cala-domestica_italia viaje chollos destinos viajar oferta barato playa marPin it

Rundreise durch Sardinien: Die Karibik Europas

Mit einer Rundreise durch Sardinien, der wunderschönen Insel die zu Italien gehört, könnt ihr nicht nur einen der karibischen Traumstrände Sardiniens kennenlernen, sondern gleich mehrere! Wäre ja auch schade seinen Urlaub in Sardinien nur an einem Ort zu verbringen, schließlich gibt es hier unzählige einsame Buchten, Klippen, kleinere Berge, wunderschöne Strände und glasklares Wasser, soweit das Auge reicht! Diese kleine italienische Perle, welche auch oft "Seychellen des Mittelmeers" genannt wird, besticht neben ihren traumhaften Strände und Buchten auch mit ihren angenehme Temperaturen das ganze Jahr über. Wir können euch Sardinien nur ans Herz legen, denn diese Insel hat so unendlich viel Charme. Sardinien ist die Karibik Europas - wirklich! Vor allem in der Nebensaison ist Sardinien ein sehr attraktives Ziel, denn dann gibt es hier wenig Touristen, super Wetter und piratenmäßig, günstige Angebote.

Sardinien - Italiens zweitgrößte Insel

Nach Sizilien ist Sardinien die zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Die Insel gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Italien und eignet sich aufgrund des konstant guten Wetters ganzjährig für einen Urlaub. Insbesondere im Frühjahr und Herbst, wenn es nicht ganz so heiß ist wie im Hochsommer, sind die Temperaturen ideal, um Sardinien zu entdecken. Dank vieler guter Last Minute Angebote finden auch Kurzentschlossene den Urlaub, der zu ihnen passt. Egal ob es ein Ferienhaus auf Sardinien sein soll oder ein Hotel, die Insel bietet für jeden Geschmack und Geldbeutel das Richtige.

Nicht nur kulturell, sondern auch landschaftlich ist die Insel sehr abwechslungsreich. Blaues Meer, hohe Berge und tiefe Schluchten sind nicht nur ein reizvoller Kontrast, sondern bieten unterschiedlichste Möglichkeiten einen gelungenen Urlaub zu verbringen. Trotz unzähliger Touristen, die jedes Jahr die Insel besuchen, ist es gelungen ihren ursprünglichen Charme zu bewahren. Dies zeigt sich in der teilweise unberührten Natur sowie in traditionellen Bergdörfern.

Sehenswürdigkeiten auf Sardinien

Ein typischer Italien Urlaub bietet neben viel Sonnenschein und gutem Essen auch immer viel Kultur. Sardinien bildet hier keine Ausnahme und blickt auf eine lange Geschichte zurück, deren kulturelle Hinterlassenschaften die Zeit überdauert haben. Von Sassari im Norden über Olbia bis zur Haupstadt Cagliari im Süden gibt es viel zu entdecken. Byzantinische und romanische Kirchen, im provenzalischen oder pisanischen Stil, sind überall auf der Insel verteilt. Daneben finden sich viele Überreste aus der römischen Antike, die jedes Jahr zahlreiche Besucher anziehen. Zu den imposantesten gehört ein Aquädukt in der Nähe von Olbia. Bekannt ist Sardinien jedoch für seine Nuraghen, die über die gesamte Insel verteilt in der Landschaft stehen. Es handelt sich hierbei um archaische Turmbauten aus grobem Stein, deren Ursprünge von der Forschung nicht geklärt sind. Sie sind bereits in vorgeschichtlicher Zeit entstanden und dienten entweder als Befestigung, als Kultstätte oder als Grabanlage. Besonders zahlreich sind sie zum Beispiel in der Provinz Ogliastra, an der sardischen Ostküste. In S’Arcu e is Forros gibt es neben Felsgräbern eine ganze Nuraghensiedlung, die zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Insel zählt. Weitere Sehenswürdigkeiten finden sich zum Beispiel in der Haupstadt Cagliari. Die Bastione San Remy, das Theater und der Dom gehören hier zu den touristischen Highlights. Wer einen Überblick über die Archäologie und Geschichte Sardiniens gewinnen möchte, sollte das Museo Nazionale G. A. Sanna in Sassari besuchen. Hier werden auch Funde aus den römischen Kolonien der Insel ausgestellt.

sardinien_italien_urlaub_angebot_tipps_altstadt_hafen

Sardinien Rundreise mit Mietwagen

Die abwechslungsreiche Landschaft Sardiniens erkundet man am besten mit einem Mietwagen. Am einfachsten bucht man ihn direkt ab dem Flughafen. An den Flughäfen Cagliari, Olbia, Tortoli und Alghero bieten zahlreiche Firmen Mietwagen in allen Kategorien an. Die ersten beiden Flughäfen werden direkt von Deutschland aus angeflogen.

Vor allem im gebirgigen Hinterland ist es sinnvoll ein Auto zu nutzen, um auch abgelegene Bergdörfer zu erreichen. Mit einem Mietwagen könnt Ihr entspannt die Insel erkunden und auf eigene Faust die schönsten Ecken entdecken. Für beispielsweise 4 Tage könnt ihr einen Wagen schon für circa 80€ bekommen.

Piraten-Tipp: Die Sarden halten sich nicht an Geschwindigkeiten. Eigentlich ist fast überall nur 50 erlaubt, auf Schnellstraßen 90 bis 110. Wenn Ihr die Küste entlang fahrt, dann lasst Euch von den Einheimischen nicht stressen und fahrt gemütlich weiter. Früher oder später werden sie Euch genervt überholen.

Parkplätze sind so eine Sache. In den Orten und Regionen gibt es blau-markierte Parkplätze, welche Ihr bezahlen müsst. Gelb-markierte sind reserviert als Behindertenparkplatz und alle die nicht markiert sind mit blau oder gelb könnt Ihr frei nutzen. P.S. am Ende haben wir pro Person nur 30€ für die Tankfüllung bezahlt (6 Tage unterwegs gewesen).

Sardinien eignet sich optimal für eine Rundreise und in kurzer Zeit könnt ihr wirklich wunderschöne Fleckchen entdecken. Wir haben euch hier mal eine kleine Beispielroute erstellt.

1. Alghero

Auto und Flüge habt Ihr? Na dann kann es ja losgehen. Der Flughafen in Alghero liegt 8 Kilometer nördlich der Stadt. Hier gibt es einen Linienbus, der die Stadt mit dem Airport verbindet. Die Fahrtzeit beträgt circa 20 Minuten und ein Ticket kostet Euch etwa 1€.

Diese schöne und entspannte Küstenstadt befindet sich im Nord-Westen Sardiniens. Von dort, übers Meer, kamen einst die Eroberer und prägten "L’Alguer", Alghero. Vieles blieb lebendig, vor allem die Sprache. Besucht auf jeden Fall die Altstadt, denn hier gibt es einiges zu sehen. Die Kathedrale "Santa Maria" sowie die "Via Principe Umberto" mit der historischen "Casa Doria" aus dem 16. Jahrhundert. Auch der "Turm des königlichen Sporns (Torre dell' Esperò) ist nicht zu übersehen. Wenige Meter von Algehro entfernt, befindet sich der beliebte Strand "Le Bombarde" - hier könnt Ihr spazieren gehen, relaxen und gemütlich einen Café trinken.

Ein MUST-DO in dieser Gegend - ein Besuch der Neptun-Grotte. Diese eindrucksvolle Tropfsteinhöhle Eindrucksvolle ist per Boot oder auch zu Fuß über zahlreiche Treppenstufen erreichbar. Auch die Kalksteinklippen "Capo Caccia" mit einer Höhe von circa 168m solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Sie befinden sich etwas nördlich von Alghero. Wir haben uns für den Fußweg entschieden. Es ging circa 645 Stufen hinab, bis wir die Grotte erreichten. Hier mussten wir 13€ Eintritt zahlen und wurden von einem Guide durch die Höhle geführt. Sehr eindrucksvoll. Wenn Ihr mit dem Boot vom Hafen Algheros kommt, dann denkt daran, dass Ihr zusätzlich zu den 16€ für die Bootstour noch den Eintritt für die Grotte zahlen müsst. Geht lieber zu Fuß, das macht viel mehr Spaß!

2. Stintino

Mit dem Mietwagen geht es von Alghero ausweiter in den Norden die Küste entlang. Bevor Ihr in Castelsardo landet, fahrt an die Spitze im Norden Richtung Porto Torres. Von dort biegt ab nach Stintino. Hier angekommen erwartet Euch ein unglaublicher Strand, weißer Sand, türkises Meer und jede Menge Windsurfer. Das war eines der Highlights dieser wundervollen Insel!

3. Castelsardo

Circa 60 Kilometer von Stintino entfernt, befindet sich Castelsardo. Vor allem die Burg mit ihren verwinkelten Gassen, schönen Panoramapunkten und dem Korbflechtmuseum ist sehr sehenswert. Castelsardo ist ein Ort von natürlichen Schönheiten, Tourismus, Traditionen und künstlerischen Sehenswürdigkeiten. Eine mittelalterliche Stadt mit faszinierendem Charisma, einladend für einen Urlaub inmitten von Meer, Archäologie und Natur. Gönnt Euch einen Café in den wunderschönen Gassen und genießt das einmalige Flair. Die Weiterfahrt in Richtung Norden ist besonders schön von der Natur her.

4. Porto Pollo

Nach einem schönen Stopp in Castelsardo geht es nun weiter die Küste entlang. In Porto Pollo haltet Ihr an, denn hier befindet sich ein tolles Surf-Camp (MB Pro Center). Wer ein bisschen Spaß und Action sucht, ist hier genau richtig. Der Besitzer ist eine gute Seele und gibt Euch sofort das Gefühl, hier am richtigen Fleckchen Erde zu sein! Leiht Euch ein Kajak aus, macht einen Surfkurs oder probiert mal Stand-Up-Paddeling aus. Die Kosten sind auch mehr als sehr human.

Eine Stunde SUP kostet 20€, eine Stunde Kajak 15€ und eine Stunde Windsurfen beispielsweise 20€. Fahrt zu den schönen Buchten oder relaxt einfach am Strand und schaut den anderen dabei zu. Wir sind mit dem Kajak raus auf's Wasser zu einer wunderbaren Bucht gepaddelt. Hier war keine Menschenseele, sondern nur wir, Musik und jede Menge gute Laune!

5. La Maddalena

Jetzt habe ich ein kleines Highlight für Euch. Kennt Ihr eigentlich das wunderschöne Archipel nördlich von Sardinien? Auf der Inselgruppe, die aus sieben Haupt- und mehr als 62 kleineren Inseln sowie Inselbergen besteht, wird Naturschutz großgeschrieben: Der Nationalpark La Maddalena erstreckt sich über rund 180 Kilometer Küstenlandschaft und umfasst 15 000 Hektar. Gönnt Euch eine Auszeit auf La Maddalena und genießt das wunderbare Inselfeeling. Man nennt das Archipel auch "die Seychellen des Mittelmeeres". Mit der Fähre startet Ihr ab Palau. Diese fahren mindestens einmal die Stunde. Wir haben für 2 Personen und einem PKW 33€ gezahlt für hin und zurück (16,50€ pro Person).

Fahrt mit dem Auto die Panoramastraße entlang. Ihr kommt einmal um die Insel und entdeckt dabei wunderbare Orte, Buchten und Strände - glaubt mir! Fahrt über die Brücke unbedingt rüber auf die Insel Caprera. Hier gibt es einen Wanderweg zur Cala Tahiti. Wir sind eine Stunde durch Gestein, Berge und Klippen gewandert, bis wir diese Bucht erreicht haben. Es war einer der schönsten Momente!

6. Costa Smeralda

Dann geht es zu den Reichen und Schönen: Die Costa Smeralda ist eine der bekanntesten Regionen dieser Insel. Hier trifft sich im Sommer die High Society mit dicken Autos und großen Yachten. An der Promenade wird in einem der vielen Clubs und Bars gefeiert bis in die Morgenstunden. Der Abschnitt ist besonders schön und lässt sich gut mit dem Auto erkunden.

Diese Route dient nur als Anreiz und Beispiel. Ihr könnt natürlich auch den Osten, den Süden oder den Westen erkunden. Diese vorgeschlagene Route geht von Alghero im Norden bis zur Costa Smeralda im Nordosten der Insel. Ich habe diese Tour selbst so gemacht und kann sie so nur weiterempfehlen. Dennoch gibt es auf der Insel weitaus mehr zu sehen. Man kann mit dem Mietwagen locker in 2 bis 4 Wochen die Insel umrunden. Hängt aber alles natürlich auch davon ab, wo man zwischendurch anhält und ein paar Tage verbringt. Besser ist es aber wenn man langsamer und dafür intensiver reist.

Sport- und Freizeitmöglichkeiten auf Sardinien

In Sardinien, Italiens zweitgrößter Insel nach Sizilien, könnt ihr euch aber nicht nur mit dem Mietwagen fortbewegen. Denn dank der schier endlosen Küstenlinie, mit den weißen Sandstränden, und dem gebirgigen Hinterland, mit seinen tiefen Schluchten, ist Sardinien die perfekte Insel für Aktivurlauber. Insbesondere Wassersportler können hier einen abwechslungsreichen Urlaub verbringen. Rund um die Insel herrschen konstante Windverhältnisse, sodass Windsurfer und Segler ein optimales Revier vorfinden. In vielen Küstenorten besteht die Möglichkeit Segelboote oder Katamarane zu mieten und vom Wasser aus die Küste zu entdecken. Für Anfänger bieten Segelschulen Kurse an und in Coghinas sowie Isola Rossa findet ihr sogar deutsche Segelschulen. Auch Windsurfen lernt man am besten direkt im Urlaub, sodass sich auch hier zahlreiche Angebote finden.

Aber nicht nur auf, sondern auch unter Wasser hat Sardinien einiges zu bieten. Eine interessante Unterwasserlandschaft und viele unterschiedliche Fischarten faszinieren Taucher wie Schnorchler gleichermaßen. Wer es hingegen entspannter mag, findet zahlreiche weiße Sandstrände zum Schwimmen und Sonnenbaden. Die schönsten sind oft recht abgelegen, belohnen dafür jedoch mit unberührter Natur und wenig Menschen.

In den letzten Jahren haben auch einige erstklassige Golfplätze eröffnet. Das gebirgige Hinterland der Insel lädt zum Wandern ein. Auf geführten Trekking-Touren lernt man die Insel von ihrer schönsten Seite kennen. Auch Mountainbiker zieht es jedes Jahr auf Italiens zweitgrößte Insel. Vor allem abseits der Küste ist jedoch eine gute Kondition notwendig, um die steilen Anstiege zu bewältigen. Ein Erlebnis der besonderen Art sind Canyoning-Touren, die in den Schluchten und Tälern angeboten werden.

Ferienwohnungen auf Sardinien

Individueller als im Hotel, ist ein Urlaub im Ferienhaus auf Sardinien. Überall auf der Insel gibt es schöne Ferienhäuser, die meistens traditionell eingerichtet sind. Ihr findet diese vor allem in den großen Städten Cagliari, Oristano, Sassari und Olbia, aber auch viele Campingplätze vermieten, neben komplett ausgestatteten Bungalows und Lodgezelten, Wohnungen. Da sich die meisten Campingplätze direkt an der Küste befinden, eignen sie sich besonders gut für einen Strandurlaub. Wer es luxuriöser mag und mehr Platz benötigt mietet ein Ferienhaus auf Sardinien. Auch hier gibt es schöne Beispiele, die unmittelbar am Wasser liegen und teilweise einen direkten Zugang zum Strand besitzen. Ferienwohnungen auf Sardinien werden in der Regel jedoch meist wochenweise vermietet, weshalb ihr gucken müsst wie ihr so eure Rundreise am Besten gestaltet. Natürlich könnt ihr auch einfach von einem Standpunkt aus die verschiedenen Orte, die wir euch vorgeschlagen haben, anfahren und müsst nicht zwangsweise eine Rundreise machen.

Noch mehr Inspiration für euren Urlaub in Sardinien