Ringedalsvatnet Norwegen Urlaub Skandinavien günstig Angebot buchenPin it

Norwegen Rundreisen: Unterwegs im Roadtrip-Paradies!

Abenteuer und Natur pur in Norwegen: Entdeckt die berühmten Küstenfjorde zwischen Bergen und Trondheim, entspannt beim Angeln an den schönsten Küsten Nordeuropas und erkundet die Regionen Finnmark und Troms nördlich des Polarkreises oder die Hauptstadt Oslo. Eine Rundreise durch Norwegen mit dem Auto ist einfach ein unvergessliches Erlebnis - auch für Urlaub mit der Familie bestens geeignet. Erfahrt bei uns alles über den imposanten Roadtrip durch Norwegen. 

Norwegen misst 1.700 Kilometer in der Länge und hat eine Küstenlinie von knapp 3.000 Kilometern, ohne Buchten und Fjorde einzuberechnen, wohlgemerkt. Eine Rundreise durch Norwegen will also gut geplant sein. Wir haben euch einige hilfreiche Informationen zusammengestellt.

Günstige Angebote für eure Rundreise durch Norwegen

Rundreise in Norwegen: Organisierte Tour oder auf eigene Faust?

Was seinen ganz eigenen Reiz hat und sogar eine effektive Form ist, Norwegen kennenzulernen, das sind Kreuzfahrten. Verschiedene Reedereien bieten Touren entlang der Atlantikküste an, und die Postschiffslinie Hurtigruten fährt von Bergen oder Stavanger aus über Trondheim und bis an das Nordkap.

Die meisten Anbieter von organisierten Rundreisen konzentrieren sich auf eine Region, zum Beispiel Südnorwegen. Dies hat seinen Grund, denn Überlandfahrten mit Bus oder Bahn dauern in Norwegen aufgrund der Fjordeinschnitte ihre Zeit. Es ergibt also auch dann Sinn, den einen oder anderen Abschnitt eurer Rundreise mit dem Schiff zurückzulegen, wenn ihr auf eigene Faust reist.

Flexibel zu sein, wird sich spätestens dann als Vorteil erweisen, wenn ihr auf einen Wetterumschwung reagieren müsst oder euren Traumort findet, an dem ihr doch noch länger bleiben möchtet.

Transportmöglichkeiten für die Rundreise durch Norwegen

Norwegen hat ein gut ausgebautes Schienennetz entlang der Küste, und mit dem Bus kommt man bis in den hintersten Winkel des Landes. Je weiter ihr in den Norden vordringt, desto seltener verkehren die Busse jedoch. Macht euch also am besten einen guten Plan und schaut vorab nach Rückkehrmöglichkeiten, wenn ihr das letzte Dorf auf den Lofoten besucht!

Unser Piratentipp: Weil Norwegen sich so lang hinzieht, macht es Sinn, im Anschluss an die Reise nicht erst in den Süden zurückkehren zu müssen. Bucht euch lieber einen Flug. Mit der ungarischen Billigfluglinie Wizzair könnt ihr von verschiedenen Orten an der norwegischen Nordmeerküste Flüge über Polen oder London nach Deutschland buchen.

Rundreise durch Norwegen mit Badeurlaub verbinden

Oh ja, das geht sogar sehr gut! Norwegens Klima ist aufgrund des Golfstroms milder, als man annimmt. Zudem hat Norwegen aufgrund der zergliederten Fjordlandschaften die zweitlängste Küste der Welt, hier findet man an vielen Orten ein Plätzchen zum Baden.

Die Sandstrände der Halbinsel Lista in Südnorwegen sind sagenhaft, im Norden locken die Dünen von Vadsø. Und in den Fjorden könnt ihr an manchen Stellen auch schwimmen, teilweise gibt es öffentliche Badeanstalten.

Unser Piratentipp: Falls ihr während des Winters anreist: Das Eisbaden gilt als norwegischer Volkssport! Solange eine Sauna in der Nähe ist, soll das ja gesund sein …

norwegen bergen im winter
Pin it

Wie viel Zeit solltet ihr für eine Rundreise durch Norwegen einrechnen?

Mindestens eine Woche solltet ihr planen – wenn ihr weniger Zeit habt, lohnt sich die Rundreise durch eine begrenzte Region, beispielsweise die Bucht von Stavanger. Wenn ihr aber vorhabt, Norwegen einmal von Süd nach Nord zu durchqueren, dann nehmt euch besser zwei bis drei Wochen Zeit. Mehr schadet auch nicht, denn ihr findet bestimmt das eine oder andere Plätzchen, an dem ihr gerne für ein paar Tage verweilen würdet.

Sehenswürdigkeiten und Highlights während der Rundreise in Norwegen

Das bemerkenswerteste „Highlight“ sind die Lichtverhältnisse. Die Norweger sagen scherzhaft, Nachtleben gäbe es im Sommer nicht. Und das ist zumindest jenseits des Polarkreises wahr, denn dunkel wird es unter der Mitternachtssonne nicht. Im Winter hingegen geht die Sonne gar nicht erst auf und es erstrahlt die Magie der Nordlichter. Gewissermaßen eine Nordlichtgarantie habt ihr in Tromsø.

Dann sind da natürlich die Fjorde! Zwei davon wurden wegen der märchenhaft grünen Landschaft und der Wasserfälle in das UNESCO-Welterbe aufgenommen: der Geirangerfjord und der Nærøyfjord.

Wo ursprüngliche Flora ist, da ist Fauna nicht weit! Sogar richtig große Beispiele von Fauna, denn mit ein bisschen Glück bekommt ihr während einer Wandertour auf den Lofoten Wale zu Gesicht. Wer nicht auf den Zufall vertraut, der fährt ab Tromsø nach „Whale Island“ mit dem Boot hinaus. Auf diese Weise ist Walbeobachtung so gut wie garantiert.

Weitere Möglichkeiten, draußen das Glück zu finden, sind die Folgenden:

  • Vor allem in Südnorwegen sind Wassersportarten wie Wind- und Kitesurfen sehr beliebt. Auf den Wind ist Verlass und die See ist im Sommer meist ruhig.
  • Fernwanderer aufgepasst: Durch Norwegen verläuft nicht nur der Europäische Fernwanderweg E1, sondern auch der spektakuläre Pilgerpfad „Olafs Weg“. Beide Strecken sind exzellent markiert und können natürlich auch abschnittsweise begangen werden – wie es gerade passt!
  • Neben Wanderwegen gibt es auf den Lofoten zahlreiche Klettermöglichkeiten. Anfängern wird in der örtlichen Kletterschule auf die Sprünge geholfen.
  • Eine reizvolle Alternative zu Schusters Rappen sind Norwegens „Fjordpferde“. Mit dieser speziellen Rasse bieten viele lokale Anbieter Reitausflüge durch die Küstenlandschaften an.
preikestolen norwegen fjord
Pin it

Beispiel Routen für eure Norwegen Rundreise

Rundreise durch Norwegen Routenvorschlag 1: Südnorwegen

Bereits auf dieser kurzen Route findet ihr alles, was Norwegen attraktiv macht.

  • Tag 1: Hinflug nach Oslo, Sightseeing oder Ausflug in den Oslofjord
  • Tag 2: Mit der Bahn über das Hardangervidda-Plateau und weiter in den Sognefjord bis Flåm
  • Tag 3: Über den Nærøyfjord übersetzen, mit dem Bus oder Taxi nach Voss, von dort mit dem Zug nach Bergen, dem Tor zu den Fjorden
  • Tag 4: Sightseeing in Bergen, Fjordrundfahrt
  • Tag 5: Mit dem Überlandbus südwärts nach Stavanger, nachmittags Stadtbesichtigung
  • Tag 6 und 7: Von Stavanger mit dem Zug entlang der Küste zu den Stränden von Kristiansund
  • Tag 7: Mit dem Bus oder der Bahn nach Oslo, Rückflug

Rundreise durch Norwegen Routenvorschlag 2: Nördlich des Polarkreises

Unsere zweite Routenidee folgt während der ersten Woche derselben Strecke, mit dem Unterschied, dass wir in Bergen auf das Schiff umsteigen und nordwärts segeln. Dafür nutzen wir die Hurtigrutenlinie.

  • 2. Woche: Aufenthalt in Alesund, weiter nach Trondheim, der drittgrößten Stadt Norwegens; von dort Ausflug in das raue Inland, zum Beispiel zum Nationalpark Skarvan og Roltdalen
  • 3. Woche: Mit dem Zug an drei verschiedenen Nationalparks und entlang der Fjorde nach Bodø; zwischendrin Hikingtouren und Wanderungen
  • 4. Woche: Übersetzen auf die Lofoten von Bodø aus; mit dem Lofotenexpress nach Harstad, weiter nach Tromsø, Rückflug über Oslo

Wem das nicht reicht, der kann anschließend über Tromsø noch weiter in den Norden ziehen. Das Nordkap und damit der nördlichste Punkt Europas ist nicht mehr weit.

kjeragbolten in norwegen aussicht
Pin it

Beispiel für eine günstige Norwegen Rundreise

Ihr dachtet immer Norwegen ist unbezahlbar? Dann belehren wir euch jetzt eines Besseren. Denn:

  • die Norwegische Krone hat gegenüber dem Euro an Wert verloren
  • im Sommer ist Skandinavien am günstigsten
  • wir sind die Spezialisten für Do-It-Yourself-Schnäppchen

Natürlich könnt ihr mit dem eigenen Auto die weite Fahrt in den Norwegen Urlaub auf euch nehmen. Finanziell nicht schlechter, aber deutlich schneller kommt ihr mit dem Flieger. Gabelt ihr die Strecke entlang der Westküste zum Beispiel hinzu nach Stavanger im Süden und zurück von Trondheim weiter nördlich, spart ihr euch etliche Kilometer, Mautstrecken und Fähren auf dem Weg zurück.

Ganz Sparsame schlafen natürlich im Zelt oder Hostel. Wir haben euch besipielhaft einfache, aber allesamt hervorragend bewertete Zimmer mit Privatsphäre ausgesucht, falls ihr lieber nach langen Wanderungen fix und fertig abends nur noch ins Bett fallen wollt. 

Kommen wir zum Preis. 574€ pro Person kostet die Beispielreise wie unten dargestellt, wenn ihr zu zweit unterwegs seid. Dafür bekommt ihr Hin- und Rücklflug gegabelt, den Mietwagen inklusive allen Versicherungen ohne Selbstbeteiligung und ganz wichtig mit der Einweggebühr plus 7 Übernachtungen. Vergleicht das mal mit den Preisen, die Reisebüros oder Veranstalter aufrufen. Wichtig: Diese Reise ist so aktuell nicht bei uns zu finden, sondern soll mehr als Inspiration dienen. Sobald wir aber wieder ein ähnliches Angebot aufgespürt haben, erfahrt ihr es natürlich sofort bei uns!

Beispielreise: 1 Woche Rundreise Norwegen nur 574€ mit Flügen, Mietwagen & Unterkünften

1. Flüge

Die besten Flugpreise findet ihr traditionell bei Norwegian Air, leider nur ab Berlin. Da ihr aber lediglich knapp über 100€ im besten Fall löhnt, lohnt sich unter Umständen der Umweg, falls ihr nicht in der Region wohnt. Ebenfalls finanziell ganz gut im Rennen sind KLM über Amsterdam und SAS über Kopenhagen, Oslo oder Stockholm. Hier habt ihr deutlich mehr Abflugoptionen, müsst allerdings auch mit mindestens 200€ für die Gabelflüge rechnen.

In unserem Beispiel fliegt ihr mit Norwegian für ca. 100€ von Berlin nach Stavanger und von Trondheim wieder zurück nach Berlin. Bei keiner der genannten Optionen ist mehr als nur Handgepäck im Preis enthalten. Packt also smart oder ihr müsst gegen Aufpreis Koffer aufgeben.

2. Unterkünfte

Wie eingangs erwähnt könnt ihr richtig viel Geld sparen, wenn ihr Freunde des Campingurlaubs seid. Falls nicht, empfehlen wir euch schnellstmöglich zu buchen, denn aktuell bekommt ihr viele kleinere Häuser und Cabins noch für recht wenig Geld.

Unsere Beispiele sind einfach ausgestattete Zimmer, Cabins und Cottages, teilweise mit Gemeinschaftsbad. Da ihr aber quasi nur zum Schlafen dort seid, sollte das kein Problem sein. Ansonsten sind nach oben vom Komfort, aber natürlich auch vom Preis her keine Grenzen gesetzt. Sehr günstig übernachtet ihr während der Norwegen Rundreise z.B. im gut bewerteten "Stavanger Bed and Breakfast" oder im "Ekergarden" in Bergen. Auch im "Scandic Lerkendal" in Trondheim gibt es preiswerte Zimmer.

Generell sind auch einfache Unterkünfte in Norwegen deutlich über europäischem Durchschnitt. Wenn ihr also knapp bei Kasse seid, aber nicht zelten wollt, findet ihr zumindest gut bewerte Unterkünfte preislich auch noch unterhalb der genannten Beispiele.

Piratentipp: Die besten Flug- und Unterkunftspreise gibt es von Mitte Juli bis Mitte September, wenn die Norweger sich gesammelt an die überfüllten Strände Spaniens begeben und Hotels und Hütten leerstehen.

3. Mietwagen für die Norwegen Rundreise

Euer fahrbarer Untersatz ist zwar der Hauptkostentreiber, in Norwegens Westen allerdings auch nahezu Pflicht. Zumindest wenn ihr die schönsten Flecken des Landes ausgiebig erkunden wollt. Die Preise liegen in Skandinavien ohnehin schon höher, hinzu kommt noch die Einwegmietgebühr dafür, dass ihr euch die komplette Rückfahrt nach Stavanger mit den dafür erforderlichen Benzin-, Fähr- und Hotelkosten spart. Achtet darauf, dass diese im Preis enthalten ist, wenn ihr verschiedene Angebote checkt.

4. Weitere Tipps für die Auto-Rundreise durch Norwegen

Wenn ihr die landschaftlich spannendsten Ecken mitnehmt, habt ihr etwa 1000 Kilometer zu fahren, also weniger als 200 am Tag. Beachtet aber, dass ihr fast durchgängig ein Tempolimit zwischen 70 und 90 einhalten müsst, das streng überwacht wird. Teilweise wird anhand zweier Messpunkte sogar die Durchschnittsgeschwindigkeit berechnet und sanktioniert, wenn ihr zu zügig wart.

Mautstrecken und vor allem Fähren sind an der Westküste gängig, um die Fjorde abzukürzen und die Innenstädte vom Verkehr zu entlasten. Kalkuliert das sowohl in eure Fahrzeit als auch in euer Budget ein.

Abseits der Hauptstraßen gibt es viele einspurige Strecken mit Ausweichstellen. Auch die Serpentinen haben es teilweise in sich. Wenn ihr in Deutschland eher selten fahrt, solltet ihr euch jemand mit Erfahrung mitnehmen oder vorher ein paar Testrunden absolvieren.

An den schönsten Stellen gibt es im Normalfall Parkbuchten für Fotos. Bleibt also nicht für einen Schnappschuss vor oder hinter einer gefährlichen Kurve stehen. Weder die Einheimischen noch andere Touristen rechnen damit.