berlin mitte staedtereise tippsPin it

Gratis Berlin entdecken: Die besten Tipps & Tricks für kostenloses Sightseeing & Attraktionen

"Arm, aber sexy." Das ehemalige Motto Berlins passt perfekt zu eurem Lebensstil? Dann seid ihr in der Hauptstadt perfekt aufgehoben. Hier kann man nicht nur seine tiefsten Fantasien was den Hipster-Lifestyle betrifft, ausleben, sondern auch jede Menge erleben – selbst wenn ihr knapp bei Kasse seid. In Berlin sind nämlich nicht nur günstige Hotels und Hostels zu finden, sondern auch euer komplettes Sightseeing-Programm könnt ihr abspulen ohne dafür einen Cent zahlen zu müssen. Ihr fragt euch wie? Wir verraten es euch! Macht euch gefasst auf die besten Tipps und Tricks wie ihr die Muddastadt gratis erleben könnt. Abwechslung garantiert!


berlin east side gallery sehenswürdigkeit
Pin it

1. Kostenlos ins Museum – Berlins Kunst & Geschichte for free

Weltkriege, Mauererrichtungen, Mauerfälle, Teilungen, Öffnungen... Kaum eine Stadt hat so viel erlebt wie die Spree-Metropole. Spuren haben all diese Ereignisse jede Menge hinterlassen. Zu finden sind sie überall in der City, z.B. in der East Side Gallery, an der Gedenkstätte Berliner Mauer, aber auch in den vielen Museen, die eröffnet wurden und das Geschehene für folgende Generationen aufbereitet haben. Natürlich gibt es nicht nur Trauriges und Erschütterndes zu entdecken. Auch Kunst und Kultur haben sich ihre Wege gebahnt und bieten etwas für's Auge. Da wäre etwa das Willy-Brandt-Haus, in dem jährlich die Ausstellung der "World Press Photo" stattfindet, bei der die besten Schnappschüsse des Jahres aus aller Welt präsentiert werden.

1.1 Museen & Ausstellungen

Das Beste an alldem: Ihr bekommt es umsonst! Während zahlreiche Museen der Stadt Eintrittsgelder verlangen, könnt ihr euch diese bei mindestens genauso vielen sparen – und lernt die Muddastadt trotzdem von allen Seiten kennen.

Eintritt frei: Kostenlose Museen in Berlin - unsere Highlights

Alliierten MuseumDienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Dokumentationszentrum NS ZwangsarbeitDienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Friedrichshain-Kreuzberg MuseumDienstag bis Sonntag 10-19 Uhr
Deutscher Dom (Gendarmenmarkt)Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr (Oktober-April)
Dienstag bis Sonntag 10-19 Uhr (Mai-September)
Gedenkstätte Berliner MauerDienstag bis Sonntag 10-18 Uhr (Besucherzentrum)
Montag bis Sonntag von 8-22 Uhr (Ausstellungsareal)
Gedenkstätte Stille HeldenMontag bis Sonntag 10-20 Uhr
Tieranatomisches TheaterDienstag bis Samstag 14-18 Uhr
Topographie des TerrorsMontag bis Sonntag 10-20 Uhr
TränenpalastDienstag bis Freitag 9-19 Uhr
Samstag-Sonntag 10-18 Uhr
Urban Nation: Museum for Urban Contemporary ArtDienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Brandenburger_Tor_Berlin_Mitte_Staedtereise
Pin it
Berlin_Reichstag
Pin it

1.2. Diese Must-Sees sind umsonst

Auch die typischen Postkartenmotive könnt ihr euch umsonst ansehen und solltet ihr auf keinen Fall auslassen, wenn ihr in die Geschichte Berlins eintauchen wollt.

Kostenlos in den Deutschen Reichstag

Hier wird Politik gemacht! Ein Besuch des Deutschen Reichstags gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Berlin-Besuchs. Vom Hauptbahnhof kommt ihr entweder zu Fuß oder mit der U-Bahnlinie 55 dorthin, per Bus zum Beispiel mit der Linie 100. Der Platz ist öffentlich zugänglich, ein Foto des Gebäudes mitsamt der gläsernen Kuppel könnt ihr also zu jeder Tages- und Nachtzeit machen. Auch ins Innere kommt ihr kostenlos, hierfür müsst ihr euch allerdings vorab online anmelden.

Brandenburger Tor

Gleich neben dem Reichstag befindet sich das Brandenburger Tor. Macht ein Selfie und erkundet die Umgebung. Vor Ort findet ihr auch das berühmte Hotel Adlon, das ZDF Hauptstadtstudio und viele Botschaften.

Berliner Mauer & East Side Gallery

Sie macht Berlin so besonders und ist auch heute, zumindest Häppchenweise noch zu finden, die Berliner Mauer. Das längste erhaltene Stück findet ihr in der East Side Gallery, die Künstler aus aller Welt immer wieder mit neuen Malereien verschönern. Der Besuch ist kostenlos und vermittelt einem einen Eindruck davon wie einschüchternd und einschneidend ihr Bestehen für das damalige Leben gewesen sein muss. Auch sonst findet ihr überall in der Hauptstadt Überreste und im Boden eingelassene Linien, die einem einen Hinweis liefern, wo sie damals genau verlief.

Holocaust Denkmal

Die Betonklötze verschiedener Größe findet ihr in der Nähe des Reichstags. Sie sind ein Mahnmal für die Opfer zur Zeit des NS-Regimes. Dabei sind die Platten wie ein Labyrinth angeordnet. Besuchen könnt ihr das Denkmal rund um die Uhr, besondere Öffnungszeiten gibt es nicht.


2. Wie ihr für die Sightseeing-Tour nichts zahlen müsst

Sie sind überall, bahnen sich ihren Weg durch das Stadtzentrum, von weitem aufgrund der "Ohhhh" und "Ahhh"-Rufe aus ihrem Inneren zu hören und aufgrund ihrer feuerroten Verkleidung schon von Weitem zu erkennen: Hopp-On-Hopp-Off-Busse. Dicht an dicht drängen sich hier Rentnerpärchen neben japanischen Touristengruppen und fahren alle Sehenswürdigkeiten ab während ein Guide zumindest versucht ihnen brauchbare Infos mit auf den Weg zu geben. Und dafür soll man auch noch zahlen! Pfeift doch drauf. Lernt die City doch viel persönlicher kennen inklusive Kontakt zu Einheimischen und einem Kennenlernen der berühmten Berliner Grantigkeit. Denn was wäre ein Trip schon ohne einen Rüffel von einem Urgestein der Metropole zu kassieren? Wie ihr eure Tour auslegt, bleibt dabei komplett euch überlassen.

Sightseeing_Berlin
Pin it

2.1. Eine Fahrt mit den Buslinien 100 und 200

Das ganz gewöhnliche BVG-Ticket ermöglicht euch eine wunderbare Tour vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Wenn ihr die Busse 100 und 200 nehmt, könnt ihr euch auf reichlich Fotomaterial gefasst machen. Beide Fahrten beginnen an der Hertzstraße, die Strecken ähneln sich, wenngleich der 200er etwas weiter fährt und die 100 am Alexanderplatz endet. Macht es euch im oberen Geschoss des Doppeldeckerbusses bequem und staunt, während ihr am Großen Stern, dem Brandenburger Tor und vielen weiteren Spots vorbeifahrt.

Welche Sehenswürdigkeiten passieren die Busse?

  • Großer Stern
  • Siegessäule
  • Brandenburger Tor
  • Schloss Bellevue
  • Bundestag
  • Staatsoper
  • Lustgarten
  • Alexanderplatz
  • Philarmonie
  • Potsdamer Platz
Gratis in Berlin: Tolle Tipps & Tricks für kostenloses Sightseeing
Pin it

2.2. Gratis-Stadtführungen

Solltet ihr etwas sportlicher unterwegs sein, empfiehlt sich eine Stadtführung zu Fuß. Die hat, außer, dass Bewegung gesund ist, zusätzlich den Effekt, dass ihr mit einem Guide unterwegs seid, der euch viel Nützliches und Interessantes erzählen und mit auf den Weg geben kann. Unter anderem könnt ihr so auch den ein oder anderen Geheimtipp abgreifen, den euch die gewöhnlichen Reiseführer vorenthalten. Alle typischen Highlights bekommt ihr zu Gesicht, wenn ihr euch online für die Führung bei SANDEMAN NEW Europe Tours anmeldet. Zahlen müsst ihr dabei keinen Cent, die Guides beziehen ihr Geld lediglich von den Trinkgeldern. Ob und wie viel ihr gebt, steht euch also völlig frei.

Keine Lust auf die klassischen Sehenswürdigkeiten? Berlin ist ja auch ein wenig für seinen etwas heruntergekommenen Stil bekannt, der einen besonderen Teil des Charmes der Stadt ausmacht. Hierzu zählt auch Street Art. Viele große und kleine Künstler haben sich auf den Wänden ein temporäres Denkmal gesetzt. Die beeindruckendsten, einzigartigsten und schönsten Kunstwerke könnt ihr bei Alternative Berlin Tours kennen lernen. Nebenbei kommt ihr noch an Flohmärkten vorbei, erfahrt Wissenswertes über den Kiez – und müsst dafür nichts springen lassen. Auch diese Stadtführung ist auf Trinkgeldbasis und macht die Angelegenheit für euch super günstig.

Kostenlose Stadtführungen Berlin - eine Übersicht

TourWann?Treffpunkt
Sandemans New Berlin Tourstäglich um 11 UhrVor dem Starbucks am Brandenburger Tor
Alternative Berlin Tourstäglich um 11 und 1 UhrVor dem Starbucks am Fernsehturm
Brewer's Berlin Free Tourstäglich um 1 UhrS-Bahnhof Friedrichstraße
Free Street Art TourDi, Do, Sa & So 12 UhrAm Lustgarten vor dem alten Museum

2.3. Führung durch den Bundestag

Normalerweise kennt man den Reichstag und die Plenarsitzungen nur aus den Medien, wenn ihr aber schon in der Muddastadt seid, könnt ihr beides live erleben. Führungen und das Beiwohnen einer Sitzung sind nämlich jeweils kostenlos! Anmelden müsst ihr euch vorab online, bevor es losgeht, werdet ihr kurz durchgecheckt, aber das war's schon. Anschließend könnt ihr den Ort besichtigen an dem Politik gemacht wird und dabei zusehen wie sie gemacht wird.

2.4. So wird TV gemacht – Führungen durch das ARD-Studio

Bei der Bundestags-Führung habt ihr gelernt wo Infos herkommen – und hier erfahrt ihr wie sie verarbeitet werden. Mittwochs und samstags könnt ihr einen Blick hinter die Kulissen von Hörfunk- und Fernsehstudio werfen und euch vor der Greenbox selbst einmal als Nachrichtensprecher versuchen.

Übrigens bietet der Regionalsender RBB ebenfalls gratis Führungen durch das Historische Haus des Rundfunks an. 


Gratis in Berlin: Tolle Tipps & Tricks für kostenloses Sightseeing
Pin it

3. Berlin kostenlos erkunden:
Fortbewegung vor Ort

Mal eben zu Fuß von A nach B zu kommen, kann in einer Großstadt ein ganzes Weilchen dauern. Der öffentliche Nahverkehr ist hier oftmals die große Rettung.

Auch das Berliner Bus- und Schienennetz ist hervorragend ausgebaut und mit 7€ für die Tages- und 30€ für die Wochenkarte ist das Ticket der BVG im Vergleich zu anderen Metropolen durchaus erschwinglich.

Kostenlos Fahrräder ausleihen bei Bikesurf Berlin

Nichtsdestotrotz geht es noch günstiger. Und sogar gesünder! BikeSurf Berlin macht es möglich, dass ihr kostenlos auf dem Drahtesel durch die City düsen könnt. Dabei müsst ihr euch einfach nur online anmelden und checken wo in der Metropole ein Rad für euch zur Verfügung steht. Bis zu sieben Tagen dürft ihr dieses dann behalten, wenn ihr es länger benötigt, werdet ihr zur Kasse gebeten – wird bei einem "gewöhnlichen" Hauptstadttrip aber wahrscheinlich nicht nötig sein. Finanziert wird das Ganze durch Spenden. Wenn ihr euch also dazu berufen fühlt, die Aktion zu honorieren, könnt ihr das direkt auf der Website.


4. Die besten Aussichten der Stadt

Nunja, für seine Wolkenkratzer ist Berlin nicht bekannt. Und wer nach einem Berg in der Hauptstadt sucht, wird maximal Prenzlauer Berg, Kreuzberg oder Schöneberg finden, nicht aber eine Miniaturversion des Mount Everest von deren Gipfel sich ein Panoramablick auf die City erstrecken würde.

Dennoch: ein paar Spots hat Berlin durchaus zu bieten, einige kosten Eintritt und andere gibt es völlig kostenlos. Welche das sind, haben wir für euch herausgefunden.

Gratis in Berlin: Tolle Tipps & Tricks für kostenloses Sightseeing
Pin it

4.1. Öffentliche Plätze mit gratis Aussicht

Reichstagskuppel

Wer in die Kuppel möchte, muss sich vorab online anmelden. Das Prozedere ist dasselbe wie bei dem Besuch einer Plenarsitzung, anmelden könnt ihr euch übrigens für beides auf einmal. Der große Vorteil der Kuppel ist, dass der Zugang stufenlos ist, also behindertengerecht. Selbst mit Rollstuhl kann man bis ganz nach oben gelangen.

Von hier aus könnt ihr weit in die City sehen und könnt unter anderem Schnappschüsse vom Brandenburger Tor machen, das sich nebenan befindet, den Tiergarten überblicken und seht die Siegessäule.

Café Skyline im TEL Gebäude der TU Berlin

Man muss kein Student kommen, um in den Genuss dieser Aussicht zu kommen. Die Mensa am Ernst-Reuter-Platz ist öffentlich zugänglich und ermöglicht es jedem einen traumhaften Blick auf die Hauptstadt zu erhaschen. Vom Fernsehturm bis zum Potsdamer Platz könnt ihr hier alles erspähen bei einem Kaffee oder einem Lunch zum Studi-Tarif.

Geöffnet ist das Café montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr. Kleiner Tipp: Versucht die Stoßzeit gegen 12 Uhr zu vermeiden, dann tummeln sich nämlich um die 250 Gäste oben und ihr könntet ein Platzproblem bekommen.

Ausblick vom Kreuzberg im Viktoriapark

Der Viktoriapark befindet sich zwischen Mehringdamm und Platz der Luftbrücke und ist eine kleine Oase und mit seinen Wasserfällen ein echter Zufluchtsort für alle, die für kurze Zeit eine Pause vom Trubel der Metropole benötigen. Dort findet ihr auch das Nationaldenkmal, das ihr erklimmen und euch von dort aus mit einem traumhaften Ausblick belohnen könnt. Der reicht nämlich bis Charlottenburg und Tiergarten, dem Potsdamer Platz und dem Fernsehturm.

Ausblick vom Humboldthain

In der Nähe des Gesundbrunnens findet ihr den Volkspark Humboldthain. Wer nicht ganz lauffaul ist, sollte hier hinauf zum historischen Flakturm. Oben angelangt, könnt ihr nicht nur an den installierten Tischen und Stühlen eine kleine Pause einlegen, sondern vom Plateau aus auch die Aussicht auf die nördlichen Stadtteile genießen.

4.2. Ausblick von Bars, Clubs & Restaurants

Wenn ihr die Aussicht von einer Bar genießen möchtet, werdet ihr zwar zwangsläufig angehalten etwas zu bestellen, das Panorama gibt's aber gratis dazu. Und mal ehrlich, würdet ihr nicht ohnehin während eures Städtetrips etwas Trinken gehen? Wieso dann nicht gleich eine der coolen Rooftop-Bars oder Hipster-Locations besuchen? Oder den Tag mit einem Frühstück im Fernsehturm beginnen? Das Saisonfrühstück gibt's etwa ab 24,50€ pro Person wobei Essen, Eintritt ohne Wartezeit und Tischreservierung inklusive sind – genau wie der Ausblick.

Wo sich der Drink lohnt, lest ihr hier:

LocationLagegeöffnet
Restaurant Sphere & Bar 203Panoramastr. 1 A (im Fernsehturm)tägl. 9-24 Uhr
SolarbarStresemannstr. 76, 10963 BerlinSo-Do 18-2 Uhr
Fr&Sa 18-3 Uhr
KlunkerkranichKarl-Marx-Str. 66, 12043 Berlintägl. 10-2 Uhr
Puro Sky LoungeTauentzienstr. 9-12, 10789 BerlinDo ab 22 Uhr
Sa ab 23 Uhr
Deck 5Schönhauser Allee 79, 10439 Berlintägl. 12-24 Uhr
Monkey BarBudapester Str. 40, 10787 Berlintägl. 12-2 Uhr
Upper West BarKantstr. 163-165, 10623 BerlinSo-Do 12-1 Uhr
Fr&Sa 12-2 Uhr

Gratis in Berlin: Tolle Tipps & Tricks für kostenloses Sightseeing
Pin it

5. Kostenlose Events in Berlin

Shows und Spektakel – beides gehört genauso zu Berlin wie pampige Busfahrer und Spätis. Viele Fernsehsender haben Studios in der Hauptstadt, riesige Konzerthallen bieten sich für Aufzeichnungen an und die Stadt selbst ist ein einziger Drehort (und das nicht nur für "Berlin Tag und Nacht" und "Frauentausch"). Das Gute: Oftmals kann man kostenlos in den Genuss dieser Shows kommen. Dabei sind einige professioneller als andere ebenso wie musikalischer. Von der Fernsehsendung bis zum Konzert und vom Studio bis zur Open-Air-Bühne ist dabei alles vertreten.

Am bekanntesten dürfte dabei die sonntägliche Karaokeveranstaltung im Mauerpark sein. Dort beweisen sich nicht nur wirkliche top Performer, sondern auch leidenschaftliche Schreihälse und Möchtegern-Madonnas. Der Spaß ist dabei riesengroß und die Stimmung ausgelassen. Eintritt kostet das nicht, sondern wird privat betrieben. Trotzdem könnt ihr aber ein bisschen spenden, wenn ihr möchtet.

Hier findet ihr die tollsten Gratis-Events in Berlin

ZDF-StudioSendungen wie "Aspekte" uvm., Anmeldung vorab online
Karaoke im Mauerparksonntags ab 15 Uhr Karaoke außer bei schlechtem Wetter
Lunchkonzert der Philharmoniedienstags um 13 Uhr
Mitternachtsstummfilm im BABYLONsamstags um 0 Uhr (rechtzeitig erscheinen ist hilfreich)
Kino im Hermann Schulzalle zwei Wochen kostenfreies Kino
Froschkönigmittwochs um 20:30 Uhr Stummfilm & Piano
Jazzclub A-Trainmontags ab 22 Uhr, sonntags ab 0:30 Uhr Late Night Jam-Sessions
College Concerts an der Hochschule für Musikdonnerstags 13 Uhr, Galakutschen-Saal II
Lesereihe Kabeljau und Dorschunregelmäßig, Ankündigung via Facebook
Tanzstunden & Konzerte in Clärchens Ballhausmittwochs und sonntags kostenlos

Kostenlose Straßen- und Volksfeste

Berlin ist ein Ort der Geselligkeit - es ist immer etwas los! Egal zu welcher Jahreszeit ihr einen Städtetrip plant, irgendwo findet ihr immer ein Event, das ganz nach eurem Geschmack ist. Besonders die großen Straßen- und Volksfeste sind in Berlin einzigartig und machen die Muddastadt berühmt - allen voran zum Beispiel das populäre Myfest oder der Karneval der Kulturen. Und das beste: Sie sind vollkommen umsonst! Hier gibt es eine Übersicht von Festen, für die ihr keinen Eintritt zahlen müsst:

VolksfestWann?Wo?
Fête de la Musique21. Juni, Tag des SommeranfangsÜberall in der Stadt
Myfest1. Mai, Tag der ArbeitKreuzberg: Görlitzer Park & Oranienstraße
BergmannstraßenfestEnde Juni, Anfang JuliKreuzberg, Bergmannstraße
Karneval der KulturenEnde Mai, um PfingstenKreuzberg: Hermannplatz bis Möckernstraße
Silvesterparty am Brandenburger Tor31. DezemberPartymeile zwischen Brandenburger Tor & Siegessäule
Oktoberfest BerlinEnde September bis Mitte OktoberKurt-Schuhmacher-Platz, Zitadelle Spandau
Kenako Afrika FestivalAnfang JuniMitte, Alexanderplatz
Berlin leuchtet bzw. Festival of LightsAnfang OktoberÜberall in der Stadt

Berliner Clubs mit freiem Eintritt

Kein echter Berlintrip ohne mindestens eine durchgetanzte Nacht. Berlin ist sozusagen die Königin aller Partystädte, nirgendwo findet ihr eine so große Auswahl an Clubs und Bars für jeden Geschmack. Und wer glaubt, dass hier um 2 Uhr nachts die Bürgersteige hochgeklappt und die Lichter angeknipst werden, irrt sich gewaltig. Das Nachtleben fängt meistens schon am Donnerstag an und endet erst Montagmorgen, wenn auch die letzten aus den Clubs torkeln. Macht euch auf was gefasst! Hier ist eine Auswahl an Clubs mit freiem Eintritt - so bleibt mehr Geld für Drinks übrig!

Clubfreier EintrittMusik
Dunckerclubdonnerstags ab 22 UhrRock, Alternative
Junction Barsonntags bis donnerstags ab 23:30 freier Eintritt für Mädels
freitags und samstags 24-1 Uhr freier Eintritt für Mädels
Hip-Hop, 90er, Jazz & Blues
Mokumjeden SamstagRock, Punk, Alternative, Rockabilly
Mama Berlinjeden DonnerstagElektronisch
Breipottimmer freier EintrittElektronisch, Alternative

Eintritt frei: Jazz-Clubs in Berlin

b-flat Jazz Mittwochjeden Mittwoch
Late Night Jazz Session im A-Tranejeden Samstag
Blue Wednesday Shows im Badenschen Hofjeden Mittwoch
New Orleans Jazz im Zoschmittwochs ab 21 Uhr
Montagsjazz im Schlotjeden Montag, auch andere Veranstaltungen vereinzelt umsonst

 


6. Gratis Wlan in Berlin

Das Datenvolumen ist schon verbraucht und wurde gedrosselt, ihr habt gerade den Schnappschuss schlechthin gemacht und wollt das Bild sofort Mutti per WhatsApp schicken – Was nun? Kein Problem, wenn ihr in der Hauptstadt unterwegs seid, denn die verfügt über mehr als 650 Wifi-Hotspots. Also egal, ob ihr am Brandenburger Tor, den Hackeschen Höfen, dem Fernsehturm oder irgendwo am Potsdamer Platz unterwegs seid, ihr habt zahlreiche Möglichkeiten euch in ein Wlan-Netz einzuloggen und kostenlos im Internet zu surfen oder Messenger-Dienste zu nutzen. Darüber hinaus verfügt auch inzwischen die große Mehrheit an Restaurants, Cafés, Bars und Geschäften über ihren eigenen Hotspot, sodass ihr euch keine Gedanken darüber machen müsst für längere Zeit offline zu sein. Wobei... manchmal kann das auch ganz angenehm sein.

Gratis in Berlin: Tolle Tipps & Tricks für kostenloses Sightseeing
Pin it

berlin_friedrichshain_oberbaumbruecke_ubahn
Pin it

7. Gratis Apps zum Entdecken der Hauptstadt

Um die Hauptstadt auf eigene Faust zu entdecken und so Geld für Sightseeing-Busse oder offizielle Führungen einzusparen, könnt ihr euch ein paar nützliche Apps herunterladen. Die Berlin.de App ist zum Beispiel völlig gratis, die nützliche Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder Museen bietet. Auch gibt es eine kostenlose Mauer-App, die zum Mauerverlauf viele Audio- und Bilddokumente zur Verfügung stellt. Auch könnt ihr euch kostenlose Audiotouren im MP3-Format auf euer Smartphone herunterladen (hoerpol.de). Damit könnt ihr auf eigene Faust euren Stadtrundgang starten und in Echtzeit spannende Informationen zur Stadt und zu Sehenswürdigkeiten erfahren. Außerdem gibt es einen gratis Stadtplan mit den einzelnen Hörstationen mit dazu.