Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

South Tyrol, shutterstock

Tourismus-Stopp in Südtirol

In Südtirol werden Maßnahmen gegen "Overtourism" ergriffen – welche das sind, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Veröffentlicht von
Tobi·22.4.2023
Teilen

Die italienische Provinz Bozen-Südtirol kämpft gegen den Besucheransturm, der die Lebensqualität der Anwohner mittlerweile immer stärker belastet. Nachdem im August 2022 bereits eine Bettenobergrenze eingeführt wurde, kommt es nun zu weiteren Verschärfungen.

In einem neuen Verfahren sollen bis zum 30. Juni 2023 rückwirkend alle Übernachtungsmöglichkeiten des Jahres 2019 erfasst werden – vom Hotelbett bis zum Schlafsofa. Im Anschluss werden anhand dieser Werte neue Obergrenzen für jede Unterkunft und jede Kommune festgelegt und so die Anzahl der Touristen auf den damaligen Stand zurückversetzt.

Um auch den Tagestourismus besser steuern zu können, will man für beliebte Ausflugsziele Reservierungssysteme einführen, sodass man sich im Vorfeld eines der limitierten Zugangstickets sichern muss. Vergleichbare Beschränkungen gibt es bereits am Pragser Wildsee und an der Seiser Alm.