Blick auf den Big Ben, Houses of Parliament und die Themse

Günstige Städtereise London: die besten Tipps und Angebote für euren Kurzurlaub

Entdeckt die bunte, aufregende, royale Stadt und erlebt das echte englische Leben auf den Straßen Londons. Der Charme der Stadt, die kulturelle Vielfalt, die Mischung aus PrachtbautenSzenebezirkenStreet Art und Eleganz saugt die Stadt in sich auf, wie ein Schwamm. Eine der pulsierendsten Metropolen Europas, ja sogar der ganzen Welt. Urlaubspiraten, es ist mal wieder Zeit für einen tollen Citytrip nach London! Diese Weltmetropole an der Themse ist modern, bunt, Trend-orientiert und voll von facettenreicher Historie. Wie wäre es mit einem Besuch bei der Queen, einer Fahrt auf dem London Eye oder einem der zahlreichen Pubs? Eine unvergessliche Reise nach London wartet auf Euch!

5 Gründe für eine Reise nach London

London, Greater London, England

1. Shopping in London

Zwar könnt ihr heutzutage in allen europäischen Großstädten Shoppen und auf Vintage-Märkten schlendern, jedoch wollen wir nicht vergessen, dass London traditionell die Hauptstadt der Straßenmärkte und des Second-Hand ist. Stöbert euch durch die Märkte wie zum Beispiel am Piccadilly Circus, in Covent Garden, in Camden Town oder an der Portobello Road. Doch auch in in Shops, schicken Boutiquen bis hin zu riesigen Kaufhäusern (wie dem Harrods) findet ihr in jeder Preisklasse und jedem Stil das Richtige für euch.

Nightlife in London

2. Das Londoner Nachtleben

Das Nachtleben in London ist unglaublich vielseitig. Den einen Abend könnt ihr noch ein Musical in West End besuchen, den anderen in einem der legendären Londoner Clubs die Sau raus lassen. Wer es etwas ruhiger angehen mag, kann einen Ausflug nach East London zu einer der angesagten Pop-Up Bars machen oder einen Gig von Londoner Bands in Soho oder Shoreditch bestaunen. Keinesfalls verpassen solltet ihr auch die traditionellen Londoner Pubs mit ihrem gutem Bier und relativ günstig, britischen Spezialitäten wie Fish and Chips oder Mac ’n’ Cheese.

Streetfood in London

3. Essen in London

Wo wir gerade von Essen sprechen, die britische Küche mag zwar nicht unbedingt eure Liebste sein, allerdings ist London ein wahrer Foodie-Himmel! Neben einigen der besten Restaurants Europas, tollen Cafés und Pubs gibt es hier riesige Street Food Märkte mit einer gigantischen Auswahl. Die Optionen scheinen hier unendlich, von Brick Lane Market über das Food Village bis zum Borough Market.

Festival in London

4. Musik & Festivals in London

London war schon immer das Zuhause vieler kreativer Köpfe. Da verwundert es nicht, dass ihr hier unglaublich gute Musik zu hören bekommt. Selbst in Pubs, wo ihr gar nicht mit Unterhaltung rechnet, könnt ihr von den Socken gehauen werden. Aber natürlich gibt es hier auch viele Auftritte von Megastars und eine Unmenge an Festivals. Besucht beispielsweise das British Summer Time, Download Rock Festival oder das Wireless Festival.

London, Greater London, England

5. London ist günstiger als man denkt

Klar, London ist keine günstige Stadt. Allerdings kann ein Städtetrip nach London deutlich günstiger sein als ihr denkt! Von vielen deutschen Destinationen zahlt ihr für den Flug nach London fast nichts! Wer kein Handgepäck dazu buchen muss kommt hier als mega günstig weg. Wenn ihr dann nur zwei bis drei Nächte in einem günstigen Hostel unterkommt zahlt ihr auch dafür nicht viel. Ebenfalls der Public Transport, Secondhand Kleidung und Street Food ist durchaus bezahlbar.

Reisetipps für euren Aufenthalt in London

Afterglow, Architecture, Boat

Anreise: Günstige Flugverbindungen nach London

Besonders günstig kommt ihr mit Ryanair in die Hauptstadt des Vereinigten Königreichs! Vor allem ab Köln-Bonn und Düsseldorf-Weeze gibt es an mehreren Terminen im November und Dezember super Angebote. Auch die Flüge im Oktober und zwischen Januar und März sind meistens immer noch verdammt günstig! An einigen Tagen könnt ihr sogar Tagesausflüge nach London für knapp 15€ machen.

Die Flüge ab Berlin und Leipzig sind zwar minimal teurer, aber immer noch ein wahres Schnäppchen. Nur wenn ihr einen Koffer einchecken oder auf dem kurzen Flug etwas essen müsst, kostet das extra. Denkt unbedingt daran vor Abflug online einzuchecken!

London verfügt über viele Flughäfen. Bei einer Reise in die Hauptstadt Englands erreichen die meisten Urlauber den Flughafen London Heathrow oder den Flughafen London City. Beide Flughäfen sind exzellent an die Untergrundbahnen angeschlossen, sodass schnell das Zentrum erreicht werden kann. Kauft gleich eine Tageskarte für die U-Bahn, damit auch innerhalb der Metropole kostengünstig gereist werden kann.

London, Greater London, England

Was ihr für euren London Städtetrip nicht vergessen solltet

  1. Power Adapter: Type G Steckdosen. Bringt euren Adapter mit.

  2. Windfeste/regenfeste Jacke. Das Wetter ist hier sehr wechselhaft.

  3. Bequeme Schuhe. Ihr werdet hier garantiert viel laufen.

  4. Pounds bzw. Kreditkarte. Hier zahlt man nicht mit Euro.

Einen Adapter vor der Reise zu kaufen macht Sinn. Oft sind die vor Ort überteuert, da die Touristen ja drauf angewiesen sind. Kauft euch am Besten einen Universaladapter.

Auch bereits ein paar Pounds parat zu haben ist nicht schlecht. Allerdings gibt es ja an jedem Flughafen ATMs und somit könnt ihr mit eurer Kreditkarte direkt Geld abheben.

Auf keinen Fall vergessen solltet ihr aber die passende Kleidung. Bei dem wechselhaften und oft regnerischen Wetter in London muss man auf alles vorbereitet sein.

Aktuelle Informationen zur Einreise

Ab Oktober ändern sich gleich zwei Dinge in Sachen Einreise bei den Briten:

▶️ Reisepass

Für die Einreise nach England, Wales, Schottland und Nordirland reicht ab dem 1. Oktober 2021 kein Personalausweis mehr. Von da an müsst ihr einen Reisepass dabei haben, der noch mindestens weitere sechs Monate lang gültig ist.

▶️ Einreisetests

Für alle vollständig geimpften Reisenden aus Deutschland* entfällt ab dem 4. Oktober 2021 die Testpflicht VOR der Einreise nach England. Trotzdem muss weiterhin vor Ort vor oder am zweiten Tag ein Test durchgeführt werden (welcher im Voraus gebucht und bezahlt wird). Ende Oktober (wahrscheinlich um den 29. herum) soll es aber auch hier eine Änderung geben, nach der es dann kein PCR-Test mehr sein muss, sondern ein preiswerterer Antigen-Schnelltest ausreicht.

* ihr dürft euch in den 10 Tagen zuvor in keinem Land der roten Kategorie aufgehalten haben (in Europa sind dies aktuell Montenegro und die Türkei)

Dies gilt vorerst nur für England. Ob und wann Wales, Schottland und Nordirland diese Änderung übernehmen ist noch nicht bekannt.

Weitere Informationen:

  • Die Risikokategorien "grün" und "orange" werden zusammengefasst zur "grünen" Kategorie (ähnlich wie in Deutschland, wo die "einfachen Risikogebiete" seit kurzem zu den Nicht-Risikogebieten mitgezählt werden)

  • Für nicht oder nicht vollständig geimpfte Reisende bleibt die Einreise kompliziert: Sie brauchen zusätzlich zum Test an Tag 2 (welcher für sie ein PCR-Test sein muss) auch noch einen Test vor der Einreise und einen dritten Test am achten Tag. Außerdem müssen sie sich für 10 Tage in Quarantäne begeben (die man aber mit einem selbst bezahlten Test frühestens am fünften Tag vorzeitig beenden kann).

  • Auch Kreuzimpfungen werden als vollständige Impfung anerkannt, aber generell nur die vier in Deutschland zugelassenen Impfstoffe.

Wie kommt man vom Flughafen in die Stadt?

Viele Wege führen nach London: Von zahlreichen deutschen Flughäfen starten Direktflüge zu den Londoner Flughäfen Heathrow, Gatwick und Stansted. Heathrow wird von teureren Linienfluggesellschaften wie British Airways bevorzugt, bietet aber auch den günstigsten Transfer in die Innenstadt (mit der Piccadilly Line der U-Bahn). Die preiswerteren Airlines steuern vor allem Stansted an. Hier habt ihr die Wahl zwischen relativ günstigen Bussen und dem teuren Stansted Express, um in die Stadt zu gelangen.Die Anreise von einem der fünf Flughäfen ist problemlos, da alle durch Züge oder die Metro gut an die Innenstadt angebunden sind.

Sky through the window

Vom Flughafen Heathrow in die Stadt

Der größte Flughafen Londons ist exzellent an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Am schnellsten kommt man in die Innenstadt mit dem Heathrow Express. Für rund 25 Pfund kommt man in nur 15 Minuten am Bahnhof Paddington an. Wer sich das Anstehen für ein Ticket sparen möchte, kann einfach schon im Vorfeld online sein Ticket kaufen: www.heathrowexpress.com

Die Fahrt mit der U-Bahn dauert ungefähr 50 Minuten, dafür kostet ein Ticket allerdings auch nur 6 Pfund. Einen U-Bahn Pass für den kompletten Tag bekommt man schon für ungefähr 17 Pfund. Alternativen sind ein Taxi (ca. 50 Pfund) oder der Bus (ca. 8 Pfund). Bei günstiger Verkehrslage erreicht man so mit dem Taxi die Innenstadt in ungefähr 40 Minuten, während der Bus in etwa 1 Stunde braucht.

London British Airways

Vom Gatwick Airport nach London

Der zweitgrößte Flughafen Londons ist, wie alle anderen Flughäfen der Stadt, gut angebunden und steht einem schnellen Weg ins Zentrum nicht im Weg.

Die beste Wahl von Gatwick aus ist der Gatwick Express. In nur 30 Minuten erreicht man für 18 Pfund den Bahnhof Victoria und ist direkt im Herzen der Stadt, nur einen Katzensprung vom Buckingham Palace. Züge fahren alle 15 Minuten und auch für diese Linie kann man selbstverständlich schon vor der Reise sein Ticket kaufen.

Eine fahrt mit dem Taxi dauert ungefähr 1 Stunde 15 und kostet in etwa 90 Pfund. Ungefähr genauso lang dauert es mit dem Bus. Allerdings ist die fahrt mit 8 Pfund deutlich günstiger.

Vom London City Airport in die Innenstadt

Der jüngste der fünf Londoner Flughäfen liegt östlich der Stadt und ist mit nur 14 Kilometern am kürzesten vom Stadtzentrum entfernt. Durch seine Nähe zu den Geschäftsvierteln City of London und Canary Wharf ist dieser Flughafen besonders beliebt bei Geschäftsreisenden.

Mit dem Taxi ist man bereits in unter einer halben Stunde und für ungefähr 30 Pfund in der Londoner Innenstadt.

Natürlich kommt man vom London City Airport auch mit der U-Bahn ins Zentrum. Die Dockland’s Light Railway (DLR) gehört zur Londoner U-Bahn und bringt euch in in circa 25 Minuten zur London Bridge und kostet 5 Pfund.

Vom London Stansted Flughafen in die Londoner Innenstadt

Am Flughafen in London Stansted gibt es mehrere National Rail Kassen, wo ihr dann ganz einfach ein Ticket für einen Bus in die Londoner City erwerben könnt. Die Tickets bekommt Ihr auch direkt unten an der Bushaltestelle. Die National Rail Busse fahren verschiedene Stationen an wie Victoria Station oder Liverpool Street. Am besten ihr kauft euch ein Ticket für die Hin- und Rückfahrt. Das sollte dann ungefähr 20 Pfund Sterling also ca. 24€ kosten. Bitte informiert euch schon bei der Ankunft, wo euer Bus wieder zurück zum Flughafen fährt. Oft ist es nicht die gleiche Haltestelle, wo Ihr angekommen seid.

Vom Luton Airport nach London

Im Nordwesten der Stadt liegt der Flughafen London Luton. Hier landen vorwiegend Airlines, die innereuropäische Kurzstreckenflüge anbieten.

Mit den East Midlands Trains kommt man mit nur 20 Minuten am flottesten in die Londoner City. Für 15 Pfund erreicht man den Bahnhof St. Pancras in der Nähe des Regent’s Park.

Man kann zwar auch mit dem Bus oder Taxi von Luton aus seinen Weg ins Zentrum finden, allerdings kosten diese Varianten entweder deutlich mehr Geld, oder dauern deutlich länger. Wer also schnell und günstig seinen Trip starten will, sollte auf den Zug zurück greifen.

Wie lange sollte ein Städtetrip nach London sein?

In London gibt es wirklich unglaublich viel zu sehen! Die Stadt ist riesig und sehr vielseitig. Wir empfehlen euch daher am besten fünf Tage für eine Städtereise nach London. Somit habt ihr Zeit die wichtigstens Sehenswürdigkeiten zu sehen, durch Parks und über Märkte zu schlendern und die verschiedenen Boroughs (Stadtbezirke) kennenzulernen. Wer nicht so viel Zeit hat, kann auch einen Kurztrip über das Wochenende planen und ein strafferes Programm durchziehen. Das Gute ist ja, dass man dank der billigen Flüge nach London immer wieder kommen kann.

Fortbewegung in London

London, Greater London, England

1. U-Bahn

Das bekannteste Fortbewegungsmittel ist die Londoner Underground. Kaum eine andere Stadt der Erde verfügt über ein so gut ausgebautes Verkehrssystem. In London gibt es 11 U-Bahn Linien. Diese fahren zwischen 5.00 Uhr bis 24.00 Uhr. Kauft euch am besten die Oyster Card. Damit vermeidet ihr langes Anstehen an den Ticketautomaten und zusätzlich ist es auch noch günstiger mit dieser zu fahren. Diese gibt es an Verkaufsstellen in den großen U-Bahn-Stationen und von Automaten.

Central London, England, United Kingdom

2. London Rail

Neben der Underground hat London auch noch eine Overground. Sie hat momentan sechs Routen. Das Besondere ist, dass sie nicht nur innerhalb Londons fährt, sondern auch nach Greater London. Davon abgesehen gibt es auch noch die London Trams und die fahrerlose Docklands Light Railway. Auch hier könnt ihr die Oyster Card nutzen. Bei „Pay-as-you-go“ ladet ihr die Karte mit einem Guthaben auf. Bei jedem Passieren der Schranken wird die Summe der Fahrt vom Guthaben abgezogen.

London camden hipster

3. Busse

Die Londoner Busse sind längst mehr als nur ein Verkehrsmittel. Die roten Doppeldecker sind viel mehr eine Londoner Sehenswürdigkeit und weltberühmt. Natürlich solltet ihr daher auch einmal mit so einem Bus fahren. Gerade für kürzere Strecken eigenen sie sich super oder wenn ihr etwas mehr von der Stadt während der Fahrt sehen wollt. Auch hier könnt ihr wieder die Oyster Card nutzen.

Black cab in London

4. Taxi

Die Black Cabs könnt ihr entweder heranwinken (wenn das Taxi-Zeichen angeschaltet ist, ist es frei), an ausgeschilderten Taxiständen finden oder telefonisch vorbestellen. Bei telefonischen Vorbestellung, wenn ihr am Flughafen Heathrow einsteigt sowie an einigen Feiertagen müsst ihr drauf zahlen. Aber Vorsicht: Es ist ein Londoner Grundgesetz, dass bei plötzlichen Regenschauern auf einmal kein einziges freies Taxi zu finden ist.

Urlaub in London: Unterkunft & Hotels in London

Wenn man sich für ein Hotel in London entschieden hat, sollte man darauf achten, dass das Hotel in der Nähe einer U-Bahn-Station in London liegt. Sowohl vor Beginn des Nachtlebens als auch, wenn man die Feiern der Nacht hinter sich gelassen hat, macht es Sinn eine U-Bahn in der Nähe zu haben, da das neben den bekannten Doppeldeckerbussen das meist genutzte Verkehrsmittel Londons ist. Mit der U-Bahn kommt man nicht nur nahezu überall hin, sie fährt auch zuverlässig und sehr regelmäßig, sodass man sein Hotel in London zu jeder Tages- und Nachtzeit wieder ansteuern kann.

Hotels gibt es in London in jeder Preisklasse, vom Bett im Hostel-Schlafsaal bis zur Luxussuite im Savoy oder Ritz. Zwar lässt sich ein Bett in einem Hostelzimmer für etwa 20 Euro pro Übernachtung bekommen, für eine Übernachtung in London in einem Zimmer in einem akzeptablen Hotel sollte man jedoch bei 70 Euro aufwärts die Nacht ansetzen. Natürlich gibt es hier auch Unterschiede im Preis, die sich durch die Lage und die Ausstattung des Hotels ergeben. Hier zählen vor allem auch die eigenen Ansprüche: Möchte man auf der Städtereise wenig Geld für die Übernachtung ausgeben und ist auch mit geringerem Komfort zufrieden, spricht sicherlich nichts gegen ein Hostelzimmer. Legt man jedoch Wert auf ein gehobeneres Hotel, so lassen sich höhere Preise nicht vermeiden. Ein solches Hotel bietet viele Vorteile - manchmal wird den Gästen bei der Anreise ein kostenloser Shuttleservice angeboten. Letztendlich zählt hier nur die eigene Erwartungshaltung.

Unser Piratentipp: Auf Geschäftsreisende ausgerichtete Businesshotels in der Londoner City und im Bankenviertel Canary Wharf bieten oft günstigere Preise am Wochenende und in den großen Ferien. Besonders teuer ist es um die englischen Feiertage (Bank Holidays) im Mai, wenn das halbe Land unterwegs ist.

Sehenswürdigkeiten in London - Highlights

London Eye

1. London Eye

Das London Eye ist die meistbesuchte bezahlte Sehenswürdigkeit Londons und sogar ganz Großbritanniens. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, beim London Eye handelt es sich um ein Riesenrad an der Themse, von dem aus man einen super Blick über die Stadt hat. Die Fahrt dauert rund eine halbe Stunde. Vor allem bei Nacht ist das London Eye ein wahres Highlight, da es dann in verschiedenen Farben leuchtet. Ihr könnt eure Tickets schon im Voraus online zu reservieren. Das ist günstiger und ihr habt die Sicherheit ein Ticket zu bekommen. Gegen einen Aufpreis könnt ihr ein "fast trick ticket" buchen, mit dem ihr an der Schlange vorbei könnt.

Buckingham Palace

2. Buckingham Palace

Kein London Besuch ohne Buckingham Palace. Der Hauptsitz der Monarchen ist immer wieder ein Besuch wert und das „Changing the Guard“ immer wieder ein Erlebnis. Die Wachablösung der Soldaten findet an ausgewählten Tagen um 11 Uhr ab. Das Bestaunen des Palastes und der Soldaten ist natürlich kostenfrei. Wer aber eine Tour durch die Queen’s Gallery machen möchte, zahlt dafür circa 13,50 Euro. Dabei bekommt ihr einen Einblick in das Innere und den Garten des Buckingham Palace. Außerdem wird das Hochzeitskleid von Herzogin Kate ausgestellt! Spart euch die Wartezeit, wenn ihr die Tickets vorher online bucht.

Tower of London

3. Tower of London

Der Tower of London war für die britischen Könige vieles, unter anderem Residenz, Waffenkammer, Werkstatt, Zoo, Museum, Gefängnis und Hinrichtungsstätte. Heute ist es vor allem eins: eine der beliebtesten Touristenattraktionen Londons. Der Tower of London gehört längst zum Welterbe der UNESCO. Bestaunt hier die einst über die Landesgrenzen gefürchteten Folterinstrumente des Towers, die große Waffen- und Rüstungssammlung und natürlich die Kronjuwelen der königlichen Familie. Außerdem gibt es im Weißen Turm immer wechselnde Ausstellungen, wo ihr mehr über die Geschichte erfahrt. Kostenpunkt liegt bei knapp 30 Euro für Erwachsene, ermäßigt bei nicht einmal 23 Euro. Geöffnet ist der Tower of London Montag bis Samstag, bis auf spezielle Feiertage.

Westminster Abbey

4. Westminster Abbey

Westminster Abbey ist spätestens seit der Hochzeit von Prinz William und Herzogin Kate am 29. April 2011 weltweit bekannt. Die hat nämlich in der berühmten Kirche stattgefunden, in der traditionell die Könige Englands gekrönt und beigesetzt werden. Bereits von Außen beeindruckt die Kirche mit ihrer unglaublichen Architektur, doch auch ein Besuch der Kirch lohnt sich! Kostenpunkt liegt für Erwachsene bei knapp 23 Euro, ermäßigt bei circa 19 Euro.

Unser Piratentipp: Es gibt eine Möglichkeit Westminster Abbey kostenlos zu besuchen! Ihr müsst einfach an einem der “Services” (Gottesdienste) teilnehmen. Die Zeiten findet ihr auf der offiziellen Website. Seid am besten eine halbe Stunde früher da und sagt den Angestellten Bescheid, dass ihr am Gottesdienst teilnehmen wollt.

5. Harry Potter Studio Tour London

Wer an London denkt, denkt auch an Harry Potter. Hier gibt es einige der Highlights der Bücher und der Filme wie das Gleis 9 3/4. Harry Potter Fans sollten daher keinesfalls die Warner Bros. Studio Tour London – The Making of Harry Potter verpassen! Hier könnt ihr viele der Requisiten und Kulissen der Harry Potter Filme bestaunen. Schlendert beispielsweise durch die Winkelgasse, Gringgotts, die große Halle von Hogwarts, den Gemeinschaftsraum von Gryffindor und sogar durch den verbotenen Wald. Für Stärkung ist in Hogsmeade gesorgt, wo ihr euch dann ein Butterbier gönnen könnt.

Gratis Highlights & Sehenswürdigkeiten in London

Big Ben london sehenswürdigkeit

1. Big Ben

Der Big Ben ist die wichtigste Sehenswürdigkeit Londons, das Wahrzeichen der Stadt und dazu auch noch kostenlos! Eigentlich heißt der große Uhrturm zu Ehren der Königin Elizabeth ll ja Elizabeth Tower, jedoch kennen ihn die meisten unter seiner Abkürzung Big Ben. Diese kommt von “Big Benjamin”, so hieß ursprünglich die größte der fünf Glocken im Turm. Der Big Ben ist ganze 96 Meter hoch und wird momentan renoviert. Daher kann man ihn momentan auch nicht betreten. Es gibt jedoch (ein bis zweimal im Monat) interaktive, kostenlose Vorträge rund um den Big Ben. Big Ben Tickets könnt ihr online oder telefonisch reservieren. Macht dieses allerdings rechtzeitig, da die Tickets schnell weg sind!

london tower bridge england

2. Tower Bridge

An der Tower Bridge kommt ihr während eures London Trips eigentlich gar nicht vorbei. Die wohl berühmteste Klappenbrücke der Welt ist praktisch allgegenwärtig und ihr solltet es nicht missen, hier ein typisches Foto zu schießen. War man denn überhaupt in London, wenn man kein Foto mit der Tower Bridge hat? ;) Wenn ihr fertig mit posen und fotografieren seid, solltet ihr mal auf die andere Seite schlendern. Vorausgesetzt es kommt euch kein Schiff in die Quere. Dann wird der bewegliche Brückenteil der Brücke nämlich hochgeklappt, was wirklich sehr beeindruckend aussieht! Am Ende angekommen, könnt ihr dann direkt den Tower of London besuchen, immerhin hat die Brücke ihren Namen nicht von ungefähr.

Hyde Park London

3. Hyde Park

Was der Central Park für New York ist, ist der Hyde Park für London. Mit 1,4 Quadratkilometern ist der Hyde Park auch immerhin einer der größten und bekanntesten innerstädtischen Parks der Welt. Einen Spaziergang solltet ihr euch daher nicht nehmen lassen. Wer besonders aktiv sein möchte, kann auch im Serpentine Lake, der sich im Park befindet, schwimmen. Ansonsten finden hier auch viele Events und Festivals statt, wie das bereits erwähnte British Summer Time Festival. Doch nicht nur im Sommer wird hier viel geboten. Von November bis Januar habt ihr hier das Winter Wonderland, ein riesiger Weihnachts- bzw. Jahrmarkt mit allen möglichen Attraktionen, Geschäften und Essensständen. Ganz anders als unsere Weihnachtsmärkte, aber definitiv interessant!

Trafalgar Square London

4. Trafalgar Square & National Gallery

Der Trafalgar Square ist der größte öffentliche Platz Londons. Hier laufen die großen und bekannten Straßen Whitehall (von Buckingham Palace), The Mall und Pall Mall zusammen. In der Mitte findet ihr die 51 Meter hohe Nelson Column. Sie wurde zum Andenken an Admiral Nelson gebaut. Dieser trug bei der Schlacht von Trafalgar maßgeblich zum englischen Sieg über die Franzosen und Spanier bei. Direkt neben dem Trafalgar Square findet ihr eine weitere kostenfreie Sehenswürdigkeit Londons: die National Gallery, eine der umfassendsten und bedeutendsten Gemäldegalerien der Welt. Hier findet ihr circa 2.300 Gemälde aus dem 13. bis 19. Jahrhundert. Ein Muss für alle Kunstliebhaber! Und selbst wenn ihr sonst nicht so kunstbegeistert seid, lasst euch gesagt sein: Mit run 6,5 Millionen Besuchern pro Jahr ist die National Gallery in London eines der meistbesuchten Museen der Welt. Im schlimmsten Fall habt ihr ja eh nichts gezahlt, wie in vielen Museen in London. ;)

British Museum London

5. British Museum

Das British Museum ist immer wieder einen Besuch wert! Warum? Weil man bei einem Besuch noch lange nicht alles gesehen hat. Hier gibt es so unglaublich viel zu sehen und entdecken, dass ihr ruhig öfters wieder kommen könnt. Glücklicherweise ist das Ganze ja auch kostenlos. Über Spenden freut sich das kulturhistorische Museum natürlich trotzdem. Ihr begebt euch hier auf eine kleine Zeitreise und es wird euch veranschaulicht, wie sich die Menschheit im Laufe der Zeit verändert hat mit Artefakten aus allen möglichen Ländern. Zu den Highlights zählen beispielsweise eine Mumie, eine Samurai Rüstung, der Stein von Rosetta, dank der man ägyptischen Hieroglyphen entschlüsseln kann oder der Leseraum, der gerne von Karl Marx besucht wurde. Rund 7 Millionen Besucher jährlich können sich nicht irren, das British Museum ist ein Hit!

Ebenfalls umsonst: Spaziergang durch London

Seid ihr zum ersten Mal an der Themse unterwegs? Die schönsten Sehenswürdigkeiten von London dürfen dann nicht fehlen. Nehmt bequeme Schuhe für euren Kurztrip mit, denn London lässt sich wunderbar zu Fuß erkunden. Einer der schönsten Spaziergänge führt vom Tower über die Tower Bridge ans Südufer der Themse und von dort immer gen Westen. Ihr kommt unter anderem an der „Golden Hinde“ vorbei, dem Nachbau des Flaggschiffs von Sir Francis Drake, der darin ab 1577 die Welt umsegelte, an Shakespeare's Globe Theatre und an „The Clink“, einem berüchtigten alten Gefängnis, das heute ein Museum ist. Schaut euch in der Tate Gallery zum Nulltarif beeindruckende moderne Kunst an und legt eine Pause in den gemütlichen Outdoor-Lokalen in Gabriel's Wharf ein. Der Spaziergang endet am kulturellen Southbank-Komplex, wo Tag und Nacht etwas los ist, oder noch einige Gehminuten weiter am Riesenrad London Eye.

Was ihr bei eurem London Kurztrip unbedingt machen solltet: Das unvergleichliche Feeling der Stadt bei einem Spaziergang durch die Parks nachempfinden – Picknick nicht vergessen! Los geht's am Trafalgar Square mit der Statue des Seehelden Lord Nelson über die Edelmeile „The Mall“, die durch den St. James Park direkt auf den Buckingham Palace zuführt. Auf der rechten Seite könnt ihr den St. James Palace und Clarence House sehen, den offiziellen Wohnsitz von Thronfolger Prince Charles.

Rechts am Buckingham Palace vorbeigeht ihr weiter zum Duke of Wellington Place: In Apsley House wohnte der Gewinner der Schlacht von Waterloo und spätere Politiker. Das Haus ist heute als Museum geöffnet und vermittelt euch einen guten Einblick in das vornehme Leben des englischen Hochadels.

Anschließend durchquert ihr den Hyde Park der Länge nach und schaut euch das pompöse Denkmal an, das Queen Victoria ihrem geliebten früh verstorbenen Gatten Albert errichten ließ. Der Spaziergang endet am Kensington Palace, in dem Prince William mit seiner Familie wohnt. Dort könnt ihr leider nicht zum Tee vorbeischauen, doch andere Teile des historischen Palastes stehen als Museum offen.

Kostenlose Museen in London: Kunst, Geschichte & Co umsonst

Kennt ihr das? Da interessiert man sich einmal für ein Museum, schon muss das Portemonnaie gezückt werden. Ziemlich blöd, wenn kostbares Budget für Eintrittsgelder draufgeht. London bildet hier eine riesige Ausnahme! In zahlreiche Museen kommt ihr ganz umsonst. Also egal, ob ihr erfahren wollt, wann aus Londinium London wurde, Rembrandt Imposanteres auf die Leinwand zaubern kann als Renoir oder ihr einfach schon immer das Bedürfnis hattet T-Rex zu zeigen wie man richtig in die Hände klatscht – hier könnt ihr das alles ganz ohne vorab ein Ticket lösen zu müssen.

In diese Museen kommst du gratis in London:

  • National Gallery

  • British Museum

  • Natural History Museum

  • Museum of London

  • Tate Modern

  • Victoria & Albert Museum

  • Science Museum

  • Imperial War Museum

Beste Aussichten: Gratis Ausblicke in London

Kaum etwas schindet mehr Eindruck als atemberaubende Panoramaaufnahmen, die die Skyline der City erfassen. Möglichkeiten in schwindelerregende Höhen zu gelangen und diese Vorhaben umzusetzen gibt es reichlich, von der Riesenradfahrt im London Eye bis hin zur exklusiven Aussichtsplattform in „The Shard“, dem neuen und durchaus imposanten Wolkenkratzer. Natürlich bieten die Betreiber ihre Dienste nicht umsonst an und lassen sich den Ausblick teuer bezahlen. Aber wieso zahlen, wenn man auch gratis einen wunderschönen Blick auf die City genießen kann… Und sogar noch die Möglichkeit bekommt, dabei zu picknicken?

Parliament Hill London Skyline

Kostenlose Aussicht vom Parliament Hill

Ihr müsst weder Häuserwände hochkraxeln, noch irgendwo einbrechen, sondern einfach nur in den Park Hampstead Heath im Nordwesten der Stadt. Der dortige Parliament Hill bietet eine perfekte Sicht auf die Skyline, obwohl ihr mitten im Grünen seid. Alternativ dazu könnt ihr auch den Primrose Hill im Norden des Regent's Park aufsuchen. Außerdem ein Geheimtipp für euer Silvester in London, denn von hier lässt sich das Feuerwerk grandios betrachten.

Primrose Hill London Skyline

Entspannen auf dem Primrose Hill

Im Norden des Regent’s Parks im Stadtteil Camden liegt der grüne Primrose Hill, einer der schönsten “Viewpoints” der ganzen Stadt. Von hier habt ihr einen atemberaubenden 360° Ausblick auf das Umland und Londons Skyline. Auch findet man hier noch viele Gebäude aus der viktorianischen Zeit. Der Hügel gilt außerdem als ein Ort der Ruhe und Erholung in der Stadt. Hier sieht man viele junge Leute und Familien picknicken und den fantastischen Ausblick genießen. Nehmt einfach die Underground Northern Line und seht selbst!

Blick von Sky Garden Terasse London

Ausblick vom Sky Garden

Exotischer wird es, wenn ihr den Sky Garden aufsucht. Dort könnt ihr nicht nur zwischen allerlei tropischem Gewächs vom Trubel der City abschalten, sondern euch an der Bar mit Drink ausstatten und einen Wahnsinnsausblick genießen. Der Eintritt ist umsonst. Hier könnt ihr euch aber schon mal für den Sky Garden im Voraus anmelden.

Was muss man in London unternehmen?

Bar London City trip

Die besten Bars in London

  1. Nightjar: Eine der legendärsten Bars mit kostenloser, unglaublicher Live Musik sowie unglaublich guten, innovativen Cocktails, die allerdings auch ihren Preis haben. Ein Besuch in der Nightjar Bar wird kein günstiges Vergnügen, lohnt sich aber alle Mal! Preise: +++

  2. Beast Of Brixton: Wer nicht nur trinken, sondern auch noch einen Happen essen möchte ist in Beast Of Brixton genau richtig. Die Bar gilt als echter Geheimtipp und bietet euch eine große Auswahl an Cocktails, Craft-Bieren und leckerem Streetfood an. Preise: ++

  3. Aviary: Wer seine Cocktails und sein Essen nicht einfach nur in einer Bar genießen möchte, sondern dabei die Londoner Skyline sehen will, ist im Aviary richtig. Preise: ++

  4. Swift: Eine der besten Cocktailsbars Londons ist das Swift. Oben habt ihr eine wunderschöne Bar und im Keller eine “whisky library” mit 250 verschiedenen Sorten aus allen Ländern. Preise: ++

  5. Satan’s Whiskers: Eine weitere Bar, die ihr ihr während eurer London Reise nicht missen solltet, ist Satan’s Whiskers. In gemütlicher Atmosphäre könnt ihr hier teuflisch gute Cocktails genießen. Preise: +++

Die besten Clubs in London

  1. Oval Space: Ein toller Club mit mega Aussicht auf Londons Skyline. Der Club ist sehr innovativ und das Programm sehr wechselhaft: von Techno über Hip Hop bis zu House.

  2. Fabric: Fabric ist einer der bekannteste Club Londons und existiert bereits über 17 Jahre. Musiktechnisch könnt ihr euch auf Electro, Dancefloor, Drum ’n’ Bass und Disco einstellen mit einigen der berühmtesten DJs der Welt.

  3. Corsica Studios: Keine Lust auf Großraum-Disco? Dann seid ihr im Corsica Studios genau richtig! Hier könnt ihr in intimer Atmosphäre zu den hipsten House und Techno DJs abfeiern.

  4. The Printworks: In dem Fabikkomplex The Printworks wurden früher Zeitungen wie die Daily Mail gedruckt. Heute werden in dem Club wilde Partys gefeiert und es haben bis zu 3000 Menschen Platz. Es gibt hauptsächlich Electro Musik mit DJs in einem Raum und am Wochenende auch Live Musik.

  5. Village Underground: Das Village Underground ist schon von außen sehenswert. Vor ihm findet ihr 4 mit Graffiti bemalte Container, in denen eine Künstler-Kommune wohnt. In dem Club selbst wird Kunst ausgestellt, es treten hippe Acts auf und es gibt Theaterstücke und lange Clubnächte.

Club in London
National Gallery London

Die besten Museen in London

  1. British Museum: Das weltberühmte British Museum besitzt über 8 Millionen Ausstellungsstücke, von denen 50.000 ausgestellt werden. Langeweile wird in dem bereits 1759 eröffneten Museum garantiert nicht aufkommen!

  2. Victoria and Albert Museum: Das V&A bietet euch 3000 Jahre Kunst und Design aus aller Welt. Dazu zählt wirklich alles Mögliche von Möbeln über Skulpturen bis hinzu Textilien. Ein wahre Kunst-Schatzkiste für Urlaubspiraten.

  3. Tate Museum: Ihr mögt moderne und zeitgenössische Kunst? Dann werdet ihr das Tate Museum lieben. Einige der besten Künstler wie Warhol, Dalí und Hockney werden hier ausgestellt.

  4. National History Museum: Bestaunt im Natural History Museum die dauerhafte Dinosaurierausstellung sowie die Sammlung der größten und seltensten Tiere weltweit beispielsweise mit einer 40 Millionen Jahre alten Spinne oder einem lebensgroßen Blauwal.

  5. National Gallery: Ein weiteres Muss für Kunstliebhaber! Stöbert euch durch dir circa 2.300 Gemälde der National Gallery. Darunter Gemälde von Künstlern wie da Vinci, van Gogh, Rembrandt, Michelangelo und Picasso. Mehr kann man sich eigentlich nicht wünschen, oder?

Die schönsten Parks in London

  1. Hyde Park: Der Hyde Park ist Londons berühmtester Park und eine wichtige Sehenswürdigkeit. Auf dem 1,4 km² großem Park gibt es einiges zu tun und zu entdecken wie schwimmen, reiten, Tennis spielen oder Sonntagmorgen beim Speakers Corner den Reden zu lauschen.

  2. Kensington Gardens: An den Hyde Park angrenzend liegt der wunderschöne Kensington Gardens, ebenfalls einer der königlichen Parks Londons. Besonderes Highlight sind die “Italian Gardens”.

  3. Holland Park: Ein wahrer Geheimtipp ist der Hollandpark. Besucht hier beispielsweise den japanischen Kyoto Garten oder das große Sportangebot von Pétanque von Golf bis zu Netball und Basketball.

  4. Regent’s Park: Im königlichen Regent’s Park befindet sich der älteste Zoo der Welt, welcher 1828 eröffnet wurde. Doch es gibt noch mehr zu entdecken, wie den Queen Mary’s Garden mit circa 400 verschiedenen Rosenarten. Auch hier könnt ihr ohne Ende Sport betreiben, wie Rugby, Football, Tennis und, und, und.

  5. Richmond Park: Mit einer Fläche von 10 km² ist der Richmond Park einer der größten der königlichen Parks Londons. Doch das Besondere sind seine Bewohner, denn hier leben 650 frei laufende Rehe. Außerdem könnt ihr hier reiten, golfen und powerkiten. Plus: Der Ausblick vom Berg ist wunderschön. Wer tolle Aussichten mag, sollte auch den Park Hampstead Heath besuchen. Der Ausblick vom Parliament Hill auf London ist einmalig!

Holland Park London

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten in der Nähe von London

Brighton, Brighton and Hove, England

Brighton

Brighton, auch “London-by-the-sea” genannt, ist einer der beliebtesten Küstenorte Englands und wir verstehen nur zu gut warum. Hier gibt es einiges zu erleben, neben einem aufregenden Nachtleben habt ihr hier beispielsweise einen tollen Strand mit Cafés, Bars und Restaurants. Des Weiteren findet ihr hier den berühmten Brighton Pier, das Wahrzeichen der Stadt. Hier gibt es ein Riesenrad, eine Achterbahn, Spielautomaten und tolle Imbisse mit Fish and Chips und weltklasse Donuts. Auch The Lane solltet ihr nicht missen, diese Straße wird sogar von vielen mit der Winkelgasse aus Harry Potter verglichen. Findet dort viele süße Läden und urige Pubs. Von London Victoria oder London Bridge braucht ihr nach Brighton circa eine Stunde.

Coffeeshop in Amsterdam

Cambridge

Cambridge ist vor allem durch seine hoch angesehene Universität bekannt, die bereits 1209 gegründet wurde. Hier studierten bereits Stephen Hawking, Isaac Newton, Charles Darwin und viele mehr. Doch es gibt hier noch viel mehr zu tun. Macht unbedingt ein Picknick in den berühmten Parks von Cambridge, eine Steckkahnfahrt auf dem Fluss Cam und besucht die wunderschönen Kirchen und Kapellen. Wer über Nacht bleibt, sollte sich auch nicht die Pubs entgehen lassen und während der Semesterferien habt ihr sogar die Möglichkeit in einem Studentenwohnheim zu übernachten (inkl. Frühstück im Speisesaal des Colleges). Von London King’s Cross braucht ihr gerade mal 50 Minuten bis nach Cambridge.

Bath

Bath

Die Welterbestätte Bath ist definitiv einen Besuch wert. Vor allem dank ihrer Römischen Bäder. Leider könnt ihr hier nicht mehr Baden, aber ihr könnt das Heilwasser trinken und von kostümierten Schauspielern alles über die Bäder und ihre beeindruckende Architektur erfahren. Direkt nebenan gibt es aber das Thermal Bath Spa. Doch ihr könnt noch mehr in dieser Stadt erleben, beispielsweise das Jane Austen Centre besuchen, durch den Prior Park Landscape Garden spazieren und natürlich durch die malerische Altstadt schlendern. Tut es den fast 4 Millionen, die Bath jährlich besuchen, gleich. Von London braucht ihr nicht einmal 90 Minuten.

England, Europe, Greater London

Oxford

Oxford hat jährlich fast 10 Millionen Besucher. Alleine das ist schon Beweis genug für die Schönheit dieser Stadt. In der historischen Stadt gibt es viel zu entdecken. Natürlich ist sie, wie auch Cambridge, berühmt für ihre Universität, die bereits seit dem 12. Jahrhundert existiert. Hier studierten J.R.R. Tolkien, Oscar Wilde, Stephen Hawking und Hugh Grant. Natürlich ist sie eine der Top-Sehenswürdigkeiten, vor allem die Bodleian Library. Des Weiteren solltet ihr euch den Botanischen Garten, das Oxford Castle und das Oxford University Museum angucken. Von London Paddington braucht ihr bis nach Oxford circa eine Stunde.

Canterbury England

Canterbury

Die Universitätsstadt Canterbury in Kent ist zwar die kleinste der Städte in dieser Aufzählung, hat aber trotzdem unglaublich viel zu bieten. Die Top-Sehenswürdigkeit ist definitiv die Kathedrale von Canterbury mit einem 75 Meter hohem Turm. Zusammen mit der Abtei St. Augustinus und der St Martin’s Church gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Doch die Stadt und Umgebung hat noch mehr zu bieten, beispielsweise die Westgate Parks, das Canterbury Heritage Museum, den Ort Whitstable oder das kleine Dörfchen Chilham bei Canterbury. Von St. Pancras in London braucht ihr nicht mal eine Stunde nach Canterbury.

Welche Stadtteile müsst ihr in London besuchen?

  1. Soho: Soho ist das Zentrum vom Londoner West End und liegt ganz in der Nähe vom berühmten Picadilly Circus und der Oxford Street. Besonders beliebt ist dieses hippe Viertel für seine vielen Pubs, Märkte, Clubs und Musicals.

  2. Camden Town: Camden Town ist wohl am bekanntesten für den Camden Market, einen der größten und bekanntesten Märkte der Stadt, der pro Woche von einer halbe Millionen Menschen besucht wird. Das Viertel ist wie der Markt, alternativ und vielseitig.

  3. Shoreditch: Shoreditch gehört zwar zu den ärmeren Gegenden Londons, ist aber trotzdem eine der coolsten. Das Multikulti-Viertel strotzt voller Kunst, Kultur und Kulinarik und gilt als DAS neue “Hipster-Paradies”.

  4. Notting Hill: Spätestens seit dem Film mit Julia Robert und Hugh Grant ist Notting Hill weltweit bekannt. Dieses schöne Viertel trumpft mit malerischen Häusern, tollen Märkten und dem berühmten Notting Hill Carnival, der jährlich 1,5 Millionen Teilnehmer und Schaulustige anzieht.

  5. Mayfair: Noch teurer als Notting Hill wohnt man in Mayfair, dem teuersten Viertel Londons. Das exklusive Luxus-Viertel ist vor allem für alle geeignet, die sich gerne schicke Häuser mit toller Architektur angucken und in edlen Geschäften und Boutiquen shoppen. Besonderes Highlight ist der Shepherd Market, mit vielen kleinen Gassen voller süßer Cafés und Shops.

Die besten Märkte in London

Ganz klar, Marktbesuche sind natürlich kostenlos (es sei denn, das Shoppingfieber bricht aus, was bei den Londoner Märkten durchaus passieren kann) und die britische Hauptstadt hat einige ganz besondere Prachtexemplare zu bieten, die keine Wünsche offen lassen

Straßenschild zum berühmten Camden Market London

Camden Market

Der Camden Market ist natürlich die Mutter aller Märkte in London und kaum ein Besucher kommt an ihm vorbei. Camden gilt als Mekka für Vintage- und Designermode und versprüht zudem immer noch den punkigen London-Charme der 70er und 80er Jahre. Ein kostenloser Besuch lohnt also auch, wenn man kein Geld ausgeben möchte. Der Markt ist in verschiedene Marktbereiche aufgeteilt, die alle etwas Unterschiedliches anbieten, z.B. der Camden Lock Market oder die Inverness Street, wo ihr coole Pubs und Bars findet.

Leckeres Essen auf dem Borough Market London

Borough Market

Der Borough Market gilt als das Feinschmecker-Paradies und ist einer der ältesten Lebensmittelmärkte Londons. Er liegt super zentral ganz in der Nähe der London Bridge, umgeben von zahlreichen Cafés und Bars. Zu kaufen gibt es hier natürlich die frischesten Lebensmittel, Kräuter, Gewürze, Öle und alles, was das kulinarische Herz höher schlagen lässt, aber auch viele Köstlichkeiten und Leckereien für den kleinen Hunger zwischendurch.

Columbia Road Flower Market

Blumen- und Pflanzenfans werden sich hier pudelwohl fühlen! Der Straßenmarkt ist ein einziges buntes Paradies im Osten Londons für alles, was lebt und blüht. Neben Schnittblumen der Saison gibt es hier Topfpflanzen, Sträucher, Samen, Gartenzubehör und natürlich eine Reihe süßer Cafés.

Broadway Market

Im Nordosten Londons, ganz in der Nähe des Victoria Parks, befindet sich der Broadway Market. Dieser “Indie”-Markt gilt als Anlaufstelle Nummer eins für Bio-Fans, denn hier werden Produkte von lokalen Bauern verkauft. Außerdem gibt es hier das leckerste Street Food - ein Besuch lohnt sich!

Töpfe mit Curry im Brick Lane Market London

Brick Lane Market

Den Brick Lane Market findet ihr inmitten zahlreicher weiterer kleiner Märkte nördlich der Themse, in der Nähe der Underground Station Whitechapel. Hier gibt es vor allem 2nd Hand Kleidung zu kaufen, Sparfüchse sind hier also genau richtig. Neben dem Flohmarkt gibt es hier auch Street Art, Galerien, Bars und Restaurants.

Souvenir Stand vor Covent Garden London

Covent Garden Market

Wer London sagt, muss auch Covent Garden sagen, denn der taucht in sämtlichen Must-See Listen ganz oben auf. Neben den Covent Garden Markthallen, die zum ausgiebigen Schlendern einladen, gibt es hier Museen, das Opernhaus, Shoppingmöglichkeiten und selbstverständlich die berühmten Straßenmusiker, die Covent Garden mit ihren Klängen füllen. Außerdem gelten die Hallen als Meisterwerk der Architektur - und die können natürlich auch kostenlos bestaunt werden!

Greenwich Market

Der Stadtteil Greenwich liegt im Südosten Londons, am Ufer der Themse. Der Greenwich Market ist ein historischer Markt, auf dem es so gut wie alles gibt: Designerstücke, Poster, Deko, Schmuck oder sonstige Accessoires. Wer ein originelles Geschenk sucht, wird hier mit Sicherheit fündig. Auf dem Market finden abwechselnd auch Themenmärkte statt, zum Beispiel Food Festivals.

Alfies Antique Market

Alfies Antique Market ist Londons größter überdachter Markt und eignet sich somit perfekt für einen regnerischen Tag, von denen es auf der Insel bekanntlich ja genügend gibt. Zu kaufen gibt es hier Vintage Mode und Antikmobiliar aus dem 20. Jahrhundert - also etwas für den gehobenen Geldbeutel. Das macht aber nichts, schlendern und gucken ist hier mindestens genauso spaßig! Außerdem gibt es ab und zu einen Flohmarkt, auf dem man das ein oder andere Schnäppchen schießen kann.

Portobello Road Market

Der Portobello Road Market mutet wie ein klassischer Flohmarkt an: Hier gibt es kleine Verkaufsstände mit verschiedensten Angeboten wie Vintagemode, Lebensmittel, Platten, Poster und allem, was das Herz begehrt. Auch für seine Antiquitäten ist der Markt mittlerweile berühmt. Von der Underground Station Notting Hill Gate ist er bequem zu erreichen.

Portobello Road Notting Hill London flohmarkt

Allgemeine Infos zu London

Shoppen in London

Falls ihr euren Kurztrip nach London zum Shoppen nutzen wollt: Von der edlen Dowing Street geht es über die The Mall Street herunter bis zum Trafalgar Square und von dort zum kunterbunten Piccadilly Circus mit der üppigen Leuchtreklame.

Jetzt beginnt das Shoppingvergnügen in der Millionenstadt, was zweifelsohne bei den Tipps für einen London Urlaub ganz oben auf der Liste steht. Entlang der Oxford Street und Regent Street befinden sich zahlreiche größere und kleinere Geschäfte. Natürlich darf auch ein Besuch beim weltberühmten Shoppingtempel Harrods in der Brompton Road nicht fehlen, das südlich vom Hyde Park liegt.

Wer genug vom Einkaufen hat, kann einen Abstecher in den Park unternehmen und die grüne Landschaft genießen. An einigen Ecken finden sich Straßenkünstler, die das Spazierengehen besonders amüsant gestalten.

Unser Piratentipp: Lieber mit der U-Bahn zu einer der beiden großen Westfield Shopping Malls (Shepherd's Bush im Westen oder Stratford im Osten) fahren: Hier findet ihr dutzende Modeboutiquen unter einem Dach und es ist nicht ganz so überlaufen.

Die neuesten Trends findet ihr in den Szenevierteln Shoreditch und Hoxton und natürlich noch immer auf den Londoner Straßenmärkten, zum Beispiel auf der Portobello Road in Notting Hill und auf dem Old Spitalfields Market nahe der Brick Lane. Der berühmte Camden Lock Market nördlich der City ist heute eher touristisch geprägt, doch auch hier könnt ihr beim Shoppen noch immer tolle Schnäppchen machen oder einzigartige Vintage-Stücke entdecken.

Hochpreisige Designerware gibt es im edlen Viertel Mayfair westlich der Regent Street. Victoria Beckham hat ihren Flagship Store in der Dover Street, Stella McCartney in der Bruton Street. Einmal einen Hut wie die jungen britischen Royals tragen? Dann geht zu Philip Treacy in der Elizabeth Street nahe des Sloane Square. Hier findet ihr auch noch viele andere Designermarken und das berühmte Kaufhaus Harvey Nichols.

Essen in London

Lange Zeit hatte die britische Küche einen eher zweifelhaften Ruf, doch damit haben auch hierzulande bekannte TV-Köche wie Jamie Oliver und Gordon Ramsay gründlich aufgeräumt. Klassische britische Gerichte wie Fish & Chips, Bangers & Mash (Würstchen mit Kartoffelbrei) und diverse Pies (Aufläufe) bekommt ihr in jedem traditionellen Pub und vielen Restaurants. Auch in der kulturell so vielfältigen Hauptstadt London. Dazu gibt es Lager, Ale und Stout oder einen köstlichen Cider.

Eine britische Tradition, die ihr euch bei einem Städtetrip nach London unbedingt einmal gönnen solltet, ist Afternoon Tea. Zum Tee erhaltet ihr eine Auswahl an herzhaften und süßen Snacks: winzige Sandwiches mit Lachs oder Gurke, Kuchenschnitten und natürlich herrliche frisch gebackene Scones mit Clotted Cream und Erdbeeren. Besonders edel (und entsprechend teuer) sind die Afternoon Teas in den Londoner Luxushotels, zum Beispiel im Palm Court des Ritz Hotels (Piccadilly). Hier solltet ihr unbedingt vorab einen Tisch reservieren. Viele Cafés und Ketten wie Patisserie Valerie bieten den Afternoon Tea auch zu günstigeren Preisen an.

Auf einer Städtereise nach London erlebt ihr den „Melting Pot“ der Kulturen hautnah - auch kulinarisch, denn Einwanderer aus aller Welt haben ihre Küche mitgebracht. Dies solltet ihr euch bei eurem Kurztrip nicht entgehen lassen! Probiert zum Beispiel authentische, indisch-bengalische Küche in der Brick Lane (East London) oder chinesische Spezialitäten in Chinatown (Soho). Das Viertel Brixton im Süden von London ist traditioneller Wohnort der karibischen und afrikanischen Einwanderer. Entsprechend viele tolle (und günstige) Restaurants, die köstliche Gerichte aus Afrika und der Karibik auftischen, findet ihr hier. Im Bamboula fühlt ihr euch wie an einem jamaikanischen Strand – Reggae inklusive.

Gehobene Küche vom östlichen Mittelmeer serviert der israelische Koch Yotam Ottolenghi, der mehrere Kochbücher veröffentlicht hat und fünf Restaurants in London betreibt, unter anderem in Soho (Warwick Street) und Islington (Upper Street). Das japanische Restaurant Benihana ist eine Institution in Chelsea (King's Road), während das Ceviche in Soho (Frith Street) die gleichnamigen peruanischen Fischgerichte serviert. Einfach mal probieren!

Tipps für einen Tagesausflug nach London

Einfach mal spontan für einen Tag nach London fliegen? - Why not? Für einen Tagesausflug ist London prädestiniert. Die Metropole ist in rund 1 1/2 Stunden Flugzeit von etlichen Flughäfen erreichbar und schenkt durch die Zeitverschiebung Reisenden bei Ankunft eine Stunde. Zudem brilliert London durch diverse Sehenswürdigkeiten, von denen viele dicht bei einander liegen. Hier erfahrt ihr, wie ein Kurztrip nach London am besten gelingt. Mit diesen Tipps für London kann die beschränkte Aufenthaltszeit optimal genutzt werden.

Damit ihr euren Kurztrip nach London gänzlich genießen könnt, solltet ihr ein komfortables Schuhwerk tragen. Dadurch ermüden die Füße nicht so schnell und die Hauptstadt kann bequem erkundet werden. Ebenso ist es hilfreich, sich vorab einen Stadtplan und einen U-Bahn-Plan von London zu besorgen. Dies ist vor Ort möglich oder Besitzer eines Smartphones laden sich eine dementsprechende App herunter. Als Stärkung für zwischendurch empfiehlt sich ein klassisches englisches Sandwich oder leckere Fish and Chips, die in der Stadt überall verkauft werden. Wer die Städtereise nach London mit einem ausgelassenen Shoppingbummel verbinden möchte, sollte eine leichte Reisetasche mitnehmen. Diese kann bei Bedarf am Flughafenschalter komfortabel aufgegeben werden.

Tagesausflug zu kurz? - London in 3 Tagen übers Wochenende

Wenn euch ein Tagesausflug nach London zu kurz ist, dann lohnt sich in jedem Fall ein mehrtägiger Aufenthalt in der britischen Hauptstadt. Nutzt zum Beispiel einen Wochenendtrip oder Brückentage. In drei Tagen kann man in London so allerhand erleben. Hier findet ihr ein paar Tipps für London Urlaub für drei Tage.

Tag 1: Versteckte Sehenswürdigkeiten Londons

Sind die Hauptsehenswürdigkeiten wie der Buckingham Palace, die Houses of Parliament und der Big Ben einmal abgehakt, kann mit den vielen anderen großartigen Sehenswürdigkeiten, die London so bietet, weitergemacht werden. Unverzichtbar bei einem mehrtägigen London Städtetrip ist ein Ausflug zum Royal Observatory mit dem Nullmeridian in Greenwich. Nicht nur bietet der Greenwich Park einen unglaublichen Ausblick über die City, sondern es gibt hier auch weitere Dinge zu bestaunen: Das National Maritime Museum, das einen Überblick über die britische Seefahrtsgeschichte gibt, und die Cutty Sark, ein restaurierter Teeklipper direkt an der Themse, sind echte Tipps für London, da sie etwas unbekanntere und doch interessanteste Sehenswürdigkeiten sind. Auf dem Rückweg lohnt es sich, einmal bei Canary Wharf auszusteigen und die glitzernde Hochhauslandschaft des neuen Finanzzentrums Londons zu betrachten. Am Abend kann man einen gemütlichen Spaziergang bei Covent Garden unternehmen, wo man exzellenten Straßenmusikern lauschen kann.

Tag 2: Kultur und Bars in London

Staunen lässt sich auch über die Schätze im Tower of London. Generell zählt zu den wichtigsten Tipps für London Reisen: Wenn man früh aufsteht, kann man die lange Anstellschlange bei den Sehenswürdigkeiten meiden. Auch die Artefakte des British Museums sind einen Besuch wert. So lässt sich ein ganzer Tag gut verbringen. Abends kommen Konzertliebhaber in der Royal Albert Hall auf ihre Kosten. Dieses prachtvolle Gebäude ist ein kleines Juwel und schon allein aufgrund seiner Architektur sehenswert. Jeder Reiseführer rät bei seinen Tipps für London aber auf jeden Fall zu einem Besuch der berühmten Musicals - als Tourist wird man von der großen Auswahl schier überflutet. Es gibt auch komplette Musicalreisen nach London oder immer mal wieder Rabatte auf Musical-Tickets. Kultstatus haben Musicals wie Cats und The Phantom of the Opera. Zieht man dem jedoch einen gemütlichen Barabend vor, so kann man unter Londons vielen Pubs wählen: das Cittie of Yorke nahe der Station King's Cross hat beispielsweise die längste Bar Großbritanniens zu bieten und The Prospect of Whitby nahe der Station Wapping gilt mit dem Gründungsjahr 1520 als ältester Pub Londons. Für Nachtschwärmer gilt: Partyurlaub in London lohnt sich vor allem in Soho. Hier tobt das Londoner Nachtleben.

Tag 3: Geheime Tipps für London Kurztrips - Einkaufen und Entspannen

Hat man zwei Tage an Kultur und Sehenswürdigkeiten in London gut hinter sich gebracht, gilt es erst mal, sich anderen Dingen zu widmen. Neben den berühmten Einkaufsstraßen wie beispielsweise der Oxford Street hat London noch viele andere großartige Einkaufsmöglichkeiten. Feinschmeckern und Liebhabern alternativer Szenen empfiehlt sich ein Besuch des Old Spitalfield Market. Nahe der Station Liverpool Street gelegen findet sich in den traditionsreichen Markthallen ein buntes Sammelsurium an Antikwaren, Kleidungsstücken und exklusiven Lebensmitteln. Der Old Spitalfields Market darf bei Tipps für London Reisen nicht fehlen. Hier lässt sich gut und gern ein ganzer Vormittag verbringen.

Aber auch eifrige Leser kommen im London Urlaub auf ihre Kosten. Foyles, das Filialen in ganz London hat, ist ein wahres Bücherparadies. Die Filiale an der Charing Cross Road ist das Aushängeschild des Unternehmens: Fünf Stockwerke mit prall gefüllten Regalen erwarten den Besucher hier. Ist man Fan des berühmten Detektivs Sherlock Holmes, so kann man ihn dann nach dem Besuch der Buchhandlung auch noch fast wie zum Anfassen erleben. Nahe der Station Baker Street ist das Sherlock Holmes Museum. Am späten Nachmittag lässt sich dann noch gemütlich durch den Regent's Park schlendern, der sich unweit des Sherlock Holmes Museums erstreckt. An einem Ende des Parks befindet sich der London Zoo. Weitere Parklandschaften finden sich nördlich des Regent's Park bei Hampstead Heath. Obwohl der Park etwas außerhalb gelegen ist und somit die Anreise etwas länger dauert, empfiehlt sich ein Besuch: Der Blick auf die Skyline Londons ist unvergesslich.

Wie und wo feiert man am besten Silvester in London?

Trafalgar Square Feuerwerk Neujahr Silvester London

Die mega Silvesterparty am Trafalgar Square

Ab 23 Uhr beginnt jedes Jahr Londons größte Party am Trafalgar Square. Die Party ist öffentlich und kostenlos. Seid aber besser schon vor 23 Uhr da, damit ihr einen guten Platz habt und euch auch schon mal langsam in Neujahrs-Stimmung begeben könnt. Allerdings gibt es hier kein Feuerwerk! Die Party ist dafür aber umso größer.

Leute beim Feiern Silvester Neujahr Party

Die New Year’s Eve Extravaganza, eine besondere Silvesterparty

Jedes Jahr findet die berühmte „New Year’s Eve Extravaganza“ in der Bush Hall statt (in der Nähe von der Station „Shepherd’s Bush Market“). Euch erwartert hier ein bunter Mix aus Electric Music und Darstellungen von Burlesque über Cabaret bis zu akrobatischen Leistungen. Die Tickets könnt ihr online ab circa 56€ kaufen. Nicht ganz billig, aber für so eine Show lohnt es sich allemal.

Beim Silvester in London das Feuerwerk bestaunen

Das Feuerwerk in London ist wirklich einmalig und wunderschön. Es findet rund um den Waterloo Millennium Pier statt, ist jedoch von ganz London aus zu sehen. Den allerbesten Blick habt ihr jedoch beim London Eye. Dort gibt es eine speziell eingerichtete Viewing-Area. Karten dafür müsst ihr allerdings im Vorfeld für £10 kaufen.

London Feuerwerk am Big Ben

Den besten Blick aufs Feuerwerk habt ihr von:

  • dem London Eye aus

  • dem gegenüberliegenden Ufer aus (von Victoria Embankment bis Westminster)

  • den Brücken in der Nähe, zum Beispiel

  • Westminster Bridge

  • Waterloo Bridge

  • Hungerford Bridge

Unser Piratentipp: Früh zuschlagen lohnt sich, denn die Tickets sind schnell vergriffen. Außerdem ist die Viewing Area ab 20 Uhr geschlossen, danach ist kein Eintritt mehr möglich. Ein weiterer Tipp: Da nachts in London keine U-Bahnen fahren und der Nachtbus auch nur wenige Strecken bedient, ist es ratsam, ein zentral gelegenes Hotel für Silvester-Reisen zu wählen. Im besten Falle in der Nähe vom Covent Garden, Westminster, Bayswater oder auch Paddington. Auch Mayfair hat einige Hotels, ist aber sehr teuer.

Wichtig: Das Feuerwerk um Mitternacht wird von der Stadt organisiert. Selbst darf man keine Raketen oder Böller abfeuern. Dies tut aber der tollen Party an Silvester in London mit Sicherheit keinen Abbruch.

Kostenlose Festivals in London

Notting Hill Carnival

Der Notting Hill Carnival beispielsweise ist genau das Gegenteil von alldem. Heiße Rhythmen, schillernde Kostüme, tanzende Menschen auf den Straßen, hier geht der Punk ab. Selbst ohne Punks, dafür aber mit vielen tausend Besuchern aus der ganzen Welt.

Chinese New Year

Natürlich finden über das Jahr verteilt noch weitere Events dieser Art statt. Das Chinese New Year findet jährlich im Februar statt und ist eine Parade voller Musik, Farben und natürlich Drachen. Wenn ihr in diesen Tagen in einem der Chinesischen Restaurants einkehren möchtet, empfehlen wir eine Reservierung, denn sie sind gerade zum Neujahrsfest wahnsinnig beliebt. 2018 wird in China übrigens das Jahr des Hundes. Wuff!

London Pride

Die Pride in London ist ein nicht weniger spektakuläres Fest, wenn die LGBT Community und alle, die mitmachen wollen, laut feiernd und tanzend durch die Straßen ziehen. Die Parade startet in der Regent’s Street und passiert unter anderem den Oxford Circus, den Picadilly Circus und Trafalgar Square - Stadtrundgang ist also inklusive!

Totally Thames Festival

Das Totally Thames Festival ist der Themse gewidmet und findet jährlich den ganzen September über statt, was den Monat also zu einem perfekten Reisemonat für einen Londontrip macht. Das Festival umfasst unzählige Events wie Kunstfestivals, Regattas, River Races, Installationen und natürlich jeder Menge Musik und Konzerte.

Drehorte in London: So geht's umsonst an Filmsets

Ins Kino gehen kann ja jeder. Aber wieso Geld dafür ausgeben einen Streifen anzusehen, wenn man auch einfach selbst ein Teil von ihm werden kann? In Filmstudios hat man die Möglichkeit in die unterschiedlichsten Welten einzutauchen und für einen Moment zum Beispiel mal kein gewöhnlicher Muggel zu sein. Im Falle der Harry-Potter-Filme muss man aber für diese Erfahrung, wenn man nicht auf ein Angebot stößt, gutes Geld auf den Tresen legen – oder bekommt nicht einmal das Ticket für den Wunschtermin.

Vergesst Frust und hohe Rechnungen! London diente bereits unzählige Male als Filmkulisse für berühmte Filme wie Notting Hill, James Bond und Bridget Jones. Und viele der Drehorte wurden von ganz gewieften Fans ausfindig gemacht und vermerkt. So könnt auch ihr einmal wie Julia Roberts durch die Straßen schlendern und an die berühmte blaue Tür klopfen in der Hoffnung, dass Hugh Grant persönlich dahinter wartet.

Magisches London: Auf den Spuren von Harry Potter

Wolltet ihr schon immer mal vorm Grimmauld Platz 12 stehen oder die Zaubererbank Gringotts von außen betrachten? Alles kein Problem in London:

  • Die Häuserreihe von Claremont Square ist im Film als Hauptquartier des Ordens des Phönix zu sehen.

  • Die Winkelgasse findet ihr im viktorianischen Leadenhall Market, genauer gesagt in der Bull’s Head Passage.

  • Das Australia House ist in den Filmen als Gringotts zu sehen.

  • Alles beginnt und endet natürlich am Bahnhof King’s Cross, an welchem Harry seine erste Reise nach Hogwarts antritt und am Ende des letzten Bandes seinen Sohn zum Schulzug begleitet. Seit jeher pilgern Harry Potter Fans zum Gleis 9 3/4.

  • Außerdem könnt ihr natürlich auch die Harry Potter Studio Tour in London besuchen!

James Bond Drehorte in London

Britischer geht’s kaum: Auch auf den Spuren des 007-Agenten im Dienste Ihrer Majestät könnt ihr in London wandeln. Allen voran kommt einem natürlich das M16-Hauptquartier in den Sinn. Das Gebäude ist tatsächlich das Hauptquartier des Secret Intelligence Service, ihr könnt es am besten von Themse aus oder der Vauxhall Bridge bestaunen. Diverse U-Bahnhöfe und auch Raum 34 der National Gallery waren ebenfalls bereits Bond Schauplätze. Wer richtig in die Welt von 007 eintauchen will, kann an einer Bond-Tour durch London führen lassen, Requisiten und heiße Bond-Autos gibt es im London Film Museum am Covent Garden.

Sherlock Holmes und die Baker Street

Die Detektivmütze eingepackt und los geht’s auf den Spuren von Sherlock Holmes und Doktor Watson, zwei der bekanntesten fiktiven Söhne Londons. In der originalen Baker Street 221b befindet sich heute das Sherlock Holmes Museum. Der Drehort der Baker Street aus der BBC Serie “Sherlock” befindet sich übrigens in der North Gower Street. Weitere Drehorte sind das St. Bart’s Hospital oder der Bordcage Walk am St. James Park.

Notting Hill & andere Romanzen

London ist Schauplatz einiger der kultigsten Liebesfilme wie “Notting Hill” oder “Tatsächlich Liebe”. In der Westbourne Park Road in Notting Hill findet ihr die blaue Tür, hinter welcher Hugh Grant im gleichnamigen Film wohnt. Direkt um die Ecke in der Blenheim Crescent steht der Travel Bookshop. Auf den Spuren von Tatsächlich Liebe könnt ihr euch zum Beispiel die Grosvenor Chapel angucken, in welcher Keira Knightley und Chiwetel Ejiofor im Film heiraten, oder das Selfridges Kaufhausbesuchen, in dem Rowan Atkinson Schmuck verkauft.