Pin it

Fernweh? Diese Filme lassen Urlaubsfeeling aufkommen

Der Urlaub steht vor der Tür, aber ihr verreist nicht oder ihr könnt eure nächste Reise kaum noch erwarten? Wir Piraten kennen solche Momente und haben dher ein Rezept für euch: Filme! aber nicht irgendwelche, sondern diese, die das Fernweh ein klein wenig mildern. Wir haben uns in der Redaktion umgehört und präsentieren euch unsere Film-Tipps gegen die Urlaubs-Sehnsucht.

Vicky Cristina Barcelona

Filmtipp von Annelie


Ich liebe Barcelona und ich liebe Woody Allen Filme. Gleich zwei Gründe, um sich “Vicky Cristina Barcelona” anzuschauen. Ein Film, der von dem Urlaub zweier jungen Amerikanerinnen erzählt, die sich in den Gassen Barcelonas verlieren, verlieben und mit neuen Lebensidealen konfrontiert werden. Dabei bietet die Komödie eine tolle Besetzung mit Hollywoodstars wie Scarlett Johansson, Penélope Cruz und Javier Bardem.

Ein unbeschwerter Film, der das sonnige Gemüt der katalanischen Stadt am Mittelmeer perfekt einfängt. Die Filmmusik macht von Anfang an mit gezupften Gitarren, sowie dem schönen Klang der spanischen Sprache gute Laune und die verwunschenen Drehorte laden zum Träumen ein. Das Haus des von Javier Bardem gespielten Künstlers Juan Antonio beispielsweise verzaubert den Zuschauer mit dem Einblick in einen idyllischen Stadtgarten. Damit ihr dem Barcelona-Feeling noch ein bisschen näher kommt, empfehle ich dazu einen kaltgestellten Rosé und ein paar Tapas wie Oliven, Manchego-Käse oder Serranoschinken. Macht’s euch gemütlich, Piraten!

Into the Wild

Filmtipp von EckMarc


Zum Thema „Fernweh-Filme“ fällt mir unter anderem direkt Into the Wild ein. Der Film beruht auf wahren Gegebenheiten und handelt von dem jungen US-amerikanischen Studenten Christopher McCandless, der genug von der leistungsorientierten und oberflächlichen Gesellschaft sowie seiner beengenden Familie hat und sich deshalb im Sommer 1990 auf eine abenteuerliche Odyssee quer durch die USA begibt.

Sein Ziel dabei ist Alaska im hohen Norden. Selbstverständlich geht es bei diesem Film um so viel mehr als nur das Reisen an sich (Stichwort: Selbstfindung), dennoch kann man sich auf tolle Bilder aus dem Westen der USA sowie beeindruckende Naturaufnahmen freuen. Alaska ist generell schon seit langem weit oben auf meiner Reise-Wunschliste und dieser Film bestärkt das nur. Und wen die wahre Geschichte nicht mehr loslässt, dem sei auch das gleichnamige Buch von Jon Krakauer ans Herz gelegt. Es lohnt sich!

Captain Fantastic

Filmtipp von Leonie


Captain Fantastic ist für mich DER Film für alle Gelegenheiten - wunderbar humorvoll, tiefsinnig und gesellschaftskritisch, aber immer mit einem gesunden Hauch von Selbstparodie. Ich habe geweint, gelacht, mich geborgen und verloren gefühlt. Zum Inhalt: Captain Fantastic handelt von einer Aussteiger-Familie, die sich in den Wäldern im Nordwesten von Amerika niedergelassen hat. Ben (Viggo Mortensen) und seine Frau Leslie leben hier mit ihren sechs Kindern ihren Traum als Selbstversorger und lehren den Kindern alles, was sie (vermeintlich) im Leben brauchen. Doch plötzlich begeht Bens Frau Leslie, die an einer bipolaren Störung leidet, Selbstmord und die Familie fällt in ein tiefes Loch aus Trauer. Um der Mutter ihren letzten Wunsch zu erfüllen, reist die Familie in einem alten Bus zu ihrer Familie nach Arizona und die Kinder werden erstmals in ihrem Leben mit der amerikanischen Kultur und Lebensweise konfrontiert. Der Film ist nicht nur für all diejenigen geeignet, die selbst schon mal von einem Aussteigerleben geträumt haben, sondern auch für alle, die gerne mal aus einer anderen Perspektive auf den Lebensstil der westlichen Welt schauen möchten.

Neugierig geworden? Dann schaut euch die Trailer an:


Priscilla - Königin der Wüste

Filmtipp von Ramon-


Wenn man über Filme nachdenkt, die mit Reisen zu tun haben und das Fernweh stillen, dann denkt man an soooo viele Filme, aber habt ihr schon mal von Priscilla - Königin der Wüste gehört? 

Ich möchte euch diesen Film empfehlen, da ihr einerseits so euer Fernweh stillen könnt, da es ein Roadtrip-Movie durch Australien ist und andererseits kann man in der aktuellen ziemlich bedrückenden Lage ein wenig Farbe, Freude und Glitzer in seinem Leben vertragen, der Clou an diesem Film ist nämlich: Die Hauptcharaktere sind drei schimmernde, bunte und Playback singende Drag Queens. 

Die Drag Queens Bernadette Bassenger, Mitzi Del Bra und Felicia Jollygoodfellow befinden sich aus unterschiedlichen Gründen an einem Wendepunkt in ihrem Leben und entschließen sich kurzerhand ein Engagement mit einem Hotel im Outback des Landes anzunehmen. Doch irgendwie müssen sie ohne große Kosten von Sydney nach Alice Springs gelangen - so kratzen sie ihr restliches Geld zusammen, kaufen einen alten Schulbus, den sie Priscilla taufen und machen sich auf den fast 3.000 Kilometer weiten Weg. Auf ihrer Reise treffen sie nicht nur auf aufgeschlossene Menschen sondern auch auf spießige Dorfbewohner und sogar Aborigines. Und so ergeben sich natürlich lustige, skurrile und auch brenzlige Situationen. 

Piraten, hier wird viel gesungen, hier wird auch viel über das Leben queerer Personen gelehrt und hier sieht man natürlich extrem viel der beinahe unendlich weiten Landschaft Australiens. Also, warum nicht mal was etwas Anderes ausprobieren? 

The Beach

Filmtipp von Sophia


Von kilometerlangen Sandstränden, Kokosnuss-Palmen und Sonne pur träumen wir doch alle. Die Vorstellung an einen Urlaub auf einer paradiesischen Trauminsel ist wunderschön. Für viele Leute ist Thailand nicht nur wegen des aufregenden Nachtlebens, sondern vor allem wegen seiner schönen Natur schon seit längerem eine beliebte Urlaubsdestination. Auch ich träume von einer Reise in das „Land des Lächelns“. Wenn ich an Thailand denke, muss ich immer direkt an den Film „The Beach“ denken:

Richard Fischer (Leonardo DiCaprio) packt seine Sachen und begibt sich auf Thailand-Reise. Dort lernt er den psychisch mitgenommenen Daffy Duck kennen. Dieser überreicht ihm eine geheimnisvolle Karte zu einer paradiesischen Insel. Kurz danach bringt Daffy sich um. Richard will daraufhin unbedingt die Insel mit dem Traumstrand finden.Er lernt die Franzosen Étienne und Françoise kennen und überredet sie, ihm bei seiner Suche zu helfen. Nach vielen Abenteuern erreicht die Gruppe tatsächlich das Ziel - und macht eine bittere Erfahrung. Das vermeintliche Paradies ist in Wirklichkeit eine fiese Drogenhölle. Richard und seine Freunde sollen sich einer auf der Insel lebenden Kommune anschließen. Doch die Schönheit der Insel fesselt die jungen Leute. Können sie der Gefahr noch entkommen?

Als Drehorte für den Film dienten die thailändische Inselgruppe Phi Phi, der Nationalpark Ang-Thong, Ko Sami und Bangkok. Ihr werdet von den atemberaubenden und ursprünglichen Naturbildern in diesem Streifen gerade zu überflutet. The Beach heißt in Realität eigentlich Maya Beach. Jedes Jahr zieht er die Touristenmassen an. Das Wasser in der Maya Bucht ist leuchtend blau, der Sand weich und die Unterwasserwelt bunt – einfach traumhaft!

WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Filmtipp von Gina


Diesen Film habe ich vor einigen Jahren in einem Berliner Freiluftkino gesehen - die offene Atmosphäre passte dabei perfekt zu der Stimmung des Films. Denn bei diesem geht es vorrangig um Freiheit. Der Film vermittelt einem dieses Gefühl so packend, dass es einen komplett in seinen Bann zieht.In WEIT. geht es um die Geschichte von Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier und ihre dreieinhalbjährige Reise um die Welt. Gefilmt haben die beiden selber mit Equipment, welches sie dabei hatten.Die Dokumentation startet im Frühjahr des Jahres 2013 als das Paar von ihrer Heimatstadt Freiburg im Breisgau gen Osten aus in die Welt aufbricht. Die beiden möchten dabei auf Flugzeuge als Fortbewegungsmittel verzichten und größtenteils per Anhalter reisen.

Busse, Schiffe und Wege zu Fuß runden das Bild ab. Dabei durchqueren sie Europa, Asien sowie Nord- und Mittelamerika und schließen Bekanntschaft mit vielen Einheimischen aus verschiedensten Ländern, helfen diesen bei ihrer täglichen Arbeit oder übernachten bei ihnen. Am Ende ihrer Reise kommt das Paar sogar nicht alleine nach Hause…Das schöne an dem Film fand ich, dass dieser sehr authentisch rüberkommt. Ich habe ähnliche Dokumentationen gesehen und fand diese teils sehr aufgesetzt. Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier geben sich in ihrer Doku allerdings extrem natürlich und total sympathisch.

Wenn ihr eine visuelle Reise um die Welt unternehmen und für kurze Zeit aus dem Alltag ausbrechen wollt, kann ich euch diesen Film nur wärmstens ans Herz legen.

In die Ferne träumen mit den Trailern:


Noch mehr Filme gegen Fernweh

Unsere persönliche Empfehlungen waren nichts für euch oder kanntet ihr schon? Das macht nichts, zum Glück gibt es noch zig weitere Filme, die euch von zuhause in die Welt katapultieren, zumindest für die Spiellänge.

Ein Klassiker ist „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“: Hier reist Walter Mitty, gespielt von ben Stiller, von New York nach Grönland, Island und sogar ins afghanische Himalaya-Gebirge und das um ein Negativ eines Fotos zu finden und so seinen Job nicht zu verlieren. Seid euch allerdings bewusst, dass die allermeisten Szenen nur auf Island aufgenommen wurden, selbst die, die den Himalaya zeigen sollen.

Oder wie wäre es mit „Little Miss Sunshine“? Hier reist eine Familie in ihrem VW-Bus quer durch die USA, sodass die kleine Olive, die Tochter, an einem Schönheitswettbewerb teilnehmen kann. Der Weg bereitet ihnen selbstverständlichen Schwierigkeiten und hält kleinere und größere Katastrophen bereit. 

Daran dachtet ihr vielleicht nicht, aber die Fernsehserie „Das Traumschiff“, mittlerweile mit Florian Silbereisen, zeigt die schönsten Orte der Welt. Die Story rückt hier beinahe in den Hintergrund und wir haben gehört, es gibt Piraten, die diese Sendung ohne Ton und nur wegen der Bilder sehen.

Im Film "Dein Weg"  geht es um den Arzt Thomas Avery, der sehr erfolgreich in seinem Job ist und ein konservatives Leben führt. Als er erfährt, dass sein Sohn bei einer Pilgerreise ums Leben gekommen ist, beschließt er, sich selber auf den 800km langen Weg nach Santiago de Compostela zu begeben. Eine Reise, die seine Sichtweise auf das Leben verändern wird.

Cheryl Strayed ist an einem Tiefpunkt ihres Lebens: Heroin, Scheidung und der Tod ihrer Mutter. Obwohl sie keine Wandererfahrung hat, macht sie sich in "Wild" auf, den Pacific Crest Trail zu laufen. Ihre 94-tägige Reise lässt sie an ihre persönlichen Grenzen stoßen. Ein Film, der Mut macht, dass wir zu viel mehr fähig sind, als wir glauben und dass es immer irgendwie weitergeht.

Lustig und emotional zugleich ist "Best Exotic Marigold Hotel". Die Handlung: Mehrere, sehr unterschiedliche Senioren reisen nach Indien und checken in das Best Exotic Marigold Hotel ein. Alle kommen mit verschiedensten Intentionen nach Jaipur, sei es ihre finanzielle Lage, eine alte Liebe oder der Versuch, ihre Ehe zu retten. Ein wirklich schöner, lustiger wie auch emotionaler Film, der Lust auf Indien macht.

In "Life of Pi" strandet der indische Junge Pi nach einem Schiffsunglück, bei dem er seine Familie verlor, auf einem Rettungsboot. Begleitet wird er von einem Königstiger namens Richard Parker. Auf ihrer Suche nach Land, begeben sich die beiden auf eine irre Reise über den Ozean von Indien in Richtung Mexiko. Ein Film wie ein Traum, voll mit wundervollen Bildern und einer Geschichte, die unglaubwürdig und real zugleich erscheint.