Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Italy, Mount Vesuvius, Naples

Italien führt Online-Reservierungssystem für Strandplätze ein

Viele Strände in Italien sind mittlerweile nur noch gegen Gebühr zugänglich, da sie in privater Hand liegen. Nun wurde jedoch ein Reservierungssystem für einen beliebten, öffentlichen Strand eingeführt - und das sorgt für Empörung!

Veröffentlicht von
Gina·29.6.2024
Teilen

Konkret handelt es sich um einen öffentlichen Strandabschnitt in Neapels Stadtviertel Posillipo. Um Zugang zu erhalten, muss man ab sofort am Vortag eine Reservierung vornehmen - und bis 13 Uhr am Einlass sein. Dabei sind maximal drei Reservierungen pro Woche möglich.

Da die verfügbaren Plätze oft schnell ausgebucht sind, können viele Einheimische (und auch Reisende) den Strand nicht mehr nutzen.

Zuletzt war bereits Empörung über die Tatsache laut geworden, dass viele Strände in Italien mittlerweile nur noch gegen Gebühr zugänglich sind. So müssen z.B. Liegen und Sonnenschirme gemietet werden - die Kosten seien dabei in diesem Jahr stark gestiegen.

Die Initiative Freies Meer setzt sich für einen ungehinderten Zugang zum Strand in Neapel ein. Auch in der Toskana, der Riviera der Emilia-Romagna und Ligurien haben sich bereits Widerstandsbewegungen gegen die Reservierungssysteme und Kosten gebildet.

Ein rechtliches Problem melden