Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine PrivatsphÀre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. FĂŒr weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Drinks am Strand auf Mallorca

Macht der Ballermann bald dicht?

Die Regierung auf Mallorca wagt den nĂ€chsten Schritt in Richtung Imagewechsel. DafĂŒr wurden zuletzt immer wieder Maßnahmen ergriffen, um den "Exzesstouristen" in Gegenden wie die Playa de Palma und Magaluf entgegenzuwirken, wie zum Beispiel das Alkoholverbot am Ballermann.

Trotz vieler dieser Maßnahmen hat das „Anti-Sauftourismus-Gesetz“ bis jetzt nur sehr begrenzte Wirkung gezeigt. Der Partytourismus boomt!

Doch nun setzt die Regierung auf drastischere Maßnahmen!

Veröffentlicht von
Carlo·7.10.2022
Teilen

Seit mehreren Jahren versucht die beliebte Partyinsel von ihrem Ballermann und Partyimage loszukommen. Die Planung der balearischen Regierung ist in Zukunft vor allem auf den hochklassigen und insgesamt solventeren Touristen ausgelegt.

In den Imagewandel sollen nun 10 Millionen Euro investiert werden. Doch wofĂŒr soll dieses Geld jetzt eigentlich genutzt werden?

Laut Mallorca Magazin teilte die balearische MinisterprÀsidentin Francina Armengol am 04. Oktober mit, dass diese Summe indessen dazu genutzt werden soll, um Billighotels und Lokale aufzukaufen und diese dann einfach dichtzumachen.

Ob diese Maßnahme jedoch wirklich den Wendepunkt bringt, bleibt allerdings aus mehreren GrĂŒnden zweifelhaft.

ZunĂ€chst sind 10 Millionen eine immer noch ĂŒberschaubare Summe, um Hotels und Lokale auf den Partymeilen zu kaufen und entsprechend als Investitionssumme wohl eher der sogenannte "Tropfen auf dem heißen Stein".

Außerdem ist noch lĂ€ngst nicht gesagt, dass die EigentĂŒmer, die oft sehr lukrativen Lokale auch wirklich an die Regierung verkaufen werden.

Auf Nummer sichergehen und schon bald nach Mallorca fliegen?

Ein rechtliches Problem melden