halloween_deutschland_fest_kuerbis_kerzen_wald_gruselig_horror_party_event_kelten_suessigkeitenPin it

Halloween - Die schönste Horror-Zeit des Jahres

Es ist mal wieder so weit. Die gruseligste Nacht des Jahres steht an. Und nein, wir meinen nicht den Geburtstag der Schwiegermutter! Es ist wieder Halloween! Die perfekte Zeit für Kinder, Süßigkeiten zu ergattern und für Erwachsene, um auf Partys hoffentlich mehr Spaß als Horror zu erleben. Wie jedes Jahr ist Halloween in der Nacht vor Allerheiligen. Also vom 31. Oktober auf den 1. November. Also lasst eurer Kreativität mit dem Messer an den Kürbissen freien Lauf, sucht euch ein gutes Kostüm aus und genießt die gruseligste Nacht des Jahres!

Wenn ihr die besten Deals zu den perfekten Reisezielen über Halloween sehen wollt geht's hier entlang!

Was ist eigentlich Halloween?

Wir alle kennen Halloween aus den USA. Finden sich da allerdings die Ursprünge der Tradition? Eben nicht! Halloween geht bis auf Traditionen der Kelten zurück. Ursprünglich wurde ein Totenfest namens "Samhain" gefeiert, bei dem sich die Kelten vom Sommer verabschiedet haben und der Winter anfing. Zu der Zeit glaubte man, der Sommer ist die Zeit des Lebens und der Winter die Zeit des Todes. In der Nacht des Totenfests begegneten sich also beide Welten. Erst als der gregorianische Kalender eingeführt wurde, fiel das Fest immer auf den gleichen Tag. Den 31. Oktober, an dem auch heute noch Halloween gefeiert wird. 

Im 19. Jahrhundert sind viele Nachfahren der Kelten in die USA ausgewandert. Ihre Traditionen haben sie natürlich auch mitgenommen. Inzwischen haben sich die Bräuche und Traditionen zwar stark geändert, aber nach wie vor wird Halloween am 31. Oktober in weiten Teilen der Erde gefeiert. Seit etwa zwei Jahrzehnten werden Halloween und die damit verbundenen Bräuche auch bei uns in Deutschland immer populärer. 

Wenn ihr euch jetzt nur noch fragt, wie sich der Name des Fests von Samhain zu Halloween geändert hat, haben wir auch diese Antwort für euch. Bei den Katholiken wird seit über 1.000 Jahren am 1. November "Allerheiligen" gefeiert. Auf Englisch heißt dieser Feiertag"All Hallows". Dementsprechend wird der Abend vor dem Fest, also der 31. Oktober, "All Hallows Evening" genannt. Die Kurzform davon, "Halloween", ist zu dem Begriff geworden, den heute jedes Kind kennt. 

halloween_grabstein_nacht_gruselig_himmel_baum_kreuzPin it

Was macht man heutzutage an Halloween?

Nun, ganz klassisch für alle großen und kleinen Kinder ist es heutzutage von Haus zu Haus zu ziehen und Süßigkeiten einzusammeln. In Deutschland hört man während des Umherziehens auch ganz gerne den Spruch "Süßes, sonst gibt's Saures!". Denn wer den verkleideten Kindern keine Süßigkeiten anbietet, dem darf laut Halloween-Brauch ein Schrecken eingejagt werden. Traditionell soll es sich dabei allerdings nur um einen harmlosen Streich handeln. 

Für die älteren Gruselfans gibt es fast überall eine passende Halloween-Party. Meistens mit Verkleidung, Dekoration und massig "Getränken". Dabei ist es aber natürlich Geschmackssache, ob ihr in einem Club oder lieber bei einem Freund zu Hause Halloween feiern wollt. Auch flashmobartige Zombie-Walks werden, besonders in deutschen Großstädten, immer beliebter.

Halloween_Deko
Pin it

Halloween und Horror Nights im Europa-Park Rust

Spannung und Horror erwarten euch bei den Horror Nights im Europa-Park Rust. Jährlich treiben hier Kobolde, Vampire und Hexen ihr Unwesen inmitten einer gruseligen Kulisse. Ein passendes Showprogramm und eine schaurige Parade sorgen für die richtige Stimmung.

Das reicht euch nicht? Bei den Horror Nights wird es euch kalt den Rücken runter laufen. Dann sind schreckliche Wesen im Park unterwegs, die nur ein Ziel haben: Euch Angst einzujagen!

Zombie_Halloween
Pin it

Halloween im Filmpark Babelsberg

Nicht weit entfernt von Berlin, können Besucher im Filmpark Babelsberg einmal hinter die Kulissen schauen. Zu Halloween wird hier zum Gruselspaß für die ganze Familie geladen - Kürbisschnitzen und Grusel-Labyrinth inklusive. Das Ende des Tages wird mit einer großen Halloween-Parade gefeiert.

In Acht nehmen solltet ihr euch bei den Horronächten im Filmpark Babelsberg. Unheimliche Kreaturen verbreiten dann Angst und Schrecken. Nichts für schwache Nerven! 

Geisterhaus_Halloween
Pin it

Halloween im Heide Park Soltau

Auch im Norden Deutschlands wird euch das Fürchten gelehrt! Während für die Kleineren und Familien ein magischer Zauberwald und ein gesunkenes Piratenschiff wartet, könnt ihr den ultimativen Horror erleben!

Besucht an ausgewählten Terminen im Oktober ein geheimnisvolles Hotel, in dessen dunkelsten Ecken unheimliche Geschöpfe warten und trefft Horror-Clowns und irre Messerwerfer. Auch die Achterbahnen sind während dieser Tage länger geöffnet.

Welche Halloween-Bräuche gibt es?

Inzwischen haben sich die meisten Halloweenbräuche weltweit durchgesetzt. Vom Aushöhlen von Kürbissen, über Orakel bis hin zum "Trick or Treat". Wir zeigen euch die gängigsten und skurrilsten Bräuche!

Jack O'Lantern

Jeder kennt die ausgehöhlten Kürbisse mit den gruseligen Grimassen vor allen Häusern zu Halloween. Kreativ geschnitzt und mit Kerze im Inneren beleuchten sie die Eingänge. Aber wieso macht man das Ganze eigentlich? Und warum ausgerechnet mit Kürbissen?

Die Laternen werden auf Englisch Jack O'Lantern genannt, was so viel wie "Jack mit der Laterne" bedeutet. Ursprünglich wurden allerdings gar keine Kürbisse verwendet. In Irland und Großbritannien wurden für dieses Fest schon seit hunderten von Jahren große Rüben ausgehöhlt und verziert. Als Auswanderer aus diesen Regionen allerdings nach Nordamerika gekommen sind, haben sie die Kürbisfrucht entdeckt. Einige Erzählungen sagen, dass die Kürbisse einfach besser für die Laternen geeignet waren. Mehr Platz für die Kerzen und generell mehr Fläche für die Schnitzereien. Andere Erzählungen sagen, dass der anfängliche Grund ein Mangel an Rüben war und deswegen auf Kürbisse umgestiegen wurde. 

Der Geizhals Jack

Den Namen hat die Laterne von einer alten, irischen Erzählung. Oder besser gesagt von mehreren Erzählungen. Alle Geschichten haben zwar Unterschiede, sind sich aber doch auch ähnlich. Hier geben wir euch als Beispiel eine der vielen Sagen um Jack.

Der Teufel erscheint Jack, einem geizigen Hufschmied, am Vorabend vom Samhain Fest in einer Kneipe. Er bietet dem Schmied einen Deal an. Seine Seele dafür, dass der Teufel ihm sein letztes Bier bezahlt. 

Als sich der Geizhals auf den Pakt einlässt, verwandelt sich der Teufel in ein Geldstück, um das Bier zu bezahlen und das Geschäft abzuschließen. Jack steckt das Geldstück aber direkt in sein Portemonnaie und fängt den Teufel dort ein, weil er ein silbernes Kreuz dort drinnen hat. Der Belzebub und Jack handeln eine Galgenfrist von 10 Jahren für Jack aus. Als der Teufel nach 10 Jahren wiederkommt, um Jacks Seele einzusammeln, wird er allerdings wieder ausgetrickst. Jack bittet den Teufel ihm als letzten Wunsch einen Apfel zu pflücken. Und der Teufel willigt tatsächlich ein und klettert auf einen Baum um den Apfel zu besorgen. Jack schnitzt blitzschnell ein Kreuz in den Baum und fängt Luzifer so ein zweites Mal ein. Dieses Mal gelingt es Jack, den Teufel komplett loszuwerden. Jack entfernt das Kreuz und Luzifer verschwindet.

Wie Jack zu seiner Laterne gekommen ist

Der aufmerksame Leser wird festgestellt haben, dass in der Vorgeschichte kein einziger Kürbis vorgekommen ist! Dazu kommen wir aber jetzt. Und das Ende der Geschichte ist auch bei fast allen Versionen identisch.

Jack ist dem Teufel zwar entwischt und der Deal war, dass er niemals Jacks Seele bekommt, aber in den Himmel wird er trotzdem nicht gelassen. An der Himmelspforte wird Jack abgewiesen, da er ein zu schlechtes Leben geführt hat. In die Hölle kann er aber auch nicht, da der Teufel versprochen hat seine Seele niemals zu nehmen. Als Jack sich beklagt, dass er nicht weiß, wo er hin kann und in der ewigen Dunkelheit noch nicht einmal sehen kann, wo der Weg langführt, wirft Luzifer ihm spöttisch ein Stück Kohle aus dem Höllenfeuer zu, das nie erlöschen wird. Jack höhlt eine Rübe aus, die er als Proviant mitgenommen hat, und wandert seitdem ziellos und ohne Aussicht auf Erfolg umher um nach einer Ruhestätte zu suchen.

halloween_kuerbis_jack_lantern_geschichte_teufel_ursprungPin it

Trick or Treat - Wieso werden an Halloween Süßigkeiten gesammelt?

Wie bei vielen Halloween-Bräuchen wird auch beim Süßigkeitensammeln meistens angenommen, dass der Brauch aus den USA kommt. Aber auch hier liegt der Ursprung viel weiter zurück bei den Kelten. Und zwar mal wieder beim Samhain Fest. Es wird angenommen, dass der Brauch mit den Süßigkeiten seinen Ursprung in einem der Rituale hat, das bereits im neunten Jahrhundert stattgefunden hat. An Samhain haben sich Leute als Geister und Dämonen verkleidet, während sie um ein riesiges Lagerfeuer getanzt haben. Um die bösen Geister zu besänftigen, wurden Opfergaben in Form von Essen und Getränken gespendet.

Als das Christentum Einzug hielt, wurde ein neuer Brauch eingeführt. Arme und obdachlose Bürger zogen von Haus zu Haus, um nach Spenden in Form eines "Soul Cakes" zu bitten. Ein Soul Cake ist ein kleiner runder Kuchen, der nach wie vor oft zu Allerheiligen zubereitet wird, um die Toten zu ehren. Im Gegenzug für die kleinen Kuchen wurden Gebete für die verstorbenen Angehörigen der Hausbesitzer angeboten. 

Der Begriff "Trick or Treat" kam allerdings erst in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts auf. Später hielt der modifizierte Halloween-Brauch auch in Deutschland Einzug mit dem bekannten Satz "Süßes sonst gibt's Saures".

Die 10 gruseligsten Orte Deutschlands

Man kennt sie alle, die Legenden und Überlieferungen von Geistern, verlorenen Seelen und umherirrenden Toten, die in dem Versuch Erlösung zu finden das Diesseits heimsuchen. An manchen Orten in Deutschland sind diese Legenden besonders ausgeprägt. Wenn es hier den Rest des Jahres über bereits spukt, oder spuken soll, stellt sich die Frage, wie es hier wohl zu Halloween aussehen mag. Wir haben einmal die 10 gruseligsten Orte Deutschlands zusammengetragen. Für Hartgesottene die perfekten Reiseziele für Halloween 2018.

1. Das Schloss Köpenick - Hort der Geister und verlorenen Seelen

Rund um das Schloss Köpenick gibt es eine ganze Reihe von Geschichten, die das Schloss zu einem der gruseligsten Orte Deutschlands machen. So soll beispielsweise eine Adlige, die eine Liebesbeziehung mit einem Bürgerlichen hatte, zur Strafe lebendig eingemauert worden sein. Ihr Geist treibt noch heute sein Unwesen in den Mauern des Schlosses. Auf der Schlossbrücke wollen manche zuweilen ein Seufzen der Verstorbenen hören oder ihren weißen Schleier im Wind wehen sehen.

Wesentlich greifbarer erscheint da die Legende von dem schwarzen Geisterhund mit leuchtend roten Augen. Dieser soll bereits mehrfach gesichtet worden sein, meistens nahe der Brücke im Schlosspark. Er soll in der Finsternis der Nacht plötzlich erscheinen, um dann ebenso plötzlich wieder zu verschwinden.

2. Berlin-Grunewald - der Selbstmörderfriedhof

In Zeiten, in denen Selbstmördern als Todsünder von der Kirche ein anständiges Begräbnis verweigert wurde, wurde im Grunewald-Forst ein Friedhof für Selbstmörder angelegt. Noch heute sollen die Seelen der Verdammten dort des Nachts ihr Unwesen treiben.

Grunewald-Förster fanden immer wieder Leichen in ihrem Revier. Im Wald erhängt oder erschossen, in der Havel angetrieben, am Strand von Schildhorn. So begrub man im Grunewald die Körper von geschwängerten Dienstmädchen, die sich vergiftetet hatten. Immer wieder Wasserleichen, die die Havel anschwemmte. Tausende fanden so im Grunewald ihre letzte Ruhe. 

3. Burg Lahnstein - das Burgfräulein das keins sein wollte

Es war das Jahr 1851 – eine junge Schottin reist mit ihren Eltern nach Deutschland, um Burgen und Schlösser zu bestaunen. Eines schönen Tages macht sie sich allein auf den Weg, um Burg Lahnstein zu erkunden. Das 17-jährige, rothaarige Mädchen erklimmt das bereits teilweise zerfallene Bauwerk und kommt schließlich auf dem Bergfried an. Da bricht die Treppe nach hinten weg. Das Mädchen ruft und versucht auf sich aufmerksam zu machen. Doch niemand sieht sie, nur ein alter Herr, der Kräuter sammelt. Er hält sie für die Erscheinung eines Burgfräuleins und gibt am Abend die schauerliche Geschichte in der Wirtschaft im Dorf zum Besten. 1860 findet man bei Bauarbeiten zur Instandsetzung der Burg das Skelett und das Tagebuch der jungen Frau. Ob ihre Seele wohl Frieden gefunden hat?

4. Burg Wolfsegg - die weiße Dame und ihr Wehklagen

Auf Burg Wolfsegg, so erzählen es die Legenden, muss es den Mord eines Adeligen an seiner Gattin gegeben haben. Wer genau die Getötete war und ob sie ihrem Gatten untreu war oder die Anschuldigungen an den Haaren herbeigezogen waren, ist nie geklärt worden. Klar ist, dass des Nachts zuweilen eine weiß gekleidete Frau auf den Zinnen der Burg umher schreitet und stumm in die Ferne blickt, auf der Suche nach dem Frieden, der ihr bisher vorenthalten wurde.

5. Der König ist Tod - lang lebe der König

Dass Ludwig II von Bayern den Deutschen mit Schloss Neuschwanstein einen der größten deutschen Touristenmagneten hinterlassen hat, ist bekannt. Was weniger bekannt ist, dass der König im Starnberger See auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen ist. Am Ort seines Ablebens steht ein Hohlkreuz im See. Und so findet der Geist des verstorbenen Regenten immer wieder den Weg zurück an den Ort seines Todes, wo er schon öfter gesichtet worden sein soll.

6. Die Spandauer Zitadelle

Dort, wo im Laufe der Jahrhunderte eine Vielzahl von Kriminellen und Schwerverbrechern eingesperrt wurden, wurde auch Anna Sydow, die Geliebte des Kurfürsten Joachim II., nach dem Tod ihres Liebhabers eingesperrt. Vier Jahre soll es gedauert haben, bis sie an Hunger und gebrochenem Herzen gestorben ist. Von Rachegelüsten getrieben, streift sie noch heute als weiße Frau durch das Gemäuer und die Umgebung. Unter anderem gab es immer dann Sichtungen, wenn auch ein Mitglied des Hauses Hohenzollern verstorben ist.

7. Der Brocken - nicht nur zur Walpurgisnacht schaurig schön

Der Brocken gilt als der Hexenberg in Deutschland. Hier sollen schon vor Jahrhunderten zur Walpurgisnacht und zu anderen Anlässen Hexen mit dem Teufel ihre Spiele getrieben haben. Wenn es auf dem Brocken dunkel zu werden beginnt und man etwas Glück hat, begegnet man vielleicht einer Hexe, die auf dem Weg zu einem Hexentanz ist.

8. Der Hexentanzplatz von Thale

Die wohl gruseligste Gegend Deutschlands ist und bleibt der Harz, ist diese Gegend doch durchdrungen von Hexenmythen und Teufelslegenden. Einer der Plätze, an denen es auch zu Halloween ziemlich schaurig zur Sache geht, ist der Hexentanzplatz von Thale, ein Ort, an dem traditionell Hexen und Teufelsanbeter ihr Unwesen getrieben haben sollen.

9. Die Beelitzer Heilstätten in Brandenburg

Ende des 19. Jahrhunderts wurde das ehemalige Krankenhaus Beelitz Heilstätten erbaut. Ursprünglich für Tuberkulosepatienten gedacht, diente es in den Weltkriegen als Lazarett. Betäubungsmittel waren eine Seltenheit und so mussten Operationen und Behandlungen ohne Betäubungen durchgeführt werden. Noch heute kann man die Schreie der Gepeinigten in den Gängen der Reste des Gemäuers hören.

10. Die Hexentreppe im Harz

Auf dem Gipfel des Wurmbergs findet man eine Anlage, von Menschenhand gebaut, die überaus seltsam anmutet. An einen Steinkreis schließt sich ein Steinweg an, der lang und länger wird und schließlich an einer Steintreppe endet, die ebenso mysteriös wie interessant von ihrer Bauart her wirkt. Bei Nacht ein Ort, an dem Geister und Hexen ihr Unwesen treiben sollen.

Reiseziele für Halloween

Nordirland

Einmal im Jahr wird das beschauliche Derry in Nordirland zum Zentrum der Unterwelt. Dann findet dort nämlich das weltweit größte Halloween-Festival statt. Die ganze Stadt ist dann auf den Beinen, viele von ihnen verkleidet, es gibt einen Gruseljahrmarkt, aufwändig gestaltete Paraden, Geisterhäuser, Friedhofstouren und Feuerwerk. Die mittelalterlichen Stadtmauern bieten dafür die perfekte Kulisse. Die große Parade findet dann am Abend des 31. Oktobers statt.

Den kürzesten Weg nach Derry habt ihr, wenn ihr nach Belfast fliegt. Von dort aus empfiehlt sich ein Mietwagen, die Fahrtzeit beträgt knapp 90 Minuten. Preiswertere Flüge von vielen deutschen Airports habt ihr in der Regel, wenn ihr euch Dublin als Zielflughafen aussucht. Auch hier empfiehlt sich ein Mietwagen, die Fahrt dauert gut 3 Stunden. So habt ihr vor oder nach eurem Besuch in Derry noch die Möglichkeit, die traumhafte Landschaft der grünen Insel zu sehen. In Irland besteht ein gutes öffentliches Verkehrsnetz. Daher ist es auch möglich, per Bus nach Derry zu gelangen.

Transsilvanien, Rumänien

Was könnte es cooleres geben, als Halloween im Schloss von Graf Dracula zu verbringen? In Rumänien, genauer in der Region Transsilvanien, thront auf einem Hügel das Schloss Bran, im welchem die legendäre Romanfigur gelebt haben soll. Auch wenn dies reine Fiktion ist, hat das Schloss tatsächlich eine gruselige Vergangenheit. Es heißt, dass dort im 15. Jahrhundert der walachische Fürst "Vlad der Pfähler" herrschte, der für seine grausamen Strafen und Hinrichtungen bekannt war. Den Erzählungen nach soll er tausende Menschen brutal aufgespießt und übereinander gestapelt haben.

Als dies erfährt man auch bei den Führungen durch das Gruselschloss, die ganzjährig täglich angeboten werden. Direkt an Halloween gibt es aber noch eine Besonderheit: Seit einigen Jahren wird an diesem Tag (bzw. am darauffolgenden Samstag) eine große Halloween-Party gefeiert. Tickets gibt's für knapp 40 Euro und Kostüme sind natürlich Pflicht!

USA

Wenn man vorhat, im Herbst in die Vereinigten Staaten zu reisen und ein wenig flexibel ist, bietet es sich natürlich an, seinen Trip so zu legen, dass man Halloween vor Ort einmal selbst miterleben kann. Ihr könnt in den Vorgärten jede Menge unheimliche und zum Teil extrem aufwändige Dekorationen bestaunen und auch sonst wird euch das Thema überall bei eurer Reise begegnen. So sind zum Beispiel viele Angestellte in Geschäften oder Fast-Food-Läden an diesem Tag verkleidet und geschminkt.

Es gibt aber auch spezielle Orte, die sich für einen Halloween-Besuch besonders anbieten. So findet ihr nur etwa eine halbe Stunde außerhalb von Boston das Städtchen Salem, das durch die Hexenprozesse im Jahre 1692 Berühmtheit erlangte. In der "Stadt der Hexen" finden mittlerweile den ganzen Oktober über Paraden, gruselige Walking Tours und Geistertouren durch verhexte Häuser statt. Fahrt hier am besten schon zu Beginn des Monats her, da es voller wird, je näher Halloween rückt. Flüge nach Boston und zurück gibt's bereits ab 300€.

Die besten Horrorfilme aller Zeiten!

Was wäre Halloween ohne ein paar Gruselfilme? Slasher-, Psycho-, Geister- oder Zombie-Filme. Für Fans des Genres gibt es mehr als genug Filme zur Auswahl. Wir geben euch ein paar Listen der besten Horrorfilme aller Zeiten!

halloween_horrorgesicht_angst_bild_film
Pin it

1. Die Klassiker

  • Psycho (1960)
  • The Shining (1980)
  • Der Exorzist (1973)
  • Dawn of the Dead (1978)
  • Nosferatu (1922)

2. Die Halloween Klassiker

  • Halloween (1978)
  • A Nightmare on Elm Street (1984)
  • Freitag der 13. (1980)
  • A Nightmare on Elm Street 3 (1987)
  • Texas Chain Saw Massacre (1974)

  •  

3. Koreanischer Horror

  • I Saw the Devil (2010)
  • Memories of Murder (2003)
  • The Wailing (2016)
  • Oldboy (2003)
  • The Chaser (2008)

4. Lieblingsfilme unserer Piraten

  • Shaun of the Dead
  • The Hills have Eyes
  • What we do in the Shadows
  • Blair Witch Project
  • Martyrs
  • Haute Tension

5. Horror-Knaller, die noch übrig sind

  • It (1990)
  • The Thing (1982)
  • Alien (1979)
  • Gremlins (1984)
  • Saw (2004)
halloween_fledermaus_friedhof_baum_horror_film_grusel
Pin it