Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Person mit Reisepass am Flughafen

Änderungen bei Reisepass & Personalausweis

Welche Änderungen im Beantragungsprozess bevorstehen, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Veröffentlicht von
Tobi·1.9.2023
Teilen

Auch in Deutschland schreitet die Digitalisierung ein bisschen voran. Dies betrifft demnächst auch die Art, wie ihr euren nächsten Personalausweis oder Reisepass beim Bürgeramt beantragt.

Was ändert sich bei der Beantragung von Personalausweisen und Reisepässen?

Ab dem 1. Mai 2025 müssen Personalausweise und Reisepässe mit einem digitalen Passbild beantragt werden. Dies bedeutet, dass ausgedruckte Passfotos nicht mehr akzeptiert werden. Die Digitalisierung des Passbildes erfolgt vorab elektronisch.

Warum wird diese Änderung eingeführt?

Die Hauptmotivation hinter dieser Gesetzesänderung ist die Erhöhung der Sicherheit. Der deutsche Reisepass wird aufgrund seiner hohen Sicherheitsstandards international geschätzt und erlaubt die visafreie Einreise in viele Länder. Durch die direkte Übermittlung des Passbildes an die Behörde sollen Identitätsfälschungen, insbesondere durch Morphing (Manipulation zur Passfälschung), verhindert werden.

Wie funktioniert der aktuelle Prozess?

Bisher mussten Bürgerinnen und Bürger einen Termin bei der zuständigen Behörde vereinbaren, dann ein biometrisches Passfoto erstellen lassen und dieses ausgedruckt zum Amt mitbringen. Dort wurde das Foto eingescannt, also erneut digitalisiert, um dann auf das Ausweisdokument gedruckt zu werden.

Wie wird der Prozess durch die Digitalisierung vereinfacht?

Mit der neuen Regelung können Bürgerinnen und Bürger ihr digitales Passfoto direkt an die Behörde übermitteln. Dies verhindert Qualitätsverluste und macht den Behördengang effizienter.

Welches sind die Nachteile des neuen Systems?

Ihr könnt nicht mal eben eure alten, gedruckten Passfotos mitbringen, sondern braucht zwingend neue. Aber: Theoretisch ist es möglich, das digitale Passbild direkt bei der Behörde aufnehmen zu lassen. Die Behörden müssen dafür jedoch mit geeigneter Kameratechnik ausgestattet sein. Die Gebühr für das Erstellen eines digitalen Passbildes bei der Behörde beträgt dann voraussichtlich 6 Euro.

Preisvergleich: Am Automaten kosten vier biometrische Passfotos mittlerweile meist 10 Euro und im Fotostudio noch etwas mehr.

Wie läuft die Übergangsphase ab?

Aktuell akzeptieren Behörden sowohl ausgedruckte als auch digitale Passbilder. Diese Übergangsphase wird jedoch ab dem 1. Mai 2025 enden.

Was muss ich für den Gang ins Fotostudio wissen?

Wenn ihr ab Mai 2025 zum Fotografen geht, um biometrische Passfoto anfertigen zu lassen, solltet ihr sicherstellen, dass das Fotostudio oder der Fotograf den Service für digitale Passbilder anbietet, da nicht alle Anbieter dies tun.

Zusätzlich zum ausgedruckten Foto erhaltet ihr dann einen QR-Code, über den die Behörde das digitale Passbild aus einer autorisierten Sicherheitscloud herunterladen kann.