Sonstiges
Ostsee: Modellprojekt startet
Teilen
Drachensteigen am Strand von Sankt Peter Ording, Nordfriesland

Urlaub in vier Regionen an Nord- und Ostsee soll wieder möglich sein

Ahoi Piraten, ab heute dem 19. April ist Urlaub an Ostsee wieder möglich, zumindest in 2 der insgesamt 4 ausgewählten Modellregionen in Schleswig-Holstein. Auch Regionen an der Nordsee sollen demnächst folgen. Wir zeigen euch, was es damit auf sich hat.

Ausgewählt worden sind Nordfriesland inklusive Sylt, Büsum, die Schleiregion inklusive Eckernförde sowie die innere Lübecker Bucht.

Seit heute ist der Tourismus wieder in der Schleiregion und in Eckernförde möglich.

Wer jetzt also dringend eine Auszeit braucht, kann ein Ferienhaus in den Regionen direkt bei uns buchen.

Die Nachfrage scheint vor allem für Last Minute Buchungen innerhalb der nächsten Woche ziemlich hoch zu sein. Wir empfehlen euch ebenfalls kurzfristig zu buchen, da nur so ausreichende Sicherheit über den Inzidenzwert besteht. Voraussetzung bleibt nämlich ein Inzidenzwert von unter 100 und die Zustimmung der Gesundheitsämter.

Details

Die Innere Lübecker Bucht, der Kreis Nordfriesland (Sylt eingeschlossen), Büsum und die Schleiregion (mit Eckernförde) sollen demnächst wieder Reisende empfangen. Das gab kürzlich der Wirtschaftsminister Schleswig-Holsteins, Bernd Buchholz, bekannt.

Ab heute dem 19. April, sind in diesen Regionen wieder Hotels, gastronomische und touristische Einrichtungen geöffnet und dürfen somit proben, wie ein corona-konformer Urlaub aussehen könnte.

Die Öffnung der Regionen für den Tourismus soll wissenschaftlich beobachtet werden und ist mit einer strengen Teststrategie verbunden. Je nach Region gibt es unterschiedliche Konzepte.

Update vom 15. April: Zwei der vier Modellprojekt-Regionen in Schleswig-Holstein verschieben nun ihren Start. In der Lübecker Bucht sollen Ferienwohnungen nun ab dem 26. Mai und Hotels erst ab dem 3. Mai öffnen. In Büsum verschiebt sich die Öffnung sogar auf den 10. Mai. Als Gründe werden die gestiegenen Fallzahlen und die knappe Vorbereitungszeit genannt. Sylt hingegen hatte von vornherein den 1. Mai als Start bekannt gegeben. Auch in Niedersachsen nimmt ein Modellprojekt Formen an: Die Ostfriesischen Inseln haben ein Öffnungskonzept vorgelegt, nach dem sie spätestens Mitte Mai Gäste empfangen könnten. Als Bedingungen werden ein negativer Test zur Anreise und ein weiterer Test nach zwei Tagen sowie ein Mindestaufenthalt von sieben Tagen genannt.

Zwei Tests notwendig in der Schlei-Region und der Lübecker Bucht

Urlauber in der Schlei-Region und der Lübecker Bucht (u.a. Timmendorfer Strand) benötigen beim Check-In einen aktuellen, negativen Coronatest und müssen sich innerhalb von 72h (Lübecker Bucht) bzw 48h (Schlei-Region) nach Ankunft erneut vor Ort testen. Der Schwerpunkt in den zwei Regionen liegt auf Selbstversorger-Unterkünften, also Ferienhäuser und -wohnungen, aber auch Campingplätze und Hotels nehmen teil.

Tests alle drei Tage in Büsum

In Büsum sei ein vor Anreise gemachter, negativer Coronatest ebenso Pflicht, wie bei Ankunft vor Ort. Anschließend sei alle drei Tage ein erneuter Test notwendig. Wer zudem in einem Restaurant essen gehen möchte, benötigt ein tagesaktuelles, negatives Testergebnis. Bezahlen sollen die Reisenden lediglich den 1. Test.

Modellprojekt unter Vorbehalt

Grundlage ist ein Inzidenzwert von unter 100. Zudem müssen Gesundheitsämter ihre Genehmigung erteilen. Aktuell findet das Modellprojekt unter Vorbehalt statt. Sollten die Infektionszahlen in einer der Region drastisch ansteigen, kann das Projekt ebenfalls abgebrochen werden. Gäste müssten dann abreisen und Betriebe wieder schließen.

Für die Probe-Öffnung ist ein Zeitraum von vorerst vier Wochen vorgesehen.