namibia
Reisen

Namibia Roadtrip: Heiße Wüsten, brüllende Löwen und Camp-Adventure 🦁

9 Nächte Abenteuer Namibia inkl. Flug, Wildlife Lodges, Glamping, Jeep & 500€ Preisvorteil I kostenlose Stornierung ✅

ab 1.599 €

Veröffentlicht von
Marc
1.6.2022
Teilen

Ahoi Piraten! 👋🏼

Eine Reise in die Ferne gesucht? Was bietet sich da besser an als ein Mega-Roadtrip durch Namibia! 🇳🇦

Ihr verbringt 9 Nächte (12 Tage inkl. An- und Abreise) vor Ort, erkundet das traumhafte Land in eurem 4x4 Suzuki Jimny mit Automatik (und Vollkasko), übernachtet stilecht in euren voll ausgestatteten Glamping-Zelten unterm freien Nachthimmel 🌌 Namibias, was ein einziges Spektakel ist, und obendrein verbringt ihr noch einige Nächte in schicken Hotels und typischen Lodges.

Außerdem gibt es einen COVID-19-Versicherungsschutz, die kostenlose Stornierung und die Sicherheit keine Anzahlung leisten zu müssen dazu! 🎉

Und was kostet der Spaß? Das ganze kostet euch nur 1.599€ pro Person! 🤑

Highlights

  • ⛺️ Ausgezeichnete Unterkünfte: Wildlife Lodges und voll ausgestattete Glamping Tents
  • 🚙 Jeep mit Vollkaskoschutz
  • ✅ kostenlose Stornierung
  • 🤑 keine Anzahlung
  • 📄 COVID-19-Versicherungsschutz
  • 💰 500€ Preisvorteil

Zeitraum

Juli 2022 - März 2023

Abreiseort

  • Frankfurt am Main
  • München
  • Hamburg
  • Berlin
  • Zürich
  • Wien

Zielort

  • Windhoek
  • Namibia

Details

🧳 Inklusivleistungen

Außerdem storniert ihr eure Reise bis 6 Woche vor Abreise kostenfrei und ohne Angabe von Gründen und ihr zahlt nichts für diese Reise an!

Weitere Optionen

​Highlights eurer Reise

​Die Hauptstadt Namibias ist heute das wirtschaftliche und politische Zentrum des Landes. Windhoek befindet sich im Khomashochland, auf knapp 1700 Meter Höhe, gesäumt von den Erosbergen im Norden und den Auas Bergen im Süden. Erst 1890 wurde diese moderne Stadt gegründet. Durch die deutsche Kolonialzeit findet man hier noch heute große Einflüsse der europäischen Kultur. Ob Tintenpalast, der Südwest Reiter, die Lutherische Christuskirche, die Stadtburgen und die vielen anderen Sehenswürdigkeiten - der Einfluss macht sich auch in Kultur und Sprache bemerkbar.​

Vorbei am Sesriem Canyon, einer der kleinsten Canyons der Welt, durch den ihr auch wandern könnt, fahrt ihr in immer tiefer werdende Wüste. Im Sossusvlei und Deadvlei trefft ihr auf die höchste Düne der Welt, es lohnt sich vor Sonnenaufgang die Düne zu besteigen, denn oben erwartet euch einer der schönsten Sonnenaufgänge, die ihr jemals sehen werdet. Vergesst bitte nicht festes Schuhwerk, denn ihr versinkt stark im Sand und barfuß wollt ihr im, von der Mittagssonne erhitztem, Sand garantiert nicht rumlaufen. Von weitem sehen die wandernden Menschen auf den Dünen wie kleine Tiere aus, das ist natürlich erstmal witzig, doch dann realisiert man auch, wie groß diese Dünen sind (bis zu 380m hoch, purer SAND!).

Sesriem Canyon

Deadvlei

Sossusvlei

Walvis Bay ist das zu Hause von hunderten und tausenden Flamingos und Pelikanen, manchmal stehen diese inmitten des seichten Wassers so eng beieinander, dass die Reflexion des Wassers nur noch pink erscheint, das ist ein außergewöhnliches und surreales Bild, wenn man dann davor steht! In der benachbarten Stadt Swakopmund kommt ihr bei einem Spaziergang am Strand und einer frischen Meeresbrise zur Ruhe und lasst schon mal die letzten Tage Revue passieren.

Walvis Bay

Swakopmund

Auf Wunsch könnt ihr auch einen Ausflug an die Skelettküste, oder auch Skeleton Coast genannt, machen. 500km lang erstreckt sich die Meeresküste vom Kunene River zum Ugab River. Es ist keine Seltenheit hier gestrandete Schiffwracks und die knochigen Überreste von verendeten Walen zu finden. Was so gruselig klingt, gibt ein einmaliges Bild ab. Durch die kühle Atlantikluft und das heiße Klima Namibias ist hier ein einmaliges Ökosystem entstanden, mit einer einmaligen Tier- und Pflanzenvielfalt.

Skeleton Coast

In Spitzkoppe könnt ihr auch geführt über die pittoresken Gebirge wandern und klettern, viele Menschen sehen verschiedene Tiergesichter in den Bergen - u.a. Elefanten und Affen. Auch ich habe vor allem Elefanten- und Löwenköpfe gesehen, sucht euch ein gemütliches Plätzchen und nehmt euch ein wenig Zeit und gönnt euch die Ruhe und im Nu werdet ihr auch von zahlreichen Tierköpfen umzingelt sein. Außerdem könnt ihr in Twyfelfontein jahrtausendealte Höhlen- und Steinmalereien bestaunen und in Kamanjab den versteinerten Wald und ein authentischen Dorf der Himbas besuchen.​

Spitzkoppe

Auf eurem Weg zurück in den Norden zum Etosha Nationalpark kommt ihr beispielsweise an Otjiwarongo vorbei, dort könnt ihr beispielsweise die Crocodile Ranch besuchen und sogar einen kleinen Krokodil halten. Was ihr euch nicht entgehen lassen dürft: Das Waterberg Plateau und die Erongo Mountains. Traurige Berühmtheit erlangte das Waterberg Plateau, denn deutsche Soldaten haben damals Tausende Hereros in den Tod getrieben. Heute kann man sich dort die Geschichte erzählen lassen.

Im Etosha Nationalpark werden eure Safari-Träume wahr: An Wasserlöchern könnt ihr Herden von Elefanten, Nashörner und Giraffen beobachten, in den Camps bei einem Cocktail im Pool entspannen und bei Gamedrives den Tieren hautnah kommen. Die Eintrittspreise in den Park sind wirklich entspannt, Erwachsene zahlen 80 NAD, circa 4,46€. Für Autos mit weniger als 10 Sitzen wird eine Gebühr von 10 NAD, circa 56 Cent pro Tag fällig.

Den genauen Reiseverlauf erfahrt ihr wie immer direkt bei Journaway.

Schlagworte