Pin it

Städtereise nach Hannover: Kunst, Kultur und Gartenlandschaften

Hannover bietet als Messestadt und Kulturmetropole mehr als nur Fachwerk und Backstein. Eine Städtereise nach Hannover lohnt sich schon wegen der Gartenanlagen und des Stadtsees. Hannover liegt zentral, ist gut erreichbar und will von euch entdeckt werden!

Anreise und weitere Tipps für die Städtereise nach Hannover

Hannover stellt sowohl für den Zug- als auch den Busverkehr einen Knotenpunkt dar. Ob mit Bus oder Bahn, aus Köln, Berlin oder München: Nach Hannover sind es aus jedem Winkel Deutschlands nur wenige Stunden.

Piratentipp: Der Flughafen Hannover-Langenhagen ist das wichtigste internationale Drehkreuz Niedersachsens. Von hier starten vor allem viele Ferienflieger. Warum also nicht einen Städtetrip nach Hannover mit einer Flugreise verbinden?

Wie lange in Hannover bleiben?

Um Hannovers Sehenswürdigkeiten zu absolvieren, reichen zwei bis drei Tage. Da in Hannover zudem von Musicals über Konzerte bis hin zu Kleinkunst das ganze Jahr über eine Reihe an kulturellen Veranstaltungen stattfindet, könnt ihr getrost noch länger bleiben und euch sattsehen. Was ihr für einen Kurztrip in die Landeshauptstadt Niedersachsens mitnehmen solltet, könnt ihr hier nachlesen: Packliste für Städtereisen

Beste Reisezeit

Es gibt nur eine Jahreszeit in Hannover, die sich nicht für einen Städtetrip eignet, und das ist die fünfte: während der Messe! In Hannover findet jedes Jahr im Frühjahr eine der wichtigsten Industriemessen weltweit statt. Dann ist die Stadt voll, sprich ausgebucht. Und das ist kein Spaß, ehrlich.

Die kleineren Messen, die über das Jahr verteilt ebenfalls auf dem Messegelände angesiedelt sind, haben nicht den Effekt, den die Hannover Messe hat. Und bieten euch eventuell sogar ein interessantes Thema: Jeweils im Herbst findet zu Beispiel die alternative Gesundheitsmesse statt.

Aktivitäten in Hannover: Was müsst ihr unbedingt machen?

Hannover punktet mit Parks und Gärten, sodass die Stadt jenseits der Unterhaltungsmöglichkeiten malerische Orte zur Entspannung und Erholung anbietet.

  • Die Herrenhäuser Gärten sind eine Parkanlage aus dem 17. Jahrhundert. Dort erwarten euch eine der höchsten Fontänen Europas und Freilichtkonzerte.
  • Zum Wandern und Fahrradfahren geht es vom Leinepark aus am naturbelassenen Ufer der Leine entlang, einem Nebenfluss der Aller.
  • Der Maschsee am Rande der Altstadt stellt bei schönem Wetter das Wohnzimmer der Hannoveraner dar.

Piratentipp: Hannover ist übrigens der Hotspot der deutschen Poetry-Slam-Szene und besitzt mit dem Kulturzentrum Faust eine Austragungsstätte der Sonderklasse.

Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Hannover

Hannover Innenstadt wird von historischen Fachwerkbauten dominiert. Das unbestrittene Zentrum bildet der moderne „Kröpke“: Rund um den Platz findet ihr Einkaufszentren und Boutiquen. Weitere Highlights sind die folgenden:

  • Die Kuppel des Neuen Rathauses ist begehbar und bietet einen Rundumblick. Anschließend könnt ihr euch im rathauseigenen Bistro verköstigen.
  • Wo ein Neues ist, das gibt auch ein Altes Rathaus! Dieses steht in unmittelbarer Nähe zur Marktkirche, ist aus dem 15. Jahrhundert und stellt ein herausragendes Beispiel der norddeutschen Backsteingotik dar.
  • In Hannovers Zoo tummeln sich mehr als zweitausend exotische Tiere in sieben Themenwelten – ideal für einen Familienausflug. Darüber hinaus leistet sich die Stadt mit dem „Sea Life“ auch ein Aquarium.
  • Die Staatsoper Hannover zählt zu den besten Häusern Europas. Wer mit Oper nichts anfangen kann, dem bleibt immerhin noch der Blick auf die spätklassizistische Fassade des Prunkbaus.