Urlaubspiraten
Profile

Wir respektieren deine Privatsphäre

Wir nutzen Cookies, um deine Nutzererfahrung zu verbessern, dir persönlich auf dich zugeschnittene Inhalte liefern zu können und die Nutzung unserer App zu analysieren. Wenn du auf "alle akzeptieren" klickst, stimmst du dem zu und bist damit einverstanden, dass wir diese informationen mit Dritten austauschen und dass deine Daten in den USA verarbeitet werden könnten. Für weitere Informationen, lies bitte unsere .

Du kannst deine Einstellungen jederzeit anpassen. Wenn du ablehnst, werden wir nur die notwendigen Cookies verwenden und du kannt leider keine persönlich auf dich zugeschnittenen Inhalte bekommen. Um abzulehnen, .

Reise-Newsticker

Hier halten wir euch immer über die neuesten Nachrichten aus der Welt des Reisens auf dem Laufenden. Welche Länder ändern ihre Einreisebestimmungen, wie ist die Lage vor Ort und welche Fluglinie nimmt neue Routen ins Programm - an dieser Stelle erfahrt ihr's.

Weltweiter IT-Ausfall führt zu Flugstörungen

19. Juli: Ein weltweites IT-Problem hat, neben Banken und Medienunternehmen, auch Flughäfen getroffen. Viele Fluggesellschaften mussten ihre Flugzeuge am Boden lassen. Auch am Flughafen Berlin mussten die Starts und Landungen, aufgrund eines massiven Serverausfalls, am Freitagmorgen eingestellt werden. Flüge aus Frankfurt, Köln und Wien wurden umgeleitet. Lufthansa stellt den Betrieb von Frankfurt/Main nach Berlin bis zum Freitagabend ein. Auch bei Ryanair gibt es technische Probleme, weshalb u.a. keine Flüge buchbar sind. Die Ursache des IT-Ausfalls sei unklar, wurde aber mit den PC-Betriebssystemen von Microsoft in Verbindung gebracht.

Teneriffa verlangt bald Ökosteuer

17. Juli: Auf Teneriffa wurde eine Tourismus-Abgabe beschlossen. Konkret handelt es sich hierbei um zukünftig 29,96 € für die berühmte Masca-Schlucht. Dies gilt jedoch nur für Urlaubende - für Einwohnende Teneriffas bleibt der Besuch kostenfrei; Einwohnende der anderen Kanaren-Inseln zahlen lediglich 3 € Eintritt. Auch die Kapazität werde in Zukunft beschränkt, um die Umwelt besser zu schützen.

Iberia bietet Whatsapp-Service an

13. Juli: Die Fluggesellschaft bietet ab diesem Sommer einen WhatsApp-Service (34 676 67 60 04) zum Einchecken, zum Abholen der Bordkarte und zum Empfangen von Flug-Benachrichtigungen an. Auch Zahlungen, beispielsweise für den Kauf von zusätzlichem Gepäck, sind möglich. Für Kunden von Iberia Plus Platinum, Infinita und Infinita Prime wurde außerdem ein exklusiver WhatsApp-Kanal eröffnet.

Wiedereröffnung der Kathedrale Notre-Dame für Ende 2024 geplant

12. Juli: Im Frühjahr 2019 zerstörte ein Feuer das Wahrzeichen von Paris. Das Dach stürzte ein, die Kathedrale verlor ihren charakteristischen Turm und wurde für Besuchende geschlossen. Die Wiederaufbauarbeiten schreiten jedoch vielversprechend voran und sollen eine Wiedereröffnung zum 8. Dezember 2024 möglich machen. Die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Doms nach der Renovierung sollen 8 Tage lang andauern.

Deutschland-Ticket wird teurer

9. Juli: In einer Sondersitzung der Verkehrsminister von Bund und Ländern wurde über die zukünftige Preisgestaltung des beliebten Tickets beraten. Obwohl die zugesagten zusätzlichen Gelder des Bundes noch nicht eingetroffen seien, geht man fest davon aus, dass der Ticketpreis bis zum Jahresende stabil bei 49 Euro bleiben soll. Für das Jahr 2025 wurde aber eine notwendige Preiserhöhung angekündigt, die nach unterschiedlichen Schätzungen etwa zwischen 5 und 10 Euro liegen soll.

Norovirus-Ausbruch am Gardasee

3. Juli: In der vergangenen Tagen wurden in Torri del Benaco, am beliebten Gardasee, innerhalb kurzer Zeit mehr als 900 Menschen mit den typischen Norovirus-Symptomen (Erbrechen, Übelkeit, Bauchkrämpfe, Fieber) ins Krankenhaus eingeliefert.

Am 29. Juni wurde am Gardasee sogar ein Badeverbot verhängt, welches allerdings in Kürze wieder aufgehoben werden soll. Reisende, die vor Ort sind, sollen bis auf Weiteres kein Leitungswasser verwenden & strikte Hygienemaßnahmen einhalten.

++ Update: Die Maßnahmen wurden aufgehoben. ++

Shipwreck-Beach auf Zakynthos auch diesen Sommer gesperrt

18. Mai: Der beliebte Navagio Beach auf der griechischen Insel Zakynthos darf wegen Erdrutschgefahr auf im Sommer 2024 nicht betreten werden. Der Aussichtspunkt soll weiter zugänglich sein und Bootstouren, die an der Bucht vorbeifahren, werden angeboten.

Pariser Flughäfen streiken

17. Mai: An den beiden Flughäfen Paris-Charles-de-Gaulle und Paris-Orly soll am Dienstag, dem 21. Mai, ganztägig gestreikt werden. Daher ist mit Verspätungen und Flugausfällen zu rechnen. Wenn ihr eine Pauschalreise gebucht habt, solltet ihr euch an den Reiseveranstalter wenden, bei einzeln gebuchten Flügen an die Fluggesellschaft.

Einreise nach Kuba neu geregelt

9. Mai: Der Karibikstaat will noch in diesem Monat die Einreisebedingungen modernisieren. Bisher muss vor der Reise, meist am Flughafenschalter, für 22 Euro eine Einreisekarte gekauft werden. Im Laufe des Monats soll der Prozess auf eine Online-Platform namens "eVisa" umgestellt werden, wo man seinen Antrag papierlos ausfüllt.

Wieder Flughafenstreiks

🗓️ Wann? Donnerstag, 14. März ganztätig

📍 Wo? Flughäfen Karlsruhe/Baden-Baden, Köln, Berlin, Hamburg und Stuttgart

🪧 Wer? Sicherheitsdienstleister an den Flughäfen

⚠️ Wichtig: Da dieser Streik nicht innerhalb der Fluggesellschaften stattfindet, ist es hier sehr unwahrscheinlich, dass ihr eine Entschädigungszahlung bekommt. Eine Umbuchung oder die Rückerstattung des Tickets steht euch aber natürlich zu.

💡 Warum gibt es zurzeit eigentlich so viele Streiks im Luftverkehr? Die hohe Schlagzahl entsteht momentan dadurch, dass gerade viele Berufsgruppen in Tarifverhandlungen stecken: die Sicherheitsdienstleister der Flughäfen, die Bodendienstleister der Lufthansa und das Kabinenpersonal der Lufthansa.

Neue Woche, neue Streiks

  1. Deutsche Bahn: Die Gewerkschaft GDL hat zu einem Streik von Dienstagfrüh (12. März) um 2 Uhr bis Mittwochfrüh um 2 Uhr aufgerufen. Wegen der Kurzfristigkeit der Ankündigung ist nicht klar, ob so schnell ein Notfahrplan ausgearbeitet werden kann oder ob der Fernverkehr komplett stillsteht.

  2. Lufthansa: Die Gewerkschaft UFO hat die Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen der Lufthansa zu einem Streik aufgerufen: Am Dienstag (12. März) betrifft es alle Abflüge der Lufthansa von 4 bis 23 Uhr in Frankfurt und am Mittwoch alle Abflüge der Lufthansa von 4 bis 23 Uhr in München.

Nun auch noch Streik in Frankfurt

6. März: Am morgigen Donnerstag (7.3.) wird der Frankfurter Flughafen für abfliegende Passagiere komplett gesperrt! Nun streiken nämlich auch noch die Luftsicherheitskräfte. Passagiere sollen auf keinen Fall zum Flughafen kommen, sondern sich mit ihren Fluggesellschaften in Verbindung setzen.

Umsteigepassagiere können angeblich ihre Weiterflüge antreten. Allerdings sind über die Hälfte der Flüge bereits gestrichen.

Auf der Flughafen Hamburg hat bereits alle 141 Abflüge für den Donnerstag gestrichen.

Doppelstreik: Bahn & Lufthansa

  1. Lufthansa: Das Bodenpersonal der Lufthansa streikt von Donnerstag (7.3.) früh um 4:00 Uhr bis Samstag früh um 7:10 Uhr. Daher könnten deutschlandweit einige Flüge ausfallen. Schaut am besten online in eure Buchung, ob ihr umgebucht werdet.

  2. Deutsche Bahn: Der Bahnstreik beginnt ebenfalls am Donnerstag (7.3.) um 2 Uhr früh. Dieser Streik soll 35 Stunden dauern. Danach soll es aber weitere Streiks geben, diesmal ohne Ankündigung. Es wird von sogenannten "Wellenstreiks" gesprochen.

Die Bahn schreibt zu euren Rechten beim Streik:

"Alle Fahrgäste, die bis einschließlich 04.03.2024 ein Ticket für eine Reise im Zeitraum vom 07.03.2024 bis 08.03.2024 gekauft haben und diese aufgrund des GDL-Streiks verschieben möchten, können ihr Ticket zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Die Zugbindung ist aufgehoben. Das Ticket gilt dabei für die Fahrt zum ursprünglichen Zielort auch mit einer geänderten Streckenführung. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden. Zudem haben Fahrgäste im Rahmen einer Sonderkulanz auch die Möglichkeit, ihre Reise vorzuverlegen und ab sofort zu fahren."

Neue Infos zum Nahverkehrs-Streik

23. Februar: Die Gewerkschaft Verdi hat neue Streiks angekündigt.

  • Wann: Montag 26.2. bis Samstag 2.3.

  • Was: ÖPNV (Nahverkehr)

  • Wo: in allen Bundesländern außer Bayern

  • Hauptstreiktag soll Freitag (1.3.) werden. An den anderen Tagen soll abwechselnd in mehreren Bundesländern mehrtägig gestreikt werden.

Erste Infos gibt es zu diesen Bundesländern:

Berlin

  • Donnerstag ganztägig & Freitag bis 14 Uhr: BVG und Berlin Transport

⚠️ S-Bahn nicht betroffen

Brandenburg

  • Mittwoch: Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH

  • Donnerstag: Ostprignitz-Ruppiner Nahverkehrsgesellschaft mbH

  • Freitag: ViP Verkehrsbetriebe Potsdam GmbH, Regionale Verkehrsgesellschaft Dahme-Spreewald mit beschränkter Haftung (RVS), Uckermärkische Verkehrsgesellschaft mbH, Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mbH (VTF), Busverkehr Oder-Spree GmbH, Barnimer Busgesellschaft mbH, Cottbusverkehr GmbH, Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH, regiobus Potsdam Mittelmark GmbH, StadtverkehrsgesellschaftmbH Frankfurt (Oder), DB Regio Ost GmbH, Verkehrsbetriebe Brandenburg an der Havel

Hamburg & Schleswig-Holstein

  • Donnerstag 3 Uhr bis Samstag 3 Uhr: Hamburger Hochbahn & Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH)

Nordrhein-Westfalen

  • sogenannte "Wellen-Streiks" von Montag bis Samstag, mit Schwerpunkt Freitag bei: Duisburger Verkehrsgesellschaft, Rheinbahn AG (Düsseldorf), WSW mobil GmbH (Wuppertal), Stadtwerke Solingen, Stadtwerke Remscheid, Bahnen der Stadt Monheim, MVG Märkische Verkehrsgesellschaft (Lüdenscheid), Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr mbH (Ennepetal), Hagener Straßenbahn, Kölner Verkehrs-Betriebe, Stadtwerke Bonn GmbH (SWB), Stadtwerke Bonn Dienstleistungs-GmbH (SWBD), Stadtwerke Bonn Verkehrs-GmbH (SWBV), wupsi GmbH (Leverkusen), WestVerkehr GmbH (Geilenkirchen), Beteiligungsgesellschaft Kreis Düren mbH (BTG), Niederrheinische Verkehrsbetriebe NIAG (Moers), SWK Mobil (Krefeld), NEW mobil und aktiv Mönchengladbach, NEW mobil und aktiv Viersen, Dortmunder Stadtwerke, Vestische Straßenbahnen (Herten), Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen, Ruhrbahn (Essen), STOAG Stadtwerke Oberhausen, Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel, Stadtwerke Hamm, Verkehrsbetrieb Hamm, Stadtwerke Gütersloh, Stadtwerke Münster, REVG Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft (Kerpen), moBiel GmbH (Bielefeld)

Saarland

  • Montag: Saarbahn, Saarbahn Netz GmbH, Neunkircher Verkehrs GmbH, Fahrzeugservice Neunkirchen GmbH, Kreisverkehrsbetriebe Saarlouis (KVS/KVG), Völklinger Verkehrsbetriebe VVB

Fluggesellschaft wiegt Passagiere

20. Februar: Von Februar bis Mai bittet die finnische Fluggesellschaft Finnair die Passagiere vor ausgewählten Flüge auf die Waage. Gewogen werdet ihr aber nicht allein, sondern nur zusammen eurem Handgepäck. Anonym bleiben die Daten auch, denn gespeichert werden neben dem Ergebnis nur Alter, Geschlecht und Kabinenklasse.

Warum aber das Ganze? Für die korrekte Berechnung des Fluggewichts der Flugzeuge und damit auch des Kerosinverbrauchs werden normalerweise Durchschnittswerte verwendet. Diese Werte sind aber inzwischen veraltet, da die Fluggäste mittlerweile im Schnitt etwas schwerer sind. Um diese Werte zu aktualisieren, gibt es daher immer wieder mal solche Aktionen bei verschiedenen Fluggesellschaften.

Die Teilnahme ist übrigens freiwillig.

Streik beim Lufthansa-Bodenpersonal

18. Februar: Der Pilotenstreik bei Lufthansa-Tocher Discover ist noch gar nicht zu Ende, da ruft Ver.di das Lufthansa-Bodenpersonal zu einem Streik auf.

Wann? Dienstag 4:00 Uhr morgens bis Mittwoch 7:10 Uhr morgens.

Wo? Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart

Was tun? Wenn ihr betroffen seid, müsstet ihr im Laufe des Montags Hinweise auf der Lufthansa-Website finden sowie eventuelle Umbuchungen, wenn ihr online auf eure Buchung zugreift. Für innerdeutsche Flüge kann man bei Streiks meist sein LH-Flugticket gegen ein Bahnticket tauschen.

Pilotenstreik bei Lufthansa-Tochter Discover

16. Februar: Beim Ferienflieger Discover steht ein neuer Streik bevor. Von Samstagfrüh bis Montag um 23:59 Uhr soll der Flugbetrieb bestreikt werden. Es ist davon auszugehen, dass viele Flugzeuge am Boden bleiben werden, wobei der Lufthansa-Konzern wieder versuchen wird, einen Großteil der Reisenden auf andere Flüge umzubuchen.

Der Streik wurde angekündigt, obwohl die Gehaltsforderungen in den Verhandlungen bereits erfüllt wurden. Jedoch biete diese Betriebsvereinbarung nicht die rechtliche Sicherheit wie ein Tarifvertrag. Auch würde diese laut der Vereinigung Cockpit (VC) eine Einschränkung des Streikrechts bedeuten.

Wieder Streik: Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle

10. Februar: Von Sonntagfrüh (11.2.2024) um 0 Uhr bis Montagabend um 23:59 Uhr werden die Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle bestreikt. Über 100 Flüge drohen auszufallen. Gehaltserhöhungen und Inflationsausgleich werden laut Verdi gefordert.

Neue Verbindungen nach Dubai und Thailand

10. Februar: Im kommenden Winterflugplan gibt es wieder einige neue (erneute) Nonstop-Flüge nach Dubai. Folgende Strecken sind geplant:

✈️ Berlin – Dubai:

  • Eurowings, ab 28. Oktober, Mo/Mi/Fr/Sa

  • Condor, ab Oktober, täglich, Airbus A320neo (dank Partnerschaft mit Emirates sind Umsteigeverbindungen möglich)

✈️ Stuttgart – Dubai:

  • Eurowings, ab 27. Oktober, Do/So

✈️ Frankfurt – Bangkok:

  • Condor, ab September, 4mal die Woche, Airbus A330neo

✈️ Frankfurt – Phuket:

  • Condor, ab September, 3mal die Woche, Airbus A330neo

Lage beim Vulkanausbruch in Island

10. Februar: In der vergangenen Woche gab es wieder einen Vulkanausbruch nahe des Küstenortes Grindavik auf der Halbinsel Reykjanes, der mittlerweile dritte in diesem Winter. Die Touristenattraktion "Blaue Lagune" ist daher vorübergehend geschlossen, der Flugverkehr ist aber nicht beeinträchtigt.

Streik bei Lufthansa am Mittwoch

5. Februar: Die Streikmeldungen reißen nicht ab. Diesmal ruft die Gewerkschaft Verdi das Bodenpersonal von Lufthansa zum Streik auf.

  • WO? An den Flughäfen Frankfurt/Main, München, Hamburg, Berlin/Brandenburg, Düsseldorf

  • WANN? Diesen Mittwoch früh um 4 Uhr bis Donnerstag früh um 7:10 Uhr

  • WAS? "Da alle Bodenbeschäftigten von der Wartung bis zur Passagier- und Flugzeugabfertigung zum Warnstreik aufgerufen werden, wird es voraussichtlich zu größeren Flugausfällen und Verzögerungen kommen."

  • WORUM GEHT'S? u.a. 12.5 % mehr Gehalt und 3.000 Euro Infationsausgleich

Erneuter Streik bei Discover Airlines

3. Februar: Die Pilotengewerkschaft Cockpit (VC) hat mitgeteilt, dass die Piloten und Pilotinnen von Discover Airlines am Sonntag und Montag (4. und 5. Februar 2024) erneut ihre Arbeit niederlegen. Es handelt sich um den 3. Pilotenstreik bei der Lufthansa-Tocher innerhalb kurzer Zeit: Bereits vor Weihnachten 2023 und am vergangenen Freitag wurde gestreikt. Gefordert wird von der VC unter anderem ein Erst-Tarifvertrag.

Wer seinen Flugstatus prüfen möchte, kann das auf der Website von Lufthansa machen.

Tipps:

  • Unter "Meine Buchungen" könnt ihr im Laufe des Tages nachschauen, inwiefern euer Flug betroffen ist und ob ihr bereits umgebucht wurdet.

  • Da die Hotline stark überlastet sein wird, könnt ihr dann auch im Chat-Bot der Lufthansa versuchen, eventuelle Alternativen für eure Verbindung auszuwählen.

  • Habt ihr einen innerdeutschen Lufthansa-Flug, könnt ihr dann hier euer Flugticket in eine Bahnfahrkarte umwandeln. Falls ihr einen internationalen Anschlussflug habt, müsst ihr euch natürlich vorher informieren, ob dieser überhaupt stattfindet.

Streik an deutschen Flughäfen

30. Januar: Die Gewerkschaft Ver.di hat zu Streiks der Luftsicherheitskräfte an den deutschen Airports aufgerufen, das meldet unter anderem die Tagesschau. Es seien rund 25.000 Mitarbeiter aufgerufen, am Donnerstag, 1. Februar, ihre Arbeit niederzulegen. Gestreikt werden soll ab dem frühen Morgen bis Mitternacht. Ver.di fordert mehr Gehalt.

Betroffen sein werden, laut Ver.di, die Flughäfen Hamburg, Bremen, Hannover, Berlin, Köln, Düsseldorf, Leipzig, Dresden, Erfurt, Frankfurt/Main und Stuttgart.

Da der Betrieb am Flughafen ohne die Beschäftigten nicht möglich sei, muss mit großen Einschränkungen im Flugverkehr gerechnet werden.

Ryanair kooperiert mit weloveholidays

24. Januar: Der britische Reiseveranstalter „loveholidays“, welcher in Deutschland unter dem Namen „weloveholidays“ agiert, hat gestern überraschend seine Kooperation mit Ryanair bekannt gegeben. Nachdem Ryanair sich von vielen Buchungsplattformen zurückgezogen hat, arbeitet die irische Airline nun offiziell mit dem Reiseanbieter für Pauschalreisen zusammen. „Weloveholidays“ verspricht damit noch günstigere Reisepreise, ein unkompliziertes Check-In-Verfahren und zusammenhängende Sitzplätze im Flieger.

Vulkanausbruch auf Island

19. Dezember: In der Nacht zum Dienstag ist der Vulkan Fagradalsfjall auf der Reykjanes Halbinsel, ca. 50 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavík entfernt, ausgebrochen. Da das unmittelbar nahe gelegene Fischerdorf Grindavík vor Wochen geräumt wurde, musste das Auswärtige Amt bislang keine Reisewarnung aussprechen, sodass auch keine kostenfreien Stornierungen für Island-Reisen angeboten werden müssen. Reist ihr demnächst nach Island, dann informiert euch bei eurer Fluggesellschaft über etwaige Verspätungen oder Flugstreichungen. Die Attraktion "Blaue Lagune" bleibt vorerst geschlossen.

Erster Landkreis akzeptiert Deutschland-Ticket nicht mehr

15. Dezember: Ab dem neuen Jahr wird das Deutschland-Ticket nicht mehr in den Bussen im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt akzeptiert. Das entschied der dortige Kreistag, da fürs kommende Jahr hohe Mehrkosten erwartet werden, welche nicht durch eine Förderung ausgeglichen werden. Betroffen sind von der Entscheidung 41 Buslinien.

Kenia schafft Visumpflicht ab

15. Dezember: Voraussichtlich ab dem 1. Januar 2024 benötigt ihr zur Einreise nach Kenia kein Visum mehr. Somit spart ihr den Aufwand und 51 US-Dollar. Ersetzt wird das Visum durch eine "Einreisegenehmigung". Leider sollen sich gleichzeitig die Eintrittsgebühren zu den Nationalparks deutlich erhöhen.

Ryanair expandiert in Marokko

15. Dezember: Ryanair hat zum Sommerflugplan ganze 35 neue Flugrouten in und nach Marokko aufgelegt. Es gibt sowohl Inlandsflüge (z.B. Agadir - Fez, Fez - Marrakesch, Tangier - Essaouira) als auch internationale Verbindungen. Aus Deutschland kommen dazu:

  • Karlsruhe/Baden-Baden – Tangier

  • Memmingen – Tangier

Neue Rauchverbote in Frankreich

29. November: Anfang 2024 soll bei unseren Nachbarn das Rauchverbot im öffentlichen Raum deutlich verschärft werden. Verboten sein soll dann:

  • Rauchen an Stränden

  • Rauchen in Parks

  • Rauchen in Wäldern

  • Rauchen in der Umgebung von Schulen

Weiterhin sollen Einweg-E-Zigaretten komplett verboten werden.

Reisende mit Fensterplatz sollen zuerst einsteigen

23. Oktober: Um die Dauer des Boardings zu minimieren, sollen bei United Airlines ab dem 26. Oktober Reisende mit Fensterplatz zuerst einsteigen dürfen, das berichtet unter anderem der Reisereporter. Eine Ausnahme bilden weiterhin Passagiere und Passagierinnen der First, Business und Premium Economy Class, die ersten drei Boarding-Gruppen, Menschen mit Behinderungen sowie Familien mit kleinen Kindern.

Die neue Reglung soll in erster Linie für Inlandsflüge gelten, aber teilweise auch auf internationalen Routen zur Anwendung kommen.

Bamboo Airways stellt Flüge nach Frankfurt ein

23. Oktober: Nachdem die vietnamesische Airline Bamboo Airways kürzlich die Langstrecken von/nach Sydney, London und Melbourne strich, soll jetzt mit Frankfurt/Main die letzte Langstreckenverbindung wegfallen. Bestätigt ist das laut aerotelegraph.com jedoch noch nicht.

Amsterdam erhöht erneut City Tax

17. Oktober: Die Stadtregierung Amsterdams plant im kommenden Jahr eine erneute Erhöhung der Tourismussteuer. Geplant ist die Erhöhung von bisher 7% (zuzüglich 3€) auf 12,5% des Übernachtungspreises. Kostet euer Hotel 100 Euro pro Nacht, fallen also weitere 12,50 Euro vor Ort an.

Damit wolle man dem Overtourism entgegenwirken, aber auch dafür Sorgen, die finanziellen Belastungen für Bürger und Bürgerinnen der Stadt nicht größer werden zu lassen. Die Tagessteuer für Tagesgäste von Kreuzfahrtschiffen soll laut Travelbook von 8€ auf 11€ steigen.

Tickets für Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht erhältlich

17. Oktober: Der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht zählt zu einem der schönsten in Deutschland. Wer in diesem Jahr den Markt im Schwarzwald besuchen möchte, kann sich ab sofort Tickets sichern. Vor Ort erwarten euch etwa 40 Ausstellerinnen und Aussteller, geöffnet ist vom 24. November bis zum 17. Dezember 2023 jeweils freitags bis sonntags. Tickets gibt es ab 5,50€.

Generalstreik in Italien

17. Oktober: Wer am 20. Oktober in Italien unterwegs ist, muss sich auf Einschränkungen einstellen. Grund dafür ist ein geplanter Generalstreik. Betroffen sind unter anderem Flughäfen, Fähren, die Bahn sowie der öffentliche Nahverkehr.

Manhattan hat jetzt einen Strand

7. Oktober: Vor wenigen Tagen wurde der erste Strand eröffnet in Manhattan eröffnet. Er befindet sich auf der Gansevoort Peninsula im Hudson River Park. Schwimmen ist im Hudson River wohl nicht erlaubt, dafür kann man jedoch vor Ort seine Kajaktour starten oder es sich in einem der Liegestühle gemütlich machen.

Maya Bay öffnet heute wieder

1. Oktober: Die beliebte Bucht bei Koh Phi Phi war in den Monaten August und September geschlossen, damit sich das empfindliche Ökosystem erholen kann. Ab heute öffnet sie wieder für Besucher. Es gelten aber weiterhin die Anfang 2022 eingeführten Regeln wie Zeitlimits und eine Obergrenze für Besucher. Außerdem dürfen die Boote nur am Steg an der Rückseite der Insel festmachen.

Schadenersatz wegen pupsenden Hundes?

30. September: Und zum Abschluss des Monats noch eine Nachricht zum Schmunzeln. Auf einem Singapore-Airlines-Flug von Paris nach Singapur hat ein Begleithund in der Premium-Economy-Class die Passagiere in seiner Umgebung auf sich aufmerksam gemacht. Zuerst schnarchte er nur lautstark. Als er dann aber fortwährend pupste, wollten die dahinter sitzenden Fluggäste nur noch weg und setzten sich auf die einzigen freien Plätze im Flugzeug. Da sich diese aber in der preiswerteren Economy-Class befanden, forderten sie nun von der Fluggesellschaft den Unterschiedsbetrag zurück. Die Airline bietet hingegen nur einen Gutschein im Wert von umgerechnet circa 70 Euro.

Grand Canyon Nationalpark teilweise gesperrt

27. September: Im beliebten Grand Canyon Nationalpark wird die Wasserversorgung in den kommenden Monaten und Jahren modernisiert. Der Bau einer neuen Wasser-Pipeline hat auch Auswirkungen auf Besucher und Besucherinnen des Parks: Einzelne Wanderwege und Campingplätze müssen zeitweise gesperrt werden. Eine detaillierte Auflistung dazu findet ihr hier.

Flugausfälle an Londoner Airport

27. September: Aufgrund von Krankheitsfällen fehlt es am Flughafen London-Gatwick an Personal. Aus diesem Grund wird die Anzahl der Flüger noch bis einschließlich Sonntag, 1. Oktober, auf 800 Flüge pro Tag beschränkt. Dadurch fallen aktuell ca. 30 bis 65 Flüge am Tag aus.

Reisende im Transit sollen zusätzlich zahlen

27. September: Die niederländische Regierung plant die Einführung einer Steuer für Passagiere und Passagierinnen, die in den Niederlanden umsteigen. Sollte der Besteuerung zugestimmt werden, wären ab dem kommenden Jahr Steuern in Höhe von etwa 50€ zusätzlich zu entrichten. Diese Summe gelte laut Reisereporter für einen Hin- und Rückflug mit Umstieg in den Niederlanden.

Neue Vignette in Österreich ab 2024

22. September: Bisher hatte man bei der Fahrt über Österreichs Autobahnen die Wahl zwischen Vignetten für 10 und 20 Tage sowie zwei Monate und ein Jahr. Ab 2024 führt Österreich außerdem die Ein-Tages-Vignette ein. Kostenpunkt: 8,60 Euro.

Zudem werden auch die weiteren Preise angepasst, die Zehntagesvignette kostet dann 11,50€ anstatt 9,90€.

Vogelgrippe auf den Galapagosinseln

22. September: Im nördlichen Teils des Archipels wurden drei Fälle von Vogelgrippe (H5N1) bestätigt. Besucher wurden angehalten, sich von den kranken Tieren fernzuhalten, zudem wurden mehrere Besucherzentren bereits geschlossen.

Thailändische Airline wiegt Passagiere

19. September: Erst im Juni führte Air New Zealand ein, Reisende vor Abflug zu wiegen, jetzt teilt auch Bangkok Airways mit, Fluggäste vom 15. September bis 31. Oktober auf die Waage stellen zu wollen. Gewogen werden soll inkl. Handgepäck. Genutzt werden sollen die gewonnen und anonym behandelten Daten, um Betriebsabläufe zu optimieren, was zu sicheren und effizienteren Flügen führe. In der Vergangenheit fhrten bereits verschiedene Airlines diese Datenerhebung durch, darunter auch Finnair oder Korean Air.

Air Belgium stellt Flugbetrieb ein

19. September: Am 3. Oktober soll der letzte eigenständige Flug von Air Belgium durchgeführt werden. Die erst 2016 gegründete Airline teilte mit, dass man aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten den Flugbetrieb einstelle. Zukünftig möchte man sich auf das Wet-Lease- und Frachtgeschäft konzentrieren. Wer ein Ticket fr einen späteren Flug besitzt, soll das Geld zurückerstattet bekommen.

Neue Regeln für den Akropolis-Besuch

19. September: Die Akropolis ist das Highlight vieler Reisender bei ihrem Athen-Trip, allerdings auch eines der vollsten. So berichtete CNN Greece im Juli, dass die Besucherzahlen 80% über denen aus 2019 im gleichen Zeitraum liegen. Aus diesem Grund müssen Besucher und Besucherinnen vorab online einen Zeitslot buchen. Der Eintritt ist dann jeweils 15 Minuten vor und 15 Minuten nach dem gewählten Slot möglich. Zeitgleich begrenze man Besuche auf 20.000 am Tag. Bis April laufe die Testphase, anschließend solle Zeitslots die Regel für Akropolis-Besuche sein.

Streik abgesagt

14. September: Der Streik, den die Gewerkschaft der Fluglotsinnen und -lotsen in Frankreich (SCNTA) am 15. September, wurde abgesagt, nachdem eine Tarifeinigung mit der Zivilluftfahrtbehörde DGAC erzielt werden konnte.

Fluglotsenstreik in Italien

13. September: In Italien streiken am 16. September von 10 bis 18 Uhr landesweit an allen Flughäfen die Fluglotsen. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass ein Großteil der Flüge an diesem Tag gestrichen wird. Auch am Abend kann es wegen der falsch platzierten Flugzeuge noch zu Verspätungen oder Ausfällen kommen.

▶️ Was muss ich tun?

Falls ihr einen Flug gebucht habt, behaltet in den nächsten Tagen also unbedingt eure Buchung bzw. die An- und Abflugtafeln im Auge.

▶️ An wen muss ich mich für eine Umbuchung wenden?

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, wendet sich an sein Reisebüro. Wer online bei uns eine Pauschalreise gebucht hat, findet hier den richtigen Ansprechpartner Weg.de: 089 / 20700 1535. Wer Flüge gebucht hat, wendet sich am besten direkt an die Service-Nummer der jeweiligen Fluggesellschaft. Wenn ihr nicht direkt bei der Fluggesellschaft gebucht habt, kann es sein, dass ihr an das Buchungsportal verwiesen werdet. Möglich wäre beispielsweise eine Umbuchung auf den vorherigen oder nachfolgenden Tag.

▶️ Bekomme ich eine Entschädigung?

Da der Streik nicht aufseiten der Fluggesellschaften stattfindet, steht euch höchstwahrscheinlich keine Kompensation zu.

Wird Indien umbenannt?

6. September: Indiens Regierungschef Narendra Modi erwägt anscheinend, den offiziellen Namen des Landes von "Indien" auf "Bharat" zu ändern. Diese Idee wurde bereits in offiziellen Dokumenten des G-20-Gipfels verwendet. Modi's Partei plant sogar eine Resolution, die die Verwendung von "Bharat" bevorzugt. Während einige die historische Bedeutung loben, gibt es auch Kritik von Oppositionspolitikern, die beide Namen beibehalten möchten. Diese mögliche Namensänderung könnte Teil der Bemühungen sein, sich von der kolonialen Vergangenheit zu distanzieren.

Death-Valley-Nationalpark bleibt bis Dezember geschlossen

6. September: Nachdem Unwetter die sonst so trockene Region in Kalifornien überflutet haben, bleibt der beliebte Nationalpark bis voraussichtlich Dezember geschlossen. Umfangreiche Schlamm- und Kiesablagerungen auf den Straßen und Wegen müssen beseitigt werden, zudem gebe es einige zerstörte Wege. Im Death Valley Nationalpark hatte es so viel wie seit 1911 nicht mehr geregnet. Weitere Informationen gibt es auf der Website des National Park Service.

Weniger Flüge am Flughafen Amsterdam-Schiphol

6. September: Die niederländische Regierung will die Flugbewegungen im kommenden Jahr auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol von jährlich 500.000 auf maximal 452.500 Flüge reduzieren. Damit soll die Lärmbelästigung für Anwohner und Anwohnerinnen reduziert werden.

Sperrung des Mont-Blanc-Tunnel

4. September: Eigentlich sollte der Tunnel, der das französische Département Haute-Savoie mit Courmayeur mit dem italienischen Aostatal verbindet, bereits am heutigen Montag für mehrere Wochen gesperrt werden. Die Sperrung wurde jetzt jedoch auf den 9. September verschoben, da die Ausweichstrecken aktuell nicht für den Schwerlastverkehr passierbar sind. Gesperrt bleiben soll der Tunnel dann vorerst bis bis 18. Dezember, 22 Uhr.

Die Sperrung wird nur eine von vielen sein: In den kommenden 18 Jahren soll der Tunnel für Sanierungsarbeiten jeweils immer für drei bis vier Monate außerhalb der Hauptreisezeit gesperrt werden.

So umfahrt ihr laut dem ADAC die Sperrung:

  • über den Fréjus-Tunnel

  • über den Großen St.-Bernhard-Tunnel

  • über den Kleinen St. Bernhardpass (nur bis Ende Oktober wegen der Wintersperre)

Etihad-Tarife ohne Gepäck

4. September: Bei einigen Airlines auf der Langstrecke ist es schon länger so, dass Light-Tarife angeboten werden, bei denen lediglich das Handgepäck inkludiert ist. Nun weitet auch Etihad Airways ihren Light Tarif aus. Dieser ist auf Strecken nach Afrika, Australien und Asien buchbar und auch die gutgeschriebenen Meilen reduzieren sich bei Buchung dieses Tarifs. Positiv hervorzuheben ist dagegen, dass der nächsthöhere Tarif mit Aufgabegepäck in der Regel nur etwa 10€ bis 20€ mehr kostet.

Streik in Frankreich

1. September: Die Gewerkschaft der Fluglotsinnen und -lotsen in Frankreich (SCNTA) hat zu zwei Streiktagen aufgerufen: Am 15. September sowie am 13. Oktober soll die Arbeit an den französischen Flughäfen niedergelegt werden. Dann sei mit Einschränkungen und Flugstreichungen im Luftverkehr zu rechnen.

Update 4. September: Der Streik betrifft voraussichtlich nicht nur Flüge von und nach Frankreich, sondern auch die, die den französischen Luftraum durchqueren. Daher empfiehlt es sich, auch Flüge nach und von Portugal sowie Spanien zu vermeiden. Andere Gewerkschaften ruft die SCNTA zudem auf, sich an den Arbeitsniederlegungen zu beteiligen - so könnte sich der Streik ausweiten.

Finnland testet elektronischen Reisepass

1. September: Gehört ihr auch zu den Personen, die ständig ihren Reisepass suchen, wenn sie unterwegs sind? Das könnte bald der Vergangenheit angehören: In Finnland testet man demnächst den elektronischen Reisepass, der per Smartphone oder Smartwatch abrufbar ist. Wir haben euch die wichtigsten Infos zusammengefasst:

  • Das Pilotprojekt läuft seit Ende August.

  • Die digitalen Dokumente werden zunächst bei Finnair-Flügen vom Flughafen Helsinki nach London, Edinburgh und Manchester getestet (bei Einreise nach UK bzw. Rückflug ist der Reisepass in Papierform nötig).

  • Teilnehmende müssen sich für das Projekt vorab registrieren. Voraussetzung ist die Finnische Staatsbürgerschaft.

  • Vor Abflug muss der Reisepass ausgelesen und das elektronische Dokument erstellt werden, welches dann in der App FIN DTC Pilot abrufbar ist.

Stau vor dem Panama-Kanal

1. September: Aufgrund des niedrigen Wasserstandes stauen sich die Containerschiffe gerade vor dem Panamakanal, eine Durchfahrt sei aktuell nur vereinzelt möglich. Rund 120 Schiffe sind es, die sich vor dem vielleicht berühmtesten Kanal und einer der wichtigsten Handelsrouten stauen. Die Einschränkungen sollen noch bis ins Jahr 2024 gelten.

China: Einreise ohne negativen Corona-Test möglich

31. August: Wer nach China reisen möchte, benötigt keinen negativen Corona-Test mehr dafür, das meldet unter anderem die Tageschau diese Woche. Das Auswärtige Amt hat die Info aktuell noch nicht übernommen.

Neuer Flughafen bei Tulum öffnet

29. August: Ab dem 1. Dezember 2023 soll der neue Flughafen Tulum International Airport (TUY), 20 Kilometer des beliebten Urlaubsortes entfernt, fertig sein. Erste Fluglinien geben nun ihre Verbindungen dorthin bekannt:

  • Aeroméxico möchte Tulum 14mal wöchentlich mit einer Embraer 190 von Hauptstadtflughafen in Mexiko-City ansteuern

  • Low-Cost-Carrier Viva Aerobus möchte den Flughafen gar von Mexico City, Guadalajara, Monterrey und Tijuana anfliegen

Hunderte Flüge von und nach Großbritannien gestrichen

29. August: In Großbritannien läuft der Flugverkehr mittlerweile zwar wieder, ist aber immer noch stark eingeschränkt. Am heutigen Dienstag gab es wieder etwa 300 Flugstreichungen und zahlreiche Verspätungen. Ursache sei eine Technikpanne bei der automatischen Verarbeitung von Flugplänen. Man rechnet damit, dass die Auswirkungen auch in den nächsten Tagen noch spürbar sein werden.

Zugfahren in Japan wird teurer

28. August: Bahn fahren war in Japan bisher eine vergleichsweise gnstige variante, möglichst viel vom Land zu entdecken, doch damit ist ab Oktober Schluss. Die Japan Railways Group erhöht die Preise um bis zu 70%, beispielsweise bei dem für Reisende beliebten Japan Rail Pass. Der Sieben-Tage-Pass soll dann 50.000 Yen statt knapp 30.000 Yen (318 Euro statt 188 Euro) kosten, berichtet unter anderem das RND. Auch regionale Pässe sollen teurer werden. Dazu kommt, dass die Tickets dann nicht mehr am Schalter, sondern nur noch vorab online erworben werden können.

Plant ihr dieses Jahr noch eine Reise nach Japan, solltet ihr euch den Pass, den ihr bis zu drei Monate im Voraus erwerben könnt, noch bis Ende September sichern - zu alten Konditionen.

49€ Ticket jetzt auch in Portugal

Auch in Portugal kann man jetzt mit einem 49€-Ticket, dem Passe Ferroviário Nacional, durch das Land reisen.

Wer bekommt es? Erwerben können das Ticket sowohl Einheimische, als auch Reisende.

Wo gilt es? Ähnlich wie bei uns in Deutschland gilt das Ticket für einen kompletten Monat im Nahverkehr.

Wo nicht?

  • Schnellzüge: Alfa Pendular, Intercidades, InterRegional, Internacional

  • Nahverkehrszüge in Lissabon, Porto und Coimbra

  • einzelne Strecken: Douro-Linie, die Linien im Alentejo Litoral & die Vororte von Coimbra

Wie bekommt man es? Holt euch einfach eine CP-Kundenkarte am Schalter und ladet sie für einen Monat auf (frühestens am 21. des Vormonats, spätestens am 20. desselben Monats)

Erneute Flugstreichungen bei WizzAir

25. August: Aufgrund von Verunreinigungen im Herstellungsprozess müssen zahlreiche Pratt&Whitney-Triebwerke von Flugzeugen des Typs Airbus A320neo derzeit zur Inspektion. Da WizzAir besonders viele dieser Maschinen betreibt, musste der ungarische Billigflieger nun für den September und Oktober erneut zahlreiche Flüge streichen.

Airline wiegt ihre Passagiere

25. August: Falls ihr zwischen dem 28.8. und 6.9. mit der südkoreanischen Korean Air einen Inlandsflug ab dem Flughafen Seoul-Gimpo oder einen Auslandsflug ab dem Flughafen Incheon habt, müsst ihr euch vor dem Flug auf die Waage stellen. Da Passagiere im Laufe der letzten Jahre im Durchschnitt an Gewicht zugelegt haben, sollen mithilfe dieser Untersuchung neue Durchschnittswerte festgelegt werden. Diese sind für verschiedene Flugleistungsberechnungen und die benötigte Treibstoffmenge notwendig.

Geschlossene Strände in Westfrankreich

25. August: Wegen einer Invasion von fliegenden Ameisen musste an der französischen Atlantikküste mehrere Strände vorübergehend geschlossen werden. Dies betrifft u.a. die folgenden Orte:

  • Saint-Hilaire-de-Riez

  • Bretignolles-sur-Mer

  • Saint-Gilles-Croix-de-Vie

Nepal erwägt Gebühren-Erhöhung für Mount Everest

24. August: In den vergangenen Jahren nahm die Zahl an Bergsteigern und Bergsteigerinnen am Mount Everest stetig zu. Nun überlegt die Regierung in Nepal, die Gebühren für die Besteigung des höchsten Berges der Welt zu erhöhen. Ab 2025 könnten in der Hauptsaison dann 15.000 statt 11.000 US-Dollar, umgerechnet knapp 12.000€, dafür fällig werden. Zuletzt wurden die Gebühren 2015 angepasst.

Neues Verkehrsschild in Frankreich: 135€ Bußgeld bei Missachtung

17. August: Nach einigen Testphasen, u.a. in Lyon, soll es bald in ganz Frankreich ein neues Verkehrszeichen geben. Auf diesem ist eine weiße Raute auf blauem Hintergrund abgebildet. Damit soll auf vollen Straßen bald auf eine resvierte Spur hingewiesen werden, auf der dann nur Taxis, Elektroautos und alle Fahrzeuge mit einem Zero-Emmission-Sticker, Fahrzeuge mit mindestens zwei Insassen, Busse und andere öffentliche Verkehrsmittel fahren dürfen. Radargeräte und Polizeikontrollen sollen die Einhaltung sicherstellen, bei Missachtung wird ein Bußgeld in Höhe von 135€ fällig.

Ziel ist es, den Individualverkehr sowie Störungen durch Überholvorgänge oder durch Ausfahrten zu minimieren.

Waldbrand auf Teneriffa

17. August: Auf Teneriffa ist ein Waldbrand zwischen den hochgelegenen Dörfern Candelaria und Arafo außer Kontrolle geraten. Lokalen Berichten zufolge wurden mehrere Dörfer evakuiert. Die Region kämpft mit den Folgen einer kürzlichen Hitzewelle, die die Waldbrandgefahr erhöht hat. Aktuell gibt es aber keine Reisewarnung oder einen Reisehinweis seitens des Auswärtigen Amtes, Reiseveranstalter haben sich ebenfalls noch nicht geäußert. Touristische Gebiete sind demnach nicht betroffen.

Montenegro beschlagnahmt Drohnen

16. August: Wer seine Drohne ab sofort nicht vorab bei der montenegrinischen Flugverkehrszulassungsbehörde anmeldet, muss damit rechnen, dass das Fluggerät bei der Einreise beschlagnahmt wird. Zwar könnt ihr sie bei der Ausreise wieder abholen, müsst dann aber eine Strafzahlung leisten. Die Anmeldung sollte spätestens 30 Tage vor Einreise erfolgen, um trotz Bearbeitungszeit rechtzeitig die Zusage zu bekommen. Weitere Informationen soll es in englischer Sprache via E-Mail ([email protected]) geben.

China passt Visa-Regelungen an

16. August: Wer nach China reisen möchte, für den gibt es zwei Neuigkeiten:

  1. Die Chinesische Botschaft in Berlin hat laut Reisevor9 mitgeteilt, dass deutsche Reisende keinen Fingerabdruck mehr persönlich im Visa Center abgeben müssen, wenn sie einen Visumsantrag stellen. Die Regelung soll vorerst bis zum Ende des Jahres gelten.

  2. Wer in die Provinz Hainan reisen möchte, benötigt bei einem Aufenthalt von maximal 30 Tagen kein Visum mehr. Damit setzt China nach und nach wieder die Regelungen in Kraft, die vor der Coronapandemie galten.

Vietnam vereinfacht Einreise

15. August: Ab heute gibt es zwei Verbesserungen bei der Einreise nach Vietnam.

  1. Die visafreie Einreise ist nun für Aufenthalte bis 45 Tage gültig (zuvor 15). Dies gilt für Personen mit deutscher Staatsbürgerschaft (nicht Österreich oder Schweiz).

  2. Die Gültigkeitsdauer des E-Visums (kann man online beantragen) wird von 30 auf 90 Tage verlängert. Auch mehrmalige Einreisen sind damit nun möglich.

Von der vietnamesischen Regierung wurden diese Informationen veröffentlicht. Das Auswärtige Amt hat sie aber noch nicht auf seiner Website übernommen.

Pattaya: Bald Sperrzeiten an den Stränden?

14. August: Um dem nächtlichen Lärm in thailändischen Stadt Pattaya entgegenzuwirken, erwägt man bei den Behörden die Schließung der Strände in der Nacht. In der Vergangenheit mehrten sich die Beschwerden über nächtliche Partys am Strand. Auch die laute Musik in Bars und Nachtclubs sorgt für Ärger, weshalb die Behörden die Lokale aufgefordert hätten, die Lautstärke ihrer Musikanlagen zu drosseln.

Erholung bei Thailand-Flugpreisen?

11. August: Bei Flügen nach Bangkok könnte zur Wintersaison etwas Bewegung in die hohen Preise kommen. Turkish Airlines und Thai Airways gehen nämlich ein Joint Venture ein (sprich: sie kooperieren und verkaufen auch Tickets des jeweils anderen auf dieser Strecke). Auch neue Verbindungen ab Deutschland sind geplant.

Zusätzlich erweitert Etihad Airways seine Kapazitäten ab Deutschland. So wird die Verbindung ab Düsseldorf wieder aufgenommen und es wird zusätzliche Flüge ab Frankfurt und München geben.

Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Maui ab

11. August: Auf der haiwaiianischen Insel Maui wüten verherrende Busch- und Waldbrände, die bereits mindestens 53 Menschen das Leben kosteten. Die Regierung hat den Katastrophenfall ausgerufen.Das Auswärtige Amt rät von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Maui dringend ab. Reisende würden von den Behörden aufgefordert, die Insel zu verlassen.

St. Lucia vereinfacht Einreise

10. August: Wer auf die Karibikinsel St. Lucia reisen möchte, kann ab sofort vorab online das Einreiseformular ausfüllen. Bisher war das erst im Flugzeug möglich. Diese Möglichkeit soll vorerst auch weiterhin bestehen. Nachdem man das Online-Formular abgeschickt hat, wird es von den zuständigen Behörden geprüft. Anschließend erhalten Reisende per Mail eine Quittung, die bei der Ankunft vorgelegt werden muss. Wer per Fähre einreist, muss weiterhin die Papierversion ausfüllen.

Schildkröte beißt Badende

9. August: Am Strand von Split und der vorgelagerten Insel Čiovo häufen sich Vorfälle mit einer großen Meeresschildkröte. Bei dem Tier soll es sich um eine Unechte Karettschildkröte handeln, welche eigentlich als friedlich gelten. Dieses Exemplar wird hingegen als aggressiv beschrieben und hat einige Badende bereits verfolgt und mehrfach gebissen und dabei tiefe Wunden hinterlassen.

Griechen gegen Strandliegen

6. August: Auf der Kykladen-Insel Paros haben sich Einwohner zur Protestbewegung "Save Paros Beaches" zusammengeschlossen und kämpfen für frei zugängliche Strände und gegen private Strandliegenbetreiber mit Wucherpreisen. Auf den öffentlichen Stränden gibt es immer mehr Anbieter, die mittlerweile um die 60 Euro für zwei Strandliegen und einen Sonnenschirm verlangen.

Dank der Protestaktionen und der damit verbundenen medialen Aufmerksamkeit hat in dieser Woche bereits die Staatsanwaltschaft in Athen eingegriffen und ermittelt nun gegen die mögliche illegale Nutzung von Stränden. Unter anderem wurde ein Fall bekannt, in dem ein Unternehmen 16 Quadratmeter Strand gemietet hat, tatsächlich aber 500 Quadratmeter besetzte.

Erste illegale Strandbars wurden inzwischen abgebaut. Die sogenannte "Handtuchbewegung" greift nun anscheinend auch auf andere Inseln über.

Maya Bay wird erneut geschlossen

2. August: Damit sich das Ökosystem rund um die Bucht erholen kann, wird die bei Reisenden beliebte Maya Bay auf der thailändischen Insel Ko Phi Phi übergangsweise vom gestrigen 1. August bis zum 30. September geschlossen. In Zukunft soll die Bucht jedes Jahr in diesem Zeitraum geschlossen bleiben. Dass das Zeitfenster in die Regenzeit fällt, hat auch mit der Gewährleistung der Sicherheit zu tun: Bei Regen und hohem Wellengang sei es schwierig, mit Longtail-Booten in der Bucht anzulegen.

Streiks an Flughäfen

2. August: Am Flughafen Barcelona El Prat will das Sicherheitspersonal vom 10. bis 14. August täglich von 4 bis 7 Uhr, von 9 bis 11 Uhr und von 16 bis 18 Uhr die Arbeit niederlegen. Am Londoner Airport Gatwick dagegen wurde der vom 4. bis 8. August geplante Streik der Beschäftigten in der Bodenabfertigung abgesagt.

Wird Venedig als gefährdetes Welterbe eingestuft?

1. August: Die UNESCO sieht die italienische Lagunenstadt bedroht und empfiehlt, die Stadt als gefährdetes Welterbe einzustufen, meldete die Tageschau am gestrigen Montag. Grund für die Empfehlung seien die mit dem Massentourismus einhergehenden Probleme, aber auch der Klimawandel. Die Aufnahme in die Liste soll es möglich machen, ausreichende Maßnahmen zu ergreifen.

Bali verlangt Eintritt

13. Juli: In Berlin ist es die City Tax, an der Ostsee die Kurtaxe in New York oder Las Vegas die Resort Fee – überall gibt es kreative Ideen, wie man durch Touristen zusätzlicher Einnahmen generieren kann. Nun mischt auch Bali mit: Ab dem nächsten Jahr wird eine Einreisegebühr von 10 US-Dollar verlangt, also umgerechnet etwa 9 Euro. Das Geld soll immerhin Kultur und Umweltschutz zugutekommen. Start ist der 1. Januar 2024. Gezahlt wird direkt bei der Einreise am Flughafen und die Quittung sowie der Aufkleber, den man erhält, sollten bis zu Ausreise aufbewahrt werden.

Zu schnell fahren in Österreich = Auto weg

7. Juli: Ab dem 1. März 2024 gibt es in Österreich neue Regeln im Straßenverkehr, welche ebenfalls für deutsche Autofahrer gelten und drastische Konsequenzen haben können.

  1. Bei 60 km/h (innerorts) bzw. 70 km/h (außerorts) zu schnell: Auto und Führerschein werden vorläufig eingezogen.

  2. Nun entscheidet die zuständige Bezirksverwaltung: Bei Wiederholungstätern (in den 4 Jahren zuvor bereits verwarnt) oder extremer Überschreitung (80 km/h innerorts drüber / 90 km/h außerorts drüber) wird das Fahrzeug dauerhaft eingezogen.

  3. Wenn dies der Fall ist, wird das Auto im nächsten Schritt versteigert. 70% des Erlöses gehen an den Verkehrssicherheits-Fonds, der Rest an die Kommune, in der zu schnell gefahren wurde.

Hunde & Katzen fahren gratis Bahn in Italien

7. Juli: Trenitalia startet in diesem Sommer bereits zum zweiten Mal eine spannende Aktion. In den Zügen der Bahngesellschaft können Hunde und Katzen bis zum 15. September kostenlos mitgenommen werden. Dies gilt auch in den Frecce-Zügen und in den Intercity-Fernzügen. Für große Hunde gilt, dass sie an der Leine und mit Maulkorb geführt werden müssen.

Gleichzeitig gibt es eine Aktion, die dem Deutschland-Ticket ähnelt: Für 29 Euro könnt ihr im ganzen Land an 3 aufeinanderfolgenden Tagen Bahnfahren, für 49 Euro sogar an fünf Tagen (Züge_ Trenitalia & Trenitalia Tper regional, fast regional & metropolitan).

5 Jahre Knast für Kolosseum-Ritzer?

7. Juli: Ein in Großbritannien lebender bulgarischer Fitness-Trainer, hatte in der vergangenen Woche seinen Namen und den seiner Freundin mit einem Schlüssel in eine Mauer des Kolosseums in Rom geritzt. Dank Videos von Passanten konnten die beiden mittlerweile identifiziert werden. Laut Behörden droht dem 31-jährigem, der das Land bereits verlassen hat, eine Gefängnisstrafe von bis zu 5 Jahren. In einem offenen Brief entschuldigte er sich mittlerweile und beteuerte, nicht gewusst zu haben, wie antik das Gebäude sei. Im Jahr 2014 wurde ein Tourist bei einem ähnlichen Vorfall zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verdonnert.

Zweitägiger Flughafenstreik

14. Juni: Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten eines Boden- und Verkehrsdienstleisters am Flughafen Hannover zu einem mehrtägigen Warnstreik aufgerufen. Dieser soll von Mittwoch (14.6.) 19 Uhr bis zum Ablauf des freitags (16.6.) andauern. Es wird mit Verspätungen und Ausfällen gerechnet.

Drohen neue Bahnstreiks?

2. Juni: Ob es zu Streiks in den Sommerferien kommen wird, bleibt leider weiterhin unklar. Mitte der Woche lehnte die Gewerkschaft EVG ein Tarifangebot der Deutschland Bahn noch als "unzureichend" ab und bezeichnete neue Streiks als unausweichlich (frühestens ab kommendem Montag). Inzwischen wollen beide Seiten aber wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Kiff-Verbot in Amsterdam

2. Juni: Im Kampf gegen das Image als Kiffer-Metropole ist Amsterdam in der vergangenen Woche den nächsten Schritt gegangen. Auf den Straßen, Plätzen und Grachten rund um das beliebte Rotlichtviertel ist nun das Kiffen verboten. Andernfalls wird ein Bußgeld von 100 Euro fällig.

Air New Zealand wiegt Passagiere

2. Juni: Ab nächster Woche sollen Reisende bei Air New Zealand vor internationalen Flügen auf die Waage steigen. Die Fluggesellschaft versichert, dass die Anzeige verdeckt sei und weder man selbst, noch die Umstehenden das Gewicht sehen.

Grund für die Maßnahme ist eine Auflage der Zivilluftfahrtbehörde, nach der die Durchschnittswerte für Fluggäste wieder auf den neuesten Stand gebracht werden müssen. Nötig sei das, um Gewicht und Balance des Flugzeugs besser berechnen zu können. Die Teilnahme ist freiwillig und endet am 2. Juli.

Infos zum NATO-Manöver über Deutschland

2. Juni: In diesem Monat findet die bereits 2018 geplante, große Luftwaffen-Übung (250 Flugzeuge) der NATO über Deutschland statt. Hier sind die Infos:

Wann? Vom 12. bis 23. Juni, montags bis freitags

Gibt es Sperrungen für den zivilen Luftverkehr? Ja, folgende Sperrungen sind angekündigt:

  • Flugkorridor Ost: jeweils zwischen 10 und 14 Uhr

  • Flugkorridor Süd jeweils zwischen 13 und 17 Uhr

  • Flugkorridor Nord jeweils zwischen 16 und 20 Uhr

Wird mein Urlaubsflug davon beeinträchtigt? Das ist definitiv möglich. Wie groß die Auswirkungen sein sollen, darüber gehen die Meinungen stark auseinander. Nach Simulationen der Deutschen Flugsicherung (DFS) sollen sich selbst im günstigsten Fall deutschlandweit jeden Tag bis zu 50.000 Verspätungsminuten ansammeln. Das seien ungefähr so viele, wie an einem Tag mit starken Gewittern.

Damit verspätete Flüge abends nicht auch noch wegen Nachtflugverboten an andere Orte umgeleitet werden müssen, hat der Bund nun zu einer vorübergehenden Lockerung der Nachtflugregeln aufgerufen.

EIL: Bahnstreik fällt aus

13. Mai: Der große Bahnstreik (So-Di) konnte quasi in letzter Minute abgewendet werden. Die Gewerkschaft EVG und die Deutsche Bahn gingen aufeinander zu und stimmten einem Vergleich zu. Daher wurde der Streik bei der Deutschen Bahn abgesagt.

⚠️ Aber: Trotzdem sind immer noch circa 50 Privatbahnen zum Streik aufgerufen.

Längster Bahnstreik in diesem Jahr

11. Mai: Wie die EVG heute angekündigt hat, soll der gesamte Bahnverkehr in Deutschland von Sonntag (14. Mai) um 22 Uhr bis Dienstagabend (16. Mai) um 24 Uhr bestreikt werden. Mit einer Dauer von 50 Stunden wird dies der bisher längste Bahnstreik in diesem Jahr sein.

💡 Für Inhaber von Bahntickets im Fernverkehr wird es sicherlich wieder Kulanzregelungen geben, nach denen die Fahrkarten in den Folgetagen genutzt werden können.

Streik-News

24. April:

  • Wegen eines spontanen Streiks eines Service-Abfertigungsunternehmens fallen heute am Flughafen Hamburg einige Flüge (nicht alle) aus.

  • Für Mittwoch, den 26. April, ruft Verdi zum Streik im öffentlichen Personennahverkehr auf. Die genauen Zeiten sind noch nicht bekannt. Betroffen sind vom Streik der Busse und Bahnen die Bundesländer Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

Neue Woche startet mit Streik

22. April: Am kommenden Montag (24.4.) wird der Berliner Flughafen BER ganztägig bestreikt. Ein Flughafensprecher teilte mit, dass es keine Abflüge geben werde. Ob es Ankünfte gibt, entscheidet die jeweilige Fluggesellschaft.

Woche endet mit Streiks bei Bahn und Flugverkehr

19./20. April: Für das Ende dieser Woche wurden wieder zwei Streiks angekündigt, da die Angebote der Arbeitgeber als unzureichend empfunden wurden.

  1. Am Donnerstag und Freitag (20./21. April) sind die Mitarbeiter der Flugastkontrolle, der Personal- und Warenkontrolle sowie die Servicebereiche an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn und Hamburg zu einem ganztägigen Streik aufgerufen. Von längeren Wartezeiten bis hin zu kompletten Ausfällen ist demnach alles möglich. In Hamburg soll es beispielsweise gar keine Abflüge in dem Zeitraum geben. ⚠️ Update: Am Freitag wird auch der Flughafen Stuttgart bestreikt.

  2. Für den Freitag (21. April) hat die EVG zu einem bundesweiten Streik bei der Deutschen Bahn und in weiteren rund 50 Bus- und Bahn-Unternehmen aufgerufen. Der Streik soll von 3 Uhr morgens bis 11 Uhr andauern. Gerade im Fernverkehr werden aber Auswirkungen im ganzen Tagesverlauf erwartet. Zur Deutschen Bahn gehört beispielsweise auch der S-Bahn-Verkehr in Berlin.

Japan schafft Einreisemaßnahmen ab

19. April: Zum 8. Mai werden in Japan die letzten coronabedingten Einreisebeschränkungen auslaufen. Ab diesem Datum werden weder Impf- noch Testnachweise von Einreisenden verlangt.

Megastreik offiziell bestätigt

23. März: Die Gerüchte haben sich bewahrheitet. Am Montag, dem 27. März, steht Deutschland so gut wie still. Hier alle Infos im Überblick:

▶️ Ist der Streik jetzt schon sicher?

Ja, die Gewerkschaften Verdi und EVG haben dies in einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

▶️ Wann wird gestreikt?

Am Montag, 27.03. ab 0 Uhr bis 24 Uhr.

▶️ Wo wird gestreikt?

  1. Öffentlicher Nahverkehr: in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Sachsen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Bayern.

  2. Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr: Deutsche Bahn, Transdev, AKN, Osthannoversche Eisenbahnen, erixx, vlexx, eurobahn und Die Länderbahn.

  3. Flughäfen: deutschlandweit alle außer Berlin.

  4. Autobahngesellschaft (z.B. Straßentunnel)

  5. Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

▶️ Was ist, wenn ich vorhatte, am Montag zu fliegen?

Die einzigen Flüge, die am Montag stattfinden werden, sind wahrscheinlich Verbindungen zwischen Berlin und Flughäfen im Ausland. Für alle anderen empfiehlt es sich, den Flug auf den vorherigen oder folgenden Tag umbuchen zu lassen oder, falls das in Betracht kommt, aus dem benachbarten Ausland abzufliegen (Amsterdam, Zürich, etc.), sofern ihr eine Möglichkeit habt, dorthin zu gelangen. Die zusätzliche Kompensation nach EU-Recht steht euch wahrscheinlich nicht zu, da nicht innerhalb der Fluggesellschaften gestreikt wird.

▶️ An wen muss ich mich für eine Umbuchung wenden?

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, wendet sich an sein Reisebüro. Wer online bei uns eine Pauschalreise gebucht hat, findet hier den richtigen Ansprechpartner Weg.de: 089 / 20700 1535. Wer Flüge gebucht hat, wendet sich am besten direkt an die Service-Nummer der jeweiligen Fluggesellschaft. Wenn ihr nicht direkt bei der Fluggesellschaft gebucht habt, kann es sein, dass ihr an das Buchungsportal verwiesen werdet.

▶️ Was ist, wenn ich vorhatte, am Montag mit der Bahn zu fahren?

Update: Die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben, den Fernverkehr am Montag komplett einzustellen. Außerdem gibt es Kulanzregeln: Wer sein Ticket für den Fernverkehr bis zum 23.03. für eine Fahrt am 27. oder 28.03. gebucht hat, kann die Tickets flexibel bis zum 4. April nutzen.

Alle Streiks im Überblick

Hier nochmal alle aktuellen Streikmeldungen und Gerüchte:

🔴 Am heutigen Donnerstag, dem 16.03., fallen alle Flüge von und nach Griechenland aus. Grund ist ein Streik der Fluglotsen.

🔴 Am Freitag, dem 17.03. werden die Flughäfen Köln, Düsseldorf, Stuttgart und Karlsruhe ganztägig bestreikt.

🔴 Am 17.03. (ganztägig) sowie am 02.04. (13-17 Uhr) werden die italienischen Flughäfen bestreikt.

🟠 Noch bis Ostern werden 17 spanische Flughäfen montags, dienstags und donnerstags bestreikt. Da nach dortigem Recht immer ein MInimalbetrieb gewährleistet sein muss, sind die Auswirkungen nicht so drastisch wie bei den Flughafenstreiks in Deutschland.

🟡 Montag, 27.03.: Laut Gerüchten könnte es an diesem Tag zu einem deutschlandweiten Verkehrsstreik kommen (Nah- und Fernferkehr der Bahn sowie sämtliche Flughäfen).

🟡 Osterwoche: Die EVG droht mit Warnstreiks im Schienenverkehr der Deutschen Bahn, wenn es kein Entgegenkommen gibt.

Bundesweiter Verkehrsstreik am 27. März

14. März: Die Gewerkschaften EVG und verdi planen einen gemeinsamen Streik am 27. März. Damit müssten sich Reisende auf massive Einschränkungen im Nah- und Bahnverkehr sowie auf deutschen Flughäfen einstellen. Auch die bundeseigene Autobahn GmbH könnte bestreikt werden.

Wieder Flughafenstreiks in Deutschland

11. März: Für kommenden Sonntag um 22 Uhr bis Montag um 22 Uhr hat Verdi Flughafenmitarbeiter zu einem Streik aufgerufen. Dieser betrifft direkt die Flughäfen Berlin, Bremen, Hamburg und Hannover. Ein großer Teil der Flüge muss wahrscheinlich gestrichen werden.

ℹ️ Info zum Streik: Da der Streik nicht aufseiten der Fluggesellschaften stattfindet, steht euch höchstwahrscheinlich keine Kompensation zu. Da sämtliche Fluggesellschaften betroffen sind, sieht es auch mit der Ersatzbeförderung schwierig aus. Besser wäre:

  • wenn möglich, auf den Vortag oder Folgetag umbuchen lassen

  • wenn möglich, auf einen anderen Abflughafen umbuchen lassen

Zumindest bei der Lufthansa war es bei vergangenen Streiks außerdem so, dass man mit dem Flugticket die Bahn nutzen konnte. In jedem Fall könnt ihr bei einer streikbedingten Absage von eurem Vertrag zurücktreten und den Flugpreis erstattet bekommen.

Neue Streiks an Flughäfen geplant

24. Februar: Die Gewerkschaft verdi ruft zu neuen Streiks an deutschen Flughäfen auf. An den Airports Köln/Bonn und Düsseldorf sollen Beschäftigte im öffentlichen Dienst am kommenden Montag (Start geplant: ab in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar), die Arbeit niederlegen.

China kein Virusvariantengebiet mehr

24. Februar: Seit dem 22. Februar wird China nicht mehr als Virusvariantengebiet eingestuft, ein negativer Corona-Test ist somit nach Einreise von China nach Deutschland nicht mehr nötig. Für Reisende aus Deutschland, die nach China einreisen, ist weiterhin ein negativer PCR-Test nötig.

Großbritannien führt elektronische Anmeldung ein

21. Februar: Noch zum Ende dieses Jahres soll jeder nach Großbritannien Reisende eine elektronische Anmeldung (Electronic Travel Authorisation, kurz ETA) benötigen. Damit möchte das Vereinigte Königreich bereits vorab für mehr Sicherheit sorgen und die Digitalisierung der Grenzen voranbringen. Für die Anmeldung müssen u.a. der Name, Geburtsdatum und Reisepass-Daten online eingegeben werden, anschließend soll es ca. 72 Stunden bis zum Erhalt der Bestätigung dauern. Gültig sein soll die ETA für 2 Jahre, die Kosten hierfür sind noch nicht bekannt.

Zeitfenster jetzt auch am Flughafen Frankfurt buchbar

21. Februar: Um lange Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen zu vermeiden, kann seit Montag auch am Flughafen Frankfurt/Main ein kostenfreies Zeitfenster dafür gebucht werden. Zuvor wurde das u.a. schon in Berlin oder München möglich gemacht.

Fidschi hebt Corona-Einreiseregeln auf

17. Februar: Der Inselstaat Fidschi hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Ab sofort ist für die Einreise kein Covid-19-Impfnachweis mehr nötig. Auch die Vorlage einer Reiseversicherung ist nicht mehr notwendig.

Einreisegebühr in Thailand soll im Juni kommen

15. Februar: Ab Juni dieses Jahres sollen Reisende in Thailand eine Einreisegebühr zahlen, das beschloss das Kabinett. Angekündigt wurde das Vorhaben schon länger. Geplant sei eine Gebühr von 300 Baht (ca. 8€) pro Person bei Einreise mit dem Flugzeug. Diese soll im Ticketbereich einberechnet werden. Bei Einreise auf dem Land- oder Wasserweg sollen 150 Baht (ca. 4€) fällig werden, allerdings ist noch nicht bekannt, in welcher Form diese zu bezahlen sein soll. Ausgenommen sind Reisende, die lediglich einen Tagesausflug in das Land machen.

Flugausfälle wegen IT-Problemen

15. Februar: Aktuell gibt es bei der Lufthansa zahlreiche Verspätungen und Flugausfälle. Grund dafür ist ein IT-Problem. So ist u.a. das System für das Boarding ausgefallen. Innerdeutsche Flüge wurden laut Nachrichtenportal dpa vorerst gestrichen.

Update: Der Flugverkehr stabilisiert sich seit dem Nachmittag wieder.

Streiks an deutschen Flughäfen

15. Februar: Die Gewerkschaft ver.di hat für Freitag an mehreren deutschen Airports zum Streik aufgerufen. Betroffen sind die Flughäfen München, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Hannover, Dortmund und Bremen. Dort soll der Streik der Beschäftigten der Betreibergesellschaften in den frühen Morgenstunden des 17. Februar beginnen und in der Nacht von Freitag zu Samstag enden.

Spanien schafft Maskenpflicht in Verkehrsmitteln ab

30. Januar: Ab dem 8. Februar gilt in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Flugzeugen, Bussen, Bahnen und Taxen keine Pflicht mehr zum Tragen einer Schutzmaske. (Bei Flügen mit nicht-spanischen Airlines wurde diese in den letzten Monaten nach unseren Erfahrungen bereits nicht mehr durchgesetzt.)

Tansania schafft teilweise Testpflicht ab

30. Januar: Wer in Tansania auf dem Festland einreist und nicht coronageimpft ist, muss keinen negativen Test mehr vorlegen. Auf der Insel Sansibar ist dies allerdings weiterhin erforderlich.

St. Lucia schafft Einreiseregeln ab

30. Januar: Zum 1. Februar enden auf Saint Lucia alle coronabedingten Einreiseregeln.

Brücke nach Koh Lanta wird gebaut

30. Januar: Die thailändische Regierung hat eine Reihe von Straßenbaumaßnahmen genehmigt, darunter auch eine Brücke, welche die Inseln Koh Lanta Klang und Koh Lanta Noi verbinden soll. Ein Baubeginn in diesem Jahr wird angestrebt.

Start fürs 49-Euro-Ticket beschlossen

28. Januar: Nachdem nun eine Einigung erzielt wurde, kann es ab dem 1. Mai 2023 mit dem 49-Euro-Ticket losgehen. Kaufen könnt ihr die "Nah- und Regionalverkehrs-Flatrate" bereits ab April.

STREIK-News

27. Januar: Derzeit wird wieder viel gestreikt, hier die neusten Meldungen:

  • Düsseldorf: Die Gewerkschaft Verdi ruft das Personal des Gepäck- und Bodendienstleisters Aviapartner zu einem ganztägigen Streik am heutigen Freitag am Flughafen Düsseldorf auf. Mehr als die Hälfte der Flüge werden von Ausfällen oder mindestens Verspätungen betroffen sein.

  • TAP Air Portugal: Der für den 25.-31.1. angekündigte Streik wurde wegen einer Einigung abgesagt.

  • Frankreich: Für den 31. Januar ist ein Generalstreik geplant, von dem u.a. Bahnen, Busse, Skilifte und Flüge betroffen sein werden. Wer kann, sollte seine Reisepläne entsprechend ändern.

  • Tunesien: Wegen eines Generalstreiks kommt es am 25. und 26. Januar zu starken Einschränkungen u.a. bei Bahnen und Flügen. Außerdem sind Demonstrationen angekündigt.

ℹ️ Info zum Streik in Düsseldorf: Da der Streik nicht aufseiten der Fluggesellschaften stattfindet, steht euch höchstwahrscheinlich keine Kompensation zu. Da sämtliche Fluggesellschaften betroffen sind, sieht es auch mit der Ersatzbeförderung schwierig aus. Besser wäre:

  • wenn möglich, auf den Vortag oder Folgetag umbuchen lassen

  • wenn möglich, auf einen anderen Abflughafen umbuchen lassen

Zumindest bei der Lufthansa war es bei vergangenen Streiks außerdem so, dass man mit dem Flugticket die Bahn nutzen konnte. In jedem Fall könnt ihr bei einer streikbedingten Absage von eurem Vertrag zurücktreten und den Flugpreis erstattet bekommen.

Mittwoch Streik am BER

23. Januar: An diesem Mittwoch will die Gewerkschaft Verdi ganztägig den Hauptstadtflughafen bestreiken (Bodenverkehrsdienste, Flughafengesellschaft, Luftsicherheit). Es wird damit gerechnet, dass so gut wie alle Flüge ausfallen. 300 Starts und Landungen wären betroffen.

Streiks bei portugiesischer Airline

23. Januar: Vom 25. bis 31. Januar streikt das Kabinenpersonal von TAP Air Portugal. Weit über 1.000 Flüge müssen gestrichen werden.

Machu Picchu vorläufig gesperrt

23. Januar: Wegen der innenpolitischen Lage in Peru wurde entschieden, die beliebte Sehenswürdigkeit vorübergehend zu schließen. Das Auswärtige Amt hat außerdem eine Reisewarnung für das Land ausgesprochen (Von nicht notwendigen Reisen nach Peru wird derzeit abgeraten / Von Reisen in die Regionen Cusco, Arequipa, Puno, Puerto Maldonado und Apurímac wird derzeit dringend abgeraten).

Streiks in Spanien

22. Januar: An mehreren spanischen Flughäfen wollen die Fluglotsinnen und Fluglotsinnen an allen Montagen zwischen dem 30. Januar und 27. Februar ganztägig streiken. Es wird daher mit Verspätungen und Ausfällen im Flugverkehr gerechnet. Betroffen sind unter anderem Fuerteventura, Lanzarote, Ibiza und Valencia.

Rolle rückwärts: Einreise nach Thailand weiterhin ohne Impfnachweis möglich

09. Januar: Vergangene Woche wurde verkündet, dass Thailand ab dem heutigen Montag wieder einen Nachweis von mindestens 2 Corona-Impfungen bei der Einreise fordert. Jetzt macht das Land anscheinend einen Rückzieher. Ein Impfnachweis müsse nach Ankunft nun doch nicht vorgelegt werden, zitierte die "Bangkok Post" Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul.

Thailand ändert Einreiseregeln

05. Januar: Nachdem es lange Zeit keine coronabedingten Einreiseregeln in Thailand gegeben hatte, möchte man nun wieder den Nachweis von mindestens zwei Corona-Impfungen haben.

Wenn die anschließende Weiterreise in ein Land erfolgen soll, welches einen negativen PCR-Test verlangt, muss außerdem eine Auslandskrankenversicherung nachgewiesen werden, die COVID-19 mit einschließt.

Der Schritt hängt mutmaßlich mit der derzeitigen Verunsicherung bezüglich chinesischer Touristen zusammen, da Thailand bei diesen sehr beliebt ist.

Ab welchem Termin die neue Regel gilt, ist noch nicht klar, aber spätestens wohl zum 12. Januar, wenn die ersten Flüge aus China erwartet werden.

Update: In einigen Hotels in Chiang Mai (wo viele Reisende aus China erwartet werden) müssen vor dem Einchecken ebenfalls Impfnachweise vorgezeigt und Schnelltests durchgeführt werden.

Deutschland verlangt Test von Einreisenden aus China

05. Januar: Laut dem Bundesgesundheitsministerium soll die Einreiseverordnung für Deutschland kurzfristig angepasst werden, sodass Personen, die aus China einreisen wollen, vor dem Abflug einen offiziellen negativen Antigenschnelltest brauchen. Stichprobenartig soll es auch Testungen von Einreisenden geben, um auf mögliche neue Varianten hin zu sequenzieren.

Neue Einreiseregeln für Reisende aus China

29. Dezember: Wegen der Corona-Welle in China bei gleichzeitiger Lockerung der Reiseregeln haben viele Länder ihre Einreiseregeln angepasst.

  • Indien: Nach dem Zufallsprinzip werden ab sofort zwei Prozent der ankommenden internationalen Passagiere in Indien auf Covid-19 getestet.

  • Italien: Verpflichtender Coronatest nach der Landung für Reisende aus China.

  • Japan: Verpflichtender Coronatest nach der Landung für Reisende aus China, dessen Ergebnis im Flughafen abgewartet werden muss.

  • USA: Reisende aus China brauchen für die Einreise ein negatives Coronatestergebnis, welches nicht älter als zwei Tage sein darf. (ab 5. Januar)

Laos erleichtert Einreise

28. Dezember: Ab sofort schafft das südostasiatische Land alle coronabedingten Reisebeschränkungen ab. Damit entfällt die Nachweispflicht über eine Impfung oder einen negativen Test.

Venedig verschiebt Touristengebühr abermals

28. Dezember: Bereits zum fünften Mal wird die Einführung eines Eintritttspreises für das Zentrum der Lagunenstadt verschoben. Nun soll die Gebühr frühestens im Sommer 2023 eingeführt werden.

China erleichtert Einreise

27. Dezember: Ab dem 8. Januar entfällt die Einreise-Quarantäne. Dann genügt ein negativer Coronatest, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

3 Tage Streik bei Eurowings

15. Oktober: Die Vereinigung Cockpit hat die Pilotinnen und Piloten zum nächsten Streik aufgerufen. Drei Tage lang soll diesmal die Arbeit vom 17. Oktober (00:00 Uhr) bis 19. Oktober (23:59 Uhr) ruhen. Achtung: Dies heißt nicht automatisch, dass wirklich sämtliche Eurowings-Flüge in dieser Zeit ausfallen. Auch Eurowings Discover ist eine separate Airline und nicht betroffen.

💡 TIPPS:

  • Laut aktueller Rechtsprechung steht euch auch bei einer streikbedingten Stornierung des Fluges eine Entschädigung zu (bei Kurzstrecken bis 1.500 Kilometer 250 Euro pro Person).

  • Außerdem muss die Fluggesellschaft euch eine Ersatzbeförderung anbieten (innerhalb Deutschlands ist das meist ein ICE-Ticket) oder euch den Ticketpreis erstatten.

Wie üblich in solchen Fällen müsst ihr leider mit langen Wartezeiten bei den Hotlines rechnen. Im Laufe des Mittwochs werdet ihr euren Flugstatus und eventuelle Umbuchungsvorschläge wahrscheinlich online einsehen unter "Meine Buchung".

Lufthansa führt Schlaf-Couches in der Economy-Class ein

14. Oktober: Die Lufthansa führt auf der Langstrecke eine neue Kabinenausstattung ("Allegris") ein. In der First-Class wird es dabei Suiten mit eigener Tür geben. Die Premium-Economy bekommt Schalensitze, wie zuvor schon bei Lufthansa-Tochter SWISS. Eine besonders spannende Neuerung ist die "Sleeper's Row" in der Economy-Class. Ähnlich wie schon bei Air New Zealand kann die Sitzfläche von drei nebeneinanderliegenden Sitzen dabei um 40 % erweitert und dann mit einer Matratze in ein kleines Bett verwandelt werden. Preise wurden bisher nicht genannt.

©Bild: Lufthansa

Generalstreik in Italien

14. Oktober: Der für den 21. Oktober angekündigte Streik wird auch den Flugverkehr, Fähren, Bahnunternehmen und öffentlichem Nahverkehr betreffen.

Airtags bleiben erlaubt

13. Oktober: Wegen vieler verloren gegangener Koffer, stecken immer mehr Flugreisende einen Airtag von Apple ins Gepäck, um es später orten zu können. Nach einigem Hin und Her hat Lufthansa deren Mitnahme nun nach Rücksprache mit dem Luftfahrtbundesamt offiziell erlaubt, da sie nach deren Einschätzung kein Sicherheitsrisiko darstellen.

Streik bei Eurowings

4. Oktober: Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat für die Lufthansa-Tochter Eurowings einen Streik für diesen Donnerstag von 0 bis 23:59 Uhr angekündigt.

Einreiseregel in Deutschland verlängert

1. Oktober: Für die Rückreise nach Deutschland braucht ihr weiterhin keine Test- oder Impfnachweise mehr. Die entsprechende Verordnung wurde vorerst bis zum 31. Januar 2023 verlängert.

Weltweit viele weitere Lockerungen bei der Einreise

🟢 Bahamas: Ab sofort unbeschränkte Einreise – kein Impf- oder Testnachweis mehr nötig.

🟢 Barbados: Ab sofort unbeschränkte Einreise – kein Impf- oder Testnachweis mehr nötig.

🟠 Hongkong: Ab sofort entfällt die Hotel-Quarantäne nach der Einreise. Reisende können sich für drei Tage selbst isolieren und führen einen Schnelltest am vierten Tag durch. Vor dem Abflug ist ebenfalls ein Schnelltest notwenig.

🟡 Japan: Ab dem 11. Oktober können Individualreisende wieder visafrei einreisen. Die Obergrenze für die Anzahl der Einreisen entfällt.

🟢 Kambodscha: Ab sofort unbeschränkte Einreise – kein Impf- oder Testnachweis mehr nötig. (Das Auswärtige Amt hat das bisher leider noch nicht mitbekommen)

🟢 Kanada: Ab sofort unbeschränkte Einreise – kein Impf- oder Testnachweis mehr nötig.

🟢 Marokko: Ab sofort unbeschränkte Einreise – kein Impf- oder Testnachweis mehr nötig. (Das Auswärtige Amt hat das bisher noch nicht mitbekommen)

🟡 Samoa: Ab sofort ist für die Einreise kein Impf- oder Testnachweis mehr nötig. Nach der Ankunft muss aber ein Schnelltest durchgeführt werden.

🟡 Südkorea: Ab sofort kein verpflichtender PCR-Test nach der Einreise mehr. Einreisende ohne Visum müssen sich lediglich online registrieren (K-ETA).

🟠 Taiwan: Ab dem 13. Oktober müssen Reisende nicht mehr in Hotel-Quarantäne, sondern können sich für sieben Tage selbst Isolieren und täglich testen. Das Verlassen der Unterkunft ist in dieser Zeit mit Abstand und Maske möglich.

🟢 Thailand: Ab sofort unbeschränkte Einreise – kein Impf- oder Testnachweis mehr nötig.

Katar lässt nur Reisende mit WM-Ticket ins Land

15. September: Laut Auswärtigem Amt dürfen in der Zeit vom 1. November bis 23. Dezember 2022 nur Personen einreisen, die ein Ticket für ein WM-Spiel besitzen, eine Hotelunterkunft gebucht haben und sich anschließend eine Fan-ID, die sogenannte Hayya-Card, besorgt haben.

Fluglotsen in Frankreich streiken

15. September: Am morgigen Freitag wollen die Fluglotsen in ganz Frankreich ihren Dienst niederlegen. Erfahrungsgemäß gibt es dabei nicht nur Auswirkungen für Flüge, die in Frankreich starten und landen, sondern auch eure Flüge beispielsweise nach Spanien oder Portugal können sich dadurch verspäten.

Saudi-Arabien vereinfacht Einreise

14. September: Reisende aus der EU (u.a.) müssen ab sofort kein Touristen-Visum mehr im Voraus beantragen, sondern können dies bei der Einreise am Flughafen erhalten. Die Gebühr von umgerechnet etwa 80 Euro bleibt allerdings bestehen. Coronabedingte Einreisebeschränkungen gibt es schon länger nicht mehr.

Ryanair streicht Flüge nach Budapest

14. September: Wegen eines Streits um die Weitergabe neuer Steuern auf Flüge, streicht Ryanair mehrere Flugverbindungen von und nach Budapest.

Neuseeland öffnet komplett

13. September: Neuseeland hat mit sofortiger Wirkung alle coronabedingten Einreisebeschränkungen abgeschafft. Egal, ob ihr geimpft seid oder nicht, ab sofort könnt ihr wieder ohne Nachweise einreisen und auch der Test nach der Einreise ist nur noch freiwillig.

+++ Lufthansa-Streik abgewendet +++

6. September 15:38 Uhr: Nach einem verbesserten Angebot wurde der morgige Pilotenstreik abgesagt.

Maskenpflicht im Flugzeug soll abgeschafft werden

6. September: Nach Informationen aus Regierungskreisen, die inzwischen offenbar vom Bundesgesundheitsminister gegenüber der dpa bestätigt wurden, soll die Maskenpflicht in Flugzeugen, die von oder nach Deutschland fliegen, ab dem 1. Oktober wegfallen. Von da an wird sie nur noch empfohlen, nicht mehr vorgeschrieben. Pflicht bleibt sie hingegen vorerst in Fernzügen.

  • Ist das schon sicher? Vom Bundesgesundheitsminister wurde bestätigt, dass die Änderung in den Entwurf des Infektionsschutzgesetzes aufgenommen wurde. Dieses muss erst noch am Donnerstag vom Bundestag beschlossen werden, wovon aber dank der Regierungsmehrheit auszugehen ist.

  • Ist die Maskenpflicht damit endgültig abgeschafft? Nein, falls die Lage es erfordere, kann sie zu einem späteren Zeitpunkt per Verordnung durch das Bundesgesundheitsministerium wieder eingeführt werden.

  • Gilt das jetzt auf allen Flügen? Grundsätzlich gilt dies auf Flügen von und nach Deutschland. Falls aber das Start- oder Zielland es erfordert, kann sie auf einzelnen Flügen bestehen bleiben. – Beispiel: Bei Flügen nach Japan oder Marokko (nicht aber auf dem Rückflug) muss offiziell weiter eine Maske getragen werden. Bei Flügen in die USA, nach Portugal oder Thailand besteht keine Pflicht.

Neuer Piloten-Streik bei Lufthansa angekündigt

6. September: Die Vereinigung Cockpit hat erklärt, dass die Lufthansa-Piloten am kompletten Mittwoch und Donnerstag dieser Woche erneut zum Streik aufruft, da es kein verbessertes Angebot seitens des Lufthansa-Managements gab. Abgewendet werden könnte der Streik aber noch, durch ein ernstzunehmendes Angebot im Laufe des Dienstags. Damit bleiben leider hunderttausende Kunden den ganzen Tag über im Unklaren.

Lufthansa-Streik am Freitag

1. September: Am Freitag werden wieder jede Menge Flüge ausfallen, da den ganzen Tag über die Lufthansa-Piloten streiken. Dies verkündete deren Gewerkschaft "Vereinigung Cockpit" letzte Nacht. (Stand 6:30 Uhr waren über die Hotline noch keine Umbuchungen möglich)

❌ Betroffen sind Flüge der: Lufthansa

✅ nicht betroffen sind Flüge der: Eurowings, Eurowings Discover, Austrian, SWISS, Brussels

Falls ihr nur innerdeutsche Lufthansa-Zubringerflüge habt und dann auf der Fernstrecke beispielsweise mit Eurowings Discover oder Condor weiterfliegt, solltet ihr euer Flugticket am besten in ein Bahnticket umwandeln lassen.

Tipps:

  • Unter "Meine Buchungen" könnt ihr im Laufe des Tages nachschauen, inwiefern euer Flug betroffen ist und ob ihr bereits umgebucht wurdet.

  • Da die Hotline stark überlastet sein wird, könnt ihr dann auch im Chat-Bot der Lufthansa versuchen, eventuelle Alternativen für eure Verbindung auszuwählen.

  • Habt ihr einen innerdeutschen Lufthansa-Flug, könnt ihr dann hier euer Flugticket in eine Bahnfahrkarte umwandeln. Falls ihr einen internationalen Anschlussflug habt, müsst ihr euch natürlich vorher informieren, ob dieser überhaupt stattfindet.

Namibia vereinfacht die Einreise

28. August: Ab sofort werden alle coronabedingten Einreisebeschränkungen abgeschafft.

Chile vereinfacht die Einreise

28. August: Ab dem 1. September entfallen C19-Erklärung und Mobilitätspass. Reisende ab 18 Jahren müssen bei der Einreise entweder einen Impfnachweis vorzeigen oder einen negativen PCR-Test, der bei Abreise nach Chile nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Berliner Flughafen testet neues Slot-System für Sicherheits-Checks

26. August: Vor allem im Sommer hatten wir uns daran gewöhnt, bereits Stunden vor Abflug am Flughafen einzutreffen, da die Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen zum Teil unvorhersehbar waren. Dem begegnet man am Flughafen BER nun mit einem vielversprechenden Projekt: Über eine Website kann man ab drei Tage vor Abflug einen Zeitslot von 20 Minuten reservieren, in der man in einer separaten Sicherheitskontrolle kontrolliert wird. Dadurch soll die Wartezeit nur 5-10 Minuten betragen.

Deutschland verlängert lockere Rückreiseregeln

26. August: Derzeit muss kein Rückreisender nach Deutschland irgendeinen Impf- oder Testnachweis vorlegen (bis Mai war dies noch Pflicht). Diese Regelung gilt nun weiter, sie wurde bis vorerst Ende September verlängert.

Ab 1. Oktober wohl FFP2-Masken im Flugzeug nötig

26. August: Laut dem aktuellen Entwurf des Infektionsschutzgesetzes gilt vom 1. Oktober 2022 bis 7. April 2023 eine FFP2-Maskenpflicht in deutschen Fernzügen sowie auf allen Flügen von und nach Deutschland. Bis zum endgültigen Beschluss von Bundestag und Bundesrat Anfang September sind aber theoretisch noch Änderungen möglich.

Japan lockert Einreise ein bisschen

25. August: Reisende mit dreifacher Corona-Impfung müssen ab dem 7. September keinen PCR-Test mehr zur Einreise vorlegen.

Singapur lockert Einreise für Ungeimpfte

24. August: Wer nicht vollständig geimpft ist, muss ab dem 29. August nicht mehr in eine 7-tägige Einreise-Quarantäne. Am selben Tag entfällt an den meisten Orten die Maskenpflicht.

Einfachere Einreise am Flughafen Cancún

24. August: Ab sofort bekommen alle per Flugzeug Einreisenden die maximale Aufenthaltserlaubnis von 180 Tagen per Stempel in den Pass. Es muss kein Formular mehr ausgefüllt werden.

Flugstreichungen bei LH und BA

23. August: British Airways streicht zwischen Oktober und März rund 10.000 Flüge. Ebenso muss die Lufthansa einige innerdeutsche und innereuropäische Verbindungen streichen. Auch bei einigen Langstreckenflügen wird die wöchentliche Frequenz ausgedünnt.

Brasilien schafft Maskenpflicht in Flugzeugen ab

20. August: Ab sofort verlangt Brasilien nicht mehr das Tragen einer Maske in Flugzeugen. Da bei Flügen von und nach Deutschland aber noch die Maskenpflicht gilt, müsstet ihr zum Beispiel mit SWISS über Zürich oder mit British Airways über London fliegen, falls ihr auf der Langstrecke keine Maske aufsetzen möchtet.

Madagaskar streicht alle coronabedingten Einreiseregeln

12. August: Ab sofort können Touristen wieder ohne Test- oder Impfnachweise einreisen.

Flughafenstreik in München

10. August: Verdi hat die Beschäftigten des Bodenverkehrsdienstleisters Swissport Losch dazu aufgerufen, heute von 10 bis 15 Uhr am Flughafen München die Arbeit niederzulegen. Dadurch kann es zu Verzögerungen oder Ausfällen im Flugverkehr kommen.

Flughafenstreiks in Portugal

8. August: Am 19., 20. und 21. August werden die Flughäfen in Portugal ganztägig bestreikt. Betroffen sind sowohl Airports auf dem Festland (wie Lissabon und Porto) als auch auf den Inseln (Madeira, Porto Santo, Azoren). Informiert euch kurzfristig, ob euer Flug stattfindet oder ihr umgebucht werden könnt und versucht an diesen Tagen am besten ohne Aufgabegepäck zu reisen.

Malaysia streicht alle Einreisebedingungen

8. August: Ab sofort ist die Einreise wieder ohne Tests möglich, unabhängig vom Impfstatus.

Updates zu Einreise-Lockerungen:

(Stand 3.8.)

  • Barbados: Auch für Ungeimpfte entfällt nun die Quarantänepflicht. Sie brauchen einen negativen Coronatest vor der Anreise (PCR/Antigen <72h) und einen Antigentest nach der Einreise.

  • Frankreich: Ab sofort entfallen alle Corona-Beschränkungen im Land und bei der Einreise.

  • Mauritius: Ab sofort gibt es keinerlei coronabedingte Einreisebeschränkungen mehr.

  • Réunion: Seit dem 1.8. sind alle Einreisebeschränkungen aufgehoben.

  • Südkorea: Ab sofort besteht unabhängig vom Impfstatus keine Quarantäne-Pflicht mehr. Coronatests sind aber weiter vor der Anreise (PCR <48h / Antigen <24h) und nach der Einreise (PCR <24h) notwendig.

Updates zum Flugchaos:

(Stand 5.8.)

  • Die Lufthansa hat sich mit dem Bodenpersonal auf höhere Löhne geeinigt, sodass von diesem keine neuen Streiks mehr drohen.

  • Aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen muss Corendon 15-25 % der Flüge zwischen August und Oktober streichen.

  • Der Flughafen Amsterdam behält seine tägliche Passagier-Obergrenze bis Ende Oktober bei.

  • Am Sonntag wurde bekannt, dass die Pilotinnen und Piloten der Lufthansa mit großer Möglichkeit für die Möglichkeit eines Warnstreiks gestimmt haben. Dies heißt aber nicht automatisch, dass es definitiv einen geben wird.

  • Wegen der Passagier-Obergrenze am Flughafen London-Heathrow verkauft British Airways bis 15.8. keine Flüge von Heathrow zu europäischen Zielen.

++ Streik-Update ++ fast alle Lufthansa-Flüge gestrichen ++

Die Lufthansa hat noch keinen generellen Überblick über die Flugstreichungen vorgelegt, aber in den Systemen sind sie bereits eingepflegt. Daher kann beispielsweise auf den Websites der Flughäfen (z.B. Frankfurt) nachschauen, was fliegt und was nicht.

Wir haben kurz drüber geschaut und gesehen, dass wirklich fast alle Lufthansa-Flüge für Mittwoch gestrichen wurden. Zwischen 6 und 12 Uhr hebt am Mittwoch ab Frankfurt beispielsweise nur ein einziger Lufthansa-Flieger ab. Auch Langstrecken (wie New York, Miami, Los Angeles, San Francisco) wurden annulliert.

Von drei SWISS-Flügen nach Genf bleibt nur ein einziger im Plan und von fünf Austrian-Flügen nach Wien gehen nur zwei. Eurowings und Eurowings Discover scheinen nicht betroffen zu sein. Anders in Berlin, wo auch die ersten beiden Eurowings-Flüge des Tages gestrichen wurden. Nach Frankfurt startet dort keine LH-Maschine, aber zumindest vier Maschinen nach München im späteren Tagesverlauf.

Ein minimal besseres Bild bietet München, wo grob geschätzt etwa 5 % der Lufthansa-Flüge stattfinden. Aber auch hier fallen Langstrecken wie nach New York am Mittwoch aus und sogar die Verbindung nach Singapur am Vorabend wurde gestrichen.

Update: Laut dem Streikleiter von ver.di könnten auch andere Fluggesellschaften betroffen sein, da die Bodendienstleister der Lufthansa zum Teil auch Leistungen für andere Airlines erbringen.

Tipps:

  • Unter "Meine Buchungen" könnt ihr nachschauen, inwiefern euer Flug betroffen ist und ob ihr bereits umgebucht wurdet.

  • Da die Hotline stark überlastet sein wird, könnt ihr dann auch im Chat-Bot der Lufthansa versuchen, eventuelle Alternativen für eure Verbindung auszuwählen.

  • Sollte euer innerdeutscher Lufthansa-Flug kurzfristig gestrichen werden, könnt ihr hier euer Flugticket in eine Bahnfahrkarte umwandeln. Falls ihr einen internationalen Anschlussflug habt, müsst ihr euch natürlich vorher informieren, ob dieser überhaupt stattfindet.

Lufthansa-Streik am Mittwoch

25. Juli, 10:19 Uhr: Die Gewerkschaft Verdi ruft die rund 20.000 Beschäftigten des Lufthansa-Bodenpersonals zu einem eintägigen Warnstreik auf. Am Mittwoch werde es zu größeren Flugausfällen und Verzögerungen kommen, kündigte die Gewerkschaft am Montag an.

Was? Warnstreik des Bodenpersonals von Lufthansa (20.000 Beschäftigte; Lufthansa AG Boden, Lufthansa Technik, Lufthansa Systems, Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS), Lufthansa Cargo und der Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) sowie LEOS (Lufthansa Engineering and Operational Services GmbH))

Wann wird gestreikt? Von Mittwoch (27. Juli) um 3:45 Uhr bis Donnerstag (28. Juli) um 6:00 Uhr

Wo wird gestreikt? An den deutschen Lufthansa-Standorten Köln/Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, München, Berlin und Hamburg

Malta erleichtert Einreise

25. Juli: Ab heute muss für die Einreise kein 3G-Nachweis mehr vorgelegt werden.

Änderungen beim Impfstatus im Herbst

19. Juli: Viele haben die Änderung beim Impfstatus noch gar nicht auf dem Schirm. Ab 1. Oktober gilt in Deutschland als vollständig geimpft nur noch,

  • wer drei Impfdosen bekommen hat (also den Booster) oder

  • wer zwei Impfdosen bekommen hat und zusätzlich einen Genesenennachweis (entweder Infektion vor der ersten Impfung durch PCR-Test oder Antikörper-Test nachgewiesen – oder spätere Infektion durch PCR-Test nachgewiesen, die aber mindestens 28 Tage her sein muss)

Momentan hätte diese Änderung kaum Auswirkungen. Anders sieht es aus, falls ab Herbst wieder ein 3G-Nachweis zur Einreise nach Deutschland notwendig wäre.

Belize und Malta lockern Einreiseregeln

19. Juli: Ab sofort kann man in Belize wieder ohne jegliche Test- oder Impfnachweise einreisen. Gleiches gilt ab 25. Juli auch für Malta.

SAS Pilotenstreik beendet

19. Juli: Nach einer Einigung im Tarifstreit, ist der Streik bei der skandinavischen SAS nun beendet.

Namibia erleichtert Einreise

18. Juli: Für die Einreise nach Namibia müssen geimpfte und genesene Reisende keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen.

Kanada führt Zufallstests wieder ein

18. Juli: Ab sofort können ankommende Passagiere wieder zufällig für einen Corona-Test ausgewählt werden. Dieser kann dann innerhalb von 24 Stunden beispielsweise in einer Apotheke durchgeführt werden.

Weiterhin kein Test für Indonesien-Einreise nötig

17. Juli: Es geistert mal wieder eine Falschmeldung durch die deutsche Medien. Für die Einreise nach Indonesien brauchen vollständig geimpfte Reisende auch weiterhin keinen Test. Lediglich bei Inlandsreisen wird von Reisenden ohne Booster ein PCR- oder Antigentest verlangt.

Qatar Airways kommt nach Düsseldorf

16. Juli: Ab dem 15. November fliegt Qatar Airways den Flughafen Düsseldorf mit einem Dreamliner an. Über das Drehkreuz in Doha sind dann Flüge beispielsweise nach Asien und Afrika möglich.

Flugstreiks angekündigt

22. Juni: Flugreisende müssen jetzt starke Nerven haben. Neben den personalbedingten Flugstreichungen im Sommer kommen nun auch noch Streiks hinzu.

  • Easyjet: 1. – 3. Juli / 15. – 17. Juli / 29. – 31. Juli an den Standorten Mallorca, Barcelona und Málaga

  • Ryanair: 24. – 26. Juni (Belgien & Portugal), 25. & 26. Juni (Frankreich), 25. Juni (Italien), 24. – 26. Juni sowie 30. Juni – 2. Juli (Spanien)

  • Lauda Air: 2., 3., 9., 10., 16., 17., 23., 24., 30. & 31. Juli

  • SAS: ab dem 29. Juni (komplett)

⚠️ Wichtig: Eine Streikandrohung für bestimmte Basen bedeutet nicht automatisch, dass sämtliche Flüge dorthin gestrichen werden. Die Fluggesellschaften versuchen in der Regel, möglichst viele Flüge mit Personal von anderen Orten aufrecht zu erhalten.

🧑‍⚖️ Eure Rechte:

  • Wenn euer Flug gestrichen wird, habt ihr Anspruch auf eine Ersatzbeförderung (auch mit einer anderen Fluggesellschaft) oder eine vollständige Erstattung des Ticketpreises.

  • Wenn die Streichung weniger als 14 Tage vor dem Abflugtermin angekündigt wurde bzw. ihr stark verspätet ankommt, kommt nach den EU-Fluggastrechten auch eine Entschädigung infrage. Auf Europa-Strecken beträgt sie (je nach Entfernung) 250 bis 400 Euro.

  • Wenn ihr wegen einer Flugänderung über Nacht strandet, habt ihr außerdem Anspruch auf eine Hotelübernachtung und Verpflegung.

Österreich lockert Maskenpflicht, keine Pflicht mehr bei Austrian Airlines

3. Juni: In Österreich wird die Maskenpflicht im Handel und in öffentlichen Verkehrsmitteln bis zum 1. September ausgesetzt. Nur in Wien bleibt sie in öffentlichen Verkehrsmitteln bestehen. Austrian Airlines kündigte dementsprechend ebenfalls an, auf die Maskenpflicht zu verzichten. Bei Flügen zwischen Deutschland und Österreich bleibt sie wegen der deutschen Bestimmungen ab bestehen.

Türkei schafft Einreiseregeln ab und lockert Maskenpflicht

3. Juni: Seit Mittwoch ist zur Einreise in die Türkei keinerlei Impf- oder Testnachweis mehr nötig. Außerdem wurde die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln abgeschafft. Auf Flügen zwischen Deutschland und der Türkei müssen sie jedoch weiter getragen werden.

Spanien schafft Einreiseregeln ab

3. Juni: Seit gestern kann man aus EU-Ländern wieder ohne Auflagen nach Spanien einreisen, also so wie vor Corona. Es sind keine Nachweise und kein Formular notwendig. Masken müssen in Gesundheitseinrichtungen und öffentlichen Verkehrsmitteln aufgesetzt werden.

Griechenland lockert Maskenpflicht

2. Juni: Seit dem 1. Juni muss in folgenden Bereichen keine Masken mehr aufgesetzt werden:

Restaurants, Cafés, Geschäfte, Verkehrsmittel mit fest zugewiesenen Sitzplätzen (Intercity-Züge, Fernbusse, Flugzeuge)

Bei Direktflügen zwischen Deutschland und Griechenland gilt jedoch weiter die Maskenpflicht, da Deutschland dies vorschreibt. In Griechenland bleibt die Maskenpflicht außerdem in

😷 Taxis, Fähren (innen), Nahverkehrsmittel, Krankenhäuser, medizinische Zentren, Kliniken, Apotheken, Pflege- und Seniorenheime

Philippinen lockern Einreise für Geboosterte

1. Juni: Wer die Auffrischungsimpfung hat, braucht ab heute keinen negativen Test vor Abflug mehr. Auch die Versicherungspflicht entfällt dann.

Weitere Einreise-Lockerungen

  • Ab dem 1. Juni hebt Italien alle Einreisebeschränkungen auf, dann muss also kein 3G-Nachweis mehr erbracht werden.

  • Ab dem 1. Juni hebt Zypern alle Einreisebeschränkungen auf, dann muss also kein 3G-Nachweis mehr erbracht werden. Auch die Maskenpflicht in Innenräumen entfällt (in öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt sie bestehen).

  • Wer nicht geimpft ist, muss nach der Einreise in Tunesien nicht mehr in Quarantäne, sondern nur noch einen negativen Test vorzeigen (Antigen bis 24 Std. oder PCR bis 48 Std.).

  • Auch einige frz. Überseegebiete lockern: Für die Einreise nach Französisch-Guayana, Französisch-Polynesien, Guadeloupe, Martinique und La Réunion brauchen Geimpfte ab jetzt keinen Test mehr. Wer keinen Corona-Impfung hat, muss künftig keinen "besonderen Grund" mehr vorweisen können für die Einreise.

  • Ab dem 10. Juni dürfen Reisende aus Deutschland (und den meisten anderen EU-Staaten) wieder in Japan einreisen. Sie müssen aber eine geführte Rundreise gebucht haben und brauchen einen negativen PCR-Test vor dem Flug. Die Anzahl der täglich aus dem Ausland einreisenden Personen ist auch 20.000 begrenzt.

  • Viele Länder in Süd-Ost-Asien haben in den letzten Wochen ihre Einreiseregeln gelockert. Kürzlich hatten wir euch dazu eine Übersicht erstellt

ESTA für die USA wird teurer

24. Mai: Zum ersten Mal seit sieben Jahren wird die Gebühr für die Einreisegenehmigung in die USA wieder angehoben. Bis einschließlich 25. Mai könnt ihr das ESTA noch für 14 US-Dollar beantragen, ab Donnerstag kostet es dann 21 US-Dollar. Es ist zwei Jahre lang für die Einreise gültig.

Osterinsel will wieder öffnen

23. Mai: Ab dem 1. August will die Pazifikinsel wieder Touristen hereinlassen. Genaue Bedingungen sind noch nicht bekannt. Die indigene Bevölkerung ist mehrheitlich gegen diesen Schritt.

Thailand vereinfacht die Einreise

20. Mai: Folgende Lockerungen soll es ab dem 1. Juni geben:

  • Thailand-Pass wird zwar beibehalten, aber vereinfacht

  • nicht geimpfte Reisende können statt dem PCR-Test auch einen Antigen-Schnelltest (ab 72 Stunden vor Abreise) machen

  • in grünen und blauen Zonen dürfen Bars und Nachtclubs wieder öffnen

Marokko lockert Einreiseregeln

20. Mai: Ab sofort brauchen geimpfte Reisende keinen Test mehr, um ins Land zu kommen. Alle Reisenden ab 12 Jahren brauchen dann nur noch

  • entweder eine gültige Impfung

  • oder einen negativen PCR-Test (bis 72 Stunden alt).

Zusätzlich muss jeder ein Gesundheitsformular herunterladen und ausfüllen. Dies gilt für die Einreise mit der Fähre und vorerst bis zum 16. August auch mit dem Flugzeug. Stichprobenartig können bei der Einreise Schnelltests vorgenommen werden.

Zuverlässig anerkannt wird die Grundimmunisierung (2 Impfdosen) nur, wenn sie nicht älter als 4 Monate ist, sonst ist die Boosterimpfung notwendig.

Indonesien lockert Einreiseregeln

19. Mai: Ab sofort könnt ihr einfacher nach Bali und ganz Indonesien reisen:

  • geimpfte Reisende können im ganzen Land ohne negativen Test einreisen

  • für Inlandsflüge brauchen geimpfte Reisende ohne Booster nun keinen Test mehr

  • die Maskenpflicht im Freien wurde abgeschafft

Weitere Infos HIER

Französisch-Polynesien lockert

19. Mai: In Französisch-Polynesien wurde nun auch in öffentlichen Verkehrsmitteln die Maskenpflicht abgeschafft. Zur Einreise aus "grünen" Ländern (u.a. Deutschland, Österreich, Schweiz) brauchen geimpfte Reisende nun keinen Test mehr und ungeimpfte Reisende brauchen keinen "besonderen Grund" mehr. Wenn die zweite Impfdosis länger als 9 Monate her ist, wird ein Booster verlangt.

Warnung vor Phishing bei BlaBlaCar

6. Mai: Bei der Mitfahrzentrale werden derzeit verstärkt besonders günstige Touren angeboten und dann per WhatsApp Links verschickt, über die kleinere Gebühren gezahlt werden sollen. In Wirklichkeit werden dabei aber die Kreditkartendaten gestohlen.

Heute Bahnstreik in Italien

6. Mai: Landesweit wird der Zugverkehr bis um 21 Uhr bestreikt.

Weitere Lockerungen im Mai

5. Mai: In vielen Ländern wurden zu Beginn des Monats weitere Corona-Maßnahmen abgeschafft.

  • Seit Anfang der Woche könnt ihr wieder in Neuseeland einreisen.

  • Da die Hotspotregel auslief, gilt nun an allen deutschen Flughäfen keine Maskenpflicht mehr.

  • In Italien wurden Maskenpflicht und im Inland der Grüne Pass abgeschafft. Für die Einreise ist trotzdem noch ein 3G-Nachweis nötig.

  • Griechenland und 7 weitere europäische Länder haben alle Einreisebeschränkungen abgeschafft.

  • EU-Bürger können via Neuseeland ab sofort wieder auf die Cook-Inseln reisen. Vor allem die Insel Aitutaki gilt neben Bora Bora als schönste Lagune der Welt.

  • Seit Anfang der Woche können auch wieder ungeimpfte Reisende ohne Quarantäne nach Thailand einreisen, wenn sie sich vorher nur einem PCR-Test unterziehen. Geimpfte Reisende brauchen gar keine Tests mehr.

Weitere Lockerungen

28. April

  • In der Türkei wird die Maskenpflicht in Innenräumen aufgehoben. Ausnahmen bilden Krankenhäuser und öffentliche Verkehrsmittel.

  • Malaysia streicht ab dem 1. Mai die Testpflicht bei Einreise für vollständig geimpfte Personen sowie Kinder unter 12 Jahren. Auch der Nachweis einer Reisekrankenversicherung, die COVID abdeckt, ist nicht mehr Pflicht.

  • Mit Finnair hat eine weitere Airline die Maskenpflicht an Bord abgeschafft. Ausnahmen kann es wegen lokaler Corona-Regeln geben.

Mehrere Länder heben Maskenpflicht in Innenräumen auf

25. April: In Spanien und Portugal wurde die Maskenpflicht in Innenräumen aufgehoben. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln, Krankenhäusern und Altenheimen gilt vorerst weiterhin die Maskenpflicht. Auch in Israel wurde die Maskenpflicht massiv gelockert. Ab sofort muss ein Mund-Nase-Schutz nur noch an Orten mit hohem Infektionspotenzial getragen werden (u.a. Krankenhäusern, Arztpraxen und in Flugzeugen).

Malta lockert die Coronaregeln ab 2. Mai, Italien möchte die Maskenpflicht zum 1. Mai abschaffen. Dann gilt auch dort mit wenigen Ausnahmen keine Maskenpflicht mehr in Innenräumen.

Reiselockerungen im Überblick

(7. - 12. April)

  • Fiji: Für die ersten drei Tage muss nun kein speziell zertifiziertes Hotel mehr gebucht werden, aber ein im Voraus gebuchter und bezahlter Schnelltest ist weiterhin nötig.

  • Griechenland: Was bei der Einreise schon länger galt, wird nun auch national angepasst – Impfnachweise werden nun 9 Monate lang akzeptiert, Genesungsbescheinigungen für 6 Monate.

  • Indonesien: Die Testpflicht nach der Einreise entfällt, nur vor der Anreise muss weiterhin ein PCR-Test durchgeführt werden.

  • Kroatien: EU-Bürger können ab sofort ohne Impf-, Genesungs- oder Testnachweis ins Land reisen. Auch die Maskenpflicht entfällt weitgehend.

  • St. Lucia: Vor der Einreise muss kein Anmeldeformular mehr ausgefüllt werden und für vollständig geimpfte Reisende entfällt die Testpflicht.

  • Tschechien: Ab dem 14. April gilt in Bussen und Bahnen keine Maskenpflicht mehr.

  • Zypern: Im Freien gilt ab sofort keine Maskenpflicht mehr. Im Einzelhandel muss ab nächster Woche nicht mehr der "Safe Pass" vorgelegt werden.

Einreiseformulare auf dem Rückzug

12. April: Viele Länder schaffen mittlerweile die elektronischen Anmeldungen (Passenger Locator Form) wieder ab. In der EU sind es beispielsweise bereits Dänemark, Finnland, Großbritannien und Nordirland, Kroatien, die Schweiz, Schweden, Spanien und die Türkei. Zypern schafft das Formular zum 18. April ab.

Ägypten geht den umgekehrten Schritt und führt eine digitale Anmeldung ein. Reisende müssen nun kein Formular mehr bei der Ankunft ausfüllen, sondern erledigen das vorher online und laden dort ihre Nachweise hoch. Im Anschluss wird ihnen ein QR-Code zugeschickt, den man bei der Einreise vorzeigt.

Personalengpässe an deutschen Flughäfen über Ostern

8. April: Wegen Personalmangels, beispielsweise beim Sicherheitspersonal, wird mit vereinzelten Flugstreichungen in den Osterferien gerechnet. In Frankfurt soll dies innerdeutsche Flüge betreffen, deren Passagiere dann die Bahn nutzen könnten. Auch für den Berliner Flughafen wird bereits Besoorgnis geäußert.

Spanien vereinfacht Einreise

7. April: Ab sofort müsst ihr nicht mehr das elektronische Gesundheitsformular ausfüllen und auf den QR-Code warten, wenn ihr nach Spanien reisen wollt. Vorausgesetzt ihr habt einen 3G-Nachweis als digitales COVID-Zertifikat (das ist das mit dem QR-Code, ausgedruckt oder in der Corona-WarnApp/CovPass-App). Ihr müsst also weiterhin entweder geimpft, genesen oder getestet (PCR bis 48 Stunden oder Antigen-Schnelltest bis 24 Stunden) sein.

Außerdem wird in den nächsten Tagen darüber abgestimmt, ob die Maskenpflicht in ganz Spanien nach Ostern abgeschafft werden soll. Momentan gilt sie noch in der Öffentlichkeit in Innenräumen und in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Kuba lockert Einreise deutlich

7. April: Ab sofort sind bei der Einreise kein Impfnachweis und kein Testnachweis mehr notwendig. Es werdenn nur noch stichprobenartig Tests durchgeführt. (Das Auswärtige Amt hat diese Info noch nicht aktualisiert.)

Kostenloses EU-Roaming wird verlängert

7. April: Das kostenlose Roaming, welches dafür sorgt, dass ihr beim telefonieren oder surfen im EU-Ausland keine Extra-Kosten habt, wäre eigentlich diesen Sommer ausgelaufen. Nun wurde es bis 2032 verlängert.

Malta schafft "Impfpflicht" ab

5. April: Seit dem vergangenen Sommer hatte Malta eine der härtesten Einreiseregeln Europas. Wer eine Quarantäne vermeiden wollte, musste vollständig geimpft sein. Ab dem 12. April endet diese Regelung. Dann könnt ihr auch wieder mit einem bis zu 72 Stunden alten negativen PCR-Test oder einem bis zu 180 Tage alten Genesenennachweis einreisen.

Brasilien schafft Testpflicht ab

5. April: Vollständig geimpfte Reisende müssen ab sofort kein negatives Testergebnis mehr für die Einreise vorlegen.

Chaos in Sri Lanka

4. April: In Sri Lanka gibt es landesweite Proteste und Unruhen aufgrund der schweren Wirtschaftskrise, die zu einem Mangel an Lebensmitteln, Benzin und Medikamenten sowie zu Preiserhöhungen und Stromausfällen führt. Nun gilt der Notstand und eine 36-stündige Ausgangssperre. Außerdem ist die Regierung zurückgetreten und Soziale Netzwerke sind zum Teil blockiert.

Wohl keinen weiteren Flughafenstreiks

3. April: Bei den Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern der Sicherheitsdienstleister an Flughäfen konnte eine Einigung erzielt werden. Damit sind sind die befürchteten Streiks in der Osterzeit abgewenndet worden.

Reiselockerungen im Überblick

(Woche vom 28.3.)

  • Australien: Ab dem 17. April brauchen vollständig geimpfte Reisende keinen negativen Coronatest mehr für die Einreise vorzulegen.

Kanarische Inseln beenden alle lokalen Maßnahmen

28. März: Auf den Kanarischen Inseln wurden am vergangenen Samstag alle lokale Corona-Maßahmen abgeschafft. Dies betrifft Schließzeiten/Sperrstunden, Kontaktbeschränkungen, Tanzverbote sowie Beschränkungen für touristische Unterkünfte und Reisegruppen. Somit sind auch Diskotheken und Festivals wieder erlaubt. Lediglich nationale Maßnahmen wie Einreisregeln und Maskenpflicht in Innenräumen bleiben vorerst bestehen.

Neue Flughafenstreiks möglich

28. März: Da die Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern Ende letzter Woche ergebnislos blieben, können neue Streiks des Sicherheitspersonals an Flughäfen nicht ausgeschlossen werden. Daher beobachtet am Vortag eures Fluges unbedingt die Nachrichtenlage. Abflüge von den betroffenen Flughäfen können meist nicht stattfinden, während Umstieg dort in der Regel noch klappen.

Reisen zur Azoreninsel São Jorge vermeiden

28. März: Die lokalen Behörden raten derzeit davon ab, die Azoreninsel São Jorge zu besuchen. Seit einigen Tagen gibt es dort ungewöhnliche viele kleinere Erdbeben, auch über einen möglicherweise bevorstehenden Vulkanausbruch wird spekuliert. Die anderen Azoreninseln sind von dem Reisehinweis nicht betroffen.

Nonstopflüge Berlin – Washington gestrichen

27. März: Die neue Nonstop-Verbindung von United Airlines, die Berlin direkt mit der US-Hauptstadt Washington D.C. verbunden hätte, wurde bereits vor dem Start wieder eingestellt. Wenn ihr bereits gebucht hattet, könnt ihr nun eine Umsteigeverbindung als Alternative bekommen oder die Erstattung des Ticketpreises.

Weitere Lockerungen im Reiseverkehr

(18.03. – 25.03.2022)

🆕 = zuletzt hinzugefügt

  • Italien: In Italien werden die Corona-Maßnahmen schrittweise abgeschafft. Genauere Infos gibt's in unserem Artikel dazu

  • Kambodscha: Vollständig geimpfte Reisende brauchen ab sofort keinen PCR-Test vor der Anreise mehr und müssen auch bei der Einreise keinen Schnelltest mehr machen. Auch werden wieder Visa On Arrival ausgestellt.

  • Kanada: Ab dem 1. April 2022 brauchen vollständig geimpfte Reisende vor der Anreise keinerlei Test mehr. Auch bei der Einreise werden nur stichprobenartig Tests durchgeführt – man muss sich aber nicht bis zum Ergebnis in Quarantäne begeben.

  • 🆕 Singapur: Ab dem 1. April brauchen vollständig geimpfte Reisende zur Einreise nur noch einen negativen Test (PCR oder Antigen-Schnelltest) und keine weiteren Tests vor Ort. Der Test darf an einem der beiden Tage vor dem Tag des Abflugs durchgeführt werden. Das System der "VTL-Flüge" wird damit auch abgeschafft.

  • Südafrika: Ab sofort brauchen vollständig geimpfte Reisende keinen Testnachweis mehr für die Einreise. (Quelle)

  • Tansania: Für die Einreise ins Land (und somit auch auf Sansibar) brauchen vollständig geimpfte Reisende künftig keinen negativen Test mehr vorzulegen.

  • Tschechien: Mit sofortiger Wirkung werden für Reisende aus EU-Staaten alle coronabedingten Einreisemaßnahmen abgeschafft (also keine Melde-, Nachweis- und Testpflichten mehr).

Streik an mehreren Flughäfen

An den Flughäfen in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Köln, Hamburg, Hannover und Stuttgart streikt am 22. März das Sicherheitspersonal, weshalb es zu zahlreichen Flugstreichungen und -verlegungen kommt. Informiert euch daher am besten auf den Websites von Flughafen und eurer Fluggesellschaft.

Alle aktuellen Lockerungen im Reiseverkehr

(Stand 17.03.2022)

  • Abu Dhabi: Keine Testpflicht mehr für geimpfte und genesene Reisende.

  • Aruba: Ab dem 19. März können Reisende unabhängig vom Impfstatus wieder ohne Testnachweis einreisen. Auch vor Ort wurden alle Beschränkungen aufgehoben.

  • Australien: Seit dem 3. März steht auch Western Australia Touristen offen. Somit ist das ganze Land wieder bereisbar. Die Obergrenzen für die Einreise in den einzelnen Bundesstaaten beziehen sich nur auf nicht geimpfte Personen, da nur begrenzt Quarantäneunterkünfte zur Verfügung stehen.

  • Australien II: Ab sofort sind internationale Kreuzfahrten wieder erlaubt. Passagiere und Crew können ein- und ausreisen.

  • Bahrain: Alle coronabedingten Einreisebeschränkungen wurden abgeschafft.

  • Bali: Ab sofort ist die quarantänefreie Einreise für vollständig geimpfte Reisende möglich. (mehr Infos)

  • Barbados: Vollständig geimpfte Reisende können mit einem negativen PCR-Test (bis zu 3 Tage alt) oder einem negativen Antigen-Schnelltest (bis zu 1 Tag alt) quarantänefrei einreisen.

  • Costa Rica: Ab 1.4. muss kein Gesundheitspass mehr ausgefüllt werden und nicht-geimpfte Reisende müssen keine Krankenversicherung mehr nachweisen.

  • Curaçao: Alle coronabedingten Einreisebeschränkungen wurden abgeschafft. Das Einreiseformular muss jedoch weiterhin ausgefüllt werden.

  • Dänemark: Für Reisende aus EU-Ländern gibt es ab sofort bei der Einreise nichts mehr zu beachten.

  • Dubai: Vollständig geimpfte Reisende (Nachweis mit QR-Code) benötigen kein PCR-Testergebnis mehr.

  • Färöer-Inseln: Für Reisende aus EU-Ländern gibt es ab sofort bei der Einreise nichts mehr zu beachten.

  • Griechenland: Zur Einreise muss ab sofort kein Formular (PLF) mehr im Voraus ausgefüllt werden. Vorgelegt wird nur das digitale COVID-Zertifikat der EU (CovPass-App oder Corona-Warn-App). Darin muss eines der foglenden Kriterien nachgewiesen sein: zweifache Impfung (oder einfache bei Johnson&Johnson) (bis zu 9 Monate) / Auffrischungsimpfung (unbegrenzt) / negativer Antigen-Schnelltest (bis zu 24 Stunden) / negativer PCR-Test (bis zu 72 Stunden). Bei der Einreise wird ein kostenloser Schnelltest durchgeführt.

  • Großbritannien und Nordirland: Alle coronabedingten Einreisemaßnahmen fallen ab dem 18. März weg. (Keine Tests, keine Quarantäne, keine Formulare – unabhängig vom Impfstatus)

  • Hawaii: Ab dem 26.3. entfallen alle Sonderregeln für Hawaii (Safe Travels Program) für die Einreise. Es gelten dann die derzeitigen US-Einreiseregeln.

  • Irland: Alle coronabedingten Einreisebeschränkungen wurden abgeschafft.

  • Island: Alle coronabedingten Einreisebeschränkungen wurden abgeschafft.

  • Jamaika: Auch wer nicht geimpft ist, darf nun wieder ohne Quarantäne einreisen. Notwendig ist nur noch ein negativer Antigen- oder PCR-Test.

  • Katar: Vollständig geimpfte Reisende (bzw. bis zu 9 Monate nach Genesung) können quarantänefrei einreisen und benötigen dafür einen negativen PCR-Test (bei Abflug höchstens 48 Stunden alt).

  • Kenia: Vollständig geimpfte Reisende brauchen keinen Test mehr. (Sonst: PCR, maximal 72 Stunden alt plus Schnelltest vor Ort)

  • Malaysia: Ab dem 1. April können vollständig geimpfte Reisende quarantänefrei das ganze Land bereisen. Bedingung: PCR-Test (bis zu 48h vor Abflug), Download der MySejahtera-App (sowie ausfüllen) und Antigen-Schnelltest bei Einreise.

  • Malediven: *UPDATE* Ab sofort entfällt die Testpflicht für alle touristischen Reisenden. (Quelle)

  • Mauritius: Wer mindestens doppelt geimpft ist, ist ab sofort von der PCR-Testpflicht bei der Einreise befreit.

  • Montenegro: Alle coronabedingten Einreisebeschränkungen sind aufgehoben. Auch zu Hotels und Restaurants hat man ohne Nachweis Zutritt.

  • Namibia: Vollständig geimpfte Reisende brauchen keinen Test mehr. (Sonst: PCR, maximal 72 Stunden alt)

  • Nepal: Vollständig geimpfte Reisende brauchen vor der Reise keinen PCR-Test mehr zu machen. Auch wer nicht geimpft ist, kann wieder quarantänefrei einreisen, musst aber einen maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorlegen.

  • Neuseeland: Für geimpfte Reisende ist ab dem 2. Mai wieder eine quarantänefreie Einreise möglich. (mehr Infos)

  • Oman: Vollständig geimpfte Reisende können ohne Test und Quarantäne ins Land.

  • Puerto Rico: Vollständig geimpfte Reisende können ohne Test und Quarantäne einreisen.

  • Saint Lucia: Unabhängig vom Impfstatus kann jeder mit einem bis zu fünf Tage alten negativen PCR-Test einreisen. Wer vollständig geimpft ist, kann alternativ auch einen negativen Antigen-Schnelltest vom Vortag vorlegen.

  • Saudi-Arabien: Die coronabedingten Einreisebeschränkungen wurden abgeschafft. Ein Visum, eine Krankenversicherung und eine Registrierung sind weiterhin notwendig. Auch wer nicht geimpft ist, darf einreisen (steht beim Auswärtigen Amt nicht korrekt!), hat aber zu bestimmten Veranstaltungen und öffentlichen Innenbereichen keinen Zutritt. (mehr Infos)

  • Seychellen: Vollständig geimpfte Reisende brauchen keinen Test mehr (Impfung maximal 6 Monate her oder Booster unbegrenzt). (Sonst: PCR maximal 72 Stunden alt oder Antigen-Schnelltest maximal 24 Stunden alt oder genesen vor maximal 12 Wochen)

  • Singapur: Der Test nach Ankunft muss ab jetzt nicht mehr im Testzentrum gemacht werden, sondern kann als Selbsttest durchgeführt werden.

  • Sri Lanka: Ab sofort brauchen vollständig geimpfte Reisende vor der Reise sowie bei Anreise keinen Test mehr. (mehr Infos)

  • Südkorea: Für vollständig geimpfte Reisende entfällt ab dem 1. April die Einreisequarantäne. Notwendig sind ein PCR-Test vor der Reise, ein weiterer nach Einreise sowie ein Antigen-Test am sechsten Tag.

  • Ungarn: Ab sofort sind alle coronabedingten Einreisebeschränkungen abgeschafft.

  • Vietnam: Die Einreise ist ab sofort ohne Quarantäne und mit Schnelltest möglich, unabhängig vom Impfstatus. (mehr Infos)

Auswirkungen der Sanktionen auf den Flugverkehr

  • Wegen der Sperrung des russischen Luftraums streicht Finnair vorübergehend alle Flüge nach Seoul, Osaka, Tokio, Shanghai und Guangzhou. Ziele wie Thailand werden mit Umweg weiter angeflogen.

  • AirBaltic hat entschieden, zukünftig keine Flüge nach Russland mehr anzubieten.

  • Die großen Buchungssysteme Amadeus und Sabre, über welche die meisten Reisebüros und Flugportale ihre Flugbuchungen abwickeln, haben angekündigt, die russische Aeroflot auszuschließen.

Aktuelle Lockerungen (Februar)

  • Botswana: Vollständig geimpfte Reisende können ab jetzt ohne Test ins Land, während alle anderen einen negativen PCR-Test vorlegen.

  • Deutschland: Ab dem 4. März können auch Reisende, die nicht geimpft oder genesen sind, wieder mit einem tagesaktuellen Test in Hotels in Deutschland einchecken (Infos hier). Ebenfalls solle ab dem 4. März gelockerte Rückreiseregeln für Unter-12-Jährige gelten und die Kriterien für Hochrisikogebiete deutlich gelockert werden – Details dazu werden am Mittwoch bekannt gegeben.

  • Disney World: Ab sofort müssen Masken nur noch in geschlossenen Transportmitteln getragen werden.

  • Israel: Ab 1. März können auch Reisende ohne Impfung wieder ins Land. Nötig sind dann nur ein PCR-Test vor dem Flug und einer bei der Einreise. Auch der "Grüne Pass" als Zutrittsvoraussetzung für viele Bereiche entfällt dann.

  • Jordanien: Reisende brauchen ab dem 1. März keiner Test mehr vorweisen, weder vor noch bei der Einreise.

  • Guernsey: Seit dem 17. Februar müssen Reisende keinerlei Anmelde-, Test- oder Quarantänepflichten mehr beachten.

  • Kanada: An dem 28. Februar ist die Einreise wieder an allen Flughäfen möglich und statt des PCR-Tests reicht ein Antigentest aus. Außerdem entfällt der zusätzliche Ankunftstest und die damit verbundene Quarantäne bis zum Erhalt des Ergebnisses. (Es werden nur noch Zufallstest ohne Quarantäne durchgeführt.)

  • Litauen: Ab sofort ist die Einreise aus EU-Staaten wieder ohne Beschränkungen möglich, ihr braucht also weder Impf- noch Testnachweis.

  • Mongolei: Vollständig geimpfte Reisende dürfen wieder ins Land.

  • Österreich: Am 19. Februar wurde überall von 2G auf 3G umgestellt, das heißt auch wer nicht geimpft oder genesen ist, kann mit negativem Test wieder Unterkünfte, Gastronomie und den Freizeitbereich nutzen. Am 22. Februar wird auch die Einreise wieder auf 3G umgestellt, ein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis reicht dann also. Weitere Maßnahmen im Land werden ab dem 5. März gelockert

  • Singapur: Geimpfte Reisende, die mit den VTL-Flügen einreisen (Vaccinated Traveller Lane) brauchen sich bei Einreise keinem PCR-Test mehr zu unterziehen, sondern müssen nur noch innerhalb der erste 24 Stunden einen Antigen-Schnelltest in einem der Testzentren vor Ort durchzuführen. Wer in Singapur nur umsteigt, darf sich ab jetzt auch wieder frei im Flughafen bewegen und ist nicht mehr auf eine zugewiesene Transitzone beschränkt.

  • Slowenien: Ab sofort ist die Einreise aus EU-Staaten wieder ohne Beschränkungen möglich, ihr braucht also weder Impf- noch Testnachweis. Auch in Hotels und Restaurants kommt ihr ohne Nachweise.

  • Tunesien: Vollständig geimpfte Reisende brauchen ab sofort keinen Test mehr zur Einreise.

  • Uganda: Der PCR-Test direkt nach der Ankunft entfällt.

  • Vietnam: Vollständig geimpfte Reisende dürfen ab sofort wieder in Vietnam einreisen. Zu Beginn müssen sie sich aber noch für 3 Tage in Quarantäne begeben. Ab dem 15. März soll auch die Quarantäne entfallen. Auch kürzliche Genesene können einreisen. (weitere Infos hier)

Ist der Booster eigentlich auch nur 6 bis 9 Monate gültig?

Klare Auskunft vom Bundesgesundheitsministerium: Nein. Die begrenzte Gültigkeit des Impfstatus bezieht sich nur auf die zweite Impfdosis (Grundimmunisierung). Die Booster-Impfung ist im digitalen COVID-Zertifikat der EU momentan unbegrenzt gültig. Das bedeutet, auch wer schon im Herbst 2021 seinen Booster bekommen hat, kann auch im Spätsommer 2022 weiterhin nach den Einreiseregeln für Geimpfte in andere EU-Länder einreisen (und ebenso nach Deutschland zurück).

Madeira schafft Einreisebeschränkungen ab

14. Februar: Egal ob geimpft oder nicht, künftig braucht niemand mehr einen Coronatest für die Einreise nach Madeira. Nur ein Gesundheitsformular muss 48 Stunden vorher ausgefüllt werden. Außerdem gilt 3G vorerst weiterhin für den Zugang zu sportlichen, kulturellen und sozialen Einrichtungen.

Sri Lanka erlaubt auch Antigen-Schnelltests

14. Februar: Für die Einreise nach Sri Lanka wird statt einem PCR-Test nun auch ein Antigen-Schnelltest anerkannt, wenn er frühestens 48 Stunden vor Abflug in Deutschland durchgeführt wurde. (Hinweis: Wenn ihr mit Etihad fliegt, braucht ihr trotzdem einen PCR-Test.)

Maskenpflicht auf dem Rückzug

14. Februar: Nach Spanien schafft nun auch Italien die Maskenpflicht im Freien wieder ab. Norwegen schafft sie wie Schweden und Dänemark sogar ganz ab. Ebenso der US-Bundesstaat New York. In Frankreich entfällt sie ab Ende des Monats zumindest in Innenräumen, in denen 2G gilt. Auch auf den Kreuzfahrten der Norwegian Cruise Line gilt ab dem 1. März keine Maskenpflicht mehr.

Reisewarnung für die Ukraine

13. Februar: Wegen der anhaltenden Spannungen zwischen Russland und der Ukraine erließ das Auswärtige Amt heute eine neue Reisewarnung für die Ukraine und empfiehlt deutschen Staatsbürgern das Verlassen des Landes. Die niederländische Fluggesellschaft KLM hat bereits ihre Flüge in die Ukraine eingestellt.

Lufthansa muss weiterhin Zubringer für Condor fliegen

12. Februar: Nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts muss Lufthansa auch zukünftig auf innerdeutschen Strecken Passagiere zu ihren Langstreckenflügen von Condor befördern, da andernfalls eine marktbeherrschende Stellung gegeben wäre.

Schweden schafft alle Einreisebeschränkungen ab

9. Februar: Ab heute schafft Schweden alle Corona-bedingten Einreisebeschränkungen ab. Somit könnt ihr alle ab jetzt ohne Quarantäne, ohne Tests und ohne Formulare auszufüllen ins Land reisen. Wie früher.

Lockerungswelle in Europa:

  • Bulgarien: Einreise jetzt mit 3G (vorher 2G+), wer nicht geimpft oder genesen ist, kann also wieder einreisen, braucht aber einen negativen PCR-Test

  • Griechenland: wer vollständig geimpft ist, braucht ab jetzt keinen Test mehr zur Einreise (sonst: PCR oder Antigen)

  • Kanarische Inseln: 3G in Restaurants entfällt

  • Litauen: Testpflicht für Geimpfte (maximal 9 Monate her) und Genesene fällt weg

  • Portugal: wer vollständig geimpft oder genesen ist (nach den Zeitspannen des EU-COVID-Zertifikats), braucht ab jetzt keinen Test mehr zur Einreise (sonst: PCR oder Antigen) – Madeira geht ähnlich vor, macht aber zum Teil die Boosterimpfung zur Bedingung für die Testbefreiung

  • Spanien: ab sofort keine Maskenpflicht im Freien mehr

Spanien verkürzt Frist für Antigen-Tests

3. Februar: Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann weiterhin mit einem negativen Testergebnis einreisen. Neu ist allerdings, dass der Antigen-Schnelltest dabei nur noch bis zu 24 Stunden alt sein darf.

Finnland kehrt zu 3G zurück

3. Februar: Auch wer nicht geimpft oder genesen ist, darf nun wieder nach Finnland einreisen, braucht aber einen negativen Test (PCR oder Antigen bis zu 72 Stunden alt) und muss am 3. bis 5. Tag einen zweiten Test machen.

Einreise nach Fiji wieder möglich

3. Februar: Da Deutschland nun auf der Liste der "Travel Partner Countries" steht, dürfen Reisende von hier wieder quarantänefrei einreisen. Notwendig sind ein Impfnachweis (nicht nötig bei mitreisenden Kindern) und ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test.

Österreich lockert stufenweise

31. Januar: Schritt für Schritt werden die strengen Bestimmungen im Land zurückgefahren. So soll unter anderem in der Gastronomie und Hotellerie am 19. Februar wieder von 2G auf 3G umgestellt werden. Somit könnten Reisende, die nicht geimpft oder genesen sind, auch wieder mit einem negativem Test in Hotels übernachten.

Dänemark lockert Einreiseregeln

31. Januar: Ab dem 1. Februar brauchen geimpfte oder genesene Reisende kein negatives Testergebnis mehr zur Einreise. Wer nicht geimpft oder genesen ist, benötigt weiterhin einen negativen Test und muss, falls er oder sie aus einem Hochrisikogebiet kommt, für 10 Tage in Quarantäne.

AIDA erlaubt wieder individuelle Landgänge

31. Januar: Früher als geplant beendet AIDA schon Ende dieser Woche die Sonderregelung, nach der sämtliche Landgänge nur mit vom Schiff organisierten Touren möglich sind.

Frankreich: 2G in überregionalen Verkehrsmitteln

29. Januar: Ab sofort muss man für die Nutzung von Fernzügen, Überlandbussen aber auch Inlandsflügen entweder geimpft oder genesen sein.

Italien: Flugstreik & Umstellung von 3G+ auf 3G

28. Januar: Ab dem 1. Februar brauchen Geimpfte und Genesene keinen zusätzlichen Test mehr für die Einreise. Ab demselben Tag sind Impfnachweise nur noch 6 Monate gültig. Für den 3. Februar sind im Land Flugstreiks geplant (u.a. Florenz 12-16 Uhr, Pisa 12-16 Uhr, Mailand ganztägig).

Norwegen schafft Quarantänepflicht für Ungeimpfte ab

27. Januar: Wer nicht geimpft oder genesen ist, braucht sich ab sofort nicht mehr automatisch nach der Einreise in Quarantäne zu begeben, muss aber weiterhin einen aktuellen negativen PCR- oder Antigenschnelltest vorzeigen.

England und Schottland schaffen Testpflicht ab

25. Januar: Ab dem 11. Februar brauchen vollständig geimpfte Reisende für die Einreise nach England oder Schottland keine Tests vor oder nach der Anreise mehr. Ob sich Wales und Nordirland anschließen, ist noch nicht entschieden.

Wer nicht geimpft ist, braucht keinen Test am 8. Tag und keine Selbstisolation mehr, muss aber immer noch einen Test vor der Anreise und zwei Tage danach machen.

Singapur lockert die Einreise

25. Januar: Für die VTL-Einreise (Vaccinated Travel Lane) gilt ab sofort: Die beiden Antigen-Schnelltests, die man einige Tage nach der Einreise in einem Testcenter durchführen lassen musste, entfallen. Stattdessen muss man an den Tagen 2 bis 7 nur Selbsttests machen und zwar an jedem Tag, an dem man die Unterkunft verlassen möchte. Die Ergebnisse müssen nicht mehr online übermittelt werden. Der PCR-Test vor der Anreise und der PCR-Test vor Ort am Flughafen bleiben erhalten.

Wer vollständig geimpft ist und zusätzlich in den letzten 90 Tagen mit COVID19 infiziert war, ist von allen Testpflichten befreit.

Wer nicht mit einem VTL-Flug einreist, braucht vor der Einreise nur einen Antigen-Schnelltest, muss aber vor Ort einen PCR-Test machen, sich für 7 Tage isolieren und dann erneut einen PCR-Test machen.

Italien verkürzt ab nächster Woche Gültigkeit der Impfung

24. Januar: Ab dem 1. Februar gilt bei der Einreise nur von als vollständig geimpft, bei wem die letzten Impfdosis höchstens 6 Monate alt ist.

Keine Testpflicht für geimpfte oder genesene Reisende in der Schweiz

22. Januar: Dies gilt ab heute.

Paraguay lässt nur noch vollständig geimpfte Reisende ins Land

22. Januar: Dies gilt ab sofort. Die ersten nicht geimpften Einreisewilligen wurden bereits abgewiesen.

Crystal Cruises stellt Betrieb ein

21. Januar: Nach der Insolvenz des Genting-Konzerns stellt auch die Tochter Crystal Cruises mit ihren Schiffen Serenity, Symphony und Endeavor den Betrieb ein.

Schweden verlangt keinen PCR-Test mehr

20. Januar: Am 28. Dezember wurde in Schweden eine Testpflicht bei Einreise für alle eingeführt, um die Ausbreitung von Omicron einzudämmen. Dies wird nun wieder zurückgenommen. Ab Freitag gilt wieder "3G" – wer geimpft oder genesen ist, braucht dann also keinen Test mehr. Alle anderen benötigen einen PCR- oder Antigen-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Zypern akzeptiert auch Schnelltests

14. Januar: Ab heute kann man auch mit einem negativen Antigen-Schnelltest in Zypern einreisen (nicht älter als 24 Stunden; Kinder ab 12 Jahren).

Erste Reedereien wollen Booster

14. Januar: Nachdem die hohen Fallzahlen der Omikron-Variante zuletzt einige Kreuzfahrten vor Probleme gestellt hatten, wollen nun erste Reedereien ihre Zutrittsbedingungen verschärfen. TUI Cruises verlangt ab dem 23. Februar von allen Gästen über 18 Jahren den Nachweis einer Boosterimpfung, wenn ihre letzte Impfdosis länger als 3 Monate her ist. Anfang der Woche gab bereits Hapag-Lloyd Cruises dieselbe Entscheidung bekannt.

Einreisegebühr in Thailand

13. Januar: Ab April muss jeder Reisende eine Gebühr von 300 Baht, also umgerechnet etwa 7,50 Euro, zahlen, womit eine Unfallversicherung finanziert werden soll. Die Summe wird direkt in die Flugpreise eingerechnet.

Kein Ablaufdatum für bereits genehmigte ThailandPässe

11. Januar: Nach gegenteiligen Äußerungen in der letzten Woche gibt es nun doch kein Datum, ab dem Reisende mit bereits bewilligtem ThailandPass nach "Test & Go" Modell nicht mehr einreisen dürfen. Es kann also jeder, der vor Ende Dezember einen ThailandPass beantragt hat und dieser bewilligt wurde, zum beantragten Datum nach den "Test & Go" Regeln einreisen.

Ryanair schließt Basis in Frankfurt am Main

10. Januar: Wegen leichter Gebührenerhöhungen am Flughafen Frankfurt zieht Ryanair alle seine fünf dort stationierten Flugzeuge zu Beginn des Sommerhalbjahrs ab. Das heißt, dass viele Ryanair-Flüge ab dem 28. März von der gestrichen werden. Falls ihr betroffen seid, bekommt ihr euer Geld zurück. Zwei der Maschinen sollen künftig in Nürnberg eingesetzt werden.

Ab heute 2G in Hotels und Restaurants in Italien

10. Januar: Ähnlich wie in Deutschland gilt ab heute auch in Italien in vielen Bereichen 2G. So ist der Zugang zu Hotels, Kongresszentren, Restaurants, Skiliften und zu Verkehrsmitteln im Nah- und Fernverkehr vorerst nur für Geimpfte und Genesene möglich. Als Nachweis ist das Digitale Impfzertifikat mit dem QR-Code aus der Apotheke – entweder in ausgedruckter Form oder digital in der CovPass- oder der Corona-WarnApp. Die Maßnahme gilt vorerst bis zum 31. März 2022.

Folgende Länder haben in den letzten Tagen ihre Einreiseregeln geändert:

  • Bahamas: Ab sofort brauchen auch Kinder und geimpfte Reisende ein negatives PCR-Testergebnis für die Einreise

  • Bulgarien: Reisende aus Deutschland müssen ab sofort geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen negativen PCR-Test vorweisen können (außer Kinder unter 12 Jahren)

  • Kenia: Für die Einreise wird ab sofort ein Impfnachweis sowie ein negativer PCR-Test benötigt

  • Kuba: Für die Einreise wird ab sofort ein Impfnachweis sowie ein negativer PCR-Test benötigt (außer Kinder unter 12 Jahren)

  • Montenegro: Zur Einreise braucht man einen Impf- oder Genesenennachweis sowie einen negativen Coronatest

  • Thailand: Momentan ist die quarantänefreie Einreise nur nach dem Sandbox Modell auf Phuket möglich, am Dienstag sollen drei weitere Regionen dazukommen

Es gibt jedoch auch Länder, die ihre Einreiseregeln lockern:

  • England: Vollständig geimpfte Reisende brauchen ab sofort keinen Test mehr vor der Reise und müssen sich auch nach der Ankunft nicht mehr isolieren. Lediglich einen PCR- oder Antigenschnelltest spätestens am zweiten Tag nach der Einreise müssen sie durchführen lassen. – Hinweise: Genesene mit einer Impfdosis zählen hierbei nicht als vollständig geimpft. Schottland, Wales und Nordirland haben diese Regeln bisher nicht übernommen.

  • Irland: Ab sofort müssen geimpfte oder genesene Reisende für die Einreise kein negatives Testergebnis mehr vorlegen. Alle anderen Reisenden ab 12 Jahren müssen weiterhin einen negatives PCR-Testergebnis haben, dessen Probenentnahme nicht älter als 72 Stunden ist.

(Stand 07.01.2022)

Zwei PCR-Tests für Reisen nach Zypern nötig

3. Januar: Wer nach Zypern reist, muss künftig nicht nur einen negativen PCR-Test vor der Einreise (max. 48h alt bei Abflug), sondern auch unmittrelbar nach Einreise machen. Wer noch keine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten hat, muss außerdem 72h nach Ankunft zusätzlich einen Antigentest machen.

Einreise nach Israel ab 9. Januar wieder möglich

3. Januar: Nachdem Israel vorübergehend ein Einreiseverbot verhängt hatte, ist die Einreise ab 9. Januar wieder möglich, das teilte das israelische Gesundheitsministerium mit. Möglich ist die Einreise für Menschen aus Ländern, die nicht als Hochrisikogebiet eingestuft und vollständig geimpft (= maximal 6. Monate nach der 2. Dosis bzw. geboostert) sind. Nach Ankunft in Israel müssen Einreisende für 24 Stunden bzw. bis zum Erhalt eines negativen PCR-Tests in Quarantäne. Auch für Genesene soll die Einreise wieder möglich sein.

Frankreich kündigt Verschärfungen an

29. Dezember: Nachdem die Inzidenzen im Land auf Rekordwerte steigen, wurden neue Verschärfungen angekündigt, denen das Parlament aber erst noch zustimmen muss. So braucht man in Restaurants und Kinos etc. dann eine vollständige Impfung (oder z.B. eine Impfdosis plus Test), in Innenstädten gilt eine Maskenpflicht und im öffentlichen Nahverkehr darf nicht mehr gegessen oder getrunken werden.

Finnland verschärft Einreiseregeln erneut

29. Dezember: Wer nicht geimpft ist, darf vorerst nicht mehr in Finnland einreisen, da dort ab sofort 2G+ gilt. Geimpfte und Genesene brauchen zusätzlich einen negativen PCR- oder Antigenschnelltest.

Update 27.12.: Diese Länder haben in den letzten Tagen ihre Einreiseregeln angepasst

  • Brasilien: Reisende nach Brasilien brauchen nun zur Einreise einen Impfnachweis sowie einen negativen PCR- oder Antigenschnelltest.

  • Finnland: Ab sofort müssen alle Einreisenden einen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist.

  • Kanada: Reisende werden hier kostenlos noch einmal nach der Ankunft getestet, müssen aber nicht vor Ort auf ihr Ergebnis warten, sondern können normal weiter reisen.

  • Katar: Da Deutschland momentan auf der roten Liste steht, wird für geimpfte Reisende eine 2-tägige Quarantäne fällig (für Ungeimpfte 7 Tage).

  • Singapur: Bis 20. Januar dürfen keine Tickets mehr für die quarantänefreie Einreise (Vaccinated Traveler Lane) verkauft werden. Bestehende Buchungen bleiben aber gültig.

  • Thailand: Bis zum 4. Januar werden vorerst keine Anträge mehr für die vereinfachte Einreise angenommen (mehr Infos).

  • Tschechien: Ab 1. Januar braucht ihr zur Einreise einen negativen PCR-Test. Ausnahme: Kinder und Personen, die ihre Booster-Impfung schon erhalten haben.

  • TUI Cruises ("Mein Schiff"): Ab dem 23. Februar ist die Impfung Voraussetzung zur Teilnahme an einer Kreuzfahrt.

Rückreiseregeln aus Virusvariantengebieten sollen leicht geändert werden

19. Dezember: Die Gesundheitsminister der Bundesländer haben von der Bundesregierung Anpassungen an den Rückreiseregeln aus Virusvariantengebieten gefolgt. Konkret sind dies:

  • Als Testnachweis sollen keine Antigen-Schnelltests mehr anerkannt werden, sondern nur noch die zuverlässigeren PCR-Tests (maximal 48 Stunden alt).

  • Testen lassen sollen sich alle Personen ab 6 Jahren (bisher ab 12).

  • Auch Reisende, die nur in Deutschland umsteigen und dann ins Ausland weiterreisen, sollen sich testen lassen müssen.

Wichtig: Es geht hier nur um Virusvariantengebiete (aktuell Länder im südlichen Afrika sowie Großbritannien und Nordirland.

Niederlande gehen in den Lockdown

19. Dezember: Aus dem abendlichen Lockdown ist heute ein kompletter Lockdown geworden. Bis zum 1. Januar schließen fast alle Geschäfte (mit Ausnahme der Supermärkte und Apotheken) sowie Gaststätten, Sport, Kultur, Kinos und Schulen.

Neue Risikogebiete ab Sonntag

19. Dezember: Ab heute gelten Andorra, Dänemark, Frankreich, Libanon und Norwegen für die Bundesregierung als Hochrisikogebiet. Nicht mehr als Risikogebiet gelten dafür Albanien, Bulgarien, Estland, Lettland, Nordmazedonien und Moldau.

Update 18.12.: Diese Länder haben in den letzten Tagen ihre Einreiseregeln angepasst

  • Dubai: Ab sofort brauchen auch Geimpfte wieder einen negativen PCR-Test für die Einreise nach Dubai.

  • Griechenland: Ab dem 19. Dezember müssen alle Einreisenden einen negativen Test vorweisen (entweder Antigen bis zu 24 Stunden alt oder PCR bis zu 72 Stunden alt).

  • Italien: Bis zum 31. Januar brauchen alle Reisenden aus Deutschland (und anderen EU-Ländern) bei der Einreise einen negativen Test (PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden oder Antigentest, nicht älter als 24 Stunden). Wer n