Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine PrivatsphÀre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. FĂŒr weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

  • Startseite
  • News
  • Die erste Hyperloop-Strecke eines europĂ€ischen Unternehmens soll bald starten
Hyperloop

In nur 30 Minuten von Berlin nach Frankfurt dĂŒsen đŸ€Ż

Vor einiger Zeit sorgten bereits die PlĂ€ne und verschiedene Videos von Virgin Hyperloop fĂŒr Furore, denn geplant ist ein neues Hochgeschwindigkeits-Transportsystem, bei dem eine magnetisch angetriebene Transportkapsel in einer Röhre bis zu 1.000 km/h schnell unterwegs sein soll. Eine Fahrt von New York nach Washington beispielsweise soll somit nur eine halbe Stunde dauern. Elon Musk hatte die Idee dazu, der GrĂŒnder von Virgin, Richard Branson, ĂŒbernahm dann die Entwicklung. SpĂ€testens im Jahr 2030 soll der Betrieb fĂŒr alle zugĂ€nglich sein.

In Europa kann es unter UmstĂ€nden schon frĂŒher der Fall sein, zumindest wenn es nach PlĂ€nen des polnischen Unternehmens Nevomo geht.

Veröffentlicht von
EckMarc·3.5.2022
Teilen

Die erste Strecke des Unternehmens soll bereits 2023 an den Start gehen und die beiden StĂ€dte Krakau und Danzig verbinden. Die Fahrt soll angeblich nur rund 35 Minuten dauern. Zum Vergleich: Sowohl eine Autofahrt als auch die Fahrt mit einem regulĂ€ren Zug dauert ĂŒber sechs Stunden, denn die Luftlinie zwischen den StĂ€dten betrĂ€gt fast 500 Kilometer.

Foto: Nevomo

Im Gegensatz zur Hyperloop-Technologie von Virgin Hyperloop werden hier keine Röhren benötigt, das Unternehmen setzt vielmehr im ersten Schritt auf die MagRail-Technologie, die auf Magnetschwebetechnik aufbaut. Der entscheidende Vorteil hierbei ist, dass diese Technologie auf bereits bestehenden Bahnschienen zum Einsatz kommen kann und dabei weiterhin den Verkehr anderer ZĂŒge nicht ausschließt. Somit wĂ€ren schon Geschwindigkeiten von bis zu 550 km/h möglich.

Letztendlich plant das Unternehmen jedoch auch, spezielle Hyperloop-Verbindungen zu realisieren, auf denen die Kapseln dann eine Geschwindigkeit von bis zu unglaublichen 1.200 km/h erreichen sollen. In einem speziellen Tunnel, in dem der Luftdruck so niedrig ist wie in einer Lufthöhe von rund 10 Kilometern, bewegen sich die Kapseln mithilfe von Magnetschwebetechnik nahe der Schallgeschwindigkeit, wobei sie den Tunnel nicht berĂŒhren. Passenderweise beschreibt das Unternehmen Hyperloop als Mischung aus einem Zug und einem Flugzeug. So wirbt es auch damit, die Strecke zwischen Frankfurt und Berlin in nur 30 Minuten bewĂ€ltigen zu können. Wir sind gespannt!

Fehlender InhaltFehlender Inhalt

Sie mĂŒssen die Cookies und die Datenschutzrichtlinie dieses externen Dienstes akzeptieren, um den Inhalt zu sehen