Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Photo in Alaska from a car

Zwei Nachbarländer beschlagnahmen euer Auto, wenn ihr rast

Diese Verkehrsregeln solltet ihr kennen, wenn ihr im europäischen Ausland unterwegs seid.

Veröffentlicht von
Tobi·30.10.2023
Teilen

Zu schnell gefahren = Auto weg? In zwei unserer Nachbarländer gelten bereits bzw. bald harte Regeln für Autofahrer, zumindest für die, die es mit den Tempolimits nicht so genau nehmen. Im Extremfall kann der Wagen dann nämlich sogar weggenommen werden!

Dänemark: Regeln bereits in Kraft

Seit 2021 gilt das "Vanvidskørsel"-Gesetz (Wahnsinnsfahrt) und es wurden bereits weit über Tausend Autos eingezogen (auch von Fahrern aus Deutschland).

Demnach wird ein Auto beispielsweise beschlagnahmt, wenn der Fahrer

  • über 200 km/h fährt

  • über 100 km/h und dabei mindestens doppelt so schnell fährt, wie erlaubt oder

  • mit einem Blutalkoholwert von mehr als 2 Promille fährt

In diesen Fällen kann die Polizei das Auto noch an Ort und Stelle beschlagnahmen. Später wird das Auto versteigert und das Geld fließt in die dänische Staatskasse. Wem das genutzte Auto gehört, spielt übrigens keine Rolle. Wer ein fremdes oder geleastes Auto fuhr, muss selbst dafür sorgen, dass der eigentliche Besitzer sein Geld oder eine Entschädigung bekommt.

Zusätzlich drohen außerdem Geldbußen, Führerscheinverlust und eine Gefängnisstrafe.

Österreich: Ab dem 1. März 2024

Hier hat der Nationalrat in diesem Jahr beschlossen, ein ähnliches Gesetz einzuführen. So soll in Zukunft vorgegangen werden:

  1. Bei 60 km/h (innerorts) bzw. 70 km/h (außerorts) zu schnell: Auto und Führerschein werden vorläufig eingezogen.

  2. Nun entscheidet die zuständige Bezirksverwaltung: Bei Wiederholungstätern (in den 4 Jahren zuvor bereits verwarnt) oder extremer Überschreitung (80 km/h innerorts drüber / 90 km/h außerorts drüber) wird das Fahrzeug dauerhaft eingezogen.

  3. Wenn dies der Fall ist, wird das Auto im nächsten Schritt versteigert. 70% des Erlöses gehen an den Verkehrssicherheits-Fonds, der Rest an die Kommune, in der zu schnell gefahren wurde.