Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

mosquito

Dengue-Fieber am Gardasee

Lauschige Sommernächte wären so viel schöner ohne Mückenstiche - in Norditalien können die jetzt aber auch gefährlich werden...

Veröffentlicht von
Steffi·2.9.2023
Teilen

Nach einem bestätigten Fall von Dengue-Fieber in der Lombardei sorgt man sich am Gardasee, denn auch in den Orten Padenghe und Manerba gebe es zwei Verdachtsfälle. Bisher gab es vor allem in südlicheren Regionen einzelne Fälle.

Übertragen wird der Tropenvirus durch die tagaktive Mücke der Aedes-Gattung (z.B. Asiatische Tigermücke), weshalb man Reisenden und Einheimischen vor Ort rät, präventive Maßnahmen zu ergreifen:

  • möglichst Kleidung tragen, die die Haut bedeckt

  • Insektenschutzmittel verwenden (von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Mittel mit dem Wirkstoff DEET empfohlen, um sich beispielsweise gegen Dengue-Fieber zu schützen)

  • Moskitonetze anbringen (hier kann auch ein Moskitonetz für das Bett hilfreich sein)

  • Rauchspiralen und Insektizide nutzen

  • Wasseransammlungen vermeiden, z.B. in Untersetzern von Blumentöpfen nach dem Gießen oder Regen

Zudem rät das Auswärtige Amt, sich über die Impfung gegen des Dengue-Fieber zu informieren.

Symptome des Dengue-Fiebers

Erste Symptome äußern sich nach drei bis zehn Tagen. Bei infizierten Personen treten Fieber, Hautausschlag und Gliederschmerzen auf. Selten können bei Kindern schwerwiegendere Komplikationen auftreten. Von Mensch zu Mensch übertragen werden kann das Virus nicht.