Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Blick auf die Brooklyn Bridge und Manhattan Skyline bei Sonnenuntergang

Neues Gesetz: Seit Anfang September 77% aller Airbnbs in New York weggefallen

Das neue Gesetz hat das Übernachtungsangebot im Big Apple ordentlich umgekrempelt.

Veröffentlicht von
Tobi·21.9.2023
Teilen

Für alle unter euch, die lieber in einer Ferienwohnung übernachten, als im Hotel, gibt's schlechte Nachrichten: In New York City trat Anfang September ein bereits 2021 beschlossenes Gesetz in Kraft, welches den Markt für Ferienwohnungen komplett neu regelt. Eine Klage von Airbnb wurde wenigen Tagen zuvor von einem Landesrichter abgewiesen.

Mittlerweile sind die Auswirkungen deutlich sichtbar: Um die 18.000 Airbnbs (das entspricht circa 77%), die vorher zur Kurzzeitmiete angeboten wurden, sind mittlerweile aus dem Angebot auf der Website verschwunden. Gleichzeitig stiegen aber die (weiterhin legalen) Angebote für Langzeitvermietungen mit mehr als 30 Tage um etwa 11.000 Angebote an.

Weiterhin sind auch einige Unterkünfte, die offensichtlich nicht den neuen Gesetzen entsprechen, immer noch gelistet. Bei einigen herrscht große Verunsicherung über die genaue Auslegung der Regeln und den Registrierungsprozess.

Wenig überraschend ist, dass bei Google die Suchanfragen nach Hotels in New York City in den letzten Wochen um 24 Prozent angestiegen sind. Auch rechnen Hotelverbände durch die neue Marktlage mit einer Umsatzsteigerung von etwa 16 Prozent im kommenden Jahr. Bedeutet: Die Hotelpreise werden dank des verringerten Zimmerangebots steigen.

Laut Associated Press will Airbnb außerdem alle bestehenden Buchungen, welche nach der neuen Rechtslage nicht mehr legal sind, für Reisetermine ab dem 1. Dezember stornieren und das Geld vollständig erstatten.

ℹ️ Alle allgemeinen Infos aus unserer letzten Veröffentlichung haben wir euch nochmal hier zusammengefasst:

Was besagt das neue Gesetz?

  • Erlaubt sind Kurzzeitmieten, also Aufenthalte von weniger als 30 aufeinanderfolgenden Tagen, nur noch dann, wenn die Gastgeber selbst anwesend sind – und zwar in derselben Wohnung oder Einheit.

  • Es dürfen nicht mehr als zwei zahlende Gäste aufgenommen werden.

  • Zudem müssen sich alle Gastgeber in New York registrieren.

Ab wann gilt das?

Seit dem 5. September 2023.

Welche Strafen drohen?

Den Vermietern drohen Strafen von bis zu 5.000 US-Dollar pro Verstoß.

Betrifft das nur Airbnb?

Nein, auch andere Plattformen, wie z.B. Booking.com, dürfen keine Buchungen für nicht registrierte Vermieter und Vermieterinnen in New York vornehmen.

Was passiert mit bereits bestehenden Buchungen?

Unklar. Setzt euch am besten zeitnah mit eurem Vermieter oder eurer Vermieterin in Verbindung.

Gibt es noch anderswo Einschränkungen für Kurzzeitmieten, wie Airbnb?

Ja, es gibt bereits in Barcelona, London, Paris, San Francisco, Seattle, Singapur, Tokio und Vancouver sowie in Berlin, Hamburg und München Einschränkungen bei Kurzzeitvermietungen. In Italien werden solche ebenfalls diskutiert.