Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Cherry blossoms, Chureito Pagoda, Fujiyoshida

Ansturm auf Mount Fuji - Kleinstadt in Japan verbaut absichtlich Ausblick

Viele von uns kennen die berühmten Fotos des Mount Fuji in Japan. Diese Bilder werden häufig von der Stadt Fujikawaguchiko aus gemacht und bieten einen atemberaubenden Blick auf den Berg. Jetzt will die Stadt einen Blickschutz bei einem der beliebten Fotoplätze errichten, um die Touri-Massen einzugrenzen.  


Veröffentlicht von
Blackbeard·21.5.2024
Teilen

Die 30.000 Menschen Stadt Fujikawaguchiko in Japan am Fuße des Mount Fuji wird seit einiger Zeit von Reisenden überrannt. Die Behörden wollen nun eingreifen, da Touris häufig Verkehrsregeln missachten und Müll in der japanischen Kleinstadt hinterlassen.

Speziell handelt es sich hier um ein Fotomotiv des Mount Fuji, der die japanische Ladenkette “Lawson” im Vordergrund zeigt und den schneebedeckten Berg im Hintergrund. Das Bild soll als ein typisch japanisches Foto gelten und sei deshalb ein beliebter Schnappschuss-Ort. Neben diesem Laden gibt es außerdem eine Zahnklinik, dessen Parkplätze unerlaubt von Reisenden genutzt werden. Auch sei es zu Vorfällen gekommen, bei denen Menschen für Bilder auf die Dächer geklettert sind und somit gegen Regeln verstoßen haben.

Die Stadt hat bereits einige Methoden ausprobiert um das Verhalten zu verbessern. So wurden zum Beispiel Schilder aufgestellt, die in verschiedenen Sprachen darauf hinweisen, nicht einfach über die Straße zu rennen, sondern die vorgesehenen Zebrastreifen zu benutzen. Des Weiteren wurde sogar Sicherheitspersonal aufgestellt, jedoch hat keine dieser Methoden funktioniert.

Konkret soll nun ein 2,5 Meter hohes und 20 Meter breites schwarzes Sichtschutz-Maschennetz aufgehängt werden. Die Arbeiten haben bereits am 20.04.2024 begonnen und sollen spätestens bis Ende Mai andauern. Laut den Behördenvertretern sei es “bedauerlich [...], weil einige [...] sich nicht an die Regeln halten können”. Das Netz soll so lange stehen bleiben, bis sich die allgemeine Lage im Ort beruhigt hat. Dementsprechend ist leider noch nicht genau absehbar, wie lange die Aussicht durch den Sichtschutz geblockt sein wird.

Neben dem Projekt der Stadt Fujikawaguchiko nimmt Japan zudem auch andere Schritte vor, um den Tourismus besser kontrollieren zu können und einen Übertourismus zu vermeiden. Erstmals seien im März die monatlichen Japan-Besuchenden über die 3-Millionen-Marke gestiegen. So sind seit Anfang des Jahres die Zahlen der Wandernden auf dem Mount Fuji-Wanderweg begrenzt worden und auch die Stadt Kyoto beschränkt den Zugang zum historischen Geisha-Viertel.

Ein rechtliches Problem melden