Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsph├Ąre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir pers├Ânlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu k├Ânnen und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden k├Ânnten. F├╝r weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine pers├Ânlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Donkey

Die verr├╝cktesten Reisenews der Woche ­čąŞ

Die verr├╝cktesten Geschichten aus der Welt des Reisens.

Ver├Âffentlicht von
Urlaubspiraten┬Ě1.9.2023
Teilen

Hotel gibt Playlist f├╝r's Duschen heraus

Um Wasser einzusparen, hat sich die Hotelkette Barcelo nun etwas ungew├Âhnliches einfallen lassen. In den Duschen aller Hotels der Kette in Spanien wurde nun ein QR-Code angebracht, der G├Ąste zu einer Playlist weiterleitet.

Auf dieser sind 30 Songs gelistet, die k├╝rzer als 4 Minuten sind. Der Gedanke dahinter: Man solle maximal einen Song lang duschen. Die Aktion ist Teileiner Kampagne im Rahmen der hauseigenen Nachhaltigkeitsstrategie. Hier geht's zur Spotifiy-Playlist.

Trinkgeld ist in St. Tropez ein heikles Thema

In St. Tropez an der Cote d'Azur klagen immer mehr Personen ├╝ber die Gastronomie im Ort. In einem Bistro vor Ort sollen heimlich Listen ├╝ber G├Ąste gef├╝hrt worden sein, die nach Ansicht des Personals zu wenig Trinkgeld gaben. Meldete sich einer dieser G├Ąste, um einen Tisch zu reservieren, wurde mitgeteilt, man sei bereits ausgebucht. Dazu machte eine Meldung die Runde, dass ein Kellner einem Mann aus Italien bis auf den Parkplatz hintergelaufen sein soll, da er das Trinkgeld in H├Âhe von 500ÔéČ als zu niedrig ansah.

Der vielleicht g├╝nstigste Espresso Italiens und was dahintersteckt

F├╝r nur 0,70ÔéČ verkauft ein italienisches Caf├ę in der Gemeinde Millesimo bei Savona seinen Espresso und ist somit im Durchschnitt rund 0,30ÔéČ - 0,50ÔéČ g├╝nstiger. Es gibt allerdings einen kleinen Haken, denn der Espresso ist nur g├╝nstig f├╝r diejenigen, die ihre eigene Tasse, einen L├Âffel und Zucker mitbringen. Im Gegenzug d├╝rfte sich das Caf├ę ├╝ber die Aufmerksamkeit, die es durch die Aktion erlangt, freuen.

01.09.2023

Schweiz sperrt deutsche ICE's aus

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben beschlossen, dass Z├╝ge aus Deutschland (mit f├╝nf Ausnahmen t├Ąglich) nur noch bis Basel fahren d├╝rfen. Reisende m├╝ssen dort in Ersatzz├╝ge umsteigen, um weitere Ziele in der Schweiz zu erreichen. Dies ist eine Reaktion auf die anhaltenden Versp├Ątungen der Deutschen Bahn, die den schweizerischen Bahnverkehr negativ beeinflussen.

Passagierin kauft im Flieger 48 Packungen N├╝sse

Was erst mal seltsam klingt, hat einen ernsten Hintergrund: Eine Passagierin der Eurowings kaufte auf einem Flug von D├╝sseldorf nach London aus Angst vor einer allergischen Reaktion alle Erdnuss-Packungen an Bord. Leah Williams, die an einer Erdnuss-Allergie leidet, erwarb 48 Packungen, nachdem das Kabinenpersonal sich geweigert hatte, eine Durchsage ├╝ber ihre Allergie zu machen. Die Kosten f├╝r die Erdn├╝sse beliefen sich auf 168 Euro, dreimal mehr als ihr Flugticket. Die Erdn├╝sse wurden sicher verpackt und im vorderen Kabinenbereich verstaut.

Restaurant in Italien berechnet 2 Euro f├╝r das Zerteilen eines Toasts

Eine Kritik auf TripAdvisor erregte in Italien Aufmerksamkeit: Ein Restaurant am Comer See berechnete einem Paar f├╝r das Zerteilen eines Toasts einen Aufschlag von zwei Euro. Der Restaurantbesitzer verteidigte die Geb├╝hr, indem er erkl├Ąrte, dass der Vorgang sowie das Abwaschen des zus├Ątzlichen Tellers zus├Ątzliche Ressourcen erforderte. Das Restaurant steht zu seiner Entscheidung und betont, dass alles seinen Preis hat.

Qatar Airways fliegt in Australien mit fast leeren Maschinen

Die Fluggesellschaft Qatar Airways l├Ąsst t├Ąglich fast leere Boeing 777 zwischen Melbourne und Adelaide fliegen. Obwohl diese "Geisterfl├╝ge" nicht profitabel sind, erm├Âglichen sie es Qatar Airways, die Flugfrequenz zu steigern. Die australische Regierung hatte n├Ąmlich eine Erh├Âhung der Flugfrequenzen nach Sydney oder Melbourne abgelehnt, ins kleinere Adelaide hingegen erlaubt. Daher hat die Gesellschaft nun Fl├╝ge nach Adelaide aufgelegt, die vorher jedoch in Melbourne einen Zwischenstopp einlegen. Die australische Regierung sei dar├╝ber nicht erfreut und wolle den Fall untersuchen, hei├čt es.

12.08.2023