Pin it

Coronavirus: Was Reisende jetzt beachten sollten

Die Meldungen um das Coronavirus SARS-CoV-2 und die davon hervorgerufene Krankheit COVID-19 reißen derzeit nicht ab, die Zahl der infizierten Menschen steigt erwartungsgemäß weiter an. Auch der Reisemarkt ist von der Ausbreitung betroffen: Airlines canceln Flüge, vereinzelt werden Menschen in Hotels oder auf Kreuzfahrtschiffen unter Quarantäne gestellt, Reedereien ändern ihre Routen und Reisende dürfen nicht mehr in bestimmte Länder einreisen.

Bei euch steht in Zukunft ein Flug, eine Pauschalreise oder eine Kreuzfahrt bevor? Wir haben für euch alle Infos & Tipps zusammengetragen, die ihr wissen solltet, wenn ihr in naher Zukunft eine Reise geplant habt.

Welche Maßnahmen haben Auswirkungen auf meine nächste Reise?

Liebe Piraten, die Lage ändert sich aktuell täglich, fast stündlich. Wir kommen kaum noch damit hinterher, alle Einreisesperren und Einstellungen von Flugstrecken aufzulisten. Auch das Auswärtige Amt schreibt mittlerweile "Von nicht notwendigen Reisen in das Ausland wird derzeit abgeraten". Grund dafür ist nicht mal primär eine Ansteckungsgefahr, sondern vor allem dass die Gefahr zu stranden einfach zu groß wäre. Daher raten wir euch dringend, mindestens in den nächsten Wochen nicht zu reisen! 

+++ UPDATE 17. März +++ Das Auswärtige Amt hat wegen der Corona-Pandemie eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen bis Ende April ausgesprochen. Ein pauschales Recht auf eine kostenfreie Stornierung besteht damit jedoch nicht. 

Was mache ich, wenn ich gerade im Ausland unterwegs bin?

Wenn ihr gerade im Ausland seid, raten wir euch, darüber nachzudenken, schon früher nach Hause zurück zu fliegen. Je länger ihr wartet, desto schwieriger kann es werden. Einzelne Länder erlauben Reisenden, die in den letzten 14 Tagen in Deutschland waren, nicht mal mehr die Durchreise (zum Beispiel Singapur). Andere Ländern streichen sämtliche Flugverbindungen nach Europa (Marokko, Dominikanische Republik). Manche Fluglinien stellen den Flugbetrieb ein (LOT, Airbaltic).

Wenn ihr gerade schon irgendwo gestrandet seid und keine Möglichkeit findet, nach Deutschland zu kommen, dann wendet euch bitte an das Auswärtige Amt. Zum Teil werden Flugzeuge der Lufthansa eingesetzt um Reisende zurück zu holen. Bisher ist dies unter anderem der Fall für

  • Dominikanische Republik (Punta Cana)
  • Barbados
  • Teneriffa
  • Mallorca
  • Ägypten
  • Philippinen
  • Malediven

Wenn ihr eine Pauschalreise gebucht habt, ist der Reiseveranstalter euer wichtigster Ansprechpartner. Dieser muss sich um euch kümmern.

++UPDATE++ Ägypten hat angekündigt, ab Donnerstag, dem 19.03. die Flughäfen des Landes zu schließen.

Einreisebeschränkungen des Reiseziels und Flugstreichungen, die das Reisen erschweren

Unabhängig vom Corona-Erreger selbst gibt es mittlerweile eine Reihe von Gründen, die eure Reisen derzeit massiv erschweren würden.

  1. Einreisebeschränkungen: Es gibt zahlreiche Länder, die keine Reisenden mehr ins Land lassen, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten (wozu mittlerweile üblicherweise auch Deutschland zählt) aufgehalten haben. Zu diesen Ländern gehören beispielsweise Israel, die USA und viele Staaten in Südamerika. Manche davon (z.B. Singapur) erlauben diesen Reisenden nicht mehr mal den Umstieg an ihren Flughäfen. Darüber hinaus gibt es Länder wie Polen, Tschechien, Dänemark oder Norwegen, die ihre Grenzen nahezu komplett geschlossen haben. Weitere Länder schicken Passagiere nach der Einreise direkt in Quarantäne, wie Malta, Vietnam, Australien oder Neuseeland. Wobei es da noch Unterschiede gibt, zwischen überwachter Quarantäne und Selbstquarantäne, die man auch im Hotelzimmer durchführen kann, wenn man nachweist, dass man dort 14 Tage lang bleiben kann. Dennoch verhindern auch diese Maßnahmen de facto eine reguläre Urlaubsreise.
  2. Einschränkungen vor Ort: Seit dem 14. März gilt in Spanien der Alarmzustand, was quasi mit einer Ausgangsperre gleichbedeutend ist, da man nur noch aus wenigen, wichtigen Gründen das Haus verlassen soll. In Griechenland kommt das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen, Hotels, die noch keine Saisoneröffnung hatten, sollen bis Ende April geschlossen bleiben. Somit macht es in den nächsten Tagen wenig Sinn, eine Urlaubsreise in solche Regionen anzustreben.
  3. Flugstreichungen: Lufthansa lässt einen Großteil seiner Flieger am Boden, Ryanair legt fast die ganze Flotte still, Finnair streicht 90% der Verbindungen und SAS, Emirates, LOT oder Airbaltic stellen vorübergehend anscheinend ganz den Betrieb ein. Somit werden die Möglichkeiten für geordnete Weiter- und Rückflüge kleiner.
  4. Vorsorgliche Stornierung von Pauschalreisen: TUI und alltours haben angekündigt, Reisen vorerst bis zum 27.März auszusetzen und FTI gab bekannt, alle Reisen bis Ende März ausfallen zu lassen (dies betrifft auch weitere FTI-Marken wie 5vorFlug und BigXtra).
  5. Kreuzfahrten: Auch hier werden mindestens Änderungen der Routen anstehen. So haben mittlerweile Abu Dhabi, Dubai, Bahrain und Katar sowie die Seychellen ihre Häfen für Kreuzfahrtschiffe gesperrt. Reedereien wie die AIDA haben ihren Betrieb vorerst eingestellt.

Was kann ich tun, wenn ich meine Reise wegen der neuen Bestimmungen nicht antreten kann?

  • Eure Flüge sollten kostenlos stornierbar sein. Informiert euch hierzu bei eurer Fluggesellschaft. Viele Fluggesellschaften bieten derzeit auch an, kostenlos auf einen späteren Termin umzubuchen (siehe unten). Falls bis zu euren Flügen noch mehr als eine Woche Zeit ist, seht erst mal lieber von Anrufen bei der Airline ab, da die Hotlines momentan vollkommen überlastet sind. Übrigens: Ein Recht auf zusätzliche Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastverordnung habt ihr in diesem Fall wohl nicht.
  • Bei Pauschalreisen seid ihr vergleichsweise gut abgesichert. Wenn der Veranstalter die Leistung nicht erbringen kann, wie in diesem Fall, da ihr nicht einreisen könnt, wird er euch den Reisepreis in der Regel zurück erstatten oder euch eine kostenlose Umbuchung ermöglichen.
  • Bei einzeln gebuchten Hotels ist die Situation leider nicht ganz so einfach. Nach deutschem Recht könntet ihr zwar kostenfrei stornieren, wenn eine Einzelleistung nicht erbracht werden kann, da zum Beispiel ein Einreiseverbot verhängt wurde. Habt ihr jedoch direkt beim Hotel gebucht, kommt ausländisches Recht zur Anwendung. Wenn ihr über ein Buchungsportal gebucht habt, müsst ihr in den Buchungsbedingungen nachschauen, ob sie Regelungen zum anwendbaren Recht enthalten. Tipp: Bei Booking.com gibt es in eurer Buchung unter Stornieren-Button einen Link "Kann ich günstiger stornieren?". Klickt darauf und erklärt dem Hotel, warum euch die Einreise nicht möglich ist. In vielen Fällen bekommt ihr dann auch bei nicht-stornierbaren Raten euer Geld zurück.

Einen Überblick über die aktuellen Einreiseregeln für einige beliebte Reiseländer geben wir euch hier. Die vollständige, immer wieder aktualisierte Liste findet ihr auf der Seite der IATA

Übersicht über die Einreisebeschränkungen (nicht vollständig!):

LandEinreise wird verweigert, wenn ihr...
AustralienReisende sollen 14 Tage in Selbstisolation
Ägypten(Gesundheitschecks bei der Einreise), Flughafen sollen ab 19.03. geschlossen werden
Indonesien14-tägige Quarantäne möglich
IsraelEs dürfen keine Touristen mehr einreisen.
NeuseelandReisende sollen 14 Tage in Selbstisolation
SingapurKeine Einreise und auch keine Durchreise, wenn ihr in den letzten 14 Tagen in Deutschland wart. Hafen für Kreuzfahrtschiffe zu
Türkeikein Flüge mehr zwischen Deutschland und der Türkei
USAkeine Einreise, wenn ihr euch in den letzten 14 Tagen in einem Schengenland, also auch Deutschland, aufgehalten habt
ZypernReisende u.a. aus Deutschland müssen mit einer 14-tägigen Quarantäne rechnen.
MaltaFür Reisende u.a. aus Deutschland gilt eine 14-tägige Quarantäne. Zahlreiche Flüge ab Deutschland werden gestrichen, viele Kreuzfahrtschiffe dürfen Malta nicht anfahren. 
Griechenlandöffentliches Leben kommt zum Erliegen; viele Hotels öffnen nicht bis 30.04.; Fähren werden bis 15.04. eingestellt 
JordanienEinreisesperre für Reisende aus Deutschland.
UgandaWenn ihr aus Deutschland ankommt, müsst ihr euch für 14 Tage ins Selbstquarantäne begeben.
ItalienReisen nach, von und innerhalb Italiens sind nur zulässig, wenn diese nachweislich für Arbeit, Gesundheit oder Rückführung „unverzichtbar“ sind.
JamaikaReisende aus Deutschland dürfen nicht mehr ins Land.
Bosnien-HerzegowinaStellt Einreisende u.a. aus Deutschland unabhängig von der Staatsangehörigkeit unter 14-tägige häusliche Isolation bzw. Quarantäne.
Grenadakeine Einreise, wenn ihr in den letzten 14 Tagen in Deutschland wart
Argentinien, Bolivien, Paraguay, Peru, Uruguay und Venezuelaschränken inzwischen ebenfalls die Einreise aus Europa ein
Omanstellt vom 15.3. bis 14.4. keine Visa für Reisende aus
Kambodschalässt keine deutschen Reisenden mehr ins Land
Dänemark, Polen, Tschechien, Norwegenschließen ihre Grenzen für Reisende
Namibiasetzt Flüge von/nach Deutschland, Äthiopien und Katar aus
Dom. RepublikSetzt den Flugverkehr von/nach Europa aus und ordnet Quarantäne für ausländische Passagiere an, welche sich während der letzten 2 Wochen in einem der genannten Orte aufgehalten haben.

Nicht vollständig! Stand 16.März 2020

Ich bin im Ausland gestrandet - was tun?

In den letzten Tagen haben sich weltweit die Meldungen überschlagen bezüglich neuer Einreisesperren und Flugstreichungen in zahlreichen Ländern. Teilweise wurde der Flugverkehr komplett eingestellt, so wie beispielsweise in Marokko oder Peru, wo auch Kollegen von uns gerade festsitzen.

Wenn es euch ebenfalls so geht und ihr gerade irgendwo unterwegs seid, ratlos, wie ihr am besten wieder nach Hause kommen sollt, haben wir euch noch mal eben die wichtigsten Ratschläge kurz zusammen gefasst:

Aus welchen Ländern werden momentan Deutsche zurück geflogen?

Im Rahmen der Rückholaktion für Deutsche im Ausland fliegt die Bundesregierung in diesen Tagen Reisende aus folgenden Ländern aus (Stand 20.3.):

  • Ägypten
  • Algerien
  • Argentinien
  • Chile
  • Costa Rica
  • Dominikanische Republik
  • Ecuador
  • Gambia
  • Indien
  • Marokko
  • Mexiko
  • Neuseeland
  • Peru
  • Philippinen
  • Tunesien
  • (Aserbaidschan - abgeschlossen)

Je nach Lage wird die Liste in den nächsten Tagen erweitert. Außerdem chartern deutsche Reiseveranstalter ebenfalls Maschinen, um Touristen auszufliegen.

Wo kann ich mich jetzt informieren?

  • Twitter: @AA_SicherReisen
  • bei Pauschalreisen Reiseveranstalter kontaktieren
  • bei Individualreisen ursprünglich gebuchte Fluggesellschaft kontaktieren, Airlines haben nämlich eine Fürsorgepflicht, wenn ihr wegen eines stornierten Rückfluges strandet (dies hat die Europäische Komission noch einmal betont)
  • bei weiteren Fragen, wendet euch an die Deutsche Botschaft in eurem Reiseland oder an das Auswärtige Amt (030 5000 3000 täglich von 8 bis 20 Uhr deutscher Zeit)

Was kann ich noch tun?

  • in die Krisenvorsorgeliste eintragen, dort könnt ihr eure Kontaktdaten eingeben und werden dann auf dem Laufenden gehalten, falls es etwas Neues gibt
  • wenn es aus eurem Land Rückholflüge gibt, könnt ihr euch HIER registrieren und eintragen

Kostet mich die Rückholung etwas?

Vor Ort müsst ihr nichts zahlen, aber im Nachhinein wird euch ein Eigenanteil berechnet. Dieser wird aber üblicherweise nicht mehr kosten als ein normales Economy-Class-Ticket.

In jedem Fall empfehlen wir euch, euch an die örtlich verordneten Maßnahmen, wie Quarantäne oder Ausgangssperren zu halten. Uns sind Fälle bekannt, in denn bereits Strafen oder mehrjährige Einreisesperren verhängt wurden.

Wir hoffen, dass ihr möglichst bald wieder alle nach Haus zurück kehren könnt und vor allem: Bleibt gesund!

Flugzeug von unten im Himmel zwischen Wolken bei Sonnenschein
Pin it

Flugreisen - was muss ich wegen des Coronavirus bedenken?

Wenn ihr Flüge gebcht habt, sollltet ihr euch, wie schon oben erwähnt, zum einen mit den aktuellen Einreisebestimmungen für euer Ziel auseinandersetzen. Zum anderen solltet im Blick haben, ob eure Flüge möglicherweise von den Streichungen betroffen sind, worüber ihr im Normalfall aber E-Mail informiert werden.

Was passiert mit Flügen nach China?

Für Flüge nach China gilt weiterhin: Lufthansa setzt ihre Flüge nach Peking, Shanghai, Nanjing, Shenyang und Qingdao mindestens bis Ende März aus. Chinesische Airlines dürfen Deutschland, anders als Italien, zwar weiterhin ansteuern, haben aber ebenfalls die Kapazitäten auf einigen Strecken heruntergefahren.

Flugverbindungen mit Umstieg in China - was nun?

Genauer hinschauen solltet ihr aber nicht nur, wenn ihr Flüge nach China selbst gebucht habt, sondern natürlich auch bei Umsteigeverbindungen in andere Länder Asiens, bei denen ihr in China das Flugzeug wechseln müsst. Denn in einigen Ländern dürft ihr selbst dann nicht einreisen, wenn ihr in China nur umgestiegen seid und den Transferbereich des Flughafens gar nicht verlassen habt (so zum Beispiel Australien und Neuseeland).

Aktuelle Sonderregeln zum Stornieren oder Umbuchen von neu gebuchten Flügen

Solltet ihr bestehende Flüge wegen geänderter Einreisebestimmungen nicht antreten können, bieten euch die meisten Fluggesellschafen an, euer Ticket kostenfrei umzubuchen oder das Ticket zu stornieren.

Wie sieht es aber aus, wenn ihr demnächst neue Flüge buchen möchtet, euch aber nicht sicher seid, ob ihr dann aufgrund aktueller Entwicklungen an dem Termin wirklich fliegen wollt? In dem Fall könnten euch die neuen Sonderregelungen für die Buchung von Linienflügen eine Hilfe sein. Sie erlauben eine gewisse Flexibilität, da ihr das Datum der Flüge einmal ändern könnt, ohne dass die sonst übliche Umbuchungsgebühr anfällt. Dies gilt oft sogar in den billigsten Buchungsklassen.

Trotzdem sollte man nicht denken, dass man komplett "kostenlos" umbuchen kann. Wenn der Flug am neuen Termin nämlich zum Zeitpunkt der Umbuchung teurer sein sollte als der alte, müsst ihr meist den Differenzbetrag nachzahlen.

FluglinienBuchungszeitraumWelche Sonderregel?
Lufthansa, Austrian, SWISS, Brussels Airlines, Air Dolomitibestehende Buchungen und Buchungen bis 31. März 2020Flüge mit Abflug bis 30. April 2020 sind telefonisch einmal ohne Umbuchungsgebühr auf ein neues Datum bis zum 31. Dezember 2020 umbuchbar. Wenn die ursprüngliche Buchungsklasse an diesem Datum nicht mehr frei ist, muss die Differenz gezahlt werden. Start und Ziel müssen identisch sein.
British Airwaysbis 16. MärzVerschiebung bis zu 12 Monate ohne Umbuchungsgebühr. Differenz zum Flugpreis des neuen Termins muss gezahlt werden.
Scootbis 14. MaiEine Datumsänderung möglich, Differenz zum Flugpreis des neuen Termins muss gezahlt werden
AirFrance-KLMbestehende Buchungen und Buchungen bis 31. März

Umbuchung: auf neuen Termin bis 31. Mai kostenfrei, wenn man neuen Termin dieselbe Buchungsklasse frei ist, unabhängig vom Preis

Storno: ihr bekommt das Geld in Form eines Fluggutscheins, der 1 Jahr gültig ist

Condorbis 20. März, außer Eco Light TarifEine Datumsänderung bis einen Tag vor Abflug möglich, Differenz zum Flugpreis des neuen Termins muss gezahlt werden
Emiratesbis 31. März

Datumsänderung möglich, Differenz zum Flugpreis des neuen Termins muss gezahlt werden.

Wenn ihr vor dem 6. März gebucht habt und Einreisebeschränkungen eure Reise verhindern, könnt ihr kostenfrei stornieren.

Etihadbis 7. AprilEine Datumsänderung möglich, Differenz zum Flugpreis des neuen Termins muss gezahlt werden
Qatarneue und bestehende BuchungenFlüge mit Abflug bis 30. Juni können bis 3 Tage vorher umgebucht oder storniert werden. Bei Umbuchung muss die mögliche Differenz zum Flugpreis des neuen Datums gezahlt werden. Bei Storno gibt es den Flugpreis als Gutschein, der 1 Jahr gültig ist.
Turkish Airlinesbis 24. MärzEine Datumsänderung bis Ende des Jahres möglich, Differenz zum Flugpreis des neuen Termins muss gezahlt werden
Singapore Airlinesbis 31. MärzEine Datumsänderung möglich, Differenz zum Flugpreis des neuen Termins muss gezahlt werden

Auf Nummer sicher: Kostenlos stornierbare Deals


Bleibt mit unserem Newsletter und unserer Urlaubspiraten App immer mit allen News auf dem neuesten Stand

Mit der Anmeldung zu unserem Newsletter erhältst du regelmäßig unsere besten Urlaubsdeals und Reiseinformationen. Du kannst dich jeder Zeit von unserem Newsletter abmelden. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple_Badge_final app
Goole_Play_Badge app

Werde Teil von 1,4 Millionen Urlaubspiraten App Nutzern und verpasse nie wieder die besten Deals!


Coronavirus ▷ Was ihr bei euren Reisen beachten müsst
Pin it

Kreuzfahrten - was muss ich beachten?

Viele Menschen auf engem Raum: Besonders auf Kreuzfahrtschiffen gilt die Ausbreitungsgefahr des Coronavirus als erhöht, denn es sind oft tausende Menschen aus aller Welt an Bord. Um ihre Gäste zu schützen, ergreifen die nun Kreuzfahrtunternehmen verschiedene Vorsichtsmaßnahmen. 

Ihr fragt euch, ob ihr eure Kreuzfahrt stornieren könnt oder ob eure Reise stattfindet? Wir haben wichtige Informationen zusammengefasst:

Welche Schutzmaßnahmen ergreifen die Reedereien?

Unabhängig von den Schutzmaßnahmen der Kreuzfahrt-Reedereien, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat auch der Kreuzfahrtverband CLIA Maßnahmen getroffen. So dürfen Reedereien keine Passagiere oder Besatzungsmitglieder mit an Bord nehmen, die sich in den vergangenen zwei Wochen auf dem chinesischen Festland aufgehalten haben, weiterhin sollten laut CLIA Routen geändert oder sogar gänzlich gestrichen werden.

AIDA Cruises

Am 13. März wurde zudem bekannt, dass AIDA den Betrieb bis auf Weiteres, mindestens jedoch bis Anfang April, komplett einstellt. Das betrifft alle 14 Schiffe von AIDA cruises. Zuvor wurde bereits die Asien- und Australiensaison vorzeitig zu beendet, auch Orient-Kreuzfahrten wurden gestrichen. Betroffene Kunden, deren Reise abgesagt wurde, bekommen den vollen Reisepreis zurückerstattet, zudem erhalten sie bei einer Neubuchung 100€ Bordguthaben pro Vollzahler. Als Alternative sollen beide Schiffe demnächst im europäischen Raum zusätzliche Routen anbieten.

TUI Cruises

Auch TUI Cruises möchte den Empfehlungen des CLIA folgen: Reisende, die in den 14 Tagen vor Reiseantritt in China waren oder chinesische Flughäfen als Transit genutzt haben, dürfen aktuell nicht mitreisen. Auch, wer 28 Tage vor Antritt der Reise mit Personen Kontakt hatten, die positiv auf den Virus getestet wurden, darf nicht an Bord. An Bord selbst wurden verschiedene zusätzliche Hygiene-Maßnahmen eingeführt.

Costa

Die Kreuzfahrt-Reederei Costa hat Kreuzfahrten abgesagt, die ab chinesischen Häfen starten sollten, andere Routen angepasst. Zudem sollen Passagiere, die bei Costa an Bord gehen, einen Fragebogen zum Gesundheitszustand ausfüllen. Personen, die in den zwei Wochen vor Start der Kreuzfahrt in China waren, dürfen nicht mitreisen. Reisende, die Fieber, Schüttelfrost oder andere Anzeichen einer Corona-Erkrankung aufweisen, wird die Mitreise verweigert.

MSC Cruises

Neben den Vorsorgemaßnahmen, beispielsweise, dass Reisende mit einem Aufenthalt in China, der nicht länger als 14 Tage her ist, nicht an Bord von MSC Schiffen dürfen, wird die Temperatur der Passagiere mithilfe eines Wärmescans gemessen - liegt die Temperatur eines Reisenden bei über 38 Grad, wird die Mitreise verweigert. Verschiedene Routen wurden aktualisiert.

Osterurlaub & Sommerurlaub: Informationen zu Pauschalreisen

Pauschalreise jetzt buchen - kann ich meinen Sommerurlaub später stornieren?

Der Coronavirus hat aktuell Auswirkungen auf eure Reiseplanungen und euch ist wichtig, dass ihr Reisen gegebenenfalls stornieren könnt? Verschiedene Veranstalter haben jetzt Sonderregelungen erlassen, die euch die Möglichkeit geben, eure Wunschreise jetzt zu buchen und bei Bedenken zu stornieren. Unter den Veranstaltern, die diese Option anbieten, jetzt zu buchen und später zu stornieren sind beispielsweise TUI, DER Touritisik, FTI und Schauinslandreisen

Die Stornierungsoption besteht je nach Veranstalter unabhängig von der Situation in eurem Reiseland, eine Angabe von Gründen ist meist nicht nötig. Es gibt jedoch Ausnahmen: Bestimmte Veranstaltermarken (meist die "X-Veranstalter" wie XFTI, Alltours-X usw.) sind oft ebenso von den Richtlinien ausgeschlossen, wie Pauschalreisen die Linienflüge enthalten (positive Ausnahme: DER Touristik). Möglich sind Stornierungen von Reisen bei den meisten Veranstaltern bis 14 Tage vor Abreise, spätestens aber am 30. April 2020.

Wir haben euch die Bedingungen der wichtigsten Veranstalter weiter unten noch mal übersichtlich zusammengefasst, aber keine Angst, auf den meisten Buchungsseiten seht ihr inzwischen ganz übersichtlich und auf den ersten Blick, welche Reise bis wann stornierbar ist.

Ich habe bereits eine Pauschalreise gebucht - kann ich stornieren?

Ihr seid besorgt wegen des Coronavirus und wollt jetzt vielleicht nicht mehr verreisen, der Pauschalurlaub jedoch wurde bereits gebucht? In diesem Fall möchten wir zuerst auf die AGB's des jeweiligen Reiseveranstalters verweisen, bei dem ihr eure Reise gebucht habt.

Kostenfreie Stornierung

Zuerst einmal: Unabhängig von möglichen Stornierungsoptionen: Einige Veranstalter setzen aktuell Reisen vorerst bis Ende März aus, darunter TUI, FTI und alltours. Aktuell ist nicht absehbar, ab wann Reisen wieder durchgeführt werden.

Am 17. März sprach das Auswärtige Amt zudem eine weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie für touristische Reisen ausEin pauschales Recht auf eine kostenfreie Umbuchung besteht damit jedoch nicht.

Wollt ihr euren bereits gebuchten Pauschalurlaub aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und unabhängig von der aktuellen Reisewarnung vorsorglich stornieren, müsst ihr damit rechnen, auf einem Teil der Kosten sitzen zu bleiben oder sogar den kompletten Reisepreis zu tragen.

Die aktuellen Sonder-Storno-Regeln beim Neubuchen von Pauschalreisen

Wenn ihr derzeit eine Pauschalreise bucht (also eine Kombination aus Flügen, Hotel und meist Transfer), könnt ihr unter folgenden Bedingungen kostenlos stornieren oder umbuchen:

Bei diesen Marken gilt die Storno-RegelungDiese Marken sind ausgeschlossenGilt bei Buchung in diesem ZeitraumGilt für diesen ReisezeitraumFrist für die Storno
TUI, airtoursXTUI, FLY & Mix, TUI Ticket Shop, non-refundable Raten, Reisen mit Linienflügen02.03. bis 30.04.202002.03. bis 31.10.2020bis 14 Tage vor Abreise, spätestens am 30.04.20
FTI, 5vorFlug, BigXtra XFTI, X5vorFLug, XBIG, Buchungen mit Linienflügen oder die Eintrittskarten enthalten01.03. bis 18.04.202001.03. bis 31.10.2020bis 14 Tage vor Abreise, spätestens am 30.04.20
DERTOUR, Meiers Weltreisen, ADAC Reisen, ITS Reisen, Jahn Reisendie dynamischen Veranstalter wie X-DERTOUR oder ITS indi, außerdem Travelix05.03. bis 30.04.202005.03. bis 31.10.2020bis spätestens am 30.04.20
Schauinsland Reisen (Pauschalreisen und Nur-Hotel Buchungen)SLR dynamisch und Buchungen mit Linienflügen02.03. bis 31.03.2020Abreise bis 31.10.202014 Tage vor Abreise, spätestens am 15.04.20
Coronavirus ▷ Was ihr bei euren Reisen beachten müsst
Pin it

Einschränkungen im Busreiseverkehr

Nicht nur Flüge werden gestrichen, auch auf den Straßen gibt es Änderungen. Die von der Bundesregierung vereinbarten Leitlinien zur Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich in Deutschland betreffen auch den Busreiseverkehr.

Aus diesem Grund haben sich die Unternehmen Flixbus und BlaBlaBus dazu entschieden, alle nationalen sowie grenzüberschreitenden Verbindungen von und nach Deutschland ab 17. März 2020, 24 Uhr, bis auf weiteres aussetzen. Betroffene Fahrgäste sollen informiert werden. Bei BlaBlaBus besteht die Möglichkeit, kostenlos zu stornieren. Wer bei Flixbus gebucht hat, soll einen Gutschein über den gesamten Ticketpreis ohne Stornierungsgebühr erhalten.

Kulanzregelungen der Deutschen Bahn

Auch die Deutsche Bahn hat sich auf das Corona-Virus und die daraus resultierenden Umstände eingestellt. Daher bietet das Unternehmen neue Stornierungsbedingungen an.

  • Wenn ihr aufgrund des Coronavirus eure Reise nicht mehr antreten möchtet, könnt ihr ab sofort eure gebuchten Tickets kostenfrei in einen Reisegutschein im Wert des Tickets umwandeln lassen. Das gilt auch für Super Sparpreis- und Sparpreis-Tickets und betrifft Reisen bis einschließlich 30. April.

 
  • Wenn ihr eure Reise innerhalb Deutschlands verschieben möchtet, könnt ihr bis zum 13.03.2020 gebuchte Tickets bis zum 30. Juni 2020 flexibel nutzen. Bei Super Sparpreisen und Sparpreisen wird die Zugbindung aufgehoben. 

Coronavirus - Weitere Informationen

Ihr wollt euch ein Bild über die aktuellen Zahlen des Coronavirus machen? Dann empfehlen wir euch, die aktuellen Fallzahlen bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nachzulesen. Auf der Internetseite der WHO könnt ihr sehen, wie viele Menschen weltweit vom Coronavirus betroffen sind und in welchen Regionen der Erde die Zahlen alarmierend sind.

Wer sich über die empfohlenen Infektionsschutzmaßnahmen des Virus informieren möchte oder mehr über die Epidemie erfahren will, kann mehr dazu auf der Internetpräsenz des Robert-Koch-Instituts lesen.

Gibt es Reisewarnungen aufgrund des Coronavirus?

Aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise findet ihr auf der Seite des Auswärtigen Amts. Nachdem lange Zeit lediglich eine Teilreisewarnung für die chinesische Provinz Hubei galt und vor nicht notwendigen Reisen ins restliche Staatsgebiet (außer Hongkong und Macao) wird abgeraten wurde, sprach das Auswärtige Amt am 17. März eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen aus.

Auf der Seite des Robert-Koch-Instituts (RKI) findet ihr eine Liste mit den Regionen, die aktuell als Risikogebiet eingestuft werden.

Als Risikogebiete werden derzeit eingestuft:

  • Italien
  • Iran
  • In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan) 
  • In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • in Spanien: Madrid
  • in Österreich: Tirol

Welche Vorkehrungen kann ich treffen, um mich vor dem Coronavirus zu schützen?

Nicht aus dem Haus zu gehen - das dürfte für die wenigsten von uns eine umsetzbare Option sein. Auf Reisen zu verzichten, Veranstaltungen, Messen, Konzerte, Kongresse, Meetings oder Partys zu meiden, ist je nach Job und Freizeitverhalten schon einfacher für den einen oder anderen.

Richtige Hygiene beachten

Aber ähnlich wie bei einer normalen Grippe findet auch beim Coronavirus die Übertragung über Tröpfchen statt. Also beim Niesen, Husten, Schwitzen, Berühren, Küssen usw. Und genau wie jedes Jahr zur Grippesaison, liegt der wirksamste Schutz gegen Ansteckung darin, sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife zu waschen.

Helfen Desinfektionsmittel und Masken?

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich in der Apotheke spezielle Desinfektionsmittel gegen Viren besorgen, wie sie in Krankenhäusern verwendet werden. Achtung vor einfachen Mitteln aus dem Supermarkt oder der Drogeriekette, diese sind oft nicht wirksam gegen Viren. Auch die Gesichtsmaske bringt vorbeugend kaum etwas.

Wie schütze ich mich auf Reisen vor dem Coronavirus?

Auf Reisen ist man natürlich anfälliger als zu Hause: Toiletten, Türklinken, Fingerabdruck-Scanner, Wasserspender - potentielle Viren können überall lauern. Auch, wenn man den Überträger persönlich nicht zu Gesicht bekommt.

Keine Panik, aber Vorsicht walten lassen

Auch hier gilt:  Wo ihr es vermeiden könnt, fasst nichts an. Türen lassen sich meist auch mit dem Ellenbogen aufdrücken, statt Wasserspender zu nutzen, nehmt aktuell vielleicht lieber etwas Geld in die Hand und kauft eine Flasche Wasser. Und auf Essen vom Buffet eventuell verzichten und lieber etwas Eingepacktes kaufen.

Doch in Panik zu geraten, bringt aktuell auch nichts. Nicht jede schniefende Nase ist ein Virenherd, nicht jeder Husten birgt Gesundheitsrisiken. Hinzu kommt, dass durch den milden Winter auch schon die ersten Allergiker wieder Symptome ausweisen, doch eine Ansteckungsgefahr besteht in diesen Fällen ja nicht.

Coronavirus & Reisen - eure Meinung zum Thema

Wir haben euch gefragt - wie beeinflussen die aktuellen Entwicklungen zum Thema Coronavirus euer Reiseverhalten? Seid ihr direkt betroffen? Haben sich eure Reisepläne geändert? Seht hier die Ergebnisse aus unserer europaweiten Umfrage! (Seht die gesamte Umfrage, indem ihr auf das Bild klickt.)

Klicke auf das Bild, um alle Umfragenergebnisse zu sehen!