Pin it

Urlaubspirat: Tobi

Über mich

So wie bei der Mehrzahl meiner Kollegen, hatte meine Berufswahl ursprünglich gar nichts mit dem Tourismus zu tun. Dass der Lehrerberuf nicht mein Traumjob war, merkte ich jedoch schnell und machte daher meine große Leidenschaft fürs Reisen und das ganze Drumherum (Planung & Recherche) bei den Urlaubspiraten zum Beruf. 

Ich hatte das Glück, mittlerweile über 100 Länder dieses atemberaubenden Planeten besuchen zu dürfen und muss gestehen: Der Hunger auf Mehr wird mit jedem Trip nur größer. 

Urlaubspirat Tobi
Pin it

Wohin ich gern reise: Ein Lieblingsland habe ich nicht und ich bin für so ziemlich jede Art von Reise offen. Am liebsten mag ich aber eindrucksvolle Landschaften, spannende Tierbegegnungen unter und über Wasser, gern auch mal etwas abenteuerliche Ziele, aber 2-3 Tage Entspannung  an einem ruhigen Strand sind auch nie verkehrt.

Bucket List: Ganz weit oben auf meiner Reisewunschtraumliste stehen zurzeit Madagaskar, Sulawesi, die Tuamotus und die Antarktis. 

Urlaubspirat Tobi
Pin it

Ein unvergessliches Reiseerlebnis

Urlaubspirat Tobi
Pin it

Vor zwei Jahren war ich auf Vava’u, einer kleinen Inselgruppe, die zum Königreich Tonga gehört. Rings um die Inseln halten sich jedes Jahr im Spätsommer Buckelwale auf, um ihren Nachwuchs zu bekommen. Tagsüber waren wir mehrmals mit dem Boot unterwegs, um die bis zu 15 Meter langen Giganten aus der Nähe zu sehen (unter einigermaßen strengen Auflagen). Das Schnorcheln war bei einigem Wellengang auf dem offenen Meer gar nicht so einfach, aber nach ein paar Tagen gewöhnt man sich daran. Besonders beeindruckend fand ich immer, mit welcher Leichtigkeit die Riesen urplötzlich ihren Tonnen schweren Körper komplett aus dem Wasser heben und dann laut klatschend wieder unter der Oberfläche verschwinden. 

Das Highlight kam aber erst am letzten Tag; ganz am Schluss, als wir schon auf der Rückfahrt in die Bucht waren. Obwohl nach mehreren grauen Tagen zum erstes Mal perfektes Wetter herrschte, ließ sich vorher stundenlang kein Wal blicken. Jetzt aber schwammen plötzlich zwei Männchen vorbei, die um ein Weibchen buhlten. Dass ich dabei störte, merkte ich, als einer von ihnen kurz vor mir heftig seine gewaltige Schwanzflosse aufs Wasser schlagen ließ, also schauten wir lieber aus etwas Entfernung zu. 

Auf einmal tauchten auch noch Delfine auf, die ihren größeren Verwandten anscheinend nicht ganz geheuer waren, denn die Wale hielten plötzlich an und standen senkrecht wie Kerzen im Wasser, die leicht aus dem Wasser ragten und erst mal die Lage inspizierten. Aber die Show war noch nicht vorbei. Zwei der der riesigen Tiere schlängelten sich nun grazil umeinander, als ob sie in Zeitlupe miteinander tanzten - komplett surreal und ein unfassbarer Anblick. Als sie wegschwammen stieß einer von ihnen einen Ruf aus, der man noch tief im eigenen Brustkorb spürte. Als wir die Köpfe wieder aus dem Wasser steckten, konnten wir kaum glauben, dass wir das gerade wirklich gesehen hatten.

Meine Reisetipps

Welche Reiseziele einem am besten gefallen, hängt natürlich zum großen Teil von den eigenen Vorlieben ab, daher ist es schwierig, allgemeingültige Tipps zu geben. Trotzdem habe ich mal ein Ziele aufgelistet, die mich besonders begeistert haben.

(kommt noch)

Meine Spartipps

Urlaubspirat Tobi
Pin it

Flugkombinationen

Eine der wichtigsten Strategien um weniger Geld für Flüge auszugeben, ist es, flexibel und kreativ mit dem Routing zu sein. 

  • Abflug im Ausland: Gerade war ich im Inselstaat Palau, einem top Tauchziel in der Südsee. Flüge dorthin beginnen ab Deutschland etwa bei 900 Euro für den Hin- und Rückflug. In letzter Zeit gab es aber ständig Flüge von Kopenhagen oder Oslo, die manchmal weniger als 400 Euro gekostet haben. Wenn man bedenkt, dass der Zubringer von vielen deutschen Flughäfen nur 20 bis 40 Euro kostet, lohnt sich der Umweg locker.

  • Self-Hubbing: Die sogenannten Billigflieger bieten keine Umsteigeverbindungen an (abgesehen von Norwegian und Experimenten bei EasyJet), sondern immer nur Punkt-zu-Punkt-Verkehr. Das hindert uns aber nicht daran, mehrere solcher Verbindungen zu kombinieren. Die Flüge von Berlin-Budapest und Budapest-Nursultan (Kasachstan) sind zum Beispiel zusammen billiger als zusammen gebuchte Flüge von Berlin nach Kasachstan. Wirklich Sinn macht das aber nur, wenn ihr nur mit Handgepäck reist oder genug Zeit zwischen den Flügen einplant, da ihr euch Aufgabegepäck beim Umsteigen wieder abholen und neu einchecken müsstet. Eine Seite, die sich auf das Finden und Buchen solcher Verbindungen spezialisiert hat ist KIWI. Dort wird euch sogar eine Garantie gegeben, dass man sich um euch kümmert, wenn ihr euren Anschlussflug mal verpasst.

  • Langstrecken kombinieren: So ähnlich funktioniert das auch auf der Fernstrecke. Flüge nach Fiji kosten nochmalerweise deutlich über Tausend Euro. Kombiniert ihr aber Scoot-Flüge nach Singapur mit Flügen von Fiji Airways werden oft weniger als 700 Euro fällig. Anderes Beispiel: Französisch Polynesien – das wahr gewordene Südsee-Klischee, welches euch auch locker 1.200 Euro für die Flüge abverlangt. Auch hier könnt ihr den Preis auf 700-800 Euro drücken, wenn ihr die oftmals preiswerten Flüge nach San Francisco bucht. Von dort liefern sich nämlich French Bee und United mittlerweile einen Preiskampf nach Tahiti, und bei United habt ihr auf der Strecke im Grundpreis sogar schon das Aufgabegepäck mit drin.

Mit Handgepäck reisen

Meine Kollegen und ich reisen fast immer nur mit Handgepäck. Von anderen ernten wir dann oft skeptische Blicke und Verwunderung. Dabei kommt der normale Reisende mit dem, was in einen 55 x 40 x 20 Zentimeter großen Handgepäcktrolley passt, locker mindestens eine Woche aus. Sofern nicht gerade die Taucherausrüstung oder die Wanderstiefel mit müssen. Duschgel und Sonnencreme gibt’s in jeder Drogerie in kleinen Reisegrößen (oder noch besser: nachfüllbare Behälter) und ein Handtuch aus Microfaser nimmt zwei Drittel weniger Platz weg als ein herkömmliches. Die Vorteile dabei: Etwa 80% der weltweiten Flugtarife enthalten heute nur noch das Kaabinengepäck, für den großen Koffer muss man draufzahlen. Für den Hin- und Rückflug kommen dabei auf Langstrecken knapp 100 Euro zusammen. Außerdem könnt ihr später zum Flughafen fahren, weil wir nicht noch zum Schalter müsst und braucht hinterher auch nicht ewig am Gepäckband rumzustehen.

Urlaubspirat Tobi
Pin it
Urlaubspirat Tobi
Pin it

Flugmeilen planvoll sammeln

Dadurch, dass ich immer auf die günstigsten Flüge aus bin, buche ich unweigerlich meist die untersten Buchungsklassen (von Error Fares mal abgesehen), die die wenigsten Meilen bringen. Deshalb ist es umso wichtiger, strategisch vorzugehen.

  • Auf wenige Fluggesellschaften konzentrieren: Gerade wenn man nur wenige Meilen erfliegt, macht es Sinn, sie nicht auch noch bei zig Airlines zu verstreuen. Besser ist es, sich bei jeder der großen Allianzen (Star Alliance, Oneworld, Skyteam) jeweils ein Programm auszusuchen, in dem man dauerhaft sammelt. Wenn ich beispielsweise Avios bei British Airways sammle, kann ich das Programm auch bei Flügen mit Qatar, American, Cathay, Iberia und so weiter angeben und damit das Meilenkonto füllen. (Das hat auch den Vorteil, dass die Meilen durch die ständige Aktivität nicht so schnell verfallen.)
  • Auf ein Ziel hin sammeln: Auf welches Meilenprogramm die Wahl fällt, sollte nicht nur von den jeweiligen Bedingungen abhängen, sondern auch davon, welches Ziel ihr damit verfolgt. Informiert euch am besten mal, welches die Sweetspots im jeweiligen Programm sind und worauf ihr am ehesten Lust habt. Je nachdem, ob ihr es auf Business- und First-Class-Flüge abgesehen habt oder lieber preiswert zu exotischen Inseln in Karibik und Südsee kommt wollt, können sich unterschiedliche Programme eignen.
  • Meilenkreditkarten und deren Promotionen nutzen: Mit der richtigen Kreditkarte könnt ihr schon bei jeder Reisebuchung, beim Online-Shoppen, beim Tanken oder beim Wocheneinkauf Punkte sammeln. Außerdem gibt es alle paar Monate tolle Aktionen, bei denen ihr Tausende Extra-Meilen für die Beantragung der Karte oder das Werben von Freunden sammelt.

Ein paar meiner Deals bei den Urlaubspiraten: