Sonstiges
Die besten Stopover-Programme: Korea kennenlernen
Teilen
Seouls Südkorea Häuser Flagge

Korea kennen lernen mit dem Stopover-Programm von Asiana Airlines

Ahoi Piraten,

das Impfen schreitet voran, der weltweite Tourismus kommt so langsam wieder in Gang. Damit werden auch Langstreckenflüge wieder gefragter.

Was viele nicht wissen: Bei manchen Fluggesellschaften lassen sich Umsteigeflüge perfekt nutzen, um auf dem Zwischenaufenthalt („Stopover“) gleich noch ein zusätzliches Ziel kennenzulernen.

In dieser Woche wollen wir euch das Stopover-Programm von Asiana Airlines vorstellen, bei dem es momentan besonders attraktive Bedingungen gibt, dank derer ihr in Kunst, Kultur und Kulinarik von Südkorea eintauchen könnt. Die wichtigsten Punkte haben wir euch mal hier zusammengefasst.

Tipp: Bis zum 31. Juli gibt es auch noch einen Sale mit vergünstigten Flügen (minus 15 bis 30%) bei Asiana. Außerdem kann das Zug-zum-Flug-Ticket ab ganz Deutschland kostenlos dazu gebucht werden.

Details

Was ist überhaupt ein Stopover?

Stopover sind Flüge bei denen der Umstieg mehr als 24 Stunden dauert – darunter ist es ein sogenannter Layover.

Kurzinfo Asiana

  • Umsteigeflughafen: Seoul-Incheon, Südkorea

  • Bewertung: 5 von 5 Sternen bei Skytrax (erreichen nur 11 Airlines weltweit)

  • Flotte: breit gefächerte Flotte aus Flugzeugen von Boeing und Airbus, u.a. A380 (in der Regel ab Frankfurt) und den neuen A350

  • Sitzabstand: 87cm in der Economy Class (Lufthansa: 79cm)

Welche Vorteile bietet das Stopover-Programm von Asiana?

Zwei Varianten gibt es:

Längerer Zwischenaufenthalt (Stopover) – Dank der Aktion „Stopover Korea!“ könnt ihr auf eurem Weg – z.B. nach Südostasien – ohne Aufpreis noch einen mehrtägigen Zwischenstopp einlegen und zum Beispiel die aufregende Metropole Seoul erleben. Alternativ könnt ihr euch für euren mehrtägigen Zwischenaufenthalt auch noch Flüge nach Jeju dazubuchen und die vielseitige Insel ebenfalls kennenlernen (weitere Infos unten).

Kurzaufenthalt (Layover) / "Transit Touren" – Diese Aktion ist vorerst nicht zeitlich begrenzt und ermöglicht euch zumindest einen kleinen ersten Eindruck, nach dem ihr vielleicht Lust bekommt, dem Land noch mal einen längeren Besuch abzustatten. Ihr werdet in speziellen Bussen umhergefahren und könnt euer Sightseeing-Programm nach Länge (1 bis 5 Stunden) und thematischem Schwerpunkt auswählen (z.B. Tempel, Tradition, Shopping, Unterhaltung, Lifestyle).

Wie bucht man? Ihr könnt eure Tour online reservieren oder einfach vor Ort am Transitschalter nachfragen. Euer Aufenthalt sollte dafür mindestens 4 Stunden betragen.

Welche Routen fliegt Asiana?

Asiana ist vor allem ein perfektes Sprungbrett nach Ost- und Südostasien sowie in die Südsee (Palau und Saipan). Es geht unter anderem nach Japan, Thailand (Bangkok und Phuket), Kambodscha, Singapur, Indonesien, auf die Philippinen und zu 5 Zielen in Vietnam.

In Deutschland könnt ihr ab Frankfurt mit Asiana fliegen. Außerdem könnt ihr aber bequem und derzeit kostenlos auf der Website den Zug-zum-Flug ab folgenden Bahnhöfen gleich mit dazu buchen:

  • Stuttgart

  • Leipzig

  • Müchen

  • Hamburg

  • Dresden

  • Berlin

  • Köln

  • Düsseldorf

  • Nürnberg

  • Hannover

Gibt es derzeit flexible Buchungsbedingungen?

  • wenn das Reiseland von Einreisebeschränkungen oder Quarantäne betroffen ist: kostenlose Erstattung oder einmalige Umbuchung

  • wenn der Reisende von einer persönlichen Quarantäne-Anordnung betroffen ist: kostenlose Erstattung oder einmalige Umbuchung

gilt für Reisen bis 31.12.2021

Brauche ich für die Einreise ein Visum?

Wegen des Abkommens der Visumsbefreiung für EU-Länder braucht man in normalen Zeiten für die Einreise nach Südkorea kein Visum.

Gibt es derzeit Einreisebeschränkungen wegen Corona?

Ja, im Moment ist die Visumsbefreiung außer Kraft gesetzt, ein negativer PCR-Test sowie eine 14-tägige Quarantäne vorübergehend noch notwendig.

Zusätzliche Informationen

Welches sind besonders empfehlenswerte Ziele für den Stopover in Südkorea?

Jeju

Ja, ihr habt richtig gelesen. Man kann beim Stopover-Programm nicht nur Ziele in Flughafennähe anschauen, sondern sogar ein Inlandsflug zu dieser Perle im Pazifik ist möglich. Jeju ist die größte koreanische Vulkaninsel und ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Sie besticht durch schöne Strände, Wasserfälle und Höhlen. Im Nationalpark Hallasan findet ihr zahlreiche exotische Pflanzen.

Unsere Empfehlungen:

  • Krater Seongsan Ilchulbong: von hier aus habt ihr einen tollen Blick auf die Küstenklippen sowie die Lavahöhle Manjanggul.

  • Gwandeokjeong: der Pavillon ist das älteste Gebäude der Insel und wurde für das Training von Soldaten erbaut.

  • Felsen Yongduam: der Felsen sieht aus, wie der Kopf eines Drachens und befindet sich in der Nähe des Teich Yongyeons. Entstanden ist er bei einem Vulkanausbruch. Hier könnt ihr auch die Haenyeo (Taucherinnen) bei der Arbeit beobachten.

  • Steinpark Jeju: neben einem Museum findet ihr hier auch verschiedene Ausstellungen. Ganz in der Nähe liegt der Eco Land Themenpark.

  • Höhle Manjanggul: dies ist einer der besten Lavatunnel der Welt und zugleich ein nationales Naturdenkmal. Im Inneren leben viele seltene Tierarten.

Seoul

In der Hauptstadt Koreas gibt es viel zu erleben und zu entdecken. Von traditionellen Palästen bis hin zu modernen Einkaufszentren ist alles dabei.

Unsere Empfehlungen:

  • Insadong: befindet sich im Herzen Seouls. Hier findet ihr viele Geschäfte, Galerien, Restaurants, Teehäuser und Cafés. Besucht auch die Ssamziegil.

  • Palast Gyeongbokgung: hierbei handelt es sich um einen Königspalast, in welchem die Könige der Joseon-Dynastie lebten. Einmal täglich kann man sich hier die eindrucksvolle Wachablösung ansehen.

  • N Seoul Tower: eine der Hauptattraktionen Seouls mit einem tollen Blick auf die Stadt. Gerade Nachts ist die Aussicht atemberaubend.

  • Tempel Bongeunsa: dieser befindet sich in der Gegend Gangnam und ist einer der repräsentativsten Orte des Buddhismus in Korea.

  • Tongin-Markt: ein traditioneller Markt, welcher bekannt ist für seine zahlreichen Gerichte. Beliebt ist das "Dosirak-Café". Auf dem Markt könnt ihr mit "Mityeopjeon" (Messingmünzen) bezahlen, die es nur hier gibt.

  • Hanok-Dorf Namsangol: dieses befindet sich am Fuße des Berges Namsan. Hier könnt ihr in die Kultur Koreas eintauchen.

DMZ: Geschichte erleben

Die Demilitarisierte Zone (DMZ) trennt die koreanische Halbinsel in zwei Staaten. Es ist ein neutrales Gebiet, welches nach der Vereinbarung zum Waffenstillstand eingerichtet wurde. In der Mitte verläuft die Demarkationslinie. Durch den eingeschränkten Zugang für Zivilisten hat sich die Zone zu einem Naturparadies entwickelt.

Die DMZ erstreckt sich in den Provinzen Gyeonggi-do und Gangwon-do über 7 verschiedene Städte und kleinere Landkreise. Ihr solltet euch also vorab Gedanken machen, welche Gegenden ihr besichtigen möchtet.

Bitte beachtet, dass ihr euren Reisepass mitbringen müsst. Fotos dürfen nur an ausgewiesenen Orten geschossen werden. Die meisten Orte kann man außerdem nur im Rahmen einer Tagestour sehen. Diese könnte ihr auch noch problemlos vor Ort buchen.

Unsere Empfehlungen:

  • Imjingak (Nuri-Friedenspark): ein riesiger Park mit verschiedenen Skulpturen und diversen Aufführungen

  • Bahnhof Dorasan: einer der Bahnhöfe der Gyeongui-Linie, welche Seoul und Sinuiju verbindet. Von hier aus könnt ihr den Berg Dorasan und die Stacheldrahtzäune der südlichen Grenzen sehen. Zugverbindungen.

  • Panmunjeom: ein kleines Stück Land in der Nähe der Demarkationslinie. Panmunjeom ist als die Joint Security Area bekannt, in welcher die blauen Hütten des Militärs der Vereinten Nationen und die weißen Hütten vom nordkoranischen Militär verwaltet werden.

  • Wiedervereinigungshügel: Von hier aus könnt ihr einen Blick auf die Menschen in Nordkorea erhaschen. Zudem ist es der Ort für Bildung und Sicherheitsangelegenheiten.

  • Yeolsoe-Observatorium: dieser Ort soll nordkoreanischen Menschen, die im Krieg von ihren Familien getrennt wurden, Trost für ihre Seelen spenden.