Andalusien rundreise Sevilla Pin it

Rundreise Andalusien: Maurischer Einfluss und südliche Sonne

Andalusien, die südlichste Region Spaniens, ist reich an touristischen Attraktionen und landschaftlicher Schönheit. Die weite Ebene zwischen Sierra Nevada, der Straße von Gibraltar und Portugal war jahrhundertelang in der Hand der Mauren und ist dadurch von islamischer Baukunst geprägt. Erst Ende des 15. Jahrhunderts wurde Andalusien durch die sogenannte Reconquista zurückerobert.

Das Becken des Guadalquivir, in dem die wichtigsten Städte liegen, gehört zu den heißesten und trockensten Regionen Spaniens. Der Hochsommer ist daher für eine Rundreise und Besichtigungstouren nicht geeignet, viel angenehmer für Besichtigungstouren sind der Frühling, der Spätsommer und der Herbst. Milder ist das Klima an der Küste und in den Bergdörfern, den Pueblos Blancos. Oder wenn ihr eine andere Region Spaniens erkunden wollt, haben wir hier noch mehr Tipps für eine Spanien-Rundreise.

Rundreise durch Andalusien: Organisiert oder auf eigene Faust?

Zahlreiche Anbieter organisieren Rundreisen durch Andalusien mit dem Bus. Dies hat zahlreiche Vorteile: Zum Ersten sind die Reisen vergleichsweise günstig, zum Zweiten spart man sich die Organisation und zum Dritten ist ein kundiger Reiseleiter in Andalusien von unschätzbarem Wert.

Nicht jedermann Sache ist es jedoch, dass die einzelnen Städte häufig an einem Tag abgehakt werden und kaum eine Atempause zwischen den verschiedenen Sehenswürdigkeiten bleibt. Wer möglichst viel in kurzer Zeit sehen und erfahren will, für den ist das natürlich optimal.

Alle anderen sind wahrscheinlich besser beraten, die Rundreise selbst zu organisieren. Wenn ihr ein paar wichtige Punkte beachtet, ist das auch nicht weiter schwer: Die Distanzen in Andalusien sind leicht zu überbrücken, die Städte sind übersichtlich und gut zu erlaufen. Außerdem ist man dann nicht gehetzt, kann sich so viel Zeit nehmen, wie man will, und auch Ausflüge in die andalusische Natur unternehmen.

Zu beachten ist dabei allerdings zweierlei: Andalusien ist eine internationale Touristenattraktion. Zu bestimmten Zeiten kann es eng werden mit Unterkünften, günstige Hotels sind immer rar. Daher ist es nicht angebracht, auf gut Glück die Städte anzusteuern. Ein bisschen Planung zahlt sich aus und reservieren sollte man immer im Voraus.

Ähnliches gilt für die Sehenswürdigkeiten. Die Alhambra in Granada ist so gefragt, dass die Tickets kontingentiert sind und per Internet vorbestellt werden müssen. Auch an anderen Orten können die Schlangen vor den Ticketschaltern lang sein und das Gedränge groß. Ihr müsst euch also zum Teil vorher festlegen, wann genau ihr wo seid.

Viele geschichtliche und bauhistorische Aspekte der andalusischen Sehenswürdigkeiten entschlüsseln sich außerdem nicht auf den ersten Blick, sodass ihr definitiv einen guten Reiseführer griffbereit haben solltet, in dem ihr das eine oder andere nachschlagen könnt.

Eine clevere Alternative ist es, sich vor Ort einer geführten Tour anzuschließen: Auf diese Weise kommt man zu wichtigen Informationen – und an den Warteschlangen in Nullkommanichts vorbei.

Wie lange? Eine Rundreise durch Andalusien planen

Die Sehenswürdigkeiten Andalusiens sind zahlreich und mit Sevilla, Cordoba sowie Granada ist die Besichtigung von drei Städten das absolute Minimum. Ihr solltet für eure Reise mindestens eine ganze Woche planen.

Beispiel für eine 7-Tages-Rundreise

  • 1. Tag: Flug nach Sevilla, Besichtigung der Altstadt
  • 2. Tag: Besichtigung von Alcazar und Placa de Espana, nachmittags Transfer nach Cordoba
  • 3. Tag: Besichtigung von Cordoba
  • 4. Tag: Transfer nach Granada, Besichtigung der Innenstadt
  • 5. Tag: Besuch der Alhambra und der Gärten
  • 6. Tag: Transfer nach Malaga, Besichtigung der Innenstadt
  • 7. Tag: Heimflug

Besser sind jedoch zwei Wochen Zeit, dann lässt sich noch der eine oder andere Abstecher einbauen, um zum Anschluss ein paar Tage am Strand zu entspannen. Mehr als drei Wochen braucht ihr aber in keinem Fall, um alle Sehenswürdigkeiten abzuklappern.

Piratentipp: Eine Rundreise durch Andalusien lässt sich auch mit dem Besuch der Semana Santa verbinden: Während der Osterwoche finden in den Dörfern und Städten religiöse Umzüge bzw. Prozessionen statt. Die Heiligenstatuen werden durch die Innenstädte getragen und ganz Andalusien ist auf den Beinen.

Highlights der Rundreise durch Andalusien

Andalusien ist reich an landschaftlichen Sehenswürdigkeiten, Naturparks und Gebirgen. Diese stehen jedoch im Schatten der andalusischen Städte, deren Baudenkmälern und der islamischen Vorgeschichte. Daher bilden die geschichtsträchtigen Städte auch den Fokus jeder Rundreise durch Andalusien. Schauen wir uns die wichtigsten näher an!

Andalusien rundreise Sevilla Pin it

Sevilla - Ausgangspunkt der Rundreise

Sevilla ist die größte Stadt Andalusiens und ein guter Ausgangspunkt für eine Rundreise. In Sevilla kommt man zum einen mit der maurischen Architektur in Kontakt, zum anderen kann man einen Schauplatz der Serie „Games of Thrones“ gleich mitbesichtigen: Die königliche Residenz Alcazar zählt samt der Gartenanlagen zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist über die Serie als südliches „Westeros“ weltweit bekannt geworden. Entsprechend lang kann die Warteschlange sein, sodass ihr die Tickets besser online vorbestellt. Frei zugänglich sind dagegen das beeindruckende Rund des Plaza de Espana im Maria-Luisa-Park und der maurische Turm La Giralda, der heute zur Kathedrale gehört.

cordoba rundreise andalusien angebotePin it

Kulturstadt Cordoba

In Cordoba lag einst das Machtzentrum des Islam auf der Iberischen Halbinsel. In der Mezquita de Córdoba könnt ihr die Verwebung verschiedener Religionen und Epochen anhand eines einzigen Bauwerks nachempfinden. Dies lässt sich umso besser entschlüsseln, wenn ihr an einer Tour teilnehmt oder euch den Audioguide ausleiht. Die verwinkelten Gässchen der Altstadt sind absolut sehenswert und man muss schon über einen sehr guten Orientierungssinn verfügen, um sich hier nicht andauernd zu verlaufen!

andalusien rundreise alhambra angebotePin it

UNESCO-Weltkulturerbe Alhambra

Oberhalb von Granada liegt eines der mächtigsten und prächtigsten Bauwerke, das die maurischen Herrscher in Europa errichtet haben: die weltberühmte Alhambra, auch dies ein UNESCO-Weltkulturerbe. Nehmt euch Zeit für die Besichtigung, der Komplex ist zusammen mit den oberhalb gelegenen Gärten der Generalife enorm weitläufig. Gegenüber der Alhambra liegt das Altstadtviertel Albaicín. Insbesondere vom Mirador de San Nicolas könnt ihr die Anlage der Alhambra perfekt fotografieren und den Sonnenuntergang genießen. Granada gilt überdies als Hochburg des Flamencos, in vielen Lokalen der Altstadt werden Musikabende dargeboten.

andalusien rundreise angebote rondaPin it

Ronda - Reise in die Vergangenheit

Das mittelalterliche Städtchen Ronda liegt zwischen Sevilla und Malaga inmitten von Felsen- und Hügelland. Ronda gilt als Geburtsort des modernen Stierkampfs und verfügt über eine riesige Stierkampfarena. Die Saison beginnt jeweils im September und endet im Frühsommer. Aber auch ohne blutigen Stierkampf ist das Städtchen aufgrund seiner alten Brücke, den Schluchten und Abhängen sowie der Altstadt einen Zwischenstopp wert. Kuriosität am Rande: In Ronda gibt es ein Museum der Frisuren!

rundreise andalusien apueblos blancos in sierra de grazalmaPin it

Pueblos Blancos im Sierra de Grazalema

"Pueblos Blancos" ist ein Sammelbegriff für die Bergdörfer entlang der Küste und im Hinterland von Cadiz und Malaga. Die Häuser sind meist hellweiß getüncht, daher der Name. Die meisten befinden sich im Nationalpark und Biospährenreservat Sierra de Grazalema und sind unbedingt einen Abstecher wert! Zum Beispiel lohnt es sich, dort mittags Station zu machen und in einem der traditionellen Lokale zu speisen.

andalusien malaga rundreise angebotePin it

Malaga, Marbella und die Costa de Sol

Malaga, Marbella und die Costa de Sol sind mehr ein Badeziel, als dass es dort berühmte Bauwerke zu bestaunen gäbe. Umso geeigneter aber, um sich dort ein paar Tage lang zu entspannen, nachdem die Besichtigungsliste abgearbeitet ist!

Unser Piratentipp: Die kleinen Bars in der Altstadt Granadas eignen sich für einen Ausflug in die originale Tapas-Kultur. Tapas muss man hier nicht bestellen, sie werden automatisch zum Bier dazu serviert. Mit „tapa“ ist das Deckelchen gemeint, mit dem das Bierglas abgedeckt wird: Darauf liegen dann Oliven, Käse oder sogar warme Kleinigkeiten. Wer mehr als ein Bier verträgt, der wird auf diese Weise günstiger satt als im Restaurant.

Zwischenstopps am Meer und in den Bergen

In Andalusien drängen sich gleich zwei Zwischenstopps auf. Ihr habt die Möglichkeit, in der Sierra Nevada wandern zu gehen. Das Gebirge beginnt hinter Granada und es gibt verschiedene gut markierte Routen. Aber Vorsicht: Im Frühjahr ist die Sierra noch tief verschneit, der höchste Punkt misst immerhin 3.478 Meter!

Und dann ist da natürlich das Meer. Oder genauer: die beiden Meere! Bei Malaga entspannt ihr an der Costa de Sol, südlich von Sevilla liegen die Costa de la Luz und der Atlantik. Während der Atlantik auch im Sommer etwas kühler und vor allem wilder sein kann, ist die Costa del Sol ein klassisches Reiseziel für Sonnenhungrige.

Wenn ihr mit dem Mietwagen unterwegs seid, dann bietet es sich an, ein Quartier außerhalb von Malaga zu nehmen. Der Küstenabschnitt zwischen Malaga und Marbella ist reich an kleinen Städtchen, Hotels und Pensionen. Im Hochsommer füllen sich die Hotels und es ist sinnvoll, vorab zu reservieren!

Piratentipp: Wenn ihr mit dem Mietwagen unterwegs seid und eure Rundreise um einen Badeurlaub verlängern möchtet, dann bietet sich Malaga als Ausgangspunkt an. Einfach nach Malaga einfliegen, am Flughafen einen Mietwagen nehmen, Rundfahrt machen, Wagen wieder abgeben – und anschließend am Strand abhängen!

Transportmittel – so gelingt die Rundreise durch Andalusien

Ob als Backpacker, mit dem Bus oder gleich auf eigene Faust mit dem Mietwagen - Andalusien hat ein sehr gut ausgebautes Verkehrs- und Straßensystem. Egal, wie ihr unterwegs sein wollt, ihr kommt leicht und ohne Probleme von A nach B.

Andalusien Rundreise mit Bus und Bahn

Das Nahverkehrssystem in Andalusien ist hervorragend ausgebaut. Die größeren Städte sind durch Buslinien verbunden und selbst kleinere Dörfer sind mit dem Bus mindestens einmal täglich erreichbar. Zudem bestehen Bahnverbindungen zwischen Granada, Sevilla, Cordoba und Malaga. Eine Rundreise mit den öffentlichen Transportmitteln zu unternehmen, ist also durchaus möglich - zudem eignen sich längere Zugfahrten herrlich, um die Landschaft so richtig zu genießen.

Durch Andalusien mit dem Mietwagen

Ein Mietwagen ist dann von Vorteil, wenn ihr kleinere Abstecher machen, Buchten besuchen oder die Pueblos Blancos abfahren möchtet. Ihr seid flexibler und nicht von Buslinien abhängig. Allerdings ist das Parken in den Städten kostenpflichtig – schaut daher am besten nach Unterkünften mit Parkplatz!

Camping und Wohnmobil

Ein besonderes Erlebnis ist es, Andalusien mit dem Campingbus zu bereisen. Es gibt ungefähr 200 Campingplätze in Andalusien, einen Stellplatz zu finden ist also überhaupt kein Problem. Wohnmobile könnt ihr vor Ort mieten oder im Voraus bei den gängigen Anbietern.

Mehr über Spanien lest ihr in unserem Artikel Urlaub in Spanien.


Weitere Inspiration für eure Rundreise durch Andalusien findest du hier: