Suedafrika_Loewe_Natur_HeaderPin it

Reisezeit Südafrika? Immer!

South_Africa_Tourism_Board logoPin it

Südafrika befindet sich auf der Südhalbkugel. Das bedeutet, dass vor Ort Sommer ist, während wir im Winter frieren. In unseren Sommermonaten sinken dagegen die Temperaturen in Südafrika. Vermutlich zählen daher die Monate November bis Februar für viele Reisende zur optimalen Reisezeit. Aber mal unter uns: Es gibt keine falsche Zeit, um das Land am Kap zu besuchen.

Der südafrikanische Sommer: November - März

Entspannt, bunt und quirlig: So erlebt ihr Südafrika im Dezember und Januar. Dann haben die Südafrikaner Sommerferien und genießen ihre freie Zeit gerne am Strand.

Temperaturen im südafrikanischen Sommer

Besonders heiß kann es im Norden werden, zum Beispiel im Krüger Nationalpark. Nicht selten überschreiten hier die Temperaturen die 30 Grad-Marke, dazu herrscht Regenzeit. Auch in Durban und an der Küste zu Mosambik erwarten euch subtropische Wärme und über zehn Regentage im Monat.

Die Kapregion ähnelt dagegen unserem Sommer. Tagsüber sind es durchschnittlich 25 bis 30 Grad Celsius und es regnet nur selten. Wasserknappheit ist in der Kapregion ein großes Thema. Die bekannte Wasserkrise in Kapstadt führte dazu, dass 2016 sogar Wasserrestriktionen verhängt wurden. Heute haben die vielen „Waterwise Tourism“ Bemühungen der Region dazu geführt, dass die Dämme in und um Kapstadt herum im Oktober 2019 über 80% gefüllt sind. Trotzdem bittet die Stadt sowohl Locals als auch Touristen weiterhin darum, nachhaltig mit dem wichtigen Gut umzugehen. Zum Beispiel hier bekommt ihr Wasserspar-Tipps.

Safari_Suedafrika_Ranger_Tourist
Pin it

Tierbeobachtungen im Sommer - Lohnt sich das?

Bei hohen Temperaturen und starre Sonneneinstrahlung ziehen sich viele Wildtiere ins Schattige zurück oder sind am Wasserloch zu finden. Gejagt wird dann vor allem nachts sowie in den kühleren Morgen- und Abendstunden. Dazu kommt, dass die Nationalparks während der Regenzeit grüner und dichter bewachsen sind. Das erschwert den Blick auf die Tiere.

Das bedeutet allerdings nicht, dass ihr im Sommer keine Möglichkeit zur Tierbeobachtung habt. In den warmen Monaten bietet es sich an, Private Game Reserves zu besuchen. Diese haben meist eine kleinere Fläche und so ist es einfacher, trotzdem einen der Big Five zu erspähen.

Ein besonderer Höhepunkt zu dieser Jahreszeit ist das Schlüpfen der Schildkröten an den Strändenvon KwaZulu-Natal. Von Januar bis März habt ihr hier die Möglichkeit, Leder- und Karettschildkröten zu beobachten. Die Lederschildkröte gilt als größte ihrer Art und kann bis zu 700 Kilogramm wiegen und bis zu 2,5 Meter lang werden.

Übrigens: Trotz heißer Tage, natürlich wird auch in Südafrika Weihnachten gefeiert. Dann werden am Strand Weihnachtslieder gehört und Kakteen mit Weihnachtsdeko geschmückt.

Sommer in Südafrika: Einmalige Erlebnisse

Sommer ist Event-Saison in Südafrika! Habt ihr schon mal etwas vom Botanischen Garten Kirstenbosch in Kapstadt gehört? Dieser zählt zu den sehenswertesten und bekanntesten auf der Welt. Besonders schön ist ein Besuch in den Sommermonaten, wenn die Sunday Summer Concerts stattfinden. Hierfür schnappt ihr euch am besten einen prall gefüllten Picknickkorb und macht es euch vor der Bühne gemütlich, um traditioneller und moderner Musik zu lauschen. Aber Achtung – die Tickets müssen vorab gebucht werden.

Ohnehin ist in Kapstadt in den Sommermonaten einiges los: Am 2. Januar findet der Cape Town Minstrel Carnival statt. Dann ziehen bis zu 13.000 bunt gekleidete Minnesänger mit Musikinstrumenten und bunten Regenschirmen  durch die Straßen. Diese Tradition, auch Tweede Nuwe jaar (zweites Neujahr) genannt, gibt es schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Im März findet die Cape Town Cycle Tour statt.

Auch Abseits von Kapstadt wird gefeiert. In Free State südlich von Johannesburg findet Ende November das Cherry Festival statt. Im Februar könnt ihr beim Clarens Craft Beer Festival lokale Biere und spritzigen Cider verkosten.

Kirstenbosch_Picknick_Sommer
Pin it

Wassersport in Südafrika

Rafting_Suedafrika_Aktivurlaub sport
Pin it

Natürlich bietet sich der Sommer trotzdem für Tierbeobachtungen an und ihr müsst nicht auf die kühleren Wintermonate ausweichen. Besonders reizvoll sind die warmen Monate in Südafrika jedoch auch für Wassersportler. Wenn es in Europa kalt und trüb ist, findet ihr in Südafrika perfektes Wetter zum Surfen und Baden vor. Auf dem Keurboom River könnt ihr Kanu fahren und auf dem Orange River versucht ihr euch beim Wildwasser-Rafting.

Ihr wollt beim Baden die schönste Aussicht genießen? Direkt am Rand der Klippe und mit Blick auf den ältesten Wald Südafrikas steht die berühmte Badewanne des Fairies Backpacker in Hogsback. Ihr wollt die Aussicht genießen und mit ein paar coolen Insta-Schnappschüssen zurückkommen? An der Rezeption könnt ihr einen 30-minütigen Slot buchen. Mehr Infos gibts unter www.awaywiththefairies.co.za

Ein vermutlich einmaliges Erlebnis ist das Schwimmen mit wilden Tieren. Am Boulders Beach lebt eine große Pinguinkolonie. Nutzt ihr nicht den Haupteingang, sondern spaziert ein paar Meter weiter, könnt ihr direkt zum Strand runter und mit etwas Glück mit den dort beheimateten afrikanischen Brillenpinguinen baden. Außerdem habt ihr rund ums Kap die Möglichkeit, mit Robben zu schwimmen. Ausflüge hierfür könnt ihr vorab online für rund 50€ pro Person buchen.

Wandern im südafrikanischen Sommer

Suedafrika_Strand_Sommer paar
Pin it

Wild, rau und unberührt ist die Wild Coast im Eastern Cape. Entdeckt hier das „Hole in the Wall“, das ihr nach einer rund 12-Kilometer langen Wanderung erreicht. Klingt anstrengend? Ein weiteres und etwas leichteres Gebiet zum Wandern ist das Robberg Nature Reserve bei Plettenberg Bay an der Garden Route. Hier gibt es drei Wanderrouten, die euch über die Halbinsel führen. Unterwegs könnt ihr nicht nur die spektakuläre Aussicht genießen, sondern seht mit etwas Glück Delfine, Robben, Haie und Wale im Wasser. Während der Wanderung begegnen euch außerdem die süßen Dassies.

Weinlese in Südafrika

Wir können bestätigen: Weine aus Südafrika gehören zu den besten der Welt. Und besonders gut schmeckt der Wein dann, wenn man ihn vor Ort genießt. Eine gute Möglichkeit habt ihr dafür Anfang Februar, wenn in Stellenbosch für drei Tage das Wine Festival stattfindet. Probiert die Weine der regionalen Winzer und kostet euch durch die leckere südafrikanische Küche. Mehr dazu findet ihr unter www.stellenboschwinefestival.co.za

Frühling und Herbst in Südafrika

Ihr seid gerne draußen unterwegs, am besten, wenn es nicht zu heiß ist? Dann ist das die beste Reisezeit für euch. Die Temperaturen sind im Frühling (September - November) und Herbst (März und April) im ganzen Land sehr angenehm.

Gründe für eine Reise nach Südafrika im Frühling & Herbst

Ihr wollt Südafrika ganz aktiv erleben. Dann sind Frühling und Herbst die optimalen Reisezeiten für euch. Das Klima ist ideal für alle Arten von Sport- und Outdoor-Aktivitäten. Wandert im Robberg Nature Reserve, fahrt Kanu auf dem Storms River im Tsitsikamma Nationalpark oder surft vor grandioser Kulisse in Muizenberg. Lust auf Abenteuer? An den riesigen Sanddünen bei Mosel Bay und Atlantis bei Kapstadt könnt ihr euch im Sandboarding versuchen.

Temperaturen im Frühling und Herbst

Angenehm warm ist es vor allem an der Kaphalbinsel, der Garden Route, im Eastern Cape und an der subtropischen Küste nördlich von Durban. Gleichzeitig ist die Regenwahrscheinlichkeit im Frühling und Herbst geringer. Am Kap ist es im Frühling häufig noch sehr windig, im Herbst dagegen wird es ruhiger und die Weinberge im Kaphinterland präsentieren sich in prächtigen Farben.

Tierbeobachtungen im Frühling und Herbst

Da im Frühling und Herbst in vielen Nationalparks Südafrikas keine Regenzeit herrscht und die Tage angenehm warm sind, habt ihr gute Chancen, einen Blick auf die Big Five zu werfen – und das sogar nachts, da es nicht zu kalt wird und viele Tiere auch im Dunkeln auf Jagd sind.

Die Landschaften sind grün, jedoch nicht zu dicht bewachsen, so dass ihr mit guter Sicht in den Nationalparks und Game Reserves rechnen könnt.

Ihr könnt von Tierbabys nicht genug bekommen? Dann ist der südafrikanische Frühling für euch eine besonders gute Reisezeit, vor allem für Herdentiere.

tierbeobachtung_safari_suedafrika_nashorn
Pin it

Highlights im Frühling und Herbst

Augrabies Falls

56 Meter stürzen sich die Wassermassen des Orange River hier in die Tiefe und bieten euch so einen magischen Anblick. Die 150 Meter breiten Augrabies Falls sind das Herzstück des gleichnamigen Nationalpark im Northern Cape. Das atemberaubende Naturschauspiel solltet ihr euch besonders zwischen April und September nicht entgehen - dann führen die Wasserfälle besonders viel Wasser.

Meeresschildkröten in Südafrika

Jährlich im November könnt ihr an der Küste des iSimangaliso Weiland Park ein einzigartiges Naturschauspiel beobachten: Dann gehen unzählige Leder- und Karettschildkröten an Land, um ihre Eier zu legen. Die Strände in der Gegend sind die letzte verbliebene Brutstätte für Meeresschildkröten in ganz Afrika.

Zu Gast in privaten Gärten

Ihr liebt die bunte Blütenpracht? Im Oktober und November präsentieren die Anwohner am Kap interessierten Besuchern im Rahmen des „Open Garden Festivals“ stolz ihre privaten Gärten.

Wandern im Frühling und Herbst

Wandern ist genau euer Ding? Dann plant am besten auch eine Wanderung in den Drakensbergen ein - in luftiger Höhe von bis zu 2.000 Metern. Für eine Tagestour bietet sich die circa fünfstündige Wanderung zu den Tugela Wasserfällen an.

Im Kapstadt führen unzählige Wanderwege auf das berühmteste Wahrzeichen der Mother City, den Tafelberg. Während andere Menschen die Cable Car nutzen, startet eure Erkundung des Tafelbergs bereits während der rund zweieinhalbstündigen Wanderung nach oben.

Wandern und Spazieren ja, aber Höhenmeter müssen es nicht unbedingt sein? Ein Muss bei eurer Südafrikareise sollte ein Besuch im Tsitsikamma Nationalpark sein! Einmal vor Ort, solltet ihr einen Spaziergang zur Hängebrücke machen, die über den Storms River führt.

Besucht Südafrikas Weingüter

Weinliebhaber kommen rund um Stellenbosch, Paarl und Franschhoek auf ihre Kosten. Hier wird ein Großteil der südafrikanischen Weine angebaut. Viele Weingüter bieten zudem Führungen und Verkostungen an.

Wer sich gerne durch die Weine probiert, dem raten wir vom Besuch mit Auto oder Fahrrad ab. Eine amüsante Abwechslung bietet eine Hop-on-Hop-off-Fahrt mit der Franschhoek Wine Tram. Piratentipp: Kauft die Tickets vorab, informiert euch vorher über die Weingüter, die angefahren werden  und kürt eure 3-4 Favoriten, denn ihr werdet unmöglich alle Weingüter einer Route besuchen können.

Winter in Südafrika:  die Green Season von Mai - August

Der Winter in Südafrika wird häufig auch als Green Season bezeichnet. In diesen Monaten begrüßt das Land die wenigsten Touristen. Das macht Südafrika in diesem Zeitraum aber auch noch günstiger.

Besonders hochpreisige Luxus-Lodges wollen jetzt ihre Unterkünfte füllen und bieten dafür oft gut Rabatte und Specials an: So könnt ihr Luxusurlaub zu erschwinglichen Preisen machen.

Die Temperaturen zur Green Season

Der Winter in Südafrika ist nur bedingt mit dem Winter bei uns zu vergleichen. Natürlich ist es in höheren Lagen möglich, dass Schnee fällt und ab und zu zeigt das Thermometer auch Minusgrade an, aber im Schnitt ist das Klima deutlich milder.

In den südafrikanischen Provinzen Limpopo, Northern Cape, KwaZulu-Natal, Mpumalanga, Free State und North West liegen die Temperaturen tagsüber nicht selten über 25 Grad Celsius. In der Nacht sinken die Temperaturen jedoch rapide bis indem einstelligen Bereich.

Mehr Regen ist im Western Cape und besonders rund um Kapstadt zu erwarten, die Temperaturen in dem Gebiet liegen meist um die 15 Grad Celsius. Sehr milde Temperaturen erwarten euch dagegen an der Küste nördlich von Durban bis zur Grenze zu Mosambik. Hier ist es dank des subtropischen Klimas sogar möglich, zu baden.

Wandern_Suedafrika_Sonnenuntergang
Pin it

Green Season: Weitere Erlebnisse

Auch in den Wintermonaten wird in Südafrika ordentlich gefeiert. Farbenfroh geht es Ende April / Anfang Mai beim AfrikaBurn Festival im Tankwa-Karoo-Nationalpark mitten in der Wüste zu. Im Juni solltet ihr Grahamstown einen Besuch abstatten: Das National Arts Festival bietet euch über 700 Vorstellungen aus dem Bereich Kunst und Kultur. Habt ihr schon einmal Austern probiert? Nein? Solltet ihr aber: Die besten Austern Südafrikas bekommt ihr in Knysna, einem Städtchen an der Garden Route, in dem im Juli das Knysna Oyster Festival stattfindet.

Wenn im August der Regen einsetzt, verwandelt sich das Namaqualand im Nordwesten Südafrikas in einen riesigen Blumenteppich. Dann erblüht die sonst so karge Landschaft und bietet euch ein einmaliges Farbenspiel.

Des Weiteren findet zwischen Mai und Juli der berühmte Sardine Run statt: Dann treffen zwei Meeresströmungen an der südlichsten Spitze des Kontinentes - am Kap Agulhas - aufeinander: Dadurch entsteht ein schmaler Streifen kalten Wassers, der fast 1.000 Kilometer entlang des KwaZulu-Natals hoch bis nach Durban reicht. Diesem Strom folgen nicht nur tausende Sardinen, sondern auch zahlreiche Raubfische, wie Haie sowie Wale und Delfine.

Wünscht euch was: Im Juli und August könnt ihr in der Karoo Halbwüste einen der atemberaubendsten Sternenhimmel erleben. Im Ort Sutherland gibts das S.A.L.T (Southern African Large Telescope) und ein Planetarium, in dem bereits für 4 Euro Touren angeboten werden.

Tierbeobachtungen zur Green Season

DMO_PARTNER_Loewe_Suedafrika_Safari
Pin it

Südafrika eignet sich ganzjährig als Ziel für Tierbeobachtungen und Safaris. Die Wahrscheinlichkeit, die Big Five zu sehen, ist jedoch in den Monaten Juni bis August am höchsten - dann ist es im Landesinneren am Trockensten und Pflanzen versperren seltener die Sicht bei eurer Tierbeobachtung.

Nicht nur zu Land, auch auf dem Wasser habt ihr die Möglichkeit, Tiere hautnah zu erleben. Zwischen Juli und November kommt der Südliche Glattwal ganz nah an die Küsten des Western Capes. Besonders gut für Walbeobachtungen vom Land eignet sich die Walker Bay bei Hermanus.

Baden während der Green Season

Strand_Surfen_Suedafrika
Pin it

Baden ist auch während der Green Season in Südafrika möglich. In Durban und an der Küste nördlich der Stadt erwarten euch Lufttemperaturen von durchschnittlich 23 Grad Celsius und ohne Regen und nur selten Wind.

An der Garden Route solltet ihr auf das Bad im Meer allerdings verzichten. Einzig mit einem Taucheranzug sind die 7-10 Grad Wassertemperatur für einige Minuten auszuhalten. Am Jeffreys Bay erwarten euch von April bis September die besten Surf-Wellen.