Kuba Havanna Flagge

Mit einem Urlaub auf Kuba verbindet man in erster Linie Sonne, Strand und ein klares und warmes Meer. Natürlich trifft all das auch zu. Aber Kuba hat darüber hinaus noch unendlich viel mehr zu bieten. Stellt sich die Frage, wo man während eines Kuba-Urlaubes anfangen soll, wenn man wirklich alles sehenswerte sehen und erleben möchte.

Kuba Urlaub – Daten und Fakten zum Land von Zigarren und Rum

Kuba ist ein Archipel, eine Ansammlung einer Vielzahl von Inseln. Am bekanntesten und größten ist die Insel Kuba, die langgezogen vor dem Golf von Mexiko liegt, im Süden umspült von der Karibischen See und im Norden sanft in den Atlantischen Ozean auslaufend. Von der einen Spitze der Insel zur anderen sind es (von West nach Ost) etwa 1.200 Kilometer. Eine endlos lange Insel voller wunderbarer teilweise naturbelassener, teilweise hoteleigener Strände, die Jahr für Jahr Tausende von Touristen anlocken. Dafür hat die Insel nur eine sehr geringe Nord-Süd-Ausdehnung. An der schmalsten Stelle sind es gerade einmal 31 Kilometer von einer Seite zur anderen. Das amerikanische Festland ist 154 Kilometer entfernt. Nach Mexiko auf die Yucatan Halbinsel sind es etwa 210 Kilometer. Der höchste Berg der Insel ist der Pico Turquino mit 1974 Meter über dem Meeresspiegel. Hauptstadt des Staates ist die Großstadt Havanna mit gut 2 Millionen Einwohnern. Bedenkt man, dass Kuba insgesamt kaum mehr als 11 Millionen Einwohner hat, wird schnell klar, welchen Stellenwert Havanna auf Kuba hat. Die in der Hauptsache gesprochene Sprache ist die Amtssprache Spanisch.

Fakten zu Kuba

  • Hauptstadt: Havanna
  • Sprache: Spanisch
  • Visum: Touristenkarte für 90 Tage
  • Trockenzeit: November bis März
  • Regenzeit: April bis Oktober

Kuba Urlaub – ein Urlaub der besonderen Sorte

Die westlichste Region Kubas heißt Pinar del Rio und ist gekennzeichnet von Tabakplantagen, die weltweit einen großen Absatz finden. Ländliche Stille, die Gelassenheit der Einwohner und die saftig grüne Landschaft der Provinz. Insbesondere das Tal Valle de Vinales, das seit 1999 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist, mit seinen Kalksteinkegeln ist einen Besuch wert. In dieser Gegend findet man sowohl viel Ökotourismus als auch die Möglichkeit im Rahmen von Tagesausflügen die schönsten Orte, Dörfer und Täler zu entdecken.

Von diesen Orten der Ruhe und der Schönheit ist es ein Katzensprung in die Metropole Kubas, das lebensfrohe und lebendige Havanna. Hotels auf Kuba findet man sowohl in der Hauptstadt, als auch in den Touristenregionen, in denen hauptsächlich Strandurlaub geboten wird.

Anreise nach Kuba

Wie komme ich am günstigsten nach Kuba?

Ohne Flug geht natürlich nix, das ist kein Geheimnis und Hin- und Rückflüge nach Kuba müssen so richtig teuer sein, oder? Nein, es geht auch wirklich günstig und nach Havanna oder Varadero könnt ihr richtige Schnäppchen machen. Für 400€ kommt ihr zum Beispiel schon nonstop hin und zurück nach Havanna. Unter 400€ geht es teilweise sogar hin und zurück nach Varadero. Die Flüge werden meist mit Eurowings durchgeführt.

Urlaub in Kuba - Klima & beste Reisezeit

Auf Kuba gibt es zwei Jahreszeiten, die Regenzeit und den Rest des Jahres. Die Regenzeit geht von Juni bis Oktober und ist gekennzeichnet von kurzen, teilweise heftigen, tropischen Schauern. Dabei sind die Monate Juni bis November "Hurrikan-Saison". Vor allem in den Monaten September und Oktober ist das Hurrikan-Risiko auf Kuba am größten. Alles in allem muss man sagen, dass die Temperaturen auf Kuba auf das Jahr gesehen keinen allzu großen Schwankungen unterlegen sind. Die Mindesttemperaturen liegen zwischen 19 und 24 Grad, während der Maximaltemperaturen zwischen 29 und 34 Grad angesiedelt sind. Als beste Reisezeit gilt auf Kuba aktuell die eher kältere aber trockenere Jahreszeit von Dezember bis Mai, außerhalb der Hurrikan-Saison und der Regenzeit.

Pin it
Pin it

Havanna - Kubas faszinierende Hauptstadt

Die kubanische Hauptstadt Havanna liegt im Norden der Insel und sollte bei einer Reise nach Kuba auf keinen Fall ausgelassen werden. Sie ist das kulturelle Zentrum des Landes. Alte Autos und koloniale Gebäude prägen das Bild der Stadt. Besonders sehenswert ist die historischen Altstadt, welche 1982 unter das UNESCO-Weltkulturerbe gestellt wurde. Viele alte und zum Teil schon restaurierte Gebäude und Sehenswürdigkeiten sind hier zu finden. Bei einem Bummel durch die Straßen und Gassen fühlt man sich wie in die alte Zeit zurückversetzt.

Wer durch Havanna läuft wird feststellen, dass die in die Jahre gekommene Kolonialstadt eine Menge Charme und Klasse versprüht. Ob es die zahllosen Oldtimer sind, von denen die Straßen Havannas befahren werden oder die Menschen, die mit der ihnen eigenen Herzlichkeit auf Touristen zugehen und sie in das tägliche Leben einbeziehen, Havanna vermittelt den Eindruck man wäre in eine Filmkulisse gefallen. Der ganz eigene Charme dieser Stadt speist sich auch aus den vielen Kolonialbauten, die heute wie vor dreihundert Jahren den Kubanern als Wohnhäuser, Kirchen und Regierungsgebäude dienen. Und so ist es kein Wunder, dass man in Havanna auf Schritt und Tritt den Atem der Geschichte dieser Insel spürt.

Neben den schmalen Gassen der Altstadt, in der man von Rumba-Klängen, von den verschiedenen Geräuschen der lebendigen Gespräche der Einheimischen und vom Klang des Lebens einer karibischen Großstadt begleitet wird, bieten auch die beiden Festungen La Cabana und El Morro aus dem 16. Jahrhundert nicht nur einen wunderbaren Blick über die Stadt und hinaus auf das Meer, sondern auch einen tiefen Einblick in die Geschichte Havannas in der Zeit der großen Piraten in der Karibik. Wenn man in der Hauptstadt Kubas ist sollte man sich auch weitere Sehenswürdigkeiten wie das Capitolio und die Promenade Malecon nicht entgehen lassen. Alles in allem muss man sagen, dass Havanna vor allem für Fotografen und solche Touristen, die einfach gern alles was ihnen vor die Linse kommt festhalten, ein echtes Paradies ist. Kaum eine andere Stadt auf der Welt bietet so lebendige und vielseitige Motive wie die Hauptstadt Kubas mit all seinen Gegensätzen und Reizen.

Und natürlich darf man die Hauptstadt nicht verlassen, ohne auf den Spuren Hemingways gewandelt zu sein. Und das heißt in erster Linie, die Bars der Stadt unsicher zu machen. Wohl bester Tipp hierbei, gerade für Hemingway-Fans, ist die Bar La Bodeguita Del Medio, da sie noch am ehesten den typischen kubanischen Stil darstellt. Ein hervorragender Mojito, live vorgetragene gute alte Salsa Musik und überwiegend kubanische Besucher machen diese Bar zu einem absoluten Muss.

Wer im Rahmen eines Kuba Urlaubs nicht nur sein Hotel auf Kuba kennenlernen möchte, sondern auch ohne offizielle Kuba Rundreisen die Insel in all ihren Facetten und Besonderheiten kennenlernen möchte, sollte sich einen Leihwagen nehmen und damit die Insel erkunden.

Kuba Rundreisen – die Alternative zum Standardbadeurlaub

Die beste Möglichkeit, Kuba mit all seinen Eigenarten und seiner farbenfrohen Lebensart zu entdecken, sind die vielen verschiedenen Kuba Rundreisen. Angefangen von Themen wie „Kuba für Aktive“ bis hin zu „Höhepunkte Kubas“ oder "Traditionsreiches Kuba" bieten sich viele Möglichkeiten, Kuba im Rahmen einer der vielen Kuba Rundreisen zu erkunden. Hierbei gibt es sowohl Standortrundreisen als auch Busrundreisen oder Bus- und Flugrundreisen. Ein Blick in die Menge an Auswahlmöglichkeiten macht schnell deutlich, das Kuba sehr viel mehr zu bieten hat, als nur Strände und Lebensfreude.

Der Spirit of Kuba – Lebensfreude in jeder Pore

Wer auf Kuba seinen Urlaub verbringt und dabei nicht nur in den Hotels auf Kuba bleibt, sondern sich raus traut, sich unter das Volk mischt, sich von den Klängen der kubanischen Musik, von Rumba, Salsa und Tschad-Tscha-Tscha treiben lässt und dabei das eine oder andere Glas kubanischen Rum oder die berühmten kubanischen Cocktails genießt, wird schnell feststellen, dass die Mentalität der Menschen auf Kuba einmalig ist.

Kuba Urlaub - Transport

  • Bus: Das überregionale Bussystem VIAZUL ist sehr empfehlenswert. Die Busse sind in gutem Zustand, pünktlich, preiswert und außerdem habt ihr so die Möglichkeit andere Reisende kennen zu lernen.
  • Taxi: Es gibt zwei verschiedene Arten von Taxis: Das Coco Taxi und das Touristentaxi. Zwar sind Coco Taxis günstiger, haben jedoch auch keine Messgeräte. Die Touristentaxis könnt ihr an ihrem gelben Schild auf dem Dach oder an einem T erkennen.
  • Mietwagen: Mit dem Mietwagen seid ihr deutlich flexibler und könnt auch weniger touristische Gegenden erreichen, jedoch solltest ihr Nachtfahrten vermeiden, da die Straßen kaum beleuchtet sind. Außerdem sind die Straßen einiger Regionen nicht gut ausgebaut und können Schlaglöcher haben. Auch Verkehrsschilder können dort mal fehlen. Ein weiteres Hindernis könnte die Verständigung der Kubaner im Straßenverkehr sein. Diese erfolgt zum Teil durch Handzeichen, die für Touristen zunächst nicht verständlich sind.
  • Oldtimer: Oldtimer sind wohl eine der ersten Dinge, die einen in den Sinn kommen wenn man an Kuba denkt. Ihr könnt Oldtimern-Reisen mit Fahrern buchen und bekommt so auch gleich einige Insider-Tipps von einem Local mit.
  • Bici-Taxi: Ein Bici-Taxi ist ein großes, dreirädriges Fahrrad mit einer Sitzbank für 2 Personen hinter dem Fahrer. Dies könnt ihr in vielen Orten Kubas finden, allerdings ist dieses Fortbewegungsmittel natürlich nur für kurze Strecken geeignet.
  • Strandurlaub auf Kuba

    Nicht nur die Hauptinsel Kuba hat schöne Strände und ein wunderbar warmes und farbenfrohes Meer zu bieten. Auch die Insel Cayo Levisa, nur gut 2 Stunden von der Hauptstadt Kubas entfernt, ist ein echtes Badeparadies. Und das abseits des Massentourismus. Und wer hier nicht nur für einen Tag unterkommen möchte, der kann neben einem Hotel auf Kuba auch eine Unterkunft auf Cayo Levisa buchen, um hier eine Nacht oder mehr zu verbringen.

    Doch auch die Hauptstadt hat mit dem Stadtstrand Playas del Este einen wunderschönen Sandstrand zu bieten. Und wer in einem Hotel auf Kuba einen tollen Strandurlaub verbringen möchte, ist in Varadero genau richtig. Zwar findet man hier nur noch wenig vom urtümlichen Kuba, dafür bietet Varadero mit einer Vielzahl von All-Inklusive-Hotels ein wahres Badeparadies für die Sorte Touristen, die einen sicheren Badeurlaub in der Karibik genießen, aber die Möglichkeit einzelner Tagesausflüge in die Hauptstadt oder in andere Ecken der Insel nicht nehmen lassen möchte.

    Unterkünfte in Kuba

    Natürlich müsst ihr auch irgendwo in Kuba unterkommen und obwohl es sich anfühlt, als würde man in die Vergangenheit reisen, hat auch das moderne Zeitalter in Kuba zumindest ein wenig Einzug erhalten und zwar in der Form von Airbnb.

    In Havanna empfehle ich euch das Apartment D´Dany von Luis Enrique, zwischen der Avenida 23 und Calle 12. Klein aber fein ist hier die Devise. Es ist sehr sauber, es gibt heißes und kaltes Wasser in der Dusche, das Apartment wurde liebevoll eingerichtet, bietet Platz für zwei und man ist mittendrin anstatt nur dabei. Nur 30€ kostet hier die Nacht und ihr werdet zusätzlich von Luis Enrique mit Tipps versorgt.

    Im Apartment von Boris, in Matanzas, erwarten euch eine große Küche, Platz für vier Personen und eine Dachterrasse, auf der ihr den Sonnenuntergang genießen könnt. Seid ihr zu viert kostet euch das gesamte Apartment 39,50€ pro Nacht und pro Person

    Pin it
    Pin it

    Kuba Urlaub - Die 5 schönsten Strände Kubas

    1. Playa Pilar auf Cayo Guillermo

    Die Insel Cayo Guillermo hat nicht nur die höchsten Sanddünen der Karibik (mit ganzen 15 Metern Höhe!) zu bieten, sondern auch den wunderschönen Strand Playa Pilar. Das Tauchen und Schnorcheln solltest du dir hier entlang des riesigen Korallenriffs keinesfalls entgehen lassen. Aber auch wenn du keine Wasserratte bist kommst du hier auf deine Kosten, denn Pilar hat wohl den feinsten und hellsten Sandstrand Kubas.

    2. Cayo Coco

    Die Inselkette „Jardines del Rey“ (Gärten des Königs) besteht aus dem eben genannten Cayo Guillermo, Cayo Coco und Cayo Paredón Grande. Auch Cayo Coco bietet einen der Traumstrände Kubas. Neben Wassersport kannst du dort viele verschiedene Wasservögel wie die rosafarbenen Flamingos entdecken. Vergiss also nicht deine Kamera!

    3. Cayo Levisa

    Cayo Levisa liegt ca. 2 h von Havanna entfernt und ist gerade einmal 200 Meter breit, jedoch gibt es hier insgesamt 4 Kilometer Strand. Perfekt also für einen romantischen Strandspaziergang. Aber auch Taucher kommen in Cayo Levisa mit über 20 Tauchspots auf ihre Kosten. Außerdem ist er der perfekte Strand für Ruhesuchende, da er nur zweimal täglich mit einer Fähre ab Palma Rubia befahren wird. Wichtig: Für eine Überfahrt solltest du unbedingt deinen Reisepass dabei haben!

    4. Cayo Jutias

    Für alle, die eine Bootsfahrt vermeiden wollen, ist Cayo Jutias der perfekte Strand. Er liegt an der Nordküste Kubas direkt neben beeindruckenden Mangrovenwäldern und ist mit dem Auto oder Bus erreichbar. Auch hier kann man ganz in Ruhe entspannen, nur am Wochenende kann es sehr voll werden, jedoch hauptsächlich mit Einheimischen. Für die, die etwas mehr Action im Urlaub brauchen, gibt es hier eine kleine Wassersportstation, bei der du dir Schnorchelausrüstungen, Tretboote und Kajaks ausleihen kannst.

    5. Playa Tortuga

    Auf der Cayo Largo del Sur liegt der wunderschöne Sandstrand Playa Tortuga, der besonders von Tierliebhabern geschätzt wird. Wie der Name schon verrät, kannst du dort einige brütende tortugas (Schildkröten) an bestimmten Jahreszeiten finden. Aber auch andere Tierarten wie Leguane und unzählige Fischarten sind hier das ganze Jahr über Zuhause.

    Pin it
    Pin it

    Kuba Urlaub - Die tollsten Aktivitäten für deinen Kubaurlaub

    Dies sind die typischsten und schönsten Aktivitäten für euren Kubaurlaub, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet:

    1. Zigarre rauchen:

    Aus Kuba kommt der beste Tabak der Welt und wohl jeder hat schon einmal von kubanischen Zigarren gehört. 1799 öffnete die erste offizielle Fabrik für Zigarrenproduktion in Havanna und machte aus Kuba das weltweite Zentrum für Zigarrenhandel. Daher gilt auch für Nichtraucher das Zigarre Rauchen als Teil der kubanischen Kultur oft als Muss.

    2. Oldtimer fahren:

    Die meisten werden Kuba wohl direkt mit Oldtimern verbinden und das zu Recht! Das Land ist praktisch ein Open Air Oldtimer Museum und man kann die wunderschönen Fahrzeuge wirklich überall erblicken. Ihr könnt Oldtimern-Reisen mit Fahrern buchen und bekommt so auch gleich einige Insider-Tipps von einem Local mit.

    3. Kaffeefarmen besuchen:

    Der Anbau von Kaffee ist ein wichtiger Bestandteil der kubanischen Kultur und ist seit Ende des 18. Jahrhunderts eine Tradition. Das Kaffee Trinken ist auf Kuba also definitiv ein Muss. Wenn ihr die Zeit findet, würden wir euch jedoch empfehlen auch mal eine Kaffeefarm zu besuchen, um so mehr über die Geschichte und Herstellung zu erfahren.

    4. Tauchen:

    Kuba bietet einige der schönsten Tauchorte der Karibik mit riesigen Korallenriffen und einer faszinierenden Unterwassertierwelt. Lese mehr über einige Tauchspots in unserem Teil über die 5 schönsten Stränden Kubas.

    5. Wandern:

    In Kuba kannst du Wanderrouten für jedes Level — von Anfänger bis Profi — finden. Erkunde die facettenreiche Landschaft Kubas und gelange so auch an einige weniger touristische Gegenden. Zwar empfehlen wir euch Touren mit einem lokalen Guide, jedoch gibt es auch viele Gegenden in Kuba, die man gut auf eigene Faust erkunden kann. Diese findet ihr vor allem im Westen Kubas.

    6. Reiten:

    Etwas abenteuerlicher könnt ihr die Schönheit Kubas natürlich auch bewundern: Perfekt für Pferde- und Naturliebhaber sind Reitexkursionen, die dich der Natur und den Menschen Kubas besonders nahe bringt. Tolle Regionen für Ausritte sind zum Beispiel das Valle de Viñales oder Trinidad.

    7. Segeln:

    Wer könnte einem Segeltörn auf dem türkisblauen Wassers Kubas widerstehen? Für absolute Segelliebhaber gibt es sogar Segeltörns, die bis zu einer Woche andauern. Aber auch die, die es etwas entspannter mögen würden sicherlich keinen Mojito beim Sonnenuntergang auf einem Katamaran ausschlagen.

    Weitere interessante Orte von Kuba

    Pin it

    Matanzas

    Matanzas findet man auf der Strecke zwischen Varadero und Havanna und wird deshalb oft nur durchfahren, anstatt als Stopp genutzt. Mit seinen siebzehn Brücken wird die Stadt auch "City of Bridges" oder auch das "Venedig von Kuba" genannt. Matanzas ist dafür bekannt der Geburtsort der Rumba und des Danzón zu sein und ist eine der ältesten Städte des Landes. Matanzas erinnert ein bisschen an Havanna, nur kleiner und etwas ruhiger und im Zentrum gibt es einiges zu entdecken. Beherrschen in Havanna eher pastelfarbene Häuser das Bild, wird es hier so richtig bunt. Knallblau reiht sich an saftiges Grün, gefolgt von grellen Gelb oder Pink. Das wirklich absolute Zentrum der Stadt ist der Parque de la Libertad, bei welchem ihr das altehrwürdige Velasco Hotel findet werdet. Die offene Lobby des beeindruckenden Baus glänzt mit hellem Marmorboden und einer, aus fast schwarzem Holz, gebauten Bar, dazu gibt es Kronleuchter und Palmen, deren Blätter sich sanft im Luftzug bewegen. Hier kann man auch als Nicht-Gast ein- und ausgehen und sich von den Künsten des Barmanns überzeugen lassen und die sind wirklich empfehlenswert, denn hier habe ich - nach ausreichenden Studien - den besten Mojito aus Kuba getrunken. Nicht zu stark, nicht zu schwach, einfach perfekt.

    Pin it

    Varadero

    Eins vorne weg: Varadero ist nicht der kubanischte Ort, den ihr auf der Insel finden werdet. Es ist ein Touristenparadies, soviel steht fest und gerade die äußerste Spitze von Varadero wird von brutzelnden Pauschalreisenden beherrscht, dennoch sage ich euch: Ja, fahrt nach Varadero.

    Die einmaligen, karibischen Strände dieser Landzunge sollte man einfach gesehen haben. Am besten verbringt ihr eure Zeit im Hauptteil der Stadt und am anschließenden Strand. Hier gibt es weniger Touristen als an der Spitze. Ein Restaurant reiht sich an das andere, es gibt Souvenir-Stände und Pferdekutschen beherrschen das Stadtbild und trotzdem. Der Strand wird von Palmen und grünen Bäumen versteckt, durch die ihr euch auf kleinen Trampelpfaden schlängelt. Der weiche Sand verrät schon die ersten, erhofften Bilder und dann tut es sich vor euch auf, das reine Paradies. Weißer Sandstrand und unglaublich türkisblaues Meer, das sich weiter hinten in ein kräftiges, dunkles Blau verwandelt. Der Strand in Varadero ist außerdem sehr flach, das heißt ihr könnt Meter für Meter durch die Wellen waten und dennoch nur bis zum Bauch im Wasser stehen.

    Ganz am Anfang von Varadero, in der Avenida Kawama, findet ihr ein weiteres Highlight. Das alte Strandhaus des berühmten Gangsters Al Capone, auch Casa de Al genannt. Unverändert hebt es sich, durch seine ungewöhnliche Bauweise aus festem Stein, von den anderen Häusern Varaderos ab. Heutzutage ist ein Restaurant in das Casa de Al eingezogen, ein ziemlich teures noch dazu, ich würde euch deshalb empfehlen, vor Ort nur einen Drink zu nehmen, auf der Terrasse zu sitzen und einfach nur das wunderschöne Meer vor eurer Nase zu genießen. Wenn euch später der Hunger einholt, solltet ihr euch dann doch ins Herz von Varadero begeben, dort ist es bedeutend günstiger.

    Kuba aktuell – Reise- und Sicherheitshinweise

    Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise nach Kuba einen noch min. 6 Monate gültigen Reisepass. "Eine Einreise nach Kuba zu touristischen Zwecken mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen (einmalige Verlängerung um weitere 30 Tage möglich) ist nur mit Visum in Form einer sogenannten "Touristenkarte" möglich, die zusammen mit dem Reisepass zur Einreise dient. Touristenkarten müssen vor Einreise erworben werden und sind bei der kubanischen Botschaft in Deutschland, Reisebüros bzw. Reiseveranstaltern sowie bei einigen Fluggesellschaften am Flughafen erhältlich. Bei der Ausreise aus Kuba ist eine Gebühr von 25 CUC fällig, die bar am Flughafen zu entrichten ist."

    Ist es auf Kuba derzeit sicher?

    Der Tourismus auf Kuba gilt aktuell als sehr sicher, was nicht bedeutet, dass man als Urlauber dort nicht gewisse Vorsichtsmaßnahmen treffen sollte. So sollte man niemals sein gesamtes Bargeld bei sich tragen. Auch sollten die Originalreisepässe im Hotelsafe verwahrt werden. Vor allem an verschiedenen Stränden Kubas ist es in den letzten Monaten vermehrt zu Diebstählen gekommen.

    Wer sich einen Mietwagen nimmt, sollte beachten, dass die zu vermietenden Wagen in der Regel in sehr schlechtem Zustand sind. Dazu kommen relativ schlechte Straßenverhältnisse und der Umstand, dass Kuba aktuell unter Stromengpässen leidet und deshalb in manchen Bereichen Kubas zeitweise Stromabschaltungen vorgenommen werden. Hierdurch können auch Wasserversorgung und Kommunikation betroffen sein. Die Touristenzentren selbst sind auf Kuba aktuell davon natürlich nicht betroffen.

    Welche Währung gibt es in Kuba?

    "Das übliche Zahlungsmittel in Kuba ist der "Peso Cubano Convertible" (CUC). US-Dollar sind nicht als Zahlungsmittel anerkannt. Barzahlungen mit Euro sind nur vereinzelt möglich. Die Kreditkarten deutscher Bankinstitute werden in der Regel in allen größeren Hotels und Restaurants zur Bezahlung akzeptiert, nicht jedoch die von US-amerikanischen Instituten (American Express, Diners Club) ausgegebenen. Dies schließt die deutschen Tochtergesellschaften US-amerikanischer Institute ein." Auszug Auswärtiges Amt