Arecales, Azure, Beach
Sonstiges

Costa Rica: Workation im Paradies

Leben und Arbeiten in Costa Rica: Wir haben's getestet

Veröffentlicht von
Yannic·5.1.2022
Teilen

Ahoi Piraten! Als chronische Fernweh-Geplagte sind wir bei den Uraubspiraten große Fans der Themen Remote Work und Workation. Ganz ehrlich, was gibt es Schöneres? Nachdem man seine täglichen Pflichten erledigt hat, nutzt man den restlichen Tag, um fremde Kulturen zu entdecken oder sich entspannt am Strand zu bräunen! Aus diesem Grund ermöglichen wir nun schon seit einiger Zeit allen Piraten an Bord 100% remote Work. Ich habe 2 Wochen aus Costa Rica gearbeitet und stelle euch das Land daher als Workation-Destination vor!

Details

Einreise und Maßnahmen vor Ort

Das Wichtigste zuerst: Costa Rica ist offen und empfängt Touristen aus Deutschland ohne Quarantäne. Geimpfte müssen lediglich ein digitales Einreiseformular, den Health Pass, ausfüllen. Ungeimpft muss man außerdem eine Auslandskrankenversicherung vorweisen, die die medizinischen und Quarantänekosten im Krankheitsfall übernimmt. Im Land gilt eine Maskenpflicht, die ähnlich wie die in Deutschland aussieht und diese wird auch von allen Ticos (so nennen sich die Einwohnern Costa Ricas) sehr ernst genommen. Aktuell ist eine 1G Regelung ab dem 8. Januar 2022 geplant, die nach unserem letzten Stand jedoch noch in der Politik diskutiert wird. Für alle aktuellen Infos empfehlen wir euch wie immer das Auswärtige Amt. Die Einreise ist mit einem deutschen Pass problemlos möglich und dieses Jahr wurde außerdem ein "Digital Nomad Visum" angekündigt, das einen ganzjährigen Aufenthalt im Land ermöglicht und um ein weiteres Jahr verlängert werden kann.

Ein Paradies zwischen zwei Ozeanen

Es ist keineswegs eine Übertreibung, Costa Rica als Paradies auf Erden zu bezeichnen. Das ja doch recht überschaubare Land spiegelt nämlich ganze 6,5% der Artenvielfalt der gesamten Erde wider! Vom tiefen Dschungel mit Faultieren, Tukanen und Pumas bis hin zu den palmengesäumten Traumstränden am Pazifik und in der Karibik, an denen Schildkröten schlüpfen und Wale vorbeischauen, bietet das Land wirklich etwas für jeden Naturfan!

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Costa Rica? Immer! Costa Rica hat 365 Tage im Jahr Saison!

Zum Faulenzen bietet Costa Rica einfach viel zu viele Highlights - wer sich nach der Arbeit trotzdem nach Sonne und Strand sehnt, sollte entweder die pazifische Trockenzeit zwischen Dezember und April oder die karibische Trockenzeit zwischen August und Oktober wählen. Naturhighlights, wie Vogelmigration, Walbeobachtungen oder die Eiablage der Meeresschildkröten, erlebt man am besten zwischen Juli und Oktober. Wer mit kleinem Budget reist, sollte sich dagegen auf die Nebensaison von Mai bis Oktober konzentrieren

Übrigens: Costa Rica ist sehr einfach ab Deutschland erreichbar. Lufthansa bietet mehrere wöchentliche Direktflüge ab Frankfurt an und auch KLM, Airfrance, Edelweiss oder Iberia bieten gute Anbindungen

Für jeden das Richtige dabei

Als “Schweiz Zentralamerikas” bietet Costa Rica politische Stabilität (wusstet ihr, dass Costa Rica seine Armee in den 90ern abgeschafft hat?), ein sehr gutes Schulsystem und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Naturschutz, das seinesgleichen sucht. 2020 wurden mehr als 99% des Stroms aus erneuerbaren Ressourcen gewonnen. Die Preise in Costa Rica sind circa auf demselben Niveau, wie in Deutschland.

Die meisten Hotels und Restaurants bieten kostenloses und schnelles WLAN an. In den 2 Wochen vor Ort gab es keine Probleme mit Videoanrufen, egal ob am Strand oder im Dschungel. Eine SIM-Card bekommt man für 2-3€ und für 2GB Daten für 2 Wochen habe ich 6€ bezahlt (inklusive Social Media und WhatsApp Flatrate). Ich habe mich für Movistar entschieden, es gibt aber mehrere Anbieter.

Hostels, Airbnbs und Luxushotels, All Inclusive oder eigene Küche zum selber Kochen: Auch bei den Unterkünften hat Costa Rica für jeden Geschmack etwas zu bieten. Das gilt auch für die Umgebung: Du entscheidest, ob du lieber mit Dschungelblick arbeiten möchtest oder beim Zoom-Meeting deine Kollegen mit Meeresrauschen neidisch machen willst. Ich stelle euch 3 Optionen vor, die ich mir vor Ort angesehen habe:

Nach der Arbeit Surfen lernen

Darf ich vorstellen: Nosara, an der Pazifikküste, ein Paradies für Surfer! Besonders für Anfänger eignet sich dieser entspannte Ort. Der lange Sandstrand mit angrenzendem Dschungel, gute Wellen und eine super entspannte Atmosphäre haben es mir echt angetan. Das Hotel Olas Verdes kann wirklich nur wärmstens empfohlen werden, auch hier herrscht eine super relaxte Surfer-Atmosphäre und ich habe wirklich selten so nettes Hotelpersonal erlebt! Auf dem Gelände des Hotels bietet die Safari Surfschule Kurse für jedes Level an. Auch ich habe die Möglichkeit natürlich nicht sausen lassen. Es war zwar nicht mein erstes Mal auf dem Brett, mein Surflehrer war aber sehr hilfreich und hat definitv seinen Teil dazu beigetragen, dass ich in Nosara ein paar bleibende Glücksmomente auf dem Wasser erleben durfte! Außerdem muss ich an dieser Stelle nochmal die Küche und den Service im Hotel erwähnen: Wirklich hervorragend!!

Sorglos am Strand: Azura Beach Resort

Nach der Arbeit einfach nur abschalten? Kein Problem! Nur circa eine Stunde südlich von Nosara findet man Samara und das Azura Beach Resort: Eine Luxuriöse Anlage mit schöner Poolanlage und All Inclusive direkt am Strand. Wer sich nach der Maloche einfach nur in die Sonne legen und schlemmen möchte, ist hier genau richtig! 3 Restaurants bieten außerdem die nötige Abwechslung für jeden Geschmack. Der Strand liegt genau vor der Tür. Von hier aus kann man Kayak Trips zur vorgelagerten Insel unternehmen und schnorcheln gehen, bis nach Samara und den dortigen Beach Bars schlendern, oder alles machen, was man sonst so am Strand unternimmt! Ich habe von hier aus einen unvergesslichen Ausflug unternommen: Nach ca. 30 Minuten Fahrt konnte ich beim Mondschein kleine Babyschildkröten am Strand beim Schlüpfen und auf ihrem Weg ins Meer beobachten. Ein absolut magischer Moment!!

Home Office mit Dschungelblick

Costa Rica wäre nicht Costa Rica ohne seine krasse Vegetation (daher wurde hier auch unter anderem Jurassic Parc gedreht)! Natürlich gibt es auch unendlich viele Möglichkeiten, diese während eines Workation-Trips zu erkunden! Warum nicht also mal Home Office mit Blick auf einen Vulkan oder mitten im Regen- oder Nebelwald? Nach dem Feierabend kann man die Natur und Tierwelt von den berühmten Hängebrücken hoch über den Baumkronen des Dschungels entdecken und wie Tarzan an einem Seil durch die Lüfte schwingen. So könnt ihr euch beispielsweise im Hotel Quelitales unterkommen. Wanderungen in der beeindruckenden Natur, vielfältige zu beobachtende Vögel oder ein Besuch des Irazu Vulkans: Euch wird es hier mit Sicherheit nicht langweilig werden! Bei einer Tour über das weitläufige Geländer des Hotels habe ich auch erfahren, dass auch Häuschen mit eigener Küche zum selbst kochen zur neuen -an das neue Reiseverhalten und Workation angepasste- Strategie gehören.

Fazit

Wer also gerade im deutschen Winter die Nase voll hat von Kälte und schlechtem Wetter und flexibel aus dem Home Office arbeiten kann, sollte Costa Rica auf seine Bucket List setzen und direkt mal nach Flügen schauen! Mit sehr niedrigen Inzidenzzahlen (unter 20 aktuell), exzellenten Hygienekonzepten, mildem Klima und Natur- und Abenteuer pur an der frischen Luft, ist Costa Rica das ideale Reiseziel auch während der globalen Pandemie. Zahlreiche PURA VIDA Glücksmomente inklusive – die ideale Inspiration für die Arbeit! :-)

Impressionen