reisezieleDie heißesten Deals für die Kanaren

Urlaub auf den Kanaren: Die besten Angebote

Teneriffa, LanzaroteGran Canaria oder Fuerteventura - das sind die wohl bekanntesten Inseln der Kanaren an der Nordwestküste von Afrika. Die spanischen Inseln sind durch ihre vulkanische Landschaft einzigartig und beeindrucken mit ihren paradiesischen Stränden. Ein Urlaub auf den Kanaren bietet sich aufgrund des milden Klimas das ganze Jahr über an.

Klickt euch durch unsere Angebote und findet den passenden Deal für euren Urlaub auf den Kanarischen Inseln!

Allgemeine Infos über die Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln zählen zu den beliebtesten Urlaubsinseln der Europäer. Unter anderem für All Inclusive Urlaub zählen sie zu den Top Destinationen! Sie gehören zu Spanien und weisen eine Gesamtfläche von rund 7500 Kilometer auf. Auf der Inselgruppe leben über zwei Millionen Menschen. Die Hauptstädte sind Santa Cruz de Tenerife und Las Palmas de Gran Canaria. Die Inselgruppe befindet sich mitten im Atlantik, ungefähr 100 Kilometer von der Küste Marokkos entfernt. Zum spanischen Mutterland beträgt die Distanz über 1000 Kilometer.

  • Sprache: Spanisch

  • Währung: Euro (€)

  • Steckdose: Typ C, E und F (kein Adapter notwendig)

Die vor der Westküste Afrikas gelegene spanische Inselgruppe bietet euch die Auswahl zwischen sieben Hauptinseln, die jede für sich ihre Besonderheiten haben. Seht euch den Vulkan und gleichzeitig höchsten Berg Spaniens, den Pico del Teide, auf Teneriffa an, geht surfen oder kiten auf Fuerteventura oder besucht den Nationalpark Timanfaya auf Lanzarote – beim Urlaub auf den Kanaren findet jeder eine Aktivität für sich. Findet bei uns euren perfekte Last Minute Urlaub!

Anreise zu den Kanaren

Die entspannteste Anreise gelingt mit dem Flugzeug. Von Deutschland aus werden die Flughäfen auf Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote und La Palma angeflogen. Um auf die kleineren Kanareninseln zu gelangen, müsst ihr in einem der Flughäfen umsteigen und eine innerkanarische Verbindung nutzen. Plant für den Flug eine Flugzeit von vier bis fünf Stunden ein Ihr landet in der jeweiligen Inselhauptstadt oder in einem Hauptort der Insel. Für die Weiterfahrt nehmt ihr eines der bereitstehenden Taxis oder einen Bus. Zudem befinden sich Anbieter für Mietwagen direkt an den Airports.

Wer eine aufregende Anreise bevorzugt und dafür gerne etwas mehr Zeit einplant, der kann mit dem Auto nach Spanien reisen und im Hafen von Cadiz eine Fähre auf die Kanaren nehmen. Vorteil: So habt ihr schon viel vom Land gesehen, bevor euer Urlaub auf den Kanarischen Inseln überhaupt begonnen hat.

Anreise zu den Kanaren

Die entspannteste Anreise gelingt mit dem Flugzeug. Von Deutschland aus werden die Flughäfen auf Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote und La Palma angeflogen. Um auf die kleineren Kanareninseln zu gelangen, müsst ihr in einem der Flughäfen umsteigen und eine innerkanarische Verbindung nutzen. Plant für den Flug eine Flugzeit von vier bis fünf Stunden ein Ihr landet in der jeweiligen Inselhauptstadt oder in einem Hauptort der Insel. Für die Weiterfahrt nehmt ihr eines der bereitstehenden Taxis oder einen Bus. Zudem befinden sich Anbieter für Mietwagen direkt an den Airports.

Wer eine aufregende Anreise bevorzugt und dafür gerne etwas mehr Zeit einplant, der kann mit dem Auto nach Spanien reisen und im Hafen von Cadiz eine Fähre auf die Kanaren nehmen. Vorteil: So habt ihr schon viel vom Land gesehen, bevor euer Urlaub auf den Kanarischen Inseln überhaupt begonnen hat.

Wetter auf den Kanaren

Das Klima auf den Kanaren ist subtropisch. Euch erwartet hier ein ganzjährig mildes Klima, da die Kanaren nah am Äquator und am Golfstrom liegen. Daher nennt man die Kanaren auch die Inseln des ewigen Frühlings. Sonne ist euch hier an über 300 Tagen garantiert. Die Saharahitze wird durch die Passatwinde abgehalten.

Die beste Reisezeit für die Kanaren

Die beste Reisezeit für die Kanaren ist von April bis Oktober. Der wärmste Monat ist auf den Kanaren der August. Aber, wie bereits erwähnt, erwartet euch hier immer ein mildes Klima. Kein Wunder also, dass viele vor allem in den Wintermonaten die Kanaren bereisen, um so der Kälte Deutschlands zu entfliehen. Zudem sind die Preise in der Nebensaison zwischen Herbst und Frühling geringer. Im Winter habt ihr auf den Kanaren Temperaturen zwischen 20 und 23 Grad Celsius. Trotzdem sind die Sommermonate die Hauptreisezeit. Im August könnt ihr hier bis zu 29 Grad Celsius haben.

Wer einen Badeurlaub auf den Kanaren erleben will, der kann seinen Trip nach Fuerteventura oder Lanzarote das ganze Jahr über buchen. Für die anderen Inseln bieten sich die Monate zwischen April und Oktober an. Trekkingtouren sind in den Frühjahrsmonaten oder zur Herbstzeit zu empfehlen, um die Sommerhitze zu umgehen. Das gilt auch für Aktivurlauber. Surfer verbringen ihren Urlaub auf den Kanaren zwischen Oktober und März. Die Kanarischen Inseln eignen sich somit auch perfekt als Reiseziel für den Weihnachtsurlaub.

Welche Kanarischen Inseln gibt es?

Die Kanaren gliedern sich in die sieben Hauptinseln:

  • Teneriffa

  • Fuerteventura

  • Gran Canaria

  • Lanzarote

  • La Palma

  • La Gomera

  • El Hierro

Ebenfalls dazu gehören die Nebeninseln Lobos, La Graciosa, Alegranza, Montaña Clara, Roque del Este und Roque del Oeste. Die Kanarische Insel mit der größten Gesamtfläche ist Teneriffa mit 2034 Quadratkilometern. Die zweitgrößte Insel mit 1660 Quadratkilometern ist Fuerteventura, Gran Canaria ist mit 1560 Quadratkilometern die drittgrößte. Bei eurem Urlaub auf den Kanaren könnt ihr bequem mit dem Euro bezahlen.

Top Reiseziele: Wo solltet ihr auf den Kanaren Urlaub machen?

Abhängig davon, wie ihr euren Traumurlaub auf den Kanaren gestalten wollt, wählt ihr die Insel.

Top Ziele für Badeurlaub: Fuerteventura & Gran Canaria

Soll es eher ein entspannter Strandurlaub mit den Freunden sein? Dann bucht eine Unterkunft auf Fuerteventura, wo euch weitläufige Strände und türkisblaues Meer erwarten. Wer sich sportlich betätigen will, hat an einem der Surfstrände dazu die Gelegenheit.

Badespaß für die ganze Familie verspricht Gran Canaria. Die Strände von Maspalomas und Playa del Inglés sind besonders kinderfreundlich. Außerdem empfiehlt sich ein Ausflug in das nah gelegene Erlebnisbad Aqualand Maspalomas.

Urlaub in traumhafer Natur: El Hierro & La Gomera

Ein Urlaub im Einklang mit der Natur – das ist beim Aufenthalt auf La Palma oder auf El Hierro möglich. Ihr erkundet die Inseln auf ausgiebigen Wanderungen oder unternehmt Ausflüge auf einem gemieteten Bike. Auch La Gomerra ist für einen entspannten Urlaub im Grünen eine gute Wahl.

Abenteuerurlaub auf den Kanaren: Lanzarote & Fuerteventura

Oder darf es etwas ausgefallener sein? Wer sich gerne in einer Mondlandschaft bewegt und die von Kratern übersäte Oberfläche einer Vulkanumgebung durchwandern will, der ist auf Lanzarote gut aufgehoben. Auch Fuerteventura zählt zu den beliebtesten Reisezielen für Abenteuer- und Surfurlaub.

Die Vegetation und die Landschaft der Kanaren

1. Teneriffa: Jede der Kanarischen Inseln hat ihren eigenen Reiz – und jede weist eine unterschiedliche Landschaft und Vegetation auf. Die größte Kanareninsel Teneriffa ist besonders abwechslungsreich. Neben fruchtbaren grünen Tälern mit subtropischer Blütenpracht entdeckt ihr traumhafte Sandstrände und felsige Küsten. Durch das Anaga-Gebirge führen aufregende Wanderwege. Außerdem thront der Teide – der höchste Berg Spaniens – auf dieser Insel.

2. Gran Canaria: Ihr habt Lust auf die Extraportion Sonne? Dann gönnt euch den Urlaub auf Gran Canaria. Die flach abfallenden Strände der Insel sind vor allem für Familien mit kleinen Kindern eine gute Wahl. Außerdem punktet Gran Canaria mit seiner herrlichen Dünenlandschaft. Wer sich ins Innere der Insel vorwagt, der findet urige Bergdörfer und herrliche Kiefernwälder, die einen wohligen Duft versprühen.

3. Fuerteventura: Die Landschaft auf Fuerteventura mag auf den ersten Blick eher karg aussehen – erscheint sie doch recht grau und steinig. Doch keine Sorge: Die herrlichen Strände entschädigen euch für diesen ersten Eindruck. Denn Fuerteventura präsentiert einige der schönsten Strände Europas mit herrlich weißem Sand und kristallklarem Wasser.

4. La Gomera: La Gomera, eine Insel vulkanischen Ursprungs, ist für seine bunte Felsenlandschaft bekannt und vor allem für Ruhesuchende die richtige Insel. Die Insel eignet sich besonders um wirklich mal so richtig auszuspannen, abzuschalten und einfach nur zu genießen. Außerdem ist La Gomera ein echter Geheimtipp für Wanderer. Wandert durch atemberaubenden Schluchten oder dichten tausendjährigen Wäldern und entspannt danach an den schwarzen Stränden.

5. La Palma: Besonders grün präsentiert sich die Vulkaninsel La Palma – ihr Spitzname ist La Isla bonita, die schöne Insel. Ein weiterer Spitzname ist „Isla Verde“, die „grüne Insel“. Kein Wunder, dass ihr hier unbedingt ausgiebige Wandertouren unternehmen solltet. Besonders an La Palma ist übrigens auch die Form. Die Insel ist nämlich herzförmig. Wie romantisch!

6. El Hierro: Ebenfalls ein Paradies für Wandervögel ist die ruhige Insel El Hierro. Auf dieser Insel trefft ihr eher selten auf andere Touristen, habt dafür aber viel Zeit, die herrlich blühende Natur zu erkunden.

7. Lanzarote: Mit feuriger Vulkanlandschaft zieht euch die geheimnisvolle Kanareninsel Lanzarote in ihren Bann. Vor rund 300 Jahren sorgte ein mächtiger Vulkanausbruch dafür, dass rund ein Viertel von Lanzarote mit Lava bedeckt wurde. Noch heute weist der Boden Spuren der schwarzen Asche auf.

Typische Speisen und Getränke auf den Kanarischen Inseln

Die Küche der Kanaren weist ebenfalls verschiedene Einflüsse auf. So finden sich Elemente der südamerikanischen Küche, der afrikanischen Küche und natürlich auch der spanischen Küche. Eine echte Spezialität ist Potaje Canario, ein Eintopf mit Gemüse. Dieser beinhaltet Bohnen, Kürbis und Kartoffeln – das Ganze wird mit ordentlich Safran abgerundet.

Sancocho ist ein Eintopf, der aus gesalzenem Fisch, Süßkartoffeln und Kartoffeln hergestellt wird. Dazu gibt es Mojo – eine Soße bestehend aus roter Paprika, Knoblauch und Olivenöl – und einen Mix aus Weizen, Gerste und Mais, der Gofio genannt wird.

Inselhopping auf den Kanaren: 6 Inseln in 15 Tagen - Beispielroute

Viele von euch haben wahrscheinlich schon mal eine klassische Pauschalreise auf eine der Kanareninseln gebucht. Die "Inseln des ewigen Frühlings" bieten euch ganzjährig angenehme Temperaturen und haben weitaus mehr zu bieten, als nur Strand und Hotels.

Inselhopping erfreut sich bei vielen Urlaubern großer Beliebtheit, da ihr in wenigen Tagen gleich mehrere Inseln kennenlernen könnt. In unserem Fall sind es 6 Inseln in 15 Tagen! Ihr werdet erstaunt sein, wie unterschiedlich die einzelnen Inseln sind. Entdeckt die einzigartigen Landschaften, erkundet zahlreiche Sehenswürdigkeiten und entspannt euch an den schönen Stränden. Das Highlight sind die Überfahrten von Insel zu Insel, da ihr vom Meer eine grandiose Aussicht auf die Inseln habt!

Und so könnte eure Route aussehen: Lanzarote - La Graciosa - Fuerteventura - Gran Canaria - Teneriffa - La Gomera

Kanarische Insel Inselhopping - Beispielroute:

1. Stopp: Anreise

Nachdem ihr auf Lanzarote gelandet seid, macht ihr euch auf den Weg zu eurem Hotel. Übernachten könnt ihr z.B. im Top bewerteten 3° Hotel "Diamar". Lanzarote verfügt über ein gut ausgebautes Busnetz. Für die innerörtlichen Busse, die "Guaguas", könnt ihr Mehrfachkarten erwerben, welche auf Dauer günstiger sind, als Einzelkarten. Für überregionale Busverbindungen sollte ihr euch eine "Bono-Bus-Karte" kaufen, weil ihr bei dieser bis zu 50% Ermäßigung bekommt. Sehr interessant also für Vielfahrer.

In Kombi mit einer Bonuskarte ist Busfahren eine gute Alternative zum Mietwagen. Die Tickets können direkt im Bus erworben werden. Die Verbindungen zwischen den großen Touristenorten sind gut und umfangreich. So fahren in Puerto del Carmen Busse nahezu im Minutentakt. Zwischen dem Flughafen und Arrecife (Hauptstadt) bestehen regelmäßige Verbindungen. Die Fahrtzeit beträgt etwa 30 Minuten. Nachdem ihr in euer Hotel eingecheckt habt, könnt ihr bei einem ersten Spaziergang die Hauptstadt erkunden.

2. Stopp: Tagesausflug nach La Graciosa

Heute macht ihr euch auf den Weg nach La Graciosa, der kleinsten Kanareninsel. Mit dem Bus (Linie 9) fahrt ihr von Arrecife nach Orzola. Die Fahrtzeit beträgt etwa 1 Stunde. Die Überfahrt nach La Graciosa dauert gerade mal 25 Minuten.

La Graciosa wird auch die "Perle der Kanarischen Inseln" genannt. Auf der Insel leben gerade mal 700 Einwohner. Zudem gibt es keine geteerten Straßen und bis auf einige Allrad-Taxis keinen Autoverkehr. Hier gehen die Uhren noch etwas langsamer. Das Highlight der Insel sind die einsamen Sandstrände, allen voran "Las Conchas". Am besten lässt sich die Insel zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Direkt an der Anlegestelle könnt ihr euch ein Fahrrad mieten. Radelt einfach einmal quer über die Insel und einmal außen rum. Zwischendurch könnt ihr natürlich auch eine Badepause einlegen.

Am späten Nachmittag fahrt ihr mit der Fähre zurück nach Orzola. Dort könnt ihr den Abend bei einem Abendessen im Restaurant "Perla Del Atlantico" ausklingen lassen. Genießt ein leckeres Essen in nettem Ambiente mit Blick auf den Hafen. Mit dem Bus geht es anschließend zurück nach Arrecife zu eurem Hotel.

3. Stopp: Lanzarote

Es wird Zeit, die Insel Lanzarote zu erkunden. Fahrt mit einem Taxi in den Südwesten der Insel und besucht den Nationalpark Timanfaya. Öffentliche Busverbindungen direkt zum Park gibt es leider nicht. Alternativ könnt ihr aber auch einen Tagesausflug über einen örtlichen Anbieter buchen oder euch einfach einen Mietwagen nehmen. Der Eintritt zum Park beträgt ca. 9€ pro Person.

Die Lavafelder des Parks nehmen etwa ein Viertel der Gesamtfläche von Lanzarote ein. Euch erwarten bizarre Vulkankegel, Lavafelder sowie ein atemberaubendes Panorama. Zudem könnt ihr die Hitze spüren, die im Boden schlummert. Macht auch unbedingt eine Tour durch die Feuerberge.

Weiterhin sehenswert ist die "Grüne Lagune" in El Golfo. Hier könnt ihr die wilde Lavaküste "Los Hervideros" und die größte Salzgewinnungsanlage der Kanaren, die "Salinas de Janubio", besichtigen. Der letzte Tagespunkt führt euch ins Naturschutzgebiet "La Geria", dem größten Weinanbaugebiet der Kanaren. Nach einem erlebnisreichen Tag kehrt ihr zurück ins Hotel.

4. Stopp: Fährfahrt von Lanzarote nach Fuerteventura

Weiter geht es auf die schöne Insel Fuerteventura. Mit dem Bus (Linie 6 oder 60) fahrt ihr von Arrecife nach Playa Blanca. Die Fahrtzeit beträgt etwa 1 Stunde. Ein Ticket bekommt ihr schon für 3,60€ pro Person.

Ihr könnt den Bus um 07:00 Uhr nehmen und seid somit gegen 08:00 Uhr in Playa Blanca. Da die Fähre nach Fuerteventura erst um 09:30 Uhr startet, habt ihr genügend Puffer. Die Überfahrt nach Fuerteventura dauert gerade mal 45 Minuten.

Auf Fuerteventura angekommen, macht ihr euch auf den Weg zu eurem Hotel. Übernachten könnt ihr z.B. im Top bewerteten 3° "Apartamentos La Pirámide" in Caleta de Fuste. Nachdem ihr eingecheckt seid, könnt ihr den Tag im Hotel verbringen oder die nähere Umgebung erkunden.

5. Stopp: Fuerteventura

Die nächsten zwei Tage habt ihr ganz viel Zeit, um die schönsten Ecken Fuerteventuras zu entdecken. Auf Fuerteventura gibt es ein gut ausgebautes öffentliches Busnetz. Alle großen Orten werden von den Bussen angefahren. Je nach Ort variiert die Frequenz der Abfahrten und Ankünfte zwischen viertelstündlich und einmal täglich. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Hauptstadt Puerto del Rosario. Fahrkarten könnt ihr direkt beim Fahrer erwerben. Zudem gibt es Mehrfachkarten. Zwischen dem Flughafen und Puerto del Rosario (Hauptstadt) sowie Caleta de Fuste bestehen regelmäßige Verbindungen mit der Buslinie 3.

Auf der Insel gibt es allerhand zu entdecken. Neben dem vielfältigen Freizeitangebot bietet die Insel auch einiges an attraktiven Ausflugszielen, darunter die Stauseen, Bronzestatuen der ehemaligen Könige und interessante Kirchen.

Das beliebteste Ziel vieler Sightseeing-Touren ist die Villa Winter. Von dem Schiffswrack, der American Star, ist leider nicht mehr viel zu sehen. Weiterhin sehenswert sind die Leuchttürme und Mühlen, welche auf der Insel zahlreich vertreten sind. Ihr werdet beeindruckt sein von der interessanten Bauform.

Fuerteventura ist aber auch Natur pur. Ein bekanntes Ausflugsziel für Naturfreunde ist das Wanderdünengebiet El Jable bei Corralejo. Dieses ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wer schon immer mal eine Höhle erkunden wollte, kann dies im Norden von Fuerteventura, denn dort gibt es die weltweit größte Lavahöhle mit einer Länge von etwa 648 Metern. Zudem leben in der Lavahöhle Cueva del Llano seltsame Spinnen. Am zweiten Tag könnt ihr einen Ausflug in den Oasis Park machen. Dort erwarten euch u.a. wilde Krokodile, verschiedene Vogelarten und putzige Affen inmitten einer grünen Oase. Schaut euch die Papageienshow an oder erlebt die Alligatoren in der Arena.

6. Stopp: Fährfahrt von Fuerteventura nach Gran Canaria

Am heutigen Tag fahrt ihr von Fuerteventura weiter nach Gran Canaria. Mit dem Bus (Linie 3) fahrt ihr von Caleta de Fuste zunächst nach Puerto el Rosario und dann mit dem nächsten Bus (Linie 1) weiter nach Morro Jable. Plant genügend Puffer für die Fahrt ein, sodass ihr die Fähre um 16:30 Uhr bequem schafft. Die Überfahrt nach Gran Canaria dauert gute 2 Stunden.

Auf Gran Canaria angekommen, macht ihr euch auf den Weg zu eurem Hotel. Übernachten könnt ihr z.B. im Top bewerteten 3° Hotel "Alisios Canteras" in Las Palmas. Gran Canaria verfügt über ein gut ausgebautes Busnetz. Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und sogar abgelegene Berggegenden können mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Mehrfach- und Vielfahrer kommen dabei in den Genuss von Ermäßigungen bis zu 50%. Für überregionale Strecken empfehlen wir die Tarjeta Insular. Hierbei handelt es sich um eine im Voraus bezahlte Magnetkarte, von welcher der Betrag für die Fahrt direkt abgebucht wird. Einzeltickets bekommt ihr direkt im Bus.

Bus fahren ist auf der Insel sehr preiswert. Für eine einstündige Fahrt zahlt ihr etwa 5€ pro Person. Die meisten Überlandbusse sind grün lackiert, die Stadtbusse hingegen gelb. Vom Flughafen benötigt ihr etwa 20-30 Minuten. Die Busse verkehren täglich und in regelmäßigen Abständen. Vom Flughafen gelangt ihr mit dem Bus (Linie 1) nach Las Palmas. Nachdem ihr eingecheckt seid, könnt ihr den Abend bei einem leckeren Essen ausklingen lassen.

7. Stopp: Gran Canaria

Nun habt ihr ganze 2 Tage Zeit, um die lebhafte Insel kennenzulernen. Im Süden der Insel befinden sich die berühmten Dünen von Maspalomas sowie ein sehenswerter Leuchtturm. Westlich von Maspalomas und der Ferienhochburg Playa del Inglés findet ihr das ehemalige Fischerdorf "Puerto de Mogán", auch "Venedig des Südens" genannt. Die Ortschaft besticht durch seine zahlreichen kleinen Gassen und die Häuser mit bunten Umrahmungen.

Nördlich von Maspalomas liegt der Palmitos Park. Hierbei handelt es sich um einen Tierpark und zugleich Botanischen Garten. Das Highlight sind die Vogelshows. Wer möchte kann auch eine Kamelsafari nach Fataga machen (Tagesausflug). Jedoch reitet ihr auf einem Dromedar. ;)

In der Nähe des Parks befindet sich das Mundo Aborigen, ein archäologisches Freilichtmuseum. Auch die Hauptstadt Las Palmas hat einiges zu bieten. In der Altstadt "Vegueta" und den Stadtteilen Triana und Santa Catalina findet ihr zahlreiche prächtige Bauwerke. Zudem gibt es in der Stadt diverse Museen für Kulturliebhaber.

Wanderer sollten unbedingt einen Abstecher in die faszinierende Gebirgslandschaft machen. Legt unbedingt einen Stopp beim Aussichtspunkt "Cruz de Tejeda" ein. Mit etwas Glück könnt ihr von dort aus den Pico del Teide auf Teneriffa sehen. Des Weiteren könnt ihr verschiedene Höhlen und das Wahrzeichen der Insel, den "Roque Nublo", besichtigen.

8. Stopp: Fährfahrt von Gran Canaria nach Teneriffa

Weiter geht die Reise. Von Las Palmas aus setzt ihr mit der Fähre nach Teneriffa über. Die Überfahrt nach Teneriffa dauert gute 4 Stunden. Genügend Zeit, um sich etwas auszuruhen.

Auf Teneriffa angekommen, macht ihr euch auf den Weg zu eurem Hotel. Übernachten könnt ihr z.B. im top bewerteten 3° Hotel "Principe Paz" in Santa Cruz.

Auf der Insel gibt es ein gut ausgebautes Busnetz. Zudem gibt es zwei Straßenbahnlinien. Wenn ihr mehr als La Laguna und Santa Cruz sehen möchtet, seid ihr auf die Busgesellschaft TITSA angewiesen. Ihr Netz ist weit verzweigt und erstreckt sich über alle Teile der Insel.

Wenn ihr im Besitz der "Bono-Bus-Karte" seid, könnt ihr auf langen Strecken (über 21km) bis zu 40% sparen. Kaufen könnt ihr das Ticket an den Busbahnhöfen. Sogar das abgelegene Bergdorf Masca wird von 2 Buslinien angefahren. Vom Flughafen gelangt ihr mit dem Bus (Linie 111) nach Santa Cruz.

9. Stopp: Teneriffa

Die nächsten 2 Tage habt ihr die Gelegenheit Teneriffa zu erkunden. Im Süden erwarten euch traumhafte Strände, malerische Ortschaften sowie moderne Ferienzentren. Besonders beliebt ist Costa Adeje. Macht einen Abstecher zu den Stränden "Playa Fanabe" und Playa del Duquee" und tankt etwas Sonne. Danach könnt ihr am Hafen spazieren gehen und den kleinen Geschäften an der Promenade einen Besuch abstatten.

Im Norden der Insel kommen kommen Ruhesuchende und Naturliebhaber voll auf ihre Kosten. So konnte Puerto de la Cruz sich den Charme einer Hafenstadt bewahren und lädt zum Bummeln an der Meerespromenade ein. Wer Lust hat kann auch in den "Siam Park" in Costa Adeje fahren und den ganzen Tag lang rutschen. Im Wasserpark kommt so schnell keine Langeweile auf.

Ohne den „Teide Nationalpark“ zu besuchen, solltet ihr Teneriffa nicht verlassen. Der von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärte Park ist in jedem Fall einen Besuch wert. Hier gehen der karge Süden und der üppig grüne Norden Hand in Hand und im Inselinneren erwarte euch dann als Krönung der „Teide Nationalpark“. Auf einer rund 20.000 Hektar großen Fläche leben mehr als 50 einheimische Pflanzen- und Tierarten und im Zentrum erhebt sich der gigantische Teide. Mit seinen 3.718 Metern ist er der höchste Berg Spaniens. Mit einer Seilbahn könnt ihr sogar auf den Teide fahren und vom „Mirador La Fortaleza“ die grandiose Aussicht genießen.

10. Stopp: Tagesausflug nach La Gomera

Heute könnt ihr einen Tagesausflug nach La Gomera machen. Dazu müsst ihr allerdings sehr früh aufstehen. Mit dem Bus (Linie 110) fahrt ihr von Santa Cruz nach Los Cristianos. Die Fahrtzeit beträgt ca. 1,5 Stunden. Plant genügend Puffer ein, sodass ihr die Fähre um 09:00 Uhr locker schafft. Die Überfahrt nach La Gomera dauert ca. 50 Minuten.

Auf La Gomera angekommen, solltet ihr zunächst in den Süden zum Nationalpark Garajonay. Hierbei handelt es sich um einen Lorbeerwald-Naturschutzgebiet und gleichzeitig Weltkulturerbe. Der Besuch lohnt auf jeden Fall! Im Anschluss könnt ihr zu den Aussichtspunkten "Mirador de Agando" und "Mirador de Vallehermoso" fahren.

Von hier aus habt ihr einen grandiosen Panoramablick auf die Stadt im Norden der Insel. Ihr solltet auch unbedingt in Las Rosas oder Agulo essen gehen. Lasst euch auch gleich mal die gomerische Pfeife demonstrieren. Sie diente als Kommunikationsmittel zwischen den Gomeros.

Weiter geht es ins Tal von Hermigua, welches sich in einer tiefen Schlucht mit tollem Ausblick befindet. In San Sebastián könnt ihr euch zudem die Überreste der historischen Reise von Christoph Columbus anschauen, bevor er in Richtung Amerika aufbrach. Nach aufregenden Stunden auf der Insel, kehrt ihr zum Fährhafen zurück und fahrt nach Teneriffa und zu eurem Hotel.

11. Stopp: Flug von Teneriffa nach Lanzarote

Genießt noch ein paar Stunden am Strand, bevor ihr am späten Nachmittag nach Lanzarote fliegt. Die Fluggesellschaft Binter Canarias bietet günstige Flüge zwischen den einzelnen Inseln an.

Für einen Flug von Teneriffa nach Lanzarote bezahlt ihr so ab 72€ pro Person. Bitte beachtet, dass im Standardtarif nur das Handgepäck inbegriffen ist.

Auf Lanzarote angekommen, könnt ihr für eine Nacht nochmal im 3° Hotel "Diamar" einchecken, bevor es am nächsten Tag zurück Richtung Heimat geht. Genießt den letzten Abend bei einem typisch spanischen Essen.

12. Stopp: Abreise

Jede Reise muss irgendwann zu Ende gehen. Plant unbedingt genügend Zeit für die Anreise zum Flughafen ein.