignen sich übrigens auch wunderbar als Souvenirs zum Mitnehmen.

Möchtet ihr einen Shoppingbummel unternehmen, bietet die Knez Mihailhova mit ihren Nebenstraßen eine Auswahl an Modeboutiquen und Souvenirläden. Noch besser könnt ihr in den Shopping-Malls in Nova Beograd shoppen – erwartet nur nicht, dass die Preise hier unter denen in Deutschland liegen. Einen Bummel wert sind die beiden großen Märkte, der Bajloni-Markt in Skadarlija und der Zeleni venac im Stadtzentrum mit seiner überdachten Markthalle.

Bleibt genug Zeit für Ausflüge, solltet ihr mit der Bahn oder dem Linienbus nach Novi Sad fahren: Die historische Perle an der Donau begeistert mit ihrem gepflegten Stadtbild und etlichen Sehenswürdigkeiten wie der Festung Petrovaradin. Per Boot geht es auf der Donau zur Festung Golubac und zum „Eisernen Tor“ der Donau im Derdap-Nationalpark kurz vor der rumänischen Grenze.