Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Gay pride, LGBT, LGBTQ+

Kanada warnt LGBTQ-Reisende vor möglichen Risiken in den USA

Aktualisierter Reisehinweis betont potenzielle Gefahren in einigen US-Bundesstaaten für LGBTQ-Gemeinschaft

Veröffentlicht von
Tobi·4.9.2023
Teilen

Die kanadische Regierung hat in einem aktualisierten Reisehinweis vor möglichen Risiken für Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transsexuelle und queere Menschen (LGBTQ) in bestimmten Teilen der USA gewarnt. Der Hinweis wurde vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten Kanadas veröffentlicht. Darin heißt es, dass einige US-Bundesstaaten Gesetze erlassen haben, die sich nachteilig auf die Rechte und Freiheiten von LGBTQ-Personen auswirken könnten.

Obwohl die genauen US-Bundesstaaten, auf die sich der Hinweis bezieht, nicht spezifiziert wurden, werden Reisende ermutigt, vor der Reise die örtlichen Gesetze am Zielort zu überprüfen, um potenzielle Probleme zu vermeiden.

Um welche Gesetze geht es?

Seit Anfang 2023 haben einige US-Bundesstaaten Maßnahmen ergriffen, die die LGBTQ-Gemeinschaft betreffen, darunter Verbote von Dragshows, Beschränkungen des Zugangs zur geschlechtsangleichenden Behandlung für Transgender-Personen und Beschränkungen ihrer Teilnahme an Sportveranstaltungen. Diese Entwicklungen haben Bedenken hinsichtlich der Gleichstellung und der Rechte von LGBTQ-Menschen in einigen Teilen der USA aufkommen lassen.

Wie kam der Reisehinweis zustande?

Die stellvertretende Premierministerin Kanadas, Chrystia Freeland, erklärte, dass die Reisehinweise auf Ratschlägen von Experten beruhen, deren Aufgabe es ist, Gefahren für kanadische Staatsbürger im Ausland zu prüfen. Sie betonte, dass die Sicherheit und Interessen jedes einzelnen Kanadiers im Mittelpunkt des Handelns der Regierung stehen.

Die Ankündigung erfolge vor dem Hintergrund einer zunehmenden Anti-LGBTQ-Rhetorik in den USA, darunter Bemühungen einiger Bundesstaaten, die Rechte von LGBTQ-Personen einzuschränken. In Kanada leben rund 40 Millionen Menschen, von denen etwa eine Million zur LGBTQ-Gemeinschaft gezählt werden. Die USA sind das beliebteste Reiseziel für Kanadier. Allein im Juni 2023 unternahmen sie 2,8 Millionen Trips in ihr Nachbarland.

Fazit: Eine konkrete Gefahr wird zwar nicht benannt, aber wachsende Bedenken zur gesellschaftlichen Stimmung und die Notwendigkeit für LGBTQ-Reisende, sich über die Gesetze und Sitten in ihrem Reiseziel zu informieren, werden in dem Reisehinweis hervorgehoben.