Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

bed bugs

Bettwanzen-Alarm in Frankreich

Was gerade in Frankreich los ist und was ihr allgemein über Bettwanzen wissen solltet.

Veröffentlicht von
Tobi·18.10.2023
Teilen

Bettwanzen sind lästige Parasiten, deren Bisse Juckreiz verursachen. In Frankreich und nun auch in England erregt das Thema gerade große Aufmerksamkeit.

Was ist passiert?

In unserem Nachbarland gingen in den sozialen Medien in den letzten Wochen Posts viral, die Bettwanzen öffentlichen Bereichen, wie in in der Pariser Metro, in TGV-Zügen, in Kinos und Schulen zeigten. Auch aus London ging ein Video viral, welches eine Bettwanze in der Tube zeigte. In manchen Orten in Frankreich mussten beispielsweise Bereiche von Krankenhäusern für 24 Stunden geschlossen werden, um sie zu desinfizieren. In London sollen Spürhunde nun die Schädlinge finden.

Im Juli gab es eine Studie, laut der ganze 11 Prozent der französischen Haushalte in den letzten Jahren betroffen waren. Sorgen gibt es vor allem auch in Hinblick auf die Olympischen Spiele im kommenden Sommer. Noch ist allerdings nicht sicher, ob das Problem wirklich zugenommen hat oder ob nur die Aufmerksamkeit gerade größer ist.

Ist speziell Paris betroffen?

Nein. In Marseille und Nizza gab es mehr Fälle. Am stärksten soll die Region um Lyon betroffen sein. Aber auch in anderen europäischen Ländern breitet sich der Parasit aus. Ebenfalls in vielen US-Städten sind Bettwanzen zu einer Plage geworden. In einigen Alpenhütten werden die Tiere über Schlafsäcke weiter verbreitet.

Warum nehmen die Fälle zu?

Forscher führen die Verbreitung auf intensives Reiseverhalten, aber auch auf den Boom von Secondhandmöbeln und -kleidung zurück. Außerdem beobachtet man eine wachsende Resistenz der Tierchen gegen Insektizide.

Was wird dagegen getan?

Am Freitag gab es in Paris eine Dringlichkeitssitzung. Regierungssprecher Olivier Véran hat angekündigt, dass eine „Beobachtungsstelle“ für Bettwanzen eingerichtet werden soll. Kinobesitzer lassen ihre Säle von Spürhunden absuchen. Gleich gilt für Züge und den Nahverkehr. Schulen und Krankenhäuser schließen bei Befall vorübergehend und werden desinfiziert.

Wie ist die Situation in Deutschland?

Ob es in Deutschland mehr Bettwanzen oder ungewöhnlich viele Bettwanzen gibt, ist schwer zu sagen, da es hierzu auch keine offizielle Statistik gibt. Nach Aussagen von Schädlingsbekämpfern steige die Nachfrage nach Bettwanzenspürhunden und auch nach Bekämpfungsmaßnahmen an.

Was sind Bettwanzen?

Bettwanzen sind kleine, flache Insekten, die sich von Blut ernähren. Sie sind braun und etwa so groß wie ein Apfelkern. Diese Parasiten bevorzugen es, sich in Matratzen, Bettrahmen und anderen Möbeln in der Nähe des Schlafplatzes ihres Wirts zu verstecken.

Wie gelangen Bettwanzen in mein Zuhause?

Bettwanzen können auf Reisen in Koffern oder auf Kleidung ins Haus gelangen. Hotels und andere Unterkünfte sind häufige Orte, an denen Reisende Bettwanzen aufnehmen können. Sie verstecken sich oft in den Betten und hinterlassen ihre Spuren.

Welche Gesundheitsrisiken bergen Bettwanzen?

Bettwanzenstiche verursachen normalerweise keine ernsthaften Gesundheitsprobleme. Allerdings können sie Juckreiz, Hautirritationen und Schlafstörungen verursachen. Bei einigen Personen kann es zu allergischen Reaktionen kommen, was auf Reisen besonders unangenehm sein kann.

Wie erkenne ich einen Bettwanzenbefall auf Reisen?

Ein Bettwanzenbefall in einer Unterkunft auf Reisen kann schwer zu erkennen sein, da die Wanzen sich tagsüber verstecken. Ihr könnt jedoch manchmal Anzeichen wie kleine Blutflecken auf Bettlaken oder Hüllen, winzige, hellbraune Eihüllen oder punktförmige Kotspuren auf Matratzen und Bettrahmen bemerken. Die Tiere verstecken sind jedoch nicht nur in Betten, sondern auch unter Teppichen, hinter Bilderrahmen, Lichtschaltern und Steckdosen.

Wenn ihr bereits gebissen wurdet, erkennt ihr die Bisse daran, dass sie meist in einer Reihe oder Gruppe angeordnet sind. Der Biss kann einen starken Juckreiz auslösen.

Was kann ich auf Reisen gegen Bettwanzen tun?

Die beste Methode zur Bekämpfung von Bettwanzen auf Reisen ist die Prävention. Inspiziert eure Unterkunft, stellt das Gepäck nicht auf Betten oder Teppiche und wascht Kleidung nach der Rückkehr bei hoher Temperatur (60°C). Nach der Reise ist es sinnvoll, das Gepäck erst mal in die Badewanne (oder Duschkabine) zu stellen und dort auszupacken, um Tiere, die eventuell herauskommen zu erkennen.

Was kann ich tun, wenn ich zu Hause Bettwanzen bemerke?

Am besten so schnell wie möglich an Fachleute wenden. Am geläufigsten sind inzwischen Verfahren mit Trockennebelautomaten oder mit Wärme. Gelegentlich werden auch beide Verfahren kombiniert. Bei starkem Befall muss die Prozedur sogar mehrmals wiederholt werden, um alle Generationen zu töten.

Sind Bettwanzen auf Reisen ein Zeichen mangelnder Sauberkeit in Hotels?

Nein, Bettwanzenbefälle in Hotels haben nichts mit mangelnder Sauberkeit zu tun. Diese Parasiten können in sauberen und gepflegten Unterkünften genauso auftreten, wie in weniger sauberen und haben auch nichts mit dem Preis / der Kategorie der Unterkunft zu tun.

▶️ Insgesamt sind Bettwanzen ein lästiges Problem, das auf Reisen besonders ärgerlich sein kann. Mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen und Kenntnissen darüber, wie man einen Befall erkennt und behandelt, könnt ihr eure Reisen aber hoffentlich ohne solche unangenehmen Begegnungen genießen. Bleibt informiert und handelt frühzeitig, um euch auf Reisen zu schützen.