Sonstiges
Testpflichten in Frankreich und Italien
Teilen
corona, masks

Was Reisende über die neuen Regelungen wissen müssen

Ahoi Piraten,

in Frankreich und Italien sorgt man sich über steigende Infektionszahlen und scheint sich bei den Maßnahmen nun etwas an der deutschen Strategie zu orientieren, bei der der Zugang zu manchen Orten nur mit den "3G" möglich ist (getestet, geimpft oder genesen). In vielen deutschen Bundesländern betrifft das zum Beispiel die Innengastronomie und Fitnessstudios.

So sehen die Änderungen dort im Einzelnen aus:

Frankreich

  1. Seit dem 21. Juli ist einer der drei Nachweise für den Zutritt in viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie Zoos oder Vergnügungsparks nötig.

  2. Ab August wird dieses Vorgehen auch auf Bars, Restaurants, Einkaufszentren sowie Flugzeuge, Fernzüge und Fernbusse ausgeweitet.

Hinweise:

  • Jugendliche sind noch bis zum 30. August von den Maßnahmen befreit.

  • Anders als in Deutschland gilt man in Frankreich schon 7 Tage nach der letzten Impfdosis als vollständig geimpft.

  • Als Test werden bis zu 48 Stunden alte Antigen-Schnelltests akzeptiert, welche in Deutschland kostenlos sind, in Frankreich aber 29 Euro kosten.

  • Die Gesundheitspass-App heißt "TousAntiCovid", aber es sollen auch Nachweise auf Papier erlaubt sein. Wir gehen davon aus, dass auch das digitale COVID-Zertifikat der EU akzeptiert wird (in der Corona-WarnApp oder der CovPass-App).

Italien

  1. Ab dem 6. August braucht man einen der drei Nachweise um die Innenräume von Restaurants oder Bars zu nutzen. (Nur ein schneller Espresso am Tresen bleibt anscheinend ohne Nachweis erlaubt.)

  2. Ebenso braucht man einen der drei Nachweise für Großveranstaltungen, Schwimmbäder, Fitnessstudios, Kinos, Museen, Theater, Messen, Kongresse, Spas und Vergnügungsparks.

  3. Diskotheken bleiben geschlossen.

Hinweise:

  • Anders als in Deutschland gilt man für die italienische Regelung schon 15 Tage nach der ersten Impfdosis als vollständig geimpft.

  • In Italien heißt das System nicht 3G, sondern "Grüner Pass". Dies bedeutet aber nicht, dass ihr euch einen zusätzlichen Pass besorgen müsst. Dieser Begriff meint einfach nur einen der drei Nachweise. (Auf Nummer sicher geht ihr aber, wenn ihr eure Nachweise per digitalem europäischen COVID-Zertifikat vorzeigt.)

  • Anders als in Frankreich ist bei der Nutzung von öffentlichen (Fern-)Verkehrsmitteln vorerst kein Nachweis erforderlich, darüber wird aber weiterhin diskutiert.

  • Als Test werden bis zu 48 Stunden alte Antigen-Schnelltests akzeptiert. Sie kosten im Durchschnitt 20 bis 40 Euro.