Sonstiges

Tipps für eure Reiseplanung 2021 – so bucht man am besten

Ein Deal von , 20. Feb. 2021 18.47 Uhr

Ahoi Piraten,

viele von euch planen zu Beginn des Jahres normalerweise ihren Sommerurlaub und fragen sich jetzt, wie sie das in diesem Jahr am besten angehen sollen. Daher haben wir ein paar Tipps für euch zusammengetragen.


Wann sollte ich meine Reise buchen?

Wenn ihr sowohl beim Datum als auch beim Reiseziel flexibel seid, könnt ihr theoretisch noch abwarten und die Angebotslage beobachten. Falls ihr aber zeitlich eher festgelegt seid und noch dazu in einem beliebten Zeitraum (Ferien, Feiertage) reisen wollt, solltet ihr euch nun langsam umschauen. Einige Veranstalter haben ihre Kontingente für dieses Jahr nämlich reduziert, um eigene Planungsrisiken zu verkleinern. So meldete TUI schon im Dezember, dass bereits 50 Prozent aller Angebote im Mai ausgebucht seien (natürlich auch wegen vieler Umbuchungen aus dem letzten Jahr).

Noch brenzliger wird es für Urlaub in Deutschland. Es zeichnet sich ab, dass es auch in diesem Jahr einen Run auf Unterkünfte in Inland geben wird. Wer noch genügend Auswahl und vernünftige Preise haben möchte, sollte sich also beeilen.

Trotzdem raten wir euch nicht blindlings auf Verdacht zu buchen, sondern dabei auf Flexibilität zu achten (siehe folgende Fragen).


Kann ich jetzt buchen, ohne ein Risiko einzugehen?

Viele Pauschalreiseveranstalter und Fluggesellschaften haben flexible Tarife eingeführt, wie es sie in dieser Art noch nie zuvor gab. Damit könnt ihr Risiken deutlich verkleinern und variabel auf aktuelle Entwicklungen reagieren.

Auch wir wählen in diesem Jahr unsere Deals nicht nur nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis aus, sondern bevorzugen flexible Buchungsbedingungen und werden diese, wenn vorhanden, für euch besonders hervorheben.

Tipp: Da es momentan auch wechselnde Tarifbedingungen gibt, kann es nichts schaden, wenn ihr während der Buchung von euren genauen Buchungsbedingungen beim Anbieter Screenshots macht, als Nachweis.


Warum sind Pauschalreisen in diesem Jahr so beliebt?

Nach den Erfahrungen im letzten Jahr rückt für viele die Sicherheit noch mehr in den Mittelpunkt. Reiseveranstalter haben eine Obhuts- und Fürsorgepflicht. Das heißt, wenn euer Rückflug gestrichen wird oder ihr ihn wegen Quarantänemaßnahmen verpasst, sind sie verpflichtet, euch eine alternative Beförderung zu organisieren.

Außerdem könnt ihr eine Pauschalreise kostenlos stornieren, wenn es für euer Reiseziel eine Reisewarnung gibt (erfolgt derzeit automatisch, falls die Region Risikogebiet wird). Gegen Insolvenz ist der Reisepreis durch einen Versicherer abgesichert (Sicherungsschein).


Wie kann ich Pauschalreisen besonders flexibel buchen?

Wenn ihr auch unabhängig von Reisewarnungen die Möglichkeit haben wollt, ohne Angaben von Gründen bis (meist) zwei Wochen vor Abreise kostenlos zu stornieren, könnt ihr einen der neuen Flex-Tarife buchen, die die großen Veranstalter (TUI, DER Touristik, FTI, Schauinsland) aufgelegt haben. Die gibt es schon für einen vergleichsweise geringen Aufpreis. Sie sind aber nicht für alle Reisen verfügbar, z.B. bei einigen Fernzielen oder bei dynamisch paketierten Reisen. Wie ihr die richtigen Tarife ganz easy findet, zeigen wir euch hier.


Wie kann ich Flüge flexibel buchen?

Fast alle Fluggesellschaften erlauben es euch momentan auch im billigsten Tarif, das Datum oder den Zielort später noch zu ändern, ohne eine Umbuchungsgebühr zu zahlen. Falls der neue Flug jedoch teurer ist als der ursprünglich gebuchte, müsstet ihr den Unterschiedsbetrag nachzahlen. Selbst bei den sogenannten Billigfliegern habt ihr diese Option momentan meist.

Bei manchen Airlines könnt ihr euren Flug auch in einen Gutschein für später umwandeln (z.B. KLM, Air France) oder sogar das Geld zurückbekommen (Qatar Airways, Emirates). Lest aber immer die Bedingungen und das Kleingedruckte.

Tipp: Wenn ihr Flugpreis-Suchmaschinen (wie unsere) nutzt, um die besten Termine und Verbindungen zu finden, dann klickt dort derzeit lieber nicht auf das billigste Flugportal, sondern lasst euch zur Website der Fluggesellschaft weiterleiten (bei "weitere") und bucht dort. Das kostet bei Langstrecken zwar etwa 30-40€ mehr pro Person, dafür könnt ihr euch für Umbuchungen oder Stornierungen später direkt an die Fluggesellschaft wenden und müsst nicht über ein Flugportal kommunizieren.


Wie kann ich Unterkünfte flexibel buchen?

Bei Unterkünften sind stornierbare Raten schon länger üblich. Meist sind sie etwas teurer. Bei Booking.com und AirBnB könnt ihr zum Beispiel gezielt nach solchen Tarifen filtern. Tipp: Achtet darauf, bis wann die Stornierung möglich ist und speichert euch am besten eine Erinnerung in den Kalender.

Wenn ihr Unterkünfte in Deutschland bucht und es ein Beherbergungsverbot gibt, habt ihr in jedem Fall ein Recht darauf, das Geld erstattet zu bekommen. Bei Hotels im Ausland gilt meist die dortige Rechtslage, deshalb ist dann die stornierbare Rate umso wichtiger.


Kann ich meine Reise zusätzlich absichern?

14 Tage vorher stornieren ist schön und gut, aber was passiert, wenn ihr kurzfristig nicht reisen könnt? Für diesen Fall bieten sich, wie auch in der Vergangenheit schon, Reiserücktritts-Versicherungen an. Sie kosten nicht viel und ihr könnt sie auch nach der Reise noch abschließen.

Sie decken eure Stornokosten, wenn ihr wegen einer plötzlichen Erkrankung oder Verletzung nicht reisen könnt. Was sie nicht abdecken, ist, wenn ihr z.B. aus Angst vor Corona oder Unzufriedenheit mit den Maßnahmen vor Ort nicht reisen wollt.

Tipp: Achtet darauf, dass euer Tarif auch bei einer Reisewarnung zahlt. Manche Versicherer bieten sogar spezielle Corona-Zusatzpakete, bei denen z.B. auch die Kosten übernommen werden, wenn ihr wegen einer Quarantänemaßnahme nicht reisen könnt.


Wohin kann ich kurzfristig reisen?

Das perfekte Ziel für alle gibt es momentan leider nicht. Wer vor der Reise keinen PCR-Test machen will (weil er z.B. weit weg vom nächsten Testzentrum wohnt), findet mit Mexiko, Tansania (Sansibar), der Dominikanischen Republik (nur stichprobenartig Tests bei der Einreise) und Costa Rica Länder, die aktuell keinen Test zur Einreise verlangen. Dafür sind alle vier Risikogebiet (Mexiko sogar Hochrisikogebiet), was bedeutet, dass ihr einen Test für die Rückkehr braucht (PCR oder Antigen, letztere gibt es in den Hotels der Dom. Rep. gerade kostenlos) und bis zu 10 Tage in Heimquarantäne müsst. Diese Destinationen sind also vor allem für Leute geeignet, die hinterher im Home Office arbeiten können.

Länder, die zwar einen Test verlangen, aber bei der Rückreise unkompliziert sind, da sie im Moment nicht als Risikogebiet gelten, sind bspw. Kuba, Uganda und Sri Lanka. Die Einstufung kann sich allerdings jederzeit ändern. Eine Übersicht über einige der beliebtesten Ziele geben wir euch hier.


Wohin kann ich mittelfristig reisen?

Wie ihr in den letzten Monaten gemerkt habt, kann sich die Situation in allen Ländern in kurzer Zeit ändern. Daher ist eine Vorhersage mehrere Monate im Voraus natürlich überhaupt nicht verlässlich möglich. Wenn sich die Lage im Sommer genauso erholt wie im letzten Jahr, gehen wir davon aus, dass man zumindest zu allen Zielen in der EU wieder einigermaßen problemlos reisen kann. Wenn ihr darüber hinaus vorsichtige Empfehlungen (!) von uns hören möchtet, wären das am ehesten die folgenden:

  • Griechenland: Das Land hatte fast den ganzen letzten Sommer über die kleinsten Fallzahlen in der EU. Auch momentan sind große Teile des Landes kein Risikogebiet.
  • Malediven: Sind zwar schon länger Risikogebiet, bieten aber vor allem Verlässlichkeit (seit September keine Änderungen der Einreisebedingungen) und gute Möglichkeiten zum Abstandhalten.
  • Urlaub in Deutschland: Die Impfungen im Land sind angelaufen und es wird alles getan um mit guten Konzepten Unterkünfte bald wieder sicher öffnen zu können.


Wie werden wir 2021 reisen?

Auch hier ist klar, dass wir keine Glaskugel haben und die Frage nicht mit Sicherheit beantworten können. Es zeichnet sich aber ab, dass 2021 ein Übergangsjahr sein wird. Viele Länder haben mit dem Impfen angefangen und im Vergleich zum letzten Sommer haben mittlerweile gerade im Fernreisebereich mehr Länder ihre Einreisesperren aufgehoben. Trotzdem werden bis zu den Sommerferien noch nicht alle Bürger, die dies wünschen, geimpft werden können, sodass wir von einer möglichen Herdenimmunität noch ein gutes Stück entfernt sind.

Daher werden uns auch die Hygienemaßnahmen noch weiter begleiten. Masken beim Fliegen, Desinfektionsspender und Abstände beim Frühstück, Vorabreservierungen für den Fitnessraum – all das wird vorerst Normalität an vielen Reisezielen bleiben. Auch Online-Registrierungen vor der Reise und unter Umständen auch PCR-Tests vor dem Flug oder bei der Einreise sind zu erwarten.

Einige Reiseveranstalter und Reisebüros organisieren mittlerweile Tests und es werden sogar PCR-Tests zum Gurgeln versendet. Hierbei solltet ihr aber immer prüfen, ob das jeweilige Land solch einen auch akzeptiert. Außerdem hat sich die Zuverlässigkeit von Antigen-Schnelltests verbessert und für die Rückreise aus Risikogebieten sind sie schon als Test anerkannt. Auch Griechenland will diese wohl im Sommer für die Einreise akzeptieren. Dies vereinfacht die Reisevorbereitung ungemein, da diese preiswerter und schneller sowie einfach zu bekommen sind.

Generelle Trends, die auch in diesem Jahr weiter in der Beliebtheit steigen werden, sind

  • Urlaub im eigenen Land → daher unbedingt im Voraus buchen, gerade für die Sommermonate
  • Urlaub mit der Bahn/PKW auch in den Nachbarländern
  • Outdoor / Urlaub in der Natur / Wandern
  • Buchung von Ferienhäusern / Ferienwohnungen
  • Urlaub mit dem Wohnmobil

Fazit:

Auch 2021 wird noch nicht "wie früher". Daher wollen wir euch auch weiterhin bestmöglich informieren und unterstützen, damit ihr für euch das Beste aus der Situation machen könnt. Gerade mit flexiblen Raten seid ihr meist auf der sicheren Seite. Bleibt gesund!

Tipps für eure Reiseplanung 2021 – so bucht man am besten

Tipps für eure Reiseplanung 2021 – so bucht man am besten