Pin it

Urlaub in Alcudia – am längsten Sandstrand von Mallorca

Alcudia ist ein Ferienort am nördlichen Rand der gleichnamigen Bucht im äußersten Osten von Mallorca. Zur anderen Seite geht es hinunter in die Bucht von Pollenca. Wer Urlaub in Alcudia macht, hat also die Wahl, welcher von beiden Buchten er den Vorzug gibt. Die meisten Hotels gruppieren sich um den Jacht- und Fährhafen herum, den Port d´Alcudia, und ziehen sich dann südwärts am längsten Sandstrand der Insel entlang – bis hinunter nach Can Picafort, der nächsten Tourismushochburg.

Anreise nach Alcudia

Mallorca verfügt über ein exzellentes Busnetz. Vom Flughafen südlich der Hauptstadt Palma de Mallorca nehmt ihr zunächst den Expressbus in die Innenstadt bis zum Plaça d'Espanya. Dort befindet sich im Tiefgeschoss die Estació Intermodal, wo die Überlandbusse abfahren. Die Fahrt von dort bis in das Zentrum von Alcudia nimmt nur etwa eine Stunde in Anspruch.

Unser Piratentipp: Minikreuzfahrt gefällig? Fliegt doch einfach günstig nach Barcelona, schaut euch die Stadt Gaudis an und schifft euch dann nach Alcudia ein. Es besteht eine direkte Fährverbindung, die noch dazu an der Nordküste Mallorcas und damit am Tramuntanagebirge entlang fährt.

Urlaub in Alcudia: Mallorcas magischen Osten genießen
Pin it

Optimale Reisedauer: wie lange in Alcudia bleiben?

Alcudia bietet alles, was man sich von Mallorca erwartet: Strandleben, Unterhaltung, Ausflugsmöglichkeiten. Ihr könnt also getrost Ferien von zwei bis drei Wochen in der Bucht von Alcudia verbringen, ohne dass es langweilig wird.

Unser Piratentipp: Mit einem Mietwagen erhöht sich euer Radius entscheidend und auch die Gebirgszüge der Tramuntana nördlich von Alcudia werden für euch zugänglich.

alcudia Altstadt mallorca balearen
Pin it

Die beste Reisezeit für einen Urlaub in Alcudia

Mallorcas Winter sind kühl und regnerisch. Im Dezember und Januar fällt ein Großteil der jährlichen Regenmenge, im März klar es auf und der April bringt die Wärme sowie ein Meer aus Blumen. Die Badesaison beginnt im Mai und endet erst gegen Ende Oktober. Die Hochsaison fällt auf Juli und August, dann ist die gesamte Bucht von Alcudia inklusive dem Ferienort Can Picador restlos ausgebucht.

Unser Piratentipp: Alcudia ist ein heißer Tipp für den Spätherbst, denn die Bergzüge halten die Winde fern und in der Bucht bleibt der Wellengang niedrig.

mallorca_alcudia_strand_palmen
Pin it

Was muss man in Alcudia unbedingt unternehmen?

Nichts. Man macht ja nicht Urlaub auf Mallorca, um irgendetwas zu müssen, oder? Ihr könnt allerdings eine ganze Menge unternehmen, es gibt reihenweise Möglichkeiten.

  • Das Erlebnisbad Hidropark bietet mit seinen Rutschen und dem Spaßbad eine willkommene Abwechslung zum Strandleben.
  • Wassersport wird in der Bucht großgeschrieben und es gibt fast nichts, was es nicht gibt. Speedboat, Stand-up-paddling und Bootsausflüge. Wer tauchen will, lässt sich am besten hinausfahren oder zu den felsigen Küsten des Cap.
  • Mit dem Banana Club und der Menta Disco sowie zahlreichen Bars findet ihr direkt in Port d‘Alcudia einige Ausgehmöglichkeiten. Wem das nicht reicht, der macht einen Ausflug in die Fußgängerzone von Can Picafort, dort steppt Abend für Abend der Bär!
  • Golffreunde aufgepasst: Ihr seid hier im Paradies, denn mit dem Pollensa Golf Club und dem Club de Golf Alcanada liegen gleich zwei spektakuläre Greens in der unmittelbaren Nachbarschaft.

Unser Piratentipp: Eine Wanderung solltet ihr auf jeden Fall unternehmen: direkt von Alcudia hinaus auf die Halbinsel La Victòria und auf den Puig d’en Vauma. Ungefähr sieben Kilometer Wegstrecke, zahllose phänomenale Ausblicke inklusive.

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in und um Alcudia

Alcudia selbst gilt als eine der ältesten Städte Mallorcas, davon zeugt zum Beispiel das Stadttor Portal del Moll. Neben der Altstadt von Alcudia stoßt ihr auch im weiteren Umkreis auf Mallorcas historisches Erbe.

  • Absolut sehenswert ist das Gassengewirr und die beiden Kathedralen der mittelalterlichen Kleinstadt Pollenca. Diese liegt an den Ausläufern des Tramuntana-Berges und besitzt mit dem Puig de Maria einen Hausberg, den es sich wegen des Klosters und der Aussicht zu besteigen lohnt.
  • Verschiedene lokale Anbieter haben lohnende Tagestouren, zum Beispiel zum Karthäuserkloster des Bergdorfs Valldemossa oder mit dem Boot zur Landspitze von Formentor.
  • Die Feuchtgebiete des Parc natural de s’Albufera de Mallorca dienen zahlreichen Wildvögeln als Refugium. Von der Beobachtungsstation aus lässt sich das Treiben mit Ferngläsern betrachten.
  • Die riesige Klosteranlage von Lluc stellt einerseits ein schönes Ausflugsziel in den Bergen dar, andererseits einen hervorragender Ausgangspunkt für Wanderungen.

Alcudia und die gleichnamige Bucht ist eine Entdeckung für Familien und alle, die Mallorca von einer anderen Seite kennenlernen wollen.