spanien_urlaub_madrid_fuerteventura_lanzarote_reisen_innenstadt_strand_meer_berge_palmen_hauser

Urlaub in Spanien: Buche jetzt deinen Sommerurlaub!

Nach Spanien könnten wir jedes Jahr reisen. Barcelona, Madrid, Andalusien, Ibiza und und und…. Eigentlich ist jeder Fleck des mediterranen Landes, welches Kultur, Urbanität und Strandurlaub zugleich bietet, sehenswert. Ein Urlaub in Spanien kann eigentlich alles und daher haben wir immer ein passendes Angebot für eine Reise in das Land am Mittelmeer für euch parat.

Spanien gehört zu den beliebtesten Reiseländern der Deutschen. Doch die hohen Besucherzahlen sind vor allem den Kanarischen Inseln, den Balearen, der Costa del Sol sowie der Costa Brava und damit den Badeurlaubern geschuldet. Kein Wunder bei fast 5.000 Kilometern Küstenlänge!

Das spanische Inland ist zwar nicht weniger spektakulär als die Küstenregionen, wartet jedoch zu großen Teilen noch auf Entdeckung. Viele Gegenden eignen sich beispielsweise hervorragend für einen Wanderurlaub. Badeurlaub könnt ihr in Spanien optimal mit Entdeckungstouren, Sightseeing und Kultur verbinden. Also nicht lange zögern, auf nach Spanien! Zur Sonne, zum Sommer, ins Glück!

Unsere Top-Angebote für euren Traumurlaub in Spanien:

  • Hin-und Rückflug
  • SENTIDO Ama Islantilla
  • Frühstück, große Auswahl an Restaurants & Bars
  • Großzügiges Spa & Wellness Center
  • ein Eldorado für Golfer
  • Hin-und Rückflug
  • Estival Eldorado Resort
  • Frühstück
  • diverse Sportangebote: Surfen, Seglen, Tennis, Rad etc.
  • hohe Weiterempfehlung
  • Hin-und Rückflug
  • Estival Eldorado Resort
  • Halbpension
  • direkt am weitläufigen Strand 
  • Wellnessbereich 

Allgemeine Informationen zu Spanien

Spanien liegt auf der Iberischen Halbinsel und grenzt im Norden an Frankreich, im Westen an Portugal. Die Mittelmeerküste Spaniens reicht vom Cap de Creus bis nach Gibraltar und geht südlich von Sevilla in die Atlantikküste über. Der Nordwesten des Landes wird von der Biskayasee umspült und geht in den Höhenzug der Pyrenäen über.

Spanien ist mit über 500.000 Quadratkilometern nach Frankreich das zweitgrößte Land der EU. Von den 46 Millionen Einwohnern leben 11 Millionen in den beiden größten Städten des Landes, in Madrid und Barcelona. Bereits 1986 trat Spanien in die EU ein. Gleichzeitig mit Deutschland und Frankreich wurde in Spanien der Euro eingeführt.

Das Land wird jährlich von über 60 Millionen Touristen besucht, damit stellt der Tourismus einen der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Spaniens dar. Im Tourismussektor sind landesweit 2,5 Millionen Menschen beschäftigt, dies entspricht 13 Prozent aller Arbeitsplätze.

Anreisemöglichkeiten für den Urlaub in Spanien

Das spanische Festland lässt sich mit Zug, Bus oder dem eigenen Auto gut erreichen. Viele Reiseveranstalter bieten günstige Bustouren an die nördlichen Küstenabschnitte an. Mit der Bahn ist man in 12 Stunden von Frankfurt/Main aus in Barcelona, mit dem Linienbus dauert es ein paar Stunden länger.

Spanien könnt ihr auch mit den Billigfliegern unkompliziert erreichen. Beispielsweise unterhält Ryanair Verbindungen von zahlreichen deutschen Städten nach Barcelona, Madrid, Valencia oder Malaga. Auch die Kanarischen Inseln und die Balearen werden von den Billigfluglinien bedient. Alle größeren Reiseanbieter bieten zudem günstige Pauschalreisen an die spanischen Küstenregionen und auf die Inseln an.

Unser Piratentipp: Mallorca ist von Barcelona aus mit der Fähre erreichbar. Warum also nicht ein paar Tage lang Barcelona besichtigen und anschließend auf die Balearen zum Feiern und Baden?

➔ Städtereise Barcelona: Günstige Angebite finden!

➔ Urlaub auf Mallorca: Piratenmäßige Deals entdecken!

Die Einreise nach Spanien

Grenzkontrollen finden in Spanien als Teil des Schengenraumes nicht statt. Es gelten die Zollbestimmungen der Europäischen Union.

Reiseziele für euren Spanien-Urlaub

Im Prinzip sind sämtliche Regionen Spaniens touristisch interessant und auch erschlossen. Berühmt sind natürlich vor allem die Küstenabschnitte des Mittelmeers, aber auch andere Orte haben ihren Reiz, wie wir euch gleich zeigen.

Pin it

Die Küsten Spaniens

Es beginnt mit der "wilden Küste", der Costa Brava im Norden Kataloniens, die felsige Abschnitte hat, jedoch um die touristischen Zentren Roses, Blanes und Lloret de Mar herum ganz und gar friedlich ist. Mehr zur "wilden Küste" lest ihr in unserem Artikel Urlaub an der Costa Brava.

Weiter südlich bei Valencia folgt die ebenso berühmte und beliebte Costa Blanca.

Die Costa del Sol bei Malaga ist selbst im Winter noch ein sonniges Reiseziel. Hier haben sich viele Engländer niedergelassen, um dem heimischen Grau ein Schnippchen zu schlagen.

Weniger bekannt ist der Küstenabschnitt an der Grenze zu Portugal: die Costa de la Luz. Die Atlantikstrände wie der Playa La Caleta sind seit Jahren bei den Einheimischen beliebt, werden aber erst seit kurzer Zeit von Touristen verstärkt entdeckt.

Die galizische Küste am Golf von Biskaya im Norden Spaniens präsentiert sich regenreicher und entsprechend grüner als der Süden. Die Biskayasee ist erheblich kühler als das Mittelmeer und nur in den Sommermonaten zum Baden geeignet. Galizien und Asturien sind mit ihrem gebirgigen Hinterland und den Pilgerwegen nach Santiago de Compostela ein Mekka für Wanderer und Naturfreunde.

Pin it

Das Landesinnere

Das Landesinnere Spaniens steht zu Unrecht im Schatten der Küstenregionen. Andalusien erfreut sich zwar großer Besucherströme aufgrund seiner maurischen Vergangenheit, doch schon die Estremadura an der Grenze zu Portugal wird trotz ihrer weiten Landschaften und des berühmten Pata-Negra-Schinkens von Touristen kaum besucht.

Ähnliches lässt sich von der zentralspanischen La Mancha sagen, vom nördlichen Navarra oder dem gebirgigen Aragon. Die einzige Ausnahme bilden Kastilien und die Provinz Madrid.

Piratentipp: Ihr könnt das spanische Inland auch erwandern. Es gibt mehrere Weitwanderstrecken zu entdecken, beispielsweise durch die Estremadura nach Salamanca, oder durch den gebirgigen Nationalpark Picos de Europa im Norden.

➔ Wie wäre es mit einer Städtereise nach Madrid? - Deals finden!

Pin it

Die spanischen Inseln

Dass die Massen nach Mallorca strömen, verwundert angesichts der Schönheit der Insel kaum. Im Frühling erblüht Mallorca und die Sonne weckt die Sinne und die Farben. 

Ähnlich vom Schicksal begünstigt ist die Nachbarinsel Menorca, doch scheint sich das noch nicht so herumgesprochen zu haben.

Ibiza mit seiner überwältigenden landschaftlichen Schönheit und dem milden mediterranen Klima gilt als Partyhochburg der Schönen und Reichen.

Alles was du für deinen Urlaub auf den Balearen wissen musst, findest du in unserem Artikel zum Thema.

Die Kanarischen Inseln gehören geografisch zu Afrika, sind aber seit Jahrhunderten politisch Spanien zugeordnet. Teneriffa, Lanzarote, La Gomera und Gran Canaria sind allesamt vulkanischen Ursprungs und bieten spektakuläre Landschaften und Strände.

Piratentipp: Die Kanarischen Inseln sind eines der wenigen Ziele, die man im Winter mit den Billigfluglinien in ein paar Stunden erreicht und anschießend Sonne und frühlingsmilde Luft genießt. Also das perfekte Ausflugsziel in der kalten Jahreszeit!

➔ Urlaub auf den Kanaren: Hier findet ihr weitere Infos & günstige Angebote!​​​​​​​

Die Top Ausflugsziele & Sehenswürdigkeiten in Spanien

1. Plaza Mayor in Madrid

Der Plaza Mayor (zu deutsch: Hauptplatz) im Zentrum Madrids zählt zu den Top-Sehenswürdigkeiten der spanischen Hauptstadt. Er war bereits im 15. Jahrhundert der zentrale Marktplatz der Stadt. Heute könnt ihr euch hier in den zahlreichen Lokalen leckeres spanisches Essen schmecken lassen und dabei die besondere Architektur des Platzes genießen. Der Plaza Mayor ist übrigens auch im Winter einen Besuch wert: Dann findet hier der traditionelle Weihnachtsmarkt statt. 

2. Nationalpark El Teide auf Teneriffa

Nicht nur das Festland hat einiges zu bieten: Der El Teide Nationalpark und der Vulkan Teide im Herzen der Kanareninsel Teneriffa befinden sich ebenfalls zu Recht auf der Liste der Top Ausflugsziele Spaniens. 2007 wurde der Nationalpark zum UNESCO-Welterbe erklärt und ist ein beliebtes Wandergebiet. Der Vulkan Teide ist übrigens gleichzeitig der höchste Berg in Spanien. Mit der Seilbahn kommt ihr fast bis auf den Gipfel. Tipp: Für den Zugang zum Gipfel braucht ihr eine extra Genehmigung (streng limitiert!). Ihr solltet euch diese bereits im Voraus besorgen, damit ihr auch wirklich den Gipfel erklimmen könnt. 

3. Iglesia Nuestra Señora de Regla auf Fuerteventura

Auf Fuerteventura wartet eine der schönsten Kirchen der Kanaren auf euch. Ihr findet sie in der Stadt Pájara und werdet von den kunstvollen Verzierungen der Außenfassade begeistert sein. Der Eintritt ist kostenlos. Hier lohnt es sich wirklich, einen Tag Badeurlaub gegen einen kleinen Kulturausflug zu tauschen!

4. Alcazaba und römisches Theater in Málaga

Die Stadt Málaga hat gleich zwei beeindruckende, historische Bauwerke für euch zu bieten: Alcazaba ist eine alte Befestigungsanlage aus dem 11. Jahrhundert und genau darunter befindet sich das römische Theater. In der Alcazaba erlebt ihr heute verschiedene Ausstellungen und habt einen tollen Ausblick auf die Stadt und den Hafen. 

5. Sagrada Família in Barcelona

Kein Spanien Urlaub ohne einen Besuch der Sagrada Família! Das Wahrzeichen Barcelonas sieht ja auf Bildern schon beeindruckend aus, aber wenn ihr dann erst einmal direkt davor steht, versteht ihr, warum die Kirche zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Spanien zählt. Entworfen von dem Künstler Antoni Gaudí, ist die Kirche bis heute nicht fertiggestellt, was der Faszination jedoch keinen Abbruch tut. 

Unser Piratentipp: Tickets für eine Besichtigung solltet ihr auch hier unbedingt vorher online buchen, ansonsten müsst ihr euch vor Ort auf eine sehr lange Wartezeit einstellen. 

6. Altstadt von Valencia

Die wunderschöne Altstadt Valencias solltet ihr euch im Spanien Urlaub ebenfalls nicht entgehen lassen. Besonders der Hauptplatz der Stadt, der Plaza de la Virgen, und die Kathedrale von Valencia sind mehr als sehenswert. Aber auch diese Bauwerke in der Altstadt sind einen kurzen Zwischenstopp wert:

  • das alte Stadttor Torres de Serranos,
  • die Seidenbörse
  • und der Palast Marqués de Dos Aguas

Die Regionen Spaniens im Überblick

Spanien ist nicht nur eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen, sondern auch so abwechslungsreich wie kaum ein anderes Land in Europa. Aber egal ob ihr an der Mittelmeerküste, dem Inland oder dem Atlantik unterwegs seid. Im Spanien-Urlaub findet jeder seine Traumregion.

Hier stellen wir euch alle Regionen vor, damit Ihr euch schon jetzt ein Bild machen könnt wo genau es für euch hingehen soll.

Spaniens Regionen am Mittelmeer

Insgesamt grenzen vier Regionen Spaniens an das Mittelmeer. Im Norden, direkt an der Grenze zu Frankreich und Andorra, liegt Katalonien. Darauf folgen die Regionen Valencia und Murcia. Das südlichste Gebiet Spaniens am Mittelmeer ist Andalusien. Hier, an der Strasse von Gibraltar liegt auch die südlichste Stelle des europäischen Festlands. Es gibt also viel Spannendes für euch zu entdecken im Spanien-Urlaub!

Katalonien:

Katalonien ist vor allem in letzter Zeit am bekanntesten dafür, dass die Region nach Unabhängigkeit von Spanien strebt. Nicht nur in der Hauptstadt Barcelona, sondern in der ganzen Region spricht mehr als ein drittel der Bevölkerung neben Spanisch auch Katalonisch. Ganz nebenbei ist ein Städtetrip nach Barcelona wirklich jedem ans Herz zu legen. 

Im Norden Kataloniens findet Ihr die Costa Brava. Neben der Partyhochburg Lloret de Mar gibt es hier aber auch traumhafte Strände und Naturparks. Aber auch der Süden Kataloniens bietet an der Costa Daurada zahlreiche Orte für einen unvergesslichen Strandurlaub in Spanien

Valencia:

In der Region Valencia findet Ihr eine der beliebtesten Gegenden für einen Urlaub in Spanien. Die Costa Blanca bietet nicht nur schöne Strände, sondern auch nahgelegene Ausflugsziele in malerische Dörfer und Städtchen im Hinterland.

Aber auch die Stadt Valencia, die gleichzeitig die Hauptstadt der Region ist, bietet alles was Ihr für eine interessante Städtereise braucht. Und obendrauf ist ein Städtetrip nach Valencia sogar noch deutlich günstiger als in anderen Metropolen Spaniens.

Murcia:

Die relativ kleine Region Murcia wird zwar manchmal bei der Urlaubsplanung in Spanien übersehen, bietet aber auch alles was ihr für einen schönen Urlaub braucht. Hier scheint an rund 300 Tagen im Jahr die Sonne und die Temperaturen liegen sehr oft in den hohen 30ern. 

Ein besonderes Highlight ist auch die relativ unbekannte Hafenstadt Cartagena. Neben kleinen Gassen mit gemütlichen Bars und Restaurants, einer Festung und schöner Architektur gibt es im September das Fest der Römer und Karthager. Die Festivitäten gehen über mehrere Tage und es gibt einiges zu sehen wie eine Landung mit einem antiken Boot oder Paraden durch die Gassen Cartagenas.

Andalusien:

Andalusien ist die südlichste Region des Spanischen Festlands. Mit der Costa del Sol findet man hier eine der bekanntesten Baderegionen in Spanien. Wenn ihr mal einen Tag Pause vom Entspannen am Strand wollt, bieten sich die Städte Cordoba und Granada für einen Tagesausflug an.

Besonders spannend im Urlaub in Spanien ist natürlich auch ganz im Süden, ein Ausflug an den Felsen von Gibraltar. Einen Katzensprung von Afrika entfernt, liegt hier der südlichste Punkt des europäischen Festlands. Andalusien liegt allerdings nicht nur am Mittelmeer, sondern hat auch einen Küstenteil an der Atlantikküste.

Spaniens Regionen an der Atlantikküste

Ein kleiner Teil der Atlantikküste liegt im Süden, in Andalusien. Die restlichen Küsten am Atlantik liegen im Norden des Landes. Oberhalb von Portugal liegt Galicien. Anschliessend kommen die Regionen Asturien und Kantabrien. Last but not least findet man dann noch das Baskenland, das bis an die Grenze zu Frankreich reicht.

Galicien:

Galiciens Landschaft besticht durch Gebirge, zerklüftete Küsten und die Rías. Die Ría de Arousa ist die größte Ría, eine schmale, tief ins Landesinnere vordringende Meeresbucht, Spaniens. Sie ist 37km lang und bis zu 10km breit.

Die vielen Wälder in Galicien laden vor allem auch Wanderer ein. Hier findet man auch das Ziel des wohl bekanntesten Wanderwegs der Welt. Die Stadt Santiago de Compostela ist der Endpunkt des Jakobsweg und in der Kathedrale fort sollen die Gebeine des Apostels Jakobus zu finden sein. Falls also Wandern im Spanien-Urlaub bei euch ganz oben auf der To-Do-Liste steht, seid ihr in Galicien genau richtig.

Asturien:

Auch in Asturien gibt es in den Gebirgen und Wäldern massig Ausflugsziele für Wanderfreunde. Ansonsten ist die Hafenstadt Gijón das Highlight der Region. Hier findet Ihr Sehenswürdigkeiten wie den Palacio de los Valdés, der auf den Überresten von römischen Thermen gebaut wurde. Aber auch der Stadtstrand ist mit seinem feinen Sand auf 1,5km länge definitiv einen Besuch wert.

Kantabrien:

Die größte und wichtigste Stadt der Region Kantabrien ist Santander. Mehr als ein drittel der Bevölkerung lebt in der spanischen Hafenstadt. Nach schönen alten Gebäuden sucht man in Santander leider größtenteils vergeblich. Im Jahr 1941 gab es einen riesigen Brand der fast die ganze Stadt betroffen hat. Die Kathedrale wurde allerdings nach den alten Bauplänen wieder neu aufgebaut und ist somit eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Santander.

spanien_karte_regionen_reisen_urlaub_katalonien_baskenlandPin it

Baskenland:

Das Baskenland liegt im Norden Spaniens zwischen Asturien und Aragon. Die Region gehört zu einer der wohlhabendsten des Landes. Die größte, und interessanteste, Stadt der Region ist Bilbao. Hier findet Ihr nicht nur die älteste Schwebebahn der Welt, sondern mit dem Guggenheim-Museum Bilbao eines der sehenswertesten Museen in ganz Spanien.

Wenn Ihr im Baskenland seid, dürft Ihr euch auch auf keinen Fall die einheimische Küche entgehen lassen. Die baskische Küche ist wesentlich von der Nähe zum Meer beeinflusst, Fischgerichte und Meeresfrüchte sind beliebte Mahlzeiten.

Im Spanien-Urlaub das Landesinnere entdecken

Kastillien-La Mancha

Die Region Kastillien-La Mancha ist in etwa so groß wie Tschechien. Damit ist es zwar eine der größten Regionen des Landes, hat aber trotzdem eine sehr kleine Bevölkerungsdichte. Traditionell gehörte auch die Provinz Madrid zu Neukastilien, diese bildet aber seit 1983 die Autonome Gemeinschaft Madrid

Den meisten ist Kastillien-La Mancha kein Begriff, weil es hier die meisten Burgen Spaniens gibt, sondern durch die Figur des Don Quichote. Die Figur aus dem gleichnamigen Roman von Miguel de Cervantes verhalf der Region zu weltweiter Bekanntheit.

Kastillien und León

Kastillien und León ist geprägt durch die Nordmesta, eine bis zu 800m über dem Meeresspiegel liegende Hochebene. Die Landfläche der autonomen Region ist etwas größer als das angrenzende Portugal, allerdings ist die Bevölkerungsdichte der Region so gering, dass lediglich 5,7% der Einwohner Spaniens hier leben.

Eins der Highlights der Region ist die größte Stadt des Gebiets, Valladolid. Die Stadt ist nicht nur wunderschön, sondern auch von gleich fünf bedeutenden Weingebieten umgeben. Also nichts wie ab in eine gemütliche Bar und sich durch die Region Kastillien und León verkosten.

Extremadura

Der Name Extremadura stammt von „extremos del Duero“, was „jenseits des Flusses Duero“ bedeutet. Die Landschaft der Region die direkt an Portugal angrenzt ist sehr abwechslungsreich. Der Norden und Westen ist überaus bergig. Aber an der Grenze zur Region Kastillien und León gibt es auch Gebiete die sehr wasserreich und fruchtbar sind. Besonders berühmt sind die Kirschen und Paprikas aus diesen Gebieten. Richtung Süden beginnt trockeneres Land das hauptsächlich durch den Weinanbau und ein blühendes Tierleben glänzt.

Aragon

Wer bei dem Namen Aragon an Herr der Ringe denkt, sei zwar entschuldigt, liegt aber falsch. Die spanische Region Aragon grenzt im Norden auf dem Hauptkamm der Pyrenäen an Frankreich, im Osten an Katalonien, im Südosten an Valencia und im Westen an Kastilien-La Mancha und Kastilien und León. Durch die Pyrenäen gibt es in Aragon natürlich beste Gelegenheiten für ausgedehnte Wanderungen oder Radtouren.

Die Hauptstadt der Region, und fünftgrößte Stadt Spaniens, ist Saragossa. Hier lebt in etwa die Hälfte der Einwohner von ganz Aragon. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Basilica del Pilar. Eine römisch-katholische Kirche die in ihrer heutigen Form im Jahr 1754  fertiggestellt wurde.

Die spanischen Inseln

Die zwei größten, und wichtigsten Inselngruppen Spaniens sind die Balearen und die Kanarischen Inseln. Die Balearischen Inseln liegen im Mittelmeer und bestehen unter anderem aus Mallorca, Ibiza, Formentera und fast 150 unbewohnten Inseln.

Die Kanaren hingegen liegen vor der Küste Marokkos im Atlantischen Ozean. Zu ihnen gehören Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote und Gran Canaria.

spanien_balearen_karte_urlaub_reisen_mallorca_ibiza_menorca_formenteraPin it

Die Balearen

Die Balearen sind eines der Lieblingsziele der deutschen. Zur Inselgruppe im Mittelmeer gehören Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera und Cabrera.

Mallorca

Mallorca hat zum Glück schon länger den Ruf verloren überall nur Party, trinken und gröhlen zu bieten. Vor allem der Norden der Inseln ist nicht nur landschaftlich wunderschön, sondern bietet auch idyllische kleine Dörfer, Wanderwege und perfekte Bedingungen für Urlauber die etwas Ruhe und Erholung suchen.

Aber auch für Partyurlauber bietet Mallorca natürlich nach wie vor die Hochburgen wie S'Arenal wo man die Nacht zum Tag machen kann.

Menorca

Die kleine Schwesterinsel von Mallorca ist Menorca. Hier geht es etwas gemächlicher von statten. Die Insel ist deutlich ruhiger, aber keinesfalls weniger schön. Der Süden bietet alles was man für einen entspannten Strandurlaub braucht. Ruhige Strandabschnitte mit feinem Sand und bestes Wetter. Der Norden von Menorca hingegen ist bei Surfern sehr beliebt. 

Ibiza

Inzwischen hat Ibiza den Rang der besten Partyinsel von Mallorca übernommen. Nirgendwo sonst findet Ihr im Sommer so viele weltbekannte DJs die an jedem Wochenende in einem der unzähligen Clubs der Insel auflegen.

Wer es ruhiger mag ist auf Formentera genau richtig. Keine andere Insel in Europa ist mit Formentera vergleichbar. Die ganze Insel strahlt eine unglaubliche Ruhe aus. Das Wasser ist so türkis, wie man es sonst nur in der Karibik findet und an einigen Stellen gibt es sogar beste Voraussetzungen zum Surfen. Es ist kaum zu glauben, dass Formentera, das komplette Gegenteil zur Nachbarinsel, nur eine 30-60 minütige Bootsfahrt entfernt ist.

Die Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln sind bekannt für ihre raue Schönheit. Die aus Vulkangestein bestehenden Kanaren liegen vort Marokko im Atlantischen Ozean und sind ideal sowohl für Aktivurlaub, als auch Badeurlaub am Strand. Die beliebtesten Inseln der Kanaren sind Gran Canaria, Teneriffa und Lanzarote.

Fuerteventura

Fuerteventura ist die zweitgrößte der Kanarischen Inseln. Auf der 100km langen Insel könnt Ihr bei rund 300 Sonnentagen im Jahr sowohl einen Strandurlaub als auch einen Aktivurlaub geniessen. Besonders beliebt sind die Sandstrände an der Ostküste der Insel. Vor allem hier, aber auch an der Nordküste herrschen perfekte Bedingungen zum Surfen und andere Wassersportler.

Gran Canaria

Gran Canaria ist nach wie vor eines der beliebtesten Ziele für den Urlaub in Spanien. Besonders bekannt ist die Insel für schwarze Lava und weiße Sandstrände. Das Landesinnere ist geprägt von ländlichen und bergischen Gebieten. Auf Gran Canaria findet Ihr sowohl sehr belebte und beliebte Strandabschnitte, aber auch ruhigere Abschnitte wie Puerto de Mogán und San Augustin im Süden.

Besonders wichtig für die Insel ist auch die Hauptstadt Las Palmas im Norden der Insel. Hier herrscht vor allem als ein wichtiger Stopp für Kreuzfahrtschiffe immer reger Betrieb.

spanien_kanarische_inseln_karte_urlaub_reisen_gran_canaria_lanzarotePin it

Lanzarote

Lanzarote ist durch seine vulkanisch geprägte landschaft bekannt. Der felsige Nationalpark Timanfaya entstand durch Vulkanausbrüche in den 1730er Jahren und die Cueva de los Verdes ist eine durch Lavaströme geformte Höhle.

Im Norden und Westen von Lanzarote gibt es zwei Gebirgszüge, die perfekt zum Wandern und Radfahren sind. Hier findet ihr viele wunderschöne Aussichtspunkte, von denen Ihr einen fantastischen Überblick über die ganze Insel habt.

Teneriffa

Die größte Insel der Kanaren ist Teneriffa. Dominiert wird die Insel vom höchsten Gipfel Spaniens. Der ruhende Vulkan Teide thront mit seinen 3.718m Höhe über der Insel. Durch das bergige Hinterland mit gut ausgebauten Rad- und Wanderwegen ist auch Teneriffa sehr beliebt bei Aktivurlaubern, die nicht nur am Strand liegen möchten. 

Eine weitere Besonderheit der Insel ist der teils komplett schwarze Sand. Wie auch auf anderen Inseln der Kanaren gibt es hier beides. "Normale" weiße Sandstrände. aber auch vom Vulkangestein geprägte schwarze Sandstrände. Auf jeden Fall ein Highlight im Spanien-Urlaub!

Praktische Tipps für den Urlaub in Spanien

Die Sonne Südspaniens kann sehr intensiv sein. Deshalb in den ersten Tagen unbedingt mit Sonnencreme einreiben. Die Sonnencreme sollte mindestens Lichtschutzfaktor 25 haben und wasserfest sein.

In vielen Kirchen und Kathedralen Spaniens sind lange Beinkleider Pflicht. Nehmt also, wenn ihr auf Besichtigungstour geht, einfach eine Jogginghose mit, die ist schnell übergezogen!

Wetter und Klima Spaniens

Wetter und Klima in Spanien hängt von der Region ab. Im Norden herrscht ein atlantisches Klima mit milden Sommern und Wintern. Im Zentrum Spaniens herrscht hingegen ozeanisch-kontinentales Klima. Das heißt im Winter regnet es hier viel und im nördlichen Inland fällt oft sogar Schnee. Im Sommer sind die Temperaturen hier dafür allerdings höher als an der Küste. Besonders beliebt bei uns ist aber natürlich der sonnige Süden Spaniens mit durchschnittlich mindestens acht Sonnenstunden am Tag. Dieser ist somit wesentlich sonniger als der Norden, der gerade einmal 5,4 Stunden Sonne täglich hat.

Die besten Reisezeit für Spanien

Die beste Reisezeit hängt natürlich vom Reiseziel ab. Nach Santiago de Compostela pilgert man am besten in den Sommermonaten, denn im Winter wird es im Norden Spaniens kalt und regnerisch. Im südlichen Malaga kann man hingegen getrost sein Winterlager aufschlagen, dort klettert das Thermometer im Dezember durchaus noch bis auf 20 Grad. Das Inland Spaniens ist insbesondere auf den Hochebenen von rauerem Klima geprägt, dort können die Sommer extrem heiß und die Winter streng werden.

Auf den Balearen herrscht von November bis etwa Ende Februar regnerisches und kaltes Wetter. Schon Anfang März wird es deutlich wärmer und bis Juli und August füllen sich die Inseln und es wird schwierig, am Strand einen Platz zu finden.

Da die Kanaren wesentlich weiter südlich vor der Küste Marokkos im Atlantik liegen, herrschen dort gänzlich andere Klimabedingungen. Die Kanaren sind auch im Winter ein hervorragendes Urlaubsziel für Sonnenhungrige und sogar zum Baden geeignet. Der Atlantik ist allerdings kühler als das Mittelmeer.

Unterkünfte in Spanien

In Spanien findet ihr Unterkünfte aller Kategorien, wobei große Hotelkomplexe die Küsten dominieren. Allerdings findet man in der zweiten oder dritten Reihe immer auch kleinere und familiärere Hotels.

In den Städten wir Barcelona, Valencia und Madrid lohnt es sich, nach kleinen Boutiquehotels Ausschau zu halten. Diese sind nicht teurer als die bekannten Ketten, haben aber deutlich mehr Charme. Auf den Balearen gibt es noch die eine oder andere Familienpension.

Wer mit dem Wohnmobil oder dem Camper Spanien bereist, der findet neben normalen Campingplätzen häufig spezielle Stellplätze am Rande der Städte.

Kulturelle Besonderheiten in Spanien

Vor allem drei Dinge Spaniens haben es zu internationalem Ruhm gebracht: Sangria, Paella und Tapas. Alle drei werden spanienweit angeboten, die eigentliche Heimat der Tapas ist jedoch Andalusien.

In Sevilla, Cordoba und Granada muss man nicht eigens eine Tapas-Bar aufsuchen, um in den Genuss der kleinen Köstlichkeiten zu kommen. Es genügt, eine normale Bierkneipe zu besuchen und Bier vom Fass zu bestellen. Das Fassbier wird mit einem Deckelchen serviert, mit einem „tapa“, auf dem sich Käse, Oliven oder andere Kleinigkeiten befinden. Mit dem zweiten und dritten Bier werden die „tapas“ großzügiger bestückt, sodass man in Andalusien auch satt werden kann, ohne überhaupt ein Restaurant zu betreten.

Öffentlicher Nahverkehr in Spanien

Wo man mit der Bahn in Spanien nicht hinkommt, da fährt bestimmt ein Bus. Die gut ausgebauten Busnetze werden regional betrieben, in Andalusien beispielsweise von der ALSA. Fahrpläne können auf den entsprechenden Webseiten eingesehen werden.

Busse bieten sich ebenso für den überregionalen Transport an und sind oftmals günstiger als die spanische Staatsbahn RENFE.

Wenn ihr jedoch euren Spanien-Urlaub an der Küste verbringt und kleine Buchten entdecken wollt, dann macht es mehr Sinn, einen Leihwagen zu nehmen oder einen Scooter anzumieten.

Highlights und Must-sees in Spanien

Highlights hat ganz Spanien zu bieten und Baudenkmäler sind in allen Regionen zu finden. Hier sind die wichtigsten:

  • Gaudis verspielte Architektur in Barcelona: der Parc Guell und die Kathedrale Sagrada Familia
  • Meisterwerke der klassischen Kunst: das spanische Nationalmuseum Prado in Madrid mit Gemälden von El Greco, Dürer und Rubens
  • Königspalast: 50 von über 3.000 Räumen des Palacio Real in Madrid sind öffentlich zugänglich, darunter der Thronsaal.
  • auf den Spuren der Mauren: die Alhambra in Granada
  • imposanter Kirchenbau mit Meerblick: die Kathedrale von Palma auf Mallorca
  • Semana Santa: die Osterumzüge in Andalusien
  • Naturwunder: die Dünen von Maspalomas auf Gran Canaria
  • Inselvulkan: der Pico del Teide auf Teneriffa
  • Sammlung moderner Kunst: das Guggenheim Museum in Bilbao
  • kulinarische Höhepunkte: die Restaurants von San Sebastian während eurem Urlaub im Baskenland

Günstige Angebote für euren Spanien Urlaub

Stöbert euch noch ein wenig durch unsere aktuellen Angebote für Urlaub in Spanien und lasst euch inspirieren!