Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Aerial View, Balearic Islands, Calvià

Gefährlicher Trend Balconing: Satte Geldstrafen fällig

In den vergangenen Jahren hat Balconing bereits mehrere Menschenleben gefordert. Auf der Baleareninsel Mallorca drohen daher hohe Geldstrafen.

Veröffentlicht von
Steffi·5.9.2023
Teilen

Jährlich verunglücken auf Mallorca, meist in der Region Calvia rund um Magaluf, aber auch in Playa de Palma, mehrere Personen beim Sprung von Balkon zu Balkon beziehungsweise dem Sprung vom Balkon in einen Pool tödlich.

Um diesem gefährlichen Trend, bei dem der Großteil der Personen alkoholisiert ist, ein Ende zu setzen, wurden hohe Geldstrafen eingeführt. Gegen fünf Personen, die man in der Gemeinde Calvia beim Balconing erwischt hatte, verhängte man eine Geldstrafe in Höhe von 36.000€, das berichtet unter anderem Travelbook. Zudem wurden sie ihres Hotels verwiesen.

Das Balconing-Verbot ist ein Teil der Gesetzesreform "Balearic Agenda 2030". Diese legt als Strafe dafür ein Bußgeld von 6.000 bis zu 60.000 Euro fest.