Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Animal, Bay, Beach

Südafrika errichtet Pinguin-Schutzzonen

In Südafrika hat man an mehreren Orten die Möglichkeit, Pinguine zu sichten, doch die Population geht seit Jahren zurück. Schutzzonen sollen das ändern.

Veröffentlicht von
Steffi·23.8.2023
Teilen

Wer in Südafrika und insbesondere am Western Cape eine Reise macht, kommt um die Pinguine kaum herum. Besonders beliebt ist ein Ausflug zum Boulders Beach südlich von Kapstadt im Ort Simons Town, aber auch bei Betty's Bay oder Robben Island lassen sich Pinguine beobachten.

Doch in den vergangenen Jahren nahm die Population stark ab: Nur noch etwa 10.000 Pinguine soll es in Südafrika geben. Als Gründe für den Rückgang werden die Meeresverschmutzung und die Beeinträchtigung von Brutplätzen, sowie der Schiffsverkehr und Nahrungsknappheit genannt.

Geht es so weiter, könnten die in Südafrika und auch Namibia beiheimateten Brillenpinguine bis 2035 ausgestorben sein. Um dem Entgegenzuwirken, wurden nun vom Umweltministerium des Landes Schutzmaßnahmen angekündigt.

So sollen sechs Schutzgebiete errichtet werden, in denen Fischerei dann nicht mehr zulässig sei. Diese sollen vorerst für 10 Jahre bestehen bleiben.